Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Einspruch gegen Content ID-Ansprüche erheben

Wenn du der Meinung bist, dass bei deinem Video ein unberechtigter Content ID-Anspruch vorliegt, kannst du dagegen Einspruch erheben.Das gilt zum Beispiel dann, wenn du alle Rechte an den Inhalten in deinem Video hast oder du der Meinung bist, dass die Inhalte in deinem Video falsch identifiziert wurden. In diesem Fall wird der Urheberrechtsinhaber benachrichtigt und hat anschließend 30 Tage Zeit, um auf den Einspruch zu reagieren.

Du hast eine Urheberrechtsverwarnung erhalten? In diesem Fall solltest du hier weiterlesen.

Content ID Dispute Process - Copyright on YouTube

Einspruch erheben

Bevor du Einspruch erhebst: Informiere dich vorab über urheberrechtsfreie Inhalte („Public Domain“), Ausnahmen vom Urheberrecht (z. B. Fair Use oder Fair Dealing) und häufige Fragen zu Fair Use. Bei der Entscheidung, ob du Einspruch erheben solltest, können wir dir leider nicht helfen. Wenn du dir nicht sicher bist, was du tun solltest, kannst du dich an einen Rechtsanwalt wenden.

Du kannst nur Einspruch erheben, wenn du alle erforderlichen Rechte an den Inhalten deines Videos besitzt. Wiederholter oder böswilliger Missbrauch des Einspruchsverfahrens kann mit Strafen gegen dein Video oder deinen Kanal geahndet werden.

Sollten sowohl du als auch der Anspruchsteller Einnahmen mit dem Video erzielen wollen, ist das während des Einspruchsverfahrens möglich. Weitere Informationen dazu, was während eines Content ID-Einspruchs mit Umsätzen passiert, findest du hier.

Einspruch erheben

  1. Melde dich in YouTube Studio an.
  2. Wähle im Menü auf der linken Seite Inhalte  aus.
  3. Suche das Video mit dem Anspruch, gegen den du Einspruch erheben möchtest. Wenn du die Liste eingrenzen möchtest, klicke oben auf die Filterleiste  und wähle den Filter Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzung aus.
  4. Bewege in der Spalte „Einschränkungen“ den Mauszeiger auf die Option „Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung“ und klicke auf DETAILS ANSEHEN.
  5. Klicke auf AKTION AUSWÄHLEN und dann Einspruch.

Was geschieht nach dem Einspruch?

Nachdem du Einspruch erhoben hast, hat der Urheberrechtsinhaber 30 Tage lang Zeit, darauf zu reagieren. Er hat dabei verschiedene Optionen:

  • Den Anspruch zurückziehen: Der Urheberrechtsinhaber kann den Anspruch freiwillig zurückziehen, falls er deinen Einspruch akzeptiert. Nachdem alle Ansprüche zurückgezogen wurden, wird die Monetarisierung für dein Video wieder auf die ursprüngliche Einstellung zurückgesetzt.
  • Den Anspruch reaktivieren: Falls der Urheberrechtsinhaber glaubt, dass dein Einspruch unzulässig ist, kann er den Anspruch reaktivieren. Wenn du der Meinung bist, dass das ein Irrtum ist, kannst du Beschwerde gegen diese Entscheidung einlegen.
  • Dein Video deaktivieren: Der Urheberrechtsinhaber kann auch einen Deaktivierungsantrag wegen Urheberrechtsverletzung stellen, damit dein Video von YouTube entfernt wird. In diesem Fall erhält dein Konto eine Urheberrechtsverwarnung
    • Hinweis: Ein Video kann mehrere Content ID-Ansprüche oder Deaktivierungsanträge erhalten. Es ist allerdings nur jeweils eine Urheberrechtsverwarnung möglich.
  • Warten, bis der Anspruch abgelaufen ist: Wenn der Urheberrechtsinhaber nicht innerhalb von 30 Tagen antwortet, verfällt der Anspruch automatisch und du musst nichts weiter tun.

Wenn in dem Video mit Ansprüchen Anzeigen ausgeliefert wurden, empfehlen wir dir, dich zum Thema Monetarisierung bei Content ID-Ansprüchen zu informieren. Hat der Urheberrechtsinhaber eine Sperrungs- oder Beobachtungsrichtlinie festgelegt, wird sie unter Umständen so lange ausgesetzt, bis über den Einspruch entschieden wurde.

