Das ist neu bei G Suite Sync for Microsoft Outlook

Wir haben Funktionen zu G Suite Sync for Microsoft Outlook (GSSMO) hinzugefügt, Optimierungen vorgenommen und Probleme behoben. Die Updates werden automatisch und auf unserer Downloadseite veröffentlicht. Außerdem stellen wir auf dieser Seite fortlaufend aktuelle Informationen zu den Updates bereit. Im Hilfeartikel Bekannte Probleme mit der G Suite finden Sie eine aktuelle Liste der bekannten GSSMO-Probleme.

Hinweis: Da Microsoft die aktive Unterstützung für die Plattformen eingestellt hat, wurde die Unterstützung für Windows XP und Server 2003 in unseren Produkten zur Datenmigration und -synchronisierung am 31. Dezember 2018 eingestellt. Weitere Informationen

Neueste Version beziehen

Wenn Sie wissen möchten, ob die neueste Version installiert ist, klicken Sie in der Taskleiste auf das GSSMO-Symbol und anschließend im Menü auf Info

Updates werden normalerweise automatisch installiert. Die neueste Version finden Sie auch auf der Downloadseite für GSSMO. Wenn Sie Windows Vista verwenden, starten Sie Outlook neu, um die neue Version zu laden. 

Version 4.2.44.0
5. Oktober 2020

Behobene Probleme
  • E-Mails konnten nicht von einem sekundären IMAP-Konto gesendet werden, nachdem eine Nachricht in den Postausgang verschoben wurde. Dieses Problem wurde behoben.

Version 4.2.43.0
19. August 2020

Behobene Probleme
  • In GSSMO wurde die gleiche RFC-822-Nachrichten-ID beim Senden einer Nachricht verwendet, die aus einer zuvor gesendeten Nachricht kopiert wurde. Dadurch wurden Nachrichten fälschlicherweise als Duplikate behandelt. Das Problem wurde behoben.
  • GSSMO hat die Option "Gästelisten anzeigen" in Google Kalender-Terminen zurückgesetzt. Das Problem wurde behoben.

Version 4.2.41.0
29. Juni 2020

Das ist neu
  • Bessere Erkennung von in Konflikt stehenden Add-ins. Wenn Sie beim Erstellen Ihres G Suite Sync-Profils anonyme Nutzungsstatistiken zugelassen haben, sendet GSSMO jetzt auch Informationen zu bestimmten in Konflikt stehenden Add-ins.
  • Für neue G Suite Sync-Profile wird standardmäßig das RTF-Format für Beschreibungen von Kalenderterminen verwendet.
Behobene Probleme
  • Bei der Synchronisierung wurden Meldungen darüber angezeigt, dass die Beschreibungen von Kalenderterminen aufgrund von nicht unterstütztem HTML verworfen wurden. Das Problem wurde behoben. In neuen G Suite Sync-Profilen wird von GSSMO das Standardformat für den Editor jetzt auf RTF festgelegt. Nutzer, die ein Upgrade für GSSMO ausführen, können das Problem umgehen, indem sie der Anleitung unter Kalendertermine in Outlook 2016 nicht im HTML-Format speichern folgen. 
  • GSSMO verweist jetzt auf den richtigen Unterordner für Synchronisierungsprobleme, wenn Sie in einigen Fehlermeldungen im Dialogfeld "Synchronisierung" auf den Link Details ansehen klicken.
  • Nachrichten, die an eine ungültige (nicht RFC-5321-konforme) E-Mail-Adresse gesendet wurden, wurden automatisch verworfen. Das Problem wurde behoben. GSSMO postet jetzt eine automatisch generierte Unzustellbarkeitsnachricht.
  • Das Statussymbol von GSSMO konnte nicht in der Windows-Taskleiste angezeigt werden. Das Problem wurde behoben.
  • Die Zeitzonenzuordnungen für Metlakatla und Qysylorda wurden aktualisiert.
  • Die Nachverfolgung zur Diagnose von Synchronisierungsproblemen wurde verbessert.

Version 4.2.40.0
07. Januar 2020

Das ist neu
  • Verbesserte Erkennung nicht unterstützter Versionen von Microsoft Office. Wenn das Installationsprogramm eine nicht unterstützte Office-Version erkennt, wird eine konkretere Meldung mit einer Anleitung angezeigt.
  • Wenn Add-ins, die bekanntermaßen Probleme verursachen, in Verbindung mit GSSMO verwendet werden, wird dies erkannt. In diesem Fall erhält der Nutzer eine Inbox-Nachricht mit einer Anleitung zum Deaktivieren der Add-ins.
  • Verbesserte Berichterstellung für anonyme interne Statistiken, mit denen Google häufige Probleme früher erkennen kann.

    Wichtig: Anonyme Nutzungsstatistiken werden an Google gesendet, wenn Sie beim Erstellen Ihres G Suite Sync-Profils die Option Systemabsturzberichte und Nutzungsberichte an Google senden anklicken.

