Probleme mit Out-of-Page-Werbebuchungen beheben

Falls Sie Probleme mit einer Out-of-Page-Werbebuchung haben sollten, probieren Sie folgende Lösungsmöglichkeiten aus.

Out-of-Page-Werbebuchung wird nicht geschaltet

Sie können verschiedene Prüfungen durchführen, um festzustellen, weshalb eine Out-of-Page-Werbebuchung nicht erwartungsgemäß ausgeliefert wird.

Prüfung auf eine Häufigkeitsbegrenzung

Sehen Sie in den Einstellungen der Werbebuchung nach, ob auf sie eine Häufigkeitsbegrenzung angewendet wurde. Überprüfen Sie ebenso, ob Häufigkeitsbegrenzungen auf die Anzeigenblöcke angewendet werden, auf die die Werbebuchung abzielt.

Website-Prüfungen

  1. In Ihrem Browser dürfen keine Pop-up-Blocker aktiviert sind.
  2. Verwenden Sie die Google Publisher Toolbar, um Fehler an einer bestimmten Anzeigenfläche zu beheben und um zu sehen, welche Werbebuchungen um die Anzeigenfläche konkurrieren. Diese Informationen helfen Ihnen möglicherweise dabei zu verstehen, warum die Out-of-Page-Werbebuchung nicht dort ausgeliefert wird, wo Sie es erwarten.

Creative-Prüfungen

  1. Testen Sie, ob Sie das Creative in Ad Manager hochladen und eine Vorschau davon ansehen können.

  2. Prüfen Sie, ob im Creative-Code das Makro %%VIEW_URL_UNESC%% enthalten ist (oder das Makro %%VIEW_URL_ESC%%, falls die Vorlage Sonderzeichen enthält), da andernfalls die Impressionen nicht vom Ad-Server gezählt werden.

  3. Stellen Sie sicher, dass das Creative auf die Creative-Größe "Out-of-Page" ausgerichtet ist.

Out-of-Page-Werbebuchung erzielt keine Impressionen

Für eine ordnungsgemäße Auslieferung von Out-of-Page-Werbebuchungen werden normalerweise weiterentwickelte Browsertechnologien wie DHTML-Unterstützung benötigt. Im Unterschied zu anderen Arten von Werbebuchungen verfügen Out-of-Page-Werbebuchungen für gewöhnlich nicht über ein Reserve-Creative. Wenn der Browser oder das Betriebssystem eines Nutzers diese Technologien nicht unterstützt oder ein Nutzer einen Werbeblocker installiert hat, wird die Werbebuchung unter Umständen überhaupt nicht angezeigt. Da der Ad-Server erst dann eine Impression für Out-of-Page-Werbebuchungen erfasst, nachdem sie vollständig auf den Computer des Nutzers heruntergeladen wurden, kann der Ad-Server keine Impression erfassen, wenn der Nutzer nicht über die erforderliche Technologie zum Anzeigen der Werbebuchung verfügt.

Für Out-of-Page-Werbebuchungen müssen benutzerdefinierte oder Campaign Manager-Tag-Creatives verwendet werden. Andere Creative-Typen werden nicht unterstützt. Campaign Manager-Tag-Creatives können nur als Out-of-Page-Creatives eingesetzt werden, wenn sie richtig von einer externen Google Marketing Platform-Quelle codiert wurden, etwa von Campaign Manager oder einem anderen Ad Manager-Netzwerk.

Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Creative aus einer Vorlage ausliefern, muss in den Creative-Einstellungen die Option "Impressionen nur bei vollständiger Übertragung zählen" aktiviert sein.

Out-of-Page-Werbebuchung erfasst keine Klicks

  1. Prüfen Sie, ob im Creative-Code das Makro %%CLICK_URL_UNESC%% enthalten ist (oder das Makro %%CLICK_URL_ESC%%, falls die Vorlage Sonderzeichen enthält), da andernfalls die Klicks nicht vom Ad-Server gezählt werden.

  2. Gehen Sie wie hier beschrieben vor, wenn für ein Drittanbieter-Creative keine Klicks erfasst werden.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?