URL-Prüftool

URL-Prüftool und -Test

Das URL-Prüftool liefert Informationen zu der von Google indexierten Version einer bestimmten Seite. Außerdem können Sie damit testen, ob eine URL möglicherweise indexierbar ist. Zu den Ergebnissen des Tools gehören unter anderem Details zu strukturierten Daten, Videos, verknüpften AMP-Seiten sowie der Indexierung und Indexierbarkeit.

Sie haben zwei Möglichkeiten, auf das URL-Prüftool zuzugreifen:
  • Geben Sie die voll qualifizierte URL in die Suchleiste mit Prüffunktionen ein. Sie finden die Leiste oben in jedem Search Console-Bildschirm. Die URL muss in der aktuell geöffneten Property enthalten sein.
  • In den meisten Berichten klicken Sie neben einer Seiten-URL auf den Link „Prüfen“ . Manchmal wird die Option nur angezeigt, wenn Sie den Mauszeiger auf die URL bewegen.

URL-Prüftool öffnen

 

URL-Prüftool – Google Search Console-Schulung

Häufige Aufgaben

  • Status einer URL im Google-Index abrufen: Hiermit können Sie Informationen zu der von Google indexierten Version Ihrer Seite abrufen und erfahren, warum die Seite von Google indexiert werden konnte oder nicht.
  • Live-URL prüfen: Hiermit können Sie testen, ob eine Seite Ihrer Website indexierbar ist.
  • Indexierung einer URL anfordern: Hier können Sie anfordern, dass eine URL von Google gecrawlt wird.
  • Gerenderte Seite ansehen: Der hier aufgerufene Screenshot zeigt Ihnen, wie der Googlebot die Seite sieht.
  • Geladene Ressourcen, JavaScript-Ausgabe und weitere Informationen ansehen: Klicken Sie auf Gecrawlte Seite anzeigen > Weitere Informationen (indexiertes Ergebnis) oder auf Getestete Seite anzeigen > Weitere Informationen (Live-Test), um eine Liste der Ressourcen, Seitencodes und weitere Informationen anzusehen.
  • Problem mit fehlenden Seiten beheben: Es kann viele Gründe geben, warum eine Seite nicht indexiert wurde. Mit dem URL-Prüftool können Sie einige dieser Probleme beheben.
  • Kanonische Seite ermitteln: Prüfen Sie die indexierte Version der Seite und sehen Sie sich das Feld Seitenindexierung > Von Google ausgewählte kanonische URL an. Sie können die kanonische Version nur in den indexierten Daten ermitteln. Der Live-Test kann nicht vorhersagen, ob die getestete Version als kanonisch betrachtet wird.

Das wird nicht getestet

Die folgenden Punkte, die jedoch Voraussetzung für die Anzeige in Google sind, werden nicht getestet und erscheinen nicht in den Testergebnissen:


Status einer URL im Google-Index abrufen

Für URLs in Ihrer Property können Sie über das URL-Prüftool weitere Informationen aus dem Google-Index anfordern, u. a. die Indexierbarkeit, beliebige Rich-Ergebnisse und gefundene Videos.

So rufen Sie Informationen zu einer URL im Google-Index auf:

  1. Öffnen Sie das URL-Prüftool.
  2. Geben Sie die vollständige URL ein, die geprüft werden soll. Einige Hinweise:
    • Die URL muss in der aktuellen Property enthalten sein. Wenn Sie eine URL in einer Property testen möchten, die Ihnen nicht gehört, verwenden Sie den entsprechenden Nicht-Inhaber-Test, z. B. den Test für Rich-Suchergebnisse oder den AMP-Test.
    • AMP-URLs und Nicht-AMP-URLs: Sie können sowohl AMP- als auch Nicht-AMP-URLs prüfen. Das Tool liefert Informationen zur jeweiligen AMP- und Nicht-AMP-Version der Seite.
    • Status als kanonisch/alternativ: Falls es für die Seite alternative/doppelte Versionen gibt, bietet das Tool auch Informationen zur kanonischen Version, sofern diese sich in einer Property befindet, die Ihnen gehört.
  3. Weitere Informationen finden Sie unter Erläuterung der Ergebnisse.
  4. Wenn Sie seit der Datenerfassung Probleme behoben haben, sollten Sie die Live-URL testen, um festzustellen, ob Google auch der Meinung ist, dass diese Probleme behoben sind. Beachten Sie, dass nicht alle Probleme geprüft werden können.
  5. Beantragen Sie optional die Indexierung für die URL.