  • Neuer OAuth-Endpunkt für den Austausch von Autorisierungs- und Zugriffstokens. Wenn Sie eine Firewall haben, muss der neue Endpunkt auf der weißen Liste sein:
    • Alter Endpunkt: www.googleapis.com/oauth2/v4/token
    • Neuer Endpunkt: oauth2.googleapis.com/token
Behobene Probleme
  • Mehrere Probleme wurden behoben, durch die Kalendertermine nicht richtig synchronisiert wurden, wenn der Server mit HTTP-Status 400 – "Invalid sequence value" (Ungültiger Sequenzwert) antwortete.
  • Eine verwirrende Warnung im Protokoll für Fehler bei der automatischen Proxyerkennung wurde verbessert. In der Nachricht wird jetzt ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Fehler bei der automatischen Proxyerkennung ignoriert werden können, wenn Sie keinen Proxy verwenden.

Version 4.1.39.0
6. Dezember 2019

Behobene Probleme

Verbesserte Erkennung von Überlastungen, um unnötige Synchronisierungsversuche mit dem globalen Adressbuch (GAL) zu vermeiden.

Version 4.1.36.0
1. Oktober 2019

Das ist neu
  • Die automatisch generierte Nachricht, die G Suite Sync an Ihren Posteingang sendet, wenn in Ihrem Profil Probleme auftreten, wurde verbessert. Sie enthält nun eine ausführlichere Erläuterung mit Links zu nützlichen Hilfeartikeln.
Behobene Probleme
  • Mehrere Probleme wurden behoben, die dazu führten, dass einige Nutzer oder Kontakte nicht im globalen Adressbuch zu sehen waren oder dass das globale Adressbuch in Outlook leer war.
  • In Outlook wurden die E-Mail-Adressen des Absenders nicht im Header des Lesebereichs angezeigt. Dieses Problem wurde behoben.
  • Links in den Beschreibungen von Kalenderterminen in Outlook wurden nicht richtig dargestellt. Dieses Problem wurde behoben.
  • Nutzer konnten keine Besprechungseinladungen annehmen oder Kalendertermine ändern, die mit der Option erstellt wurden, dass Gäste den Termin verändern dürfen. Dieses Problem wurde behoben.
  • HTML-Kommentare wurden nach der Synchronisierung in der Beschreibung eines Kalendertermins in Rich-Formatierung angezeigt. Dieses Problem wurde behoben.

Version 4.1.28.0
22. Mai 2019

Behobene Probleme
  • Wenn Nutzer Gmail-Labels über die Gmail-Webbenutzeroberfläche oder die Android-App geändert haben, wurden Nachrichten mit dem E-Mail-Ordner Archiv in Outlook synchronisiert. Dieses Problem wurde behoben. Falls es bei Ihnen dennoch auftritt, erzwingen Sie eine Neusynchronisierung mit der Option Überschreiben. Weitere Informationen unter Outlook-Daten reparieren oder neu synchronisieren
  • Bei Anhängen an Nachrichten im Ordner Synchronisierungsprobleme gab es ein Problem mit der Vorschau. Dies wurde behoben.

Version 4.1.25.0
23. April 2019

Das ist neu:
  • Ab jetzt ist die Unterstützung eingehender Nachrichten mit UTF-8-Headern möglich. Diese Option ist standardmäßig deaktiviert. Wie Sie die Option aktivieren, erfahren Sie unter Unterstützung für eingehende Nachrichten mit UTF-8-Headern aktivieren.
  • GSSMO fordert Sie nicht mehr auf, nach der Installation ein neues Profil zu erstellen, falls bereits eins vorhanden ist.
  • Die Handhabung von Benachrichtigungen zu Gmail-Beschränkungen wurde verbessert. Eine detaillierte Fehlerantwort finden Sie im Anhang der entsprechenden Nachrichten zu Synchronisierungsproblemen.
  • Verschiedene Protokollierungsverbesserungen helfen ab jetzt bei der Problemdiagnose.
Behobene Probleme:
  • Beim Weiterleiten eines Kalendertermins mit leerer Beschreibung konnten Synchronisierungsfehler auftreten. Dieses Problem wurde behoben.
  • Ein Problem, das zu Synchronisierungsfehlern beim Weiterleiten eines wiederkehrenden Kalendertermins führte, wurde behoben.
  • Der vollständige Name des Absenders und der Empfänger wurden nicht auf gesendeten Einladungen zu Terminen angezeigt. Dieses Problem wurde behoben.
  • Beim Löschen eines Termins in Outlook, der bereits in Google Kalender gelöscht wurde, wurde ein Synchronisierungsfehler gemeldet. Dieses Problem wurde behoben.
  • Zusätzliche Klartext-Konferenzdaten, die automatisch von Google Kalender für GSSMO generiert wurden, wurden am Ende einer HTML-Beschreibung eines Kalendertermins in Outlook angezeigt. Dieses Problem wurde behoben.
  • In Gmail wurden unerwünschte Labels für Outlook-Ordner erstellt, die nicht aus E-Mails bestanden. Dieses Problem wurde behoben.
  • Es kam zu Synchronisierungsfehlern, wenn eine iOS-Synchronisierung in Gmail ein "Notes"-Label erzeugte, das mit dem in Outlook integrierten Ordner "Notes" in Konflikt stand. Dieses Problem wurde behoben.
  • Bei beschädigten vorhandenen Outlook-Profilen wurde die Einrichtung eines neuen Profils nicht abgeschlossen. Dieses Problem wurde behoben.
  • Mehrere Probleme mit veralteten Windows-Zeitzonenzuordnungen wurden behoben.