Beschwerde einlegen

Wenn der Urheberrechtsinhaber seinen Anspruch reaktiviert und deinen Content ID-Einspruch zurückweist, kannst du Beschwerde einlegen.

Beschwerde gegen abgelehnte Einsprüche einlegen

  1. Melde dich in YouTube Studio an.
  2. Wähle im Menü auf der linken Seite Inhalte  aus.
  3. Suche das Video mit dem reaktivierten Anspruch, gegen den du Beschwerde einlegen möchtest.  Wenn du die Liste eingrenzen möchtest, klicke oben auf die Filterleiste  und wähle den Filter Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzung aus.
  4. Bewege in der Spalte „Einschränkungen“ den Mauszeiger auf die Option „Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung“ und klicke auf DETAILS ANSEHEN.
  5. Klicke auf AKTION AUSWÄHLEN und dann Beschwerde.

Die Beschwerdefunktion ist – abhängig von einer Reihe verschiedener Faktoren, z. B. dem Einrichtungsdatum deines Kontos – eventuell nur eingeschränkt verfügbar. Du musst auch dein Konto bestätigen, falls du das noch nicht getan hast. Prüfe unter Status und Funktionen, ob du für deinen Kanal Beschwerden gegen abgelehnte Einsprüche einlegen kannst.

Was geschieht nach der Beschwerde?

Nach deiner Beschwerde gegen einen abgelehnten Einspruch hat der Urheberrechtsinhaber 30 Tage lang Zeit, darauf zu reagieren. Er hat dabei verschiedene Optionen:

  • Warten, bis der Anspruch abgelaufen ist: Wenn der Urheberrechtsinhaber nicht innerhalb von 30 Tagen antwortet, verfällt der Anspruch automatisch und du musst nichts weiter tun.
  • Den Anspruch zurückziehen: Der Urheberrechtsinhaber kann den Anspruch zurückziehen, falls er deine Beschwerde akzeptiert. Auch in diesem Fall musst du nichts weiter unternehmen.
  • Sofortige Deaktivierung deines Videos beantragen: Wenn der Urheberrechtsinhaber weiterhin davon überzeugt ist, dass der Anspruch gültig ist, kann er die Deaktivierung deines Videos beantragen. In diesem Fall erhält dein Konto eine Urheberrechtsverwarnung. Wenn du weiterhin der Meinung bist, dass du die Rechte an den Inhalten besitzt, kannst du eine Gegendarstellung einreichen.
    • Hinweis: Ein Video kann mehrere Content ID-Ansprüche oder Deaktivierungsanträge erhalten. Es ist allerdings nur jeweils eine Urheberrechtsverwarnung möglich.
  • Zeitlich verzögerte Deaktivierung beantragen: Falls der Urheberrechtsinhaber eine verzögerte Deaktivierung beantragt, bleiben dir sieben Tage, um deine Beschwerde zu widerrufen. Dadurch kannst du eine Deaktivierung vermeiden und du erhältst keine Urheberrechtsverwarnung. Der Content ID-Anspruch auf das Video bleibt weiterhin aktiv. Weitere Informationen zum Unterschied zwischen Deaktivierungen wegen Urheberrechtsverletzung und Content ID-Ansprüchen findest du hier.

Beschwerde zurückziehen

Solltest du deine Meinung im Nachhinein ändern, kannst du deine Beschwerde auch wieder zurücknehmen. So ziehst du eine Beschwerde zurück:

  1. Melde dich in YouTube Studio an.
  2. Wähle im Menü auf der linken Seite Inhalte  aus.
  3. Suche das Video mit dem Anspruch, gegen den du Beschwerde eingelegt hast. Wenn du die Liste eingrenzen möchtest, klicke oben auf die Filterleiste  und wähle den Filter Beschwerden wegen Urheberrechtsverletzung aus.
  4. Bewege in der Spalte „Einschränkungen“ den Mauszeiger auf die Option „Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung“ und klicke auf DETAILS ANSEHEN.
  5. Klicke auf AKTION AUSWÄHLEN und dann Beschwerde zurückziehen.

Wenn du eine Beschwerde zurückziehst, kann sie nicht mehr aktiviert werden.


Weitere Informationen zu Content ID

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
59
false