Pro Property, deren Inhaber Sie sind, gilt ein bestimmtes Limit für die Anzahl der Prüfanfragen pro Tag.

Status der indexierten URL

Wichtige Punkte

  • Dies ist kein Live-Test. Die angezeigten Ergebnisse stammen von der zuletzt indexierten Version einer Seite, nicht der Live-Version im Web. Die Informationen im Index werden von Google in Suchergebnissen verwendet. Seit dem letzten Abruf durch Google wurde Ihre Seite möglicherweise geändert oder ist nicht mehr verfügbar. Wenn Sie die aktuelle Version der Seite so testen möchten, wie Google sie sehen würde, können Sie auf der Seite auf die Schaltfläche Live-Test klicken.
  • „URL ist auf Google“ heißt nicht, dass Ihre Seite in den Suchergebnissen erscheint. Der Bericht prüft nicht alle Bedingungen für die Aufnahme in den Google-Index. Sie können aber zuverlässig herausfinden, ob Ihre URL angezeigt wird, indem Sie auf Google nach der Seiten-URL suchen.
  • Wenn die URL zu einer anderen URL weiterleitet, beziehen sich die Ergebnisse auf die getestete URL im Index, nicht auf das Weiterleitungsziel im Index. Wenn Sie die Indexierungsergebnisse für die kanonische Seite einer weitergeleiteten Seite sehen möchten, klicken Sie im Bereich Seitenindexierung > Indexierung auf die Schaltfläche Prüfen.

Informationen zu den Ergebnissen

  1. Anhand des oben im Tool angegebenen Gesamten Seitenstatus können Sie feststellen, ob die URL in den Google-Suchergebnissen angezeigt werden kann: URL ist auf Google bedeutet, dass die URL in den Suchergebnissen erscheinen kann, aber nicht muss. URL ist nicht auf Google bedeutet, dass die URL nicht in den Suchergebnissen erscheinen kann.
  2. Maximieren Sie den Abschnitt Seitenindexierung, um weitere Details zu sehen:
    • Auffindbarkeit: Gibt an, wie Google die URL gefunden hat.
    • Crawling: Sofern Google die Seite crawlen konnte, finden Sie hier Informationen dazu, wann sie gecrawlt wurde oder ob beim Crawlen der URL Hindernisse aufgetreten sind. Wenn der Status URL ist nicht auf Google lautet, finden Sie die Ursache dafür normalerweise hier.
    • Indexierung: Die von Google ausgewählte kanonische URL für diese Seite.
  3. Verbesserungen: Wenn Sie strukturierte Daten haben und es sich bei der Seite um eine AMP-Seite oder eine verknüpfte AMP-Seite handelt, werden im Abschnitt „Verbesserungen“ Details dazu angezeigt.
  4. Klicken Sie auf Gecrawlte Seite anzeigen, um Informationen zur Anfrage, einschließlich der HTTP-Anfrage und -Antwort sowie des zurückgegebenen HTML-Codes, aufzurufen. Wenn dieser Link deaktiviert ist, gab es ein Problem beim Abrufen der Seite. Bewegen Sie den Mauszeiger auf die deaktivierte Schaltfläche, um den Grund dafür zu sehen.

 

Der Indexstatus enthält die folgenden Informationen:

Gesamter Seitenstatus
Der Status der Seite insgesamt wird auf einer Karte oben auf der Seite angezeigt.