Version 4.0.19.0
17. Dezember 2018

Das ist neu
  • Am 31. Dezember 2018 stellen wir die Unterstützung für Plattformen unter Windows XP und Windows Server 2003 ein, die nicht mehr von Microsoft unterstützt werden. Wenn Sie GSSMO auf einer solchen Plattform installiert haben, funktioniert die Anwendung zwar weiterhin, es wird jedoch keine Aktualisierungen mehr geben. Sollten Sie ein nicht unterstütztes Betriebssystem verwenden, empfehlen wir Ihnen, zu einer aktuelleren Version von Windows zu wechseln.
  • Falls Probleme auftreten, erhalten Sie über G Suite Sync per E-Mail eine Anleitung, mit der Sie Probleme bei der Synchronisierung von Ordnern beheben können.
  • Wenn Sie ein Upgrade für eine ältere Version von G Suite Sync durchführen, wird Ihr Profil automatisch von GSSMO gescannt und Sie erhalten eine Benachrichtigung, sollten Probleme mit speziellen Outlook-Ordnern auftreten.
Behobene Probleme
  • Kalendertermine konnten nicht synchronisiert werden, wenn der Verfügbarkeitsstatus auf Auswärts tätig gesetzt wurde. Das Problem wurde behoben und die Kalendertermine werden in Google Kalender nun als "Verfügbar" angezeigt.
  • G Suite Sync-Profile konnten nicht erstellt werden, wenn eine Einstellung der Windows-Registrierung einen ungültigen Wert hatte. Dieses Problem wurde behoben.
  • Beschreibungen von Kalenderterminen wurden in Outlook 2016 nicht mit Zeilenumbruch dargestellt. Dieses Problem wurde behoben.
  • Synchronisierungsbenachrichtigungen führten dazu, dass der Ordner Synchronisierungsprobleme als voll angezeigt wurde, wenn die Trace-Protokollierung auf Ausführlich festgelegt wurde. Dieses Problem wurde behoben.
  • E-Mails von sekundären IMAP-Konten konnten nicht gesendet werden, wenn in Gmail das Label Postausgang verwendet wurde. Dieses Problem wurde behoben.

Version 4.0.17.0
8. November 2018

Das ist neu

In der vorherigen Version wurde ein Problem behoben, bei dem Outlook die Elemente aus dem Postausgang in den Ordner "Gesendete Elemente" verschob, ohne die Nachrichten an die Empfänger zu senden.

Bei dieser Version wird nach nicht gesendeten E-Mails gesucht, die fälschlicherweise in den Ordner "Gesendete Elemente" verschoben wurden. Wenn solche Nachrichten gefunden werden, erhält der Nutzer eine E-Mail mit einer Anleitung zur Wiederherstellung.

Version 4.0.16.0
10. Oktober 2018

Behobene Probleme:

Beim Versuch, trotz fehlender Netzwerkverbindung E-Mails zu senden, kam es in Outlook zu einem Fehlverhalten. Nachrichten wurden aus dem Postausgang in den Ordner "Gesendete Elemente" verschoben, aber nicht an die Empfänger gesendet. Das Problem wurde behoben. Diese Nachrichten verbleiben in Outlook im Ordner "Gesendete Elemente", dieser wird aber nicht mit dem Ordner "Gesendet" in Gmail synchronisiert.

Version 4.0.15.0
6. August 2018

Behobene Probleme:
  • Nutzer konnten über die Schaltfläche Antworten nicht auf eine mit S/MIME verschlüsselte Nachricht antworten. Dieses Problem wurde behoben.
  • In der Planungsansicht konnten für manche Kontakte aus der globalen Adressenliste über GSSMO keine Verfügbarkeitsinformationen angezeigt werden. Dieses Problem wurde behoben.
  • Die Synchronisierung in GSSMO schlug fehl, wenn für manche Registrierungswerte der falsche Typ festgelegt war. Dieses Problem wurde behoben.

Version 4.0.14.0
12. Juni 2018

Das ist neu

GSSMO unterstützt jetzt die Synchronisierung von RTF-Beschreibungen für Kalendertermine. Falls Sie Outlook 2016 verwenden, finden Sie weitere Informationen im Hilfeartikel "Best Practices im Outlook-Kalender" im Abschnitt Kalendertermine in Outlook 2016 nicht im HTML-Format speichern.

