Richtlinien zu Aufrufen

Kauf von YouTube-Aufrufen über Drittanbieterdienste

Großartige Inhalte sind unter anderem an ihren Aufrufzahlen zu erkennen. Angesichts der großen Bedeutung von Aufrufen ist es nicht verwunderlich, dass Unternehmen wie Pilze aus dem Boden schießen, die Videokünstlern dabei helfen, ihre Zahlen für YouTube-Aufrufe, positive Bewertungen und Abonnenten künstlich zu steigern. Es kann allerdings passieren, dass Aufrufe, die mithilfe dieser Unternehmen und gegen Entgelt erzielt wurden, gegen unsere Nutzungsbedingungen verstoßen. Diese sollen ja unter anderem gerade gewährleisten, dass die Aufrufe der YouTube-Videos von menschlichen Nutzern stammen.

Es gibt einige Unternehmen und Dienste von Drittanbietern, deren generierte Aufrufe auf YouTube weder gezählt noch angezeigt werden. Solche Aufrufe können sogar zu Disziplinarmaßnahmen gegen dein Konto führen, u. a. zur Entfernung des Videos oder zur Sperrung deines Kontos.

Was ist ein legitimer Aufruf?

30. JANUAR 2018
Wir führen ein Update durch, um die Genauigkeit des Systems zu optimieren, das Aufrufe auf YouTube validiert. Ab dem 29. Januar 2018 kann es zu Schwankungen bei der Anzeige von Aufrufen auf Kanälen kommen, da im Vergleich zu vorher möglicherweise mehr oder weniger Aufrufe als ungültig markiert werden.

Bei einem Aufruf handelt es sich um eine beabsichtigte Wiedergabe eines Videos mit dem Hauptziel, das Video anzusehen. Das bedeutet, dass ein echter Nutzer das Video selbst auswählt, bevor er die Wiedergabe startet.

Ein Aufruf sollte ein Messwert für tatsächliches Interesse und kein Indiz dafür sein, wie viele Nutzer versehentlich oder ohne es zu wissen die Wiedergabe des Videos gestartet haben.

Welche Methoden zur Steigerung der YouTube-Aufrufe sind unzulässig?

Dienste, die YouTube-Aufrufe mithilfe automatisierter Methoden bzw. dadurch erzielen, dass sie Zuschauer zur Wiedergabe zwingen oder mithilfe von Tricks zur Wiedergabe bewegen, sind nicht zulässig. Dies kann Folgendes einschließen:

  • Aufrufe von Drittanbieterwebsites kaufen (z. B. 10 € für 10.000 Aufrufe)
  • Irreführende Layouts auf Drittanbieterwebsites, mit denen Zuschauer absichtlich getäuscht und zur Wiedergabe eines Videos verleitet werden, wenn sie auf bestimmte Elemente der Website klicken
  • Pop-unders ausliefern, wodurch im Hintergrund ein neues Fenster geöffnet wird
  • Weiterleitungen integrieren, durch die sich während eines Klicks die URL ändert, damit Zuschauer auf eine neue Seite weitergeleitet werden

Wenn du jemanden engagierst, um für deine Inhalte zu werben, sollte es sich um Personen oder Unternehmen handeln, denen du uneingeschränkt vertraust, denn davon kann das Schicksal deines Kanals und damit dein geschäftlicher Erfolg auf YouTube abhängen. Informiere dich deshalb darüber, auf welche Art und Weise genau deine Inhalte beworben werden.

Wenn eines deiner Videos aufgrund einer Manipulation der Aufrufstatistiken entfernt wurde, kannst du unser Beschwerdeformular für Zugriffsmissbrauch verwenden.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?