Oben im Tool finden Sie die zusammengefasste Auswertung zu der Frage, ob die URL in den Google-Suchergebnissen erscheinen kann. Dabei ist einiges zu beachten. Folgende Werte sind möglich:

URL ist auf Google

  • Bedeutung: Die URL wurde indexiert, kann in den Google-Suchergebnissen erscheinen und es wurden keine Probleme mit Verbesserungen auf der Seite gefunden, beispielsweise mit strukturierten Daten oder verknüpften AMP-Seiten.
    • Wichtig: „URL ist auf Google“ heißt nicht, dass Ihre Seite in den Suchergebnissen erscheint. Das URL-Prüftool berücksichtigt nicht alle Anforderungen für die Präsentation bei Google.
    • Wenn Sie mit größtmöglicher Sicherheit herausfinden möchten, ob Ihre URL auf Google ist, suchen Sie auf Google danach.
  • Nächste Schritte: In der Regel muss nichts unternommen werden. Sie können sich jedoch in den Abschnitten zur Indexabdeckung oder zu Verbesserungen genauer ansehen, was Google über Ihre Seite weiß.

URL ist auf Google, aber es sind Probleme vorhanden

  • Dies bedeutet: Entspricht URL ist auf Google, mit der Einschränkung, dass Probleme bestehen, die möglicherweise verhindern, dass sie mit allen Verbesserungen angezeigt wird, die Sie auf die Seite angewendet haben. Es kann sich um ein Problem mit einer verknüpften AMP-Seite handeln oder um fehlerhafte strukturierte Daten für ein Rich-Suchergebnis auf der Seite, z. B. für ein Rezept oder eine Stellenausschreibung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie oben im Abschnitt „Wichtig“ unter URL ist auf Google.
  • Nächste Schritte: Lesen Sie im Tool die Informationen zu Warnungen oder Fehlern und versuchen Sie, die beschriebenen Probleme zu beheben.

URL ist nicht auf Google

  • Dies bedeutet: Diese URL wird nicht in den Google-Suchergebnissen angezeigt.
  • Nächste Schritte: Lesen Sie die Details im Abschnitt Seitenindexierung, um zu erfahren, warum die Seite nicht indexiert wurde, und überlegen Sie sich, ob Sie dies korrigieren sollten. Wenn Sie alle Instanzen eines Problems korrigiert haben, empfehlen wir Ihnen, den Live-Test auf einigen Seiten durchzuführen, falls Ihre Lösung getestet werden kann. Klicken Sie dann auf Fehlerbehebung überprüfen, um Google zu informieren.

URL ist eine alternative Version

Seitenindexierung (kann Google die Seite abrufen und indexieren?)

Dieser Abschnitt enthält Informationen darüber, ob Google die Seite finden und indexieren konnte.