Behobene Probleme:

In GSSMO wurden E-Mails doppelt gesendet, wenn nach Netzwerk- oder Proxyfehlern weitere Sendeversuche unternommen wurden.

Version 4.0.9.0
12. Oktober 2017

Das ist neu

Bei Verbindungsfehlern enthalten die Netzwerkfehlermeldungen in den Protokollen jetzt ausführlichere Informationen.

Behobene Probleme:

Aufgrund eines Fehlers bei der Umwandlung von MAPI in MIME wurden Nachrichten mit internationalen E-Mail-Adressen nicht gesendet. Dieser Fehler wurde behoben.

Version 4.0.8.0
5. September 2017

Behobene Probleme:
  • Kalenderausnahmen bei wiederkehrenden Terminen wurden nicht zwischen GSSMO und Google Kalender synchronisiert. Dieses Problem wurde behoben. 
  • Der Zugriff auf das Google-Konto konnte nicht mit GSSMO autorisiert werden, wenn Microsoft Edge als Standardbrowser festgelegt war. Dieses Problem wurde behoben.

Version 4.0.7.0
3. Mai 2017

Das ist neu
  • Google Apps Sync for Microsoft Outlook wurde in G Suite Sync for Microsoft Outlook (GSSMO) umbenannt und das Logo wurde geändert.
  • Die Protokollierung von Fehlern beim Parsing der Contacts API-Antwort wurde verbessert.
  • Die Ablaufverfolgungsprotokolle enthalten nun eine Liste der Outlook-Plug-ins von Drittanbietern, wodurch sich Kompatibilitätsprobleme leichter beheben lassen.
  • In Outlook gelöschte Notizen-Ordner werden nun nicht mehr endgültig gelöscht, sondern in den Papierkorb von Google Drive verschoben.
Behobene Probleme:
  • Das Fenster des GSSMO-Synchronisierungsstatus wurde nach einem Neustart von Outlook nicht vollständig angezeigt. Dieses Problem wurde behoben.
  • Eingeschränkt freigegebene Kalender – d. h. Kalender mit der Berechtigungseinstellung Nur Verfügbarkeit anzeigen (keine Details) – wurden nicht ordnungsgemäß synchronisiert. Dieses Problem wurde behoben.
  • Nutzer konnten keine Kalender umbenennen, auf die sie keinen Schreibzugriff mehr hatten. Dieses Problem verursachte den Absturz von Outlook und wurde behoben.
  • Netzwerkprobleme haben dazu geführt, dass die Autorisierung für GSSMO aberkannt wurde. Die Autorisierung für GSSMO wurde weiterhin angefordert. Dieses Problem wurde behoben.
  • Nach der Deautorisierung erfolgte durch GSSMO keine korrekte Aufforderung zur Autorisierung. Dieses Problem wurde behoben.
  • Die Nutzerbenachrichtigung bei deaktiviertem/gesperrtem Konto wurde verbessert.
  • Wenn auf ein bevollmächtigtes Konto kein Zugriff mehr möglich war, ließ sich auch das primäre Konto nicht mehr nutzen. Dieses Problem wurde behoben.
  • Ungenutzte Bereiche der Email Migration API wurden aus der OAuth-Autorisierung entfernt.
  • Die OAuth2-Endpunkte wurden aktualisiert. Administratoren finden im Hilfeartikel Netzwerkverkehrsprobleme Informationen dazu, ob ihr Proxy oder ihre Firewall aktualisiert werden muss.
  • Die Zeitzonenzuordnungen wurden aktualisiert, um die einwandfreie Synchronisierung von Kalenderterminen aus verschiedenen Zeitzonen sicherzustellen.
  • Die URLs der Hilfeartikel wurden aktualisiert.
  • Mehrere Speicherlecks wurden behoben.
  • Die Protokollierung von häufig auftretenden Synchronisierungs- und Parsingfehlern wurde verbessert, um die Diagnose zu erleichtern.
  • Wenn nach der Installation von GSSMO die Sprache für Outlook geändert wurde, konnte in manchen Fällen kein Profil erstellt werden. Dieses Problem wurde behoben.
  • Die Kontaktsynchronisierung war nicht möglich, wenn Kontakte mit einem Geburtsdatum vor dem Jahr 1601 (wenn Sie z. B. "82" statt "1982" eingegeben haben) enthalten waren. Nun wird nur der betroffene Kontakt nicht synchronisiert (da Outlook keine Jahreszahlen unter 1601 unterstützt).

Version 3.8.440.1250
16. Dezember 2015

Behobene Probleme:

Nach der Deaktivierung einiger Dienste durch den Google Apps-Administrator erhalten Nutzer weiterhin Autorisierungsanfragen von GASMO.

Version 3.8.430.1200
2. Dezember 2015

Behobene Probleme:
  • In GASMO wurden ungültige OAuth-Tokens nicht korrekt behandelt. Der Nutzer wird nun um eine erneute Autorisierung gebeten, wenn das OAuth-Token nicht mehr gültig ist. 
  • Das Tool zum Löschen gespeicherter GASMO-Passwörter (ProfilePasswordDelete.exe) funktioniert nun auch mit der Klick-und-Los-Version von Outlook 2016.
     

Version 3.8.420.1150
11. November 2015

Das ist neu
GASMO ist jetzt auch mit Office 2016 und Windows 10 einsetzbar.

 

Version 3.7.410.1100
19. Mai 2015

Behobene Probleme:

Problem: Beim Löschen eines untergeordneten Ordners im Notizen-Ordner von Outlook wurde der Google Drive-Ordner endgültig gelöscht, einschließlich der Inhalte, die nicht zu Notizen gehören.

Lösung:

  • Notizen und Notizen-Ordner, die aus Outlook entfernt werden, werden jetzt in den Papierkorb in Google Drive verschoben und nicht mehr endgültig gelöscht.
  • Wenn Sie einen Notizen-Ordner aus Outlook löschen, werden alle Notizen im Drive-Ordner in den Papierkorb verschoben. Falls der Google Drive-Ordner leer ist, also keine anderen Drive-Dokumente enthält, wird er in den Papierkorb von Google Drive verschoben.

Version 3.7.400.1050
28. April 2015

Behobene Probleme:

Verbesserungen bei der Notizensynchronisierung

Problem: Bei der Synchronisierung von Notizen stürzte die Anwendung ab, wenn während der Drive API-Anfragen ungültige Antworten ausgegeben wurden.

Lösung: Die Notizensynchronisierung wurde optimiert. In der Drive API werden nur noch die Felder angefragt, die aktualisiert werden müssen.

Version 3.7.395.1040
24. März 2015

Behobene Probleme:

Die Notizensynchronisierung führt nicht mehr zum Absturz der Anwendung, wenn in Drive API-Anforderungen fehlende oder leere Datenfelder zurückgegeben werden.

GASMO wird automatisch aktualisiert, sodass die Nutzer die neue Version in den nächsten Tagen erhalten werden. Wenn Sie automatische Updates deaktiviert haben oder wenn Sie eine Version installiert haben, die keine automatischen Updates unterstützt (die Enterprise MSI-Version von GASMO), können Sie die aktuelle Version von unserer Downloadseite herunterladen.

Alle Kunden, die sich gegen automatische Updates entschieden haben, müssen ein Upgrade auf GASMO 3.7.395.1040 durchführen. Nach dem 20. April 2015 ist in älteren Versionen keine Notizensynchronisierung mehr möglich.

Version 3.6.390.1030
9. März 2015

Das ist neu

Google Apps Sync for Microsoft Outlook verwendet für die Notizensynchronisierung nun die Drive API
(Version 2).

GASMO wird automatisch aktualisiert, sodass die Nutzer die neue Version in den nächsten Tagen erhalten werden. Wenn Sie automatische Updates deaktiviert haben oder wenn Sie eine Version installiert haben, die keine automatischen Updates unterstützt (die Enterprise MSI-Version von GASMO), können Sie die aktuelle Version von unserer Downloadseite herunterladen.

Alle Kunden, die sich gegen automatische Updates entschieden haben, müssen vor dem 20. April 2015 ein Upgrade auf GASMO 3.6.390.1030 durchführen. Die Notizensynchronisierung in älteren Versionen wird nach diesem Datum nicht länger funktionieren.

Behobene Probleme:

Konten mit mehr als 100 Kalendern lassen sich jetzt einwandfrei mit Google Kalender synchronisieren.

Version 3.5.385.1020
20. Oktober 2014

Behobene Probleme:

Outlook Sync in der Version 3.2.353.947 und frühere Clients erhalten nach einem Upgrade des Tools keine Aufforderung zur erneuten Authentifizierung.

Problem: Direkt nach einem Upgrade von Version 3.2.354.947 (oder früheren Versionen) erhielten die Nutzer keine Aufforderung zur erneuten Authentifizierung. Es trat ein Fehler bei der Synchronisierung auf und der Nutzer musste sich erneut authentifizieren.

Lösung: In der neuen Version des Tools wird jetzt festgestellt, dass nach einem Upgrade von Version 3.2.353.947 (oder einer früheren Version) eine erneute Authentifizierung notwendig ist.

Version 3.5.380.1010
19. September 2014

Behobene Probleme:

Die Aktualisierung von Kalenderterminen scheiterte aufgrund von Komplikationen bei der Sequenznummer eines Termins

Problem: Nach der Aktualisierung eines Kalendertermins ist dessen Sequenznummer um die Zahl Eins erhöht. In GASMO wurde zwei Mal versucht, die Sequenznummer eines geänderten Termins zu erhöhen, wodurch die Änderungen an diesem Termin nicht mit Google Kalender synchronisiert werden konnten.

Lösung: Die Sequenznummer eines geänderten Termins wird jetzt nur einmal mit dem Outlook-Synchronisierungstool aktualisiert. 

Version 3.5.375.1000
15. September 2014

Behobene Probleme:

Nachrichten, die in Outlook 2013 gesendet wurden, wurden an bestimmte Kontakte nicht übermittelt.