Indexierungsstatus
Gibt an, ob die URL indexiert ist. Die Überschrift des Abschnitts enthält eine kurze Beschreibung für den Status der URL, in der erläutert wird, warum die Seite auf Google erscheint oder nicht. Folgende Werte werden unterstützt:
  • Die Seite ist indexiert.
  • Die Seite ist nicht indexiert sowie ein Wert für nicht indexiert, der hier aufgeführt und beschrieben ist.
  • Seite ist nicht indexiert: URL ist Google nicht bekannt: Dies bedeutet, dass Google diese URL noch nicht gecrawlt hat.
Zur Behebung können Sie einen Live-Test vornehmen und die Verfügbarkeit der Seite prüfen. Beheben Sie alle Probleme, reichen Sie die Seite dann zur Indexierung ein und lassen Sie die Fehlerbehebung überprüfen.
Sitemaps
Alle Sitemaps, die mit dem Sitemaps-Bericht eingereicht werden oder in der robots.txt-Datei für diese Website aufgelistet sind und die auf diese URL verweisen. Auf andere Weise gefundene Sitemaps werden nicht aufgeführt. Bei größeren oder neuen Websites ist eine Sitemap empfehlenswert, anhand der Google erkennen kann, welche Seiten gecrawlt werden sollen. Siehe bekannte Probleme.
  • Nicht zutreffend bedeutet hier, dass die getestete URL entweder in keiner Sitemap aufgeführt ist oder für diese URL derzeit keine Sitemap-Informationen verfügbar sind.
Verweisende Seite
Eine Seite, die Google möglicherweise verwendet hat, um diese URL zu finden. Entweder enthält die verweisende Seite selbst einen Link zu dieser URL oder sie ist eine übergeordnete Seite einer anderen Seite, die auf diese URL verweist. Wenn dieser Wert nicht vorhanden ist, bedeutet dies nicht, dass keine verweisende Seite existiert, sondern nur, dass diese Informationen derzeit unter Umständen nicht für das URL-Prüftool verfügbar sind. Wird „Die URL ist möglicherweise aus anderen Quellen bekannt, die derzeit nicht gemeldet werden“ angezeigt, hat Google diese URL über andere Wege als eine Sitemap oder eine verweisende Seite gefunden, aber die Informationen zur Verweisquelle stehen dem Tool derzeit nicht zur Verfügung.
Letztes Crawling
Der Zeitpunkt (in Ihrer Ortszeit), zu dem diese Seite von Google zuletzt gecrawlt wurde. Alle vom Tool angezeigten Informationen beziehen sich auf diese zuletzt gecrawlte Version.
Gecrawlt über
Der User-Agent-Typ, der für das Crawling verwendet wurde (Computer oder Mobilgerät).
Crawling erlaubt?
Gibt an, ob Ihre Website Google das Crawlen erlaubt hat oder ob sie mit einer robots.txt-Regel blockiert wurde. Wenn das Crawling nicht zulässig ist, Sie es aber zulassen möchten, verwenden Sie den robots.txt-Tester, um die Regel zu finden, die Google am Crawlen hindert, und entfernen Sie diese Regel. Testen Sie Ihre Regel mit der URL, die Sie hier geprüft haben. Sie sollten die robots.txt-Datei in Ihrem Browser unter <site_root>/robots.txt öffnen können, z. B. https://beispiel.de/robots.txt.
Seitenabruf
Zeigt an, ob Google die Seite tatsächlich von Ihrem Server abrufen konnte oder nicht. Das Abrufen kann auch dann erfolgreich sein, wenn die Seite aus einem anderen Grund nicht indexiert wurde. Mögliche Werte:
  • Erfolgreich: Die Seite konnte während der Indexierung abgerufen werden.
  • Fehlgeschlagen und einer dieser Statusgründe:
  • Nicht zutreffend: Ein Fehler, für den keiner der bekannten Statusgründe gilt. Dies ist eine allgemeine Fehlermeldung. Leider haben wir hierzu keine weiteren Informationen.
Indexierung zulässig?
Gibt an, ob Ihre Seite die Indexierung explizit verboten hat oder nicht. Wenn die Indexierung verboten ist, wird der Grund hier angezeigt und die Seite erscheint nicht in den Google-Suchergebnissen. Sie können die Indexierung blockieren, indem Sie das noindex-Tag oder die noindex-Anweisung für Ihre URL verwenden. Wenn das Attribut oder der Header „indexifembedded“ gefunden wird, wird die Seite nur dann indexiert, wenn sie eingebettet ist.
Wichtig: Wenn Ihre Seite von einer robots.txt-Datei blockiert wird (siehe Crawling erlaubt?), lautet der Wert für Indexierung zulässig? immer „Ja“, da Google noindex-Anweisungen weder sehen noch befolgen kann. In diesem Fall wird Ihre Seite möglicherweise in den Suchergebnissen angezeigt, auch wenn die Indexierung durch Ihre Website blockiert wurde.
Vom Nutzer angegebene kanonische URL
Wenn Ihre Seite explizit eine kanonische URL angibt, wird sie hier angezeigt. Wenn Ihre Seite keine alternative Seite ist, ist der Wert Keine in Ordnung. Wenn Ihre Seite zu einer Gruppe alternativer Seiten gehört, empfehlen wir Ihnen, die kanonische URL explizit anzugeben. Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine kanonische URL anzugeben: Sie können entweder das Tag <link rel="canonical">, einen HTTP-Header, eine Sitemap oder eine dieser anderen Methoden verwenden. Eine Garantie, dass Google Ihre bevorzugte URL auswählt, gibt es nicht, aber wir werden dies berücksichtigen. Bei AMP-Seiten sollte die Nicht-AMP-Version als kanonische URL verwendet werden, es sei denn, es geht um eine eigenständige AMP-Seite.
Von Google ausgewählte kanonische URL

Die Seite, die Google als kanonische oder maßgebliche URL ausgewählt hat, wenn ähnliche Seiten auf Ihrer Website gefunden wurden. Wenn