Problem: Wenn Sie in Outlook 2013 einen neuen Kontakt erstellten, indem Sie in einer erhaltenen Nachricht einen Rechtsklick ausführten und Zu Kontakten hinzufügen auswählten, wurden spätere Nachrichten an diesen Kontakt nicht übermittelt.

Lösung: In GASMO wird die Kontaktadresse in Outlook nun als gültige SMTP-Adresse registriert und so korrigiert. Mit diesem Upgrade werden alle ungültigen Kontakte korrigiert.

Aktualisierte Kalendertermine führen zu einem Fehler bei der Synchronisierung des lokalen Kalenders in Outlook

Problem: Bei der Outlook-Synchronisierung kam es vor, dass Nutzern für einen lokalen Kalender ein Synchronisierungsfehler angezeigt wurde, wenn der Eigentümer eines von ihnen bereits akzeptierten Termins Änderungen an der geplanten Uhrzeit vornahm.

Lösung: In GASMO werden Änderungen an den Sequenznummern von Kalenderterminen jetzt korrekt behandelt.

Version 3.5.370.990
20. Februar 2014

Behobene Probleme:

Synchronisierungsprobleme bei Kalendern

Problem: Bei einigen Nutzern traten Probleme mit der Kalendersynchronisierung auf, wenn der Kalenderfeed Termine enthielt, bei denen Sichtbarkeit, Ersteller und Organisator nicht angegeben waren.

Lösung: Diese Termine werden trotz fehlender Angaben bei Sichtbarkeit, Ersteller und Organisator nun korrekt in GASMO synchronisiert.

Probleme bei der Profilerstellung in der Klick-und-Los-Version von Outlook

Probleme: Einige Nutzer erhielten beim Versuch, einen neuen GASMO-Nutzer zu erstellen, eine Fehlermeldung. Die Fehlercodes 0x8007013d oder 0x8007045a waren in den Ablaufverfolgungsdateien sichtbar.

Lösung: Auch auf den betroffenen Systemen ist es nun ohne Problemumgehung möglich, GASMO-Profile zu erstellen.

Version 3.5.365.980
21. November 2013

Das ist neu

GASMO lässt sich nun mit den Klick-und-Los-Versionen von Microsoft Outlook 2013 verwenden.

Behobene Probleme:

Synchronisierungsprobleme bei Kalendern

Problem: Termine mit einem Datum zwischen den Jahren 100 und 1600 führten zu einem Fehler bei der Synchronisierung des gesamten Kalenders.

Lösung: In GASMO werden diese Termine jetzt korrekt synchronisiert: Bei einer Jahresangabe bis zum Jahr 0099 werden sie den Jahren 2000–2099 zugeordnet. Bei Jahresangaben zwischen 100–1600 werden sie dem Jahr 1601 zugeordnet, denn dies ist das früheste von Outlook unterstützte Jahr.

Version 3.4.360.960
26. September 2013

Das ist neu

Die Option "Merken" ist jetzt standardmäßig aktiviert, damit Nutzer den Autorisierungsprozess nur einmal durchlaufen müssen.

Behobene Probleme:

Mehrfachaufforderung zur Authentifizierung

Problem: Nutzer wurden in bestimmten Fällen (einschließlich Netzwerkproblemen) mehrmals in Folge zur Authentifizierung aufgefordert.

Lösung: Während Sitzungen werden die Authentifizierungsinformationen in GASMO nun korrekt gespeichert und nach einem Netzwerkfehler wird zwei Minuten lang versucht, die Authentifizierung vorzunehmen.

Synchronisierungsprobleme bei Kalendern

Problem: Termine, die vor dem Jahr 1601 angesetzt waren oder bei denen die Sichtbarkeit auf "privat" gesetzt war, konnten dazu führen, dass sich ein Kalender nicht synchronisieren ließ.

Lösung: In GASMO erfolgt nun ein ordnungsgemäßes Parsing dieser Termine.

Zeitblöcke werden zu Besprechungen geändert

Problem: Zeitblöcke (Termine ohne Teilnehmer) wurden bei der Synchronisierung zu Besprechungen geändert, an denen ausschließlich der betreffende Nutzer selbst teilnimmt.

Lösung: Der Termintyp bleibt jetzt erhalten.

Probleme beim Annehmen von Einladungen

Problem: In manchen Fällen konnten Einladungen von externen Systemen – d. h. von Nutzern, die Google nicht verwenden – nicht angenommen werden.

Lösung: Alle Einladungen können jetzt korrekt verarbeitet werden.

Kalendereinladungen werden manchmal leer bzw. ohne Schaltfläche zum Antworten angezeigt

Problem: Wenn die E-Mail-Adresse des Empfängers von den bekannten E-Mail-Adressen des Nutzers in Outlook abwich, wurden die Schaltflächen zum Antworten nicht angezeigt.

Lösung: Die Schaltflächen zum Antworten werden jetzt für alle Einladungen angezeigt.

Fehler bei der Autorisierung

Problem: Probleme beim Erkennen der Browser-Autorisierung führten in bestimmten Fällen selbst dann zu einem Fehler, wenn der Autorisierungsprozess vom Nutzer korrekt abgeschlossen wurde.

Lösung: Die Erkennung der Browser-Autorisierung wurde verbessert.

Probleme bei der Erstellung von GASMO-Profilen

Problem: Nutzer mit einem gesperrten Google+ Profil konnten kein Profil erstellen.

Lösung: Bei der Profilerstellung werden Nutzer mit einem gesperrten Google+ Profil jetzt korrekt bearbeitet.

Fehler beim Erkennen der Outlook-Version

Problem: In manchen Fällen wurde im Rahmen der Installation gemeldet, dass eine nicht unterstützte Outlook-Version installiert sei, obwohl es sich tatsächlich um eine unterstützte Version handelte.

Lösung: Im Rahmen der GASMO-Installation werden jetzt die richtigen Registrierungsschlüssel und -werte geprüft, um die Klick-und-Los-Versionen von Outlook zu erkennen.

Version 3.3.355.950
3. Juni 2013

Behobene Probleme:

Fehler bei der Synchronisierung von Kalendern mit einer großen Anzahl von Terminen

Problem: Manche Kalender mit einer großen Anzahl von Terminen konnten nicht synchronisiert werden. Nach einer Zeitüberschreitung wurden Fehlermeldungen ausgegeben.

Lösung: Dieses Problem wurde behoben und sollte nicht mehr auftreten. 

Version 3.3.354.948
22. Mai 2013

Das ist neu

Unterstützung für Outlook 2013

GASMO ist jetzt mit Outlook 2013 einsetzbar.

Speicherpfade von Ablaufverfolgungsdateien und PST-Dateien einfacher ändern

In GASMO werden die Ablaufverfolgungsdateien und die PST-Dateien von Outlook standardmäßig zusammen in einem Google/GASMO-Ordner gespeichert (weitere Informationen). Ab jetzt haben Sie die Möglichkeit, diese Speicherpfade mit einem einfachen Menübefehl zu ändern. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das GASMO-Symbol in der Taskleiste und danach auf Ordnerpfad für PST- und Protokolldateien ändern.

Erhöhte Sicherheit über eine webbasierte Autorisierung

In vorherigen Versionen von GASMO autorisierten Nutzer ihr Outlook-Profil durch Eingabe ihrer Google Apps-Anmeldeinformationen in Outlook. Zur Erhöhung der Sicherheit werden Nutzer, die ihr Outlook-Profil erstmalig einrichten, jetzt auf eine Website weitergeleitet und aufgefordert, die Autorisierung über OAuth durchzuführen, ein offenes Protokoll für eine standardisierte Autorisierung. Dadurch ist es Nutzern möglich, bei Diebstahl oder Verlust ihres Computers den GASMO-Zugriff mithilfe der webbasierten Kontoeinstellungen zu sperren.

Behobene Probleme:

Kalendertermine von Bevollmächtigten wurden im Kalender des Abonnenten angezeigt

Problem: Wenn ein Nutzer die Kalenderbenachrichtigungen eines anderen Nutzers abonniert hatte, wurden in GASMO auch dann Termine für den Abonnenten erstellt, wenn er zum jeweiligen Termin gar nicht eingeladen war.

Lösung: In GASMO wird nun für Abonnenten nur dann ein Termin erstellt, wenn sie tatsächlich zum jeweiligen Termin eingeladen wurden.

Version 3.2.353.947
14. August 2012

Das ist neu

Vereinfachte Anmeldung, wenn ausschließlich SSO eingesetzt wird

Wir haben den Anmeldeprozess für GASMO-Nutzer vereinfacht, die für Google-Apps zwar die Einmalanmeldung (SSO), aber nicht die Anmeldung mit dem Google-Passwort aktiviert haben.  Das Anmeldefenster ist einfacher gestaltet (nur eine Option zum Eingeben eines Passworts) und die Landingpage nach der Authentifizierung leitet die Nutzer besser zur GASMO-Anwendung zurück.

Hinweis: Sie können für einzelne Nutzer festlegen, ob die Anmeldung per SSO oder über das Passwort erfolgen soll, indem Sie die entsprechenden Registrierungseinstellungen am Computer des jeweiligen Nutzers vornehmen. Weitere Informationen

Behobene Probleme:

Adressbuch-Fehlermeldungen

Problem: Adressbuch-Fehler wurden für Domains ausgegeben, die nicht die globale Adressliste (Global Address List – GAL) von Google Apps verwendeten. Diese Fehler wiesen den Statuscode 0x80041192 auf.

Lösung: In der GASMO-Oberfläche ist der Statuscode nun deaktiviert. Stattdessen wird für die betroffenen Domains ab jetzt gemeldet, dass der GAL-Dienst vom Administrator deaktiviert wurde.  Es werden keine Fehler ausgegeben oder Synchronisierungsprobleme protokolliert.

In ausgehenden E-Mails erschien der Name des Bevollmächtigten anstelle des primären Nutzers

Problem: In einigen Fällen wurde durch das Hinzufügen eines Bevollmächtigten zu Ihrem Google Apps-Profil in Outlook der Anzeigename des primären Nutzers in ausgehenden E-Mails ersetzt.

Lösung: Dieses Problem wurde behoben und sollte nicht mehr auftreten.

Version 3.1.94.203
23. Mai 2012

Behobene Probleme:

Gesendete Nachrichten wurden einem falschen Absender zugeordnet

Problem: Falls Sie zum Zugriff auf das Gmail-Konto Ihres Managers in GASMO bevollmächtigt waren, jedoch eine Nachricht über Ihren eigenen Posteingang gesendet haben, wurde Ihr Manager bzw. die Person, auf dessen Konto Sie zugreifen durften, als Absender dieser Nachricht angezeigt. Dieser Fehler betraf nur den Namen des Absenders; die Absenderadresse wurde korrekt angezeigt.

Lösung: Alle Nachrichten, die Sie über Ihren eigenen Posteingang versenden, enthalten jetzt Ihren richtigen Namen im Feld Von.

Version 3.1.91.200, 3.1.93.202
9. Mai 2012

Das ist neu

Neuer Registrierungsschlüssel zum Ausblenden des Dialogfelds "Synchronisierungsstatus" für neue Nutzer

Sie haben nun die Möglichkeit, standardmäßig festzulegen, dass einem neuen Nutzer beim ersten Start von GASMO nicht das Dialogfeld "Synchronisierungsstatus" angezeigt wird. Dies betrifft jedoch nur den ersten Outlook-Start nach der Erstellung eines Google Apps-Profils. Hierfür müssen Sie auf dem Computer des entsprechenden Nutzers einen Windows-Registrierungsschlüssel erstellen, bevor er ein Google Apps-Profil einrichtet.

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Optionen über die Registrierung konfigurieren.

Deaktivierte Dienste werden jetzt im Synchronisierungsstatus angezeigt

Falls ein bestimmter Dienst – wie zum Beispiel Google Kalender oder Google Drive – für Ihre Domain deaktiviert wurde, wird er jetzt im Dialogfeld "Synchronisierungsstatus" als "deaktiviert" angezeigt und in GASMO erfolgt kein Synchronisierungsversuch für Elemente aus diesem Dienst.

Behobene Probleme:

Fehlermeldung beim Starten von GASMO

Problem: In einigen Fällen wurde beim Start von GASMO folgende Fehlermeldung angezeigt: "Ihre Standard-E-Mail-Ordner können nicht geöffnet werden. Der Informationsspeicher konnte nicht geöffnet werden". Sie mussten Outlook schließen und noch einmal starten, um GASMO verwenden zu können.

Lösung: Mehrere Fehler, aufgrund derer die Ordner mit GASMO nicht geöffnet werden konnten, wurden behoben. Dieses Problem tritt nicht mehr auf.

Protokollierung vieler Aufgabenfehler im Ordner "Synchronisierungsprobleme"

Problem: Bei einigen Nutzern wurden fortlaufend synchronisierungsbezogene Aufgabenfehler im Ordner "Synchronisierungsprobleme" protokolliert.

Lösung: Wir haben die Behandlung wiederholbarer Serverfehler in GASMO verbessert. Nun sollten im Ordner Synchronisierungsprobleme weniger Fehler angezeigt werden.

Version 3.0.50.95/3.0.51.96
24. Januar/9. März 2012

Das ist neu

Outlook-Aufgaben werden jetzt mit Google Apps synchronisiert

Mit Outlook-Aufgaben können Sie in Ihrem Google Apps-Konto To-do-Listen verfolgen und verwalten. Folgende Informationen in Outlook-Aufgaben werden mit Ihrem Google Tasks-Gadget synchronisiert und sind somit auf allen anderen Geräten verfügbar, die Zugang zu Ihrem Google Apps-Konto haben:

  • Aufgaben, einschließlich Fälligkeitsdaten und Erinnerungen
  • Aufgabenstatus, z. B. ob eine Aufgabe als abgeschlossen markiert wurde
  • Aufgabenordner der obersten Ebene werden als einzelne Aufgaben im Google Tasks-Gadget synchronisiert.

 

Behobene Probleme:

Beim Synchronisieren der Kontakte in Outlook mit Solve360 traten Fehler auf

Problem: Wenn Sie das CRM-System Solve360 vom Google Apps Marketplace in Verbindung mit GASMO verwendet haben, konnten Ihre Kontakte möglicherweise nicht mit Google Apps synchronisiert werden.

Lösung: Kontakte können jetzt problemlos mit Solve360 synchronisiert werden.

 

Google, die Google Workspace sowie zugehörige Marken und Logos sind Marken von Google LLC. Alle anderen Unternehmens- und Produktnamen sind Marken der Unternehmen, mit denen sie verbunden sind.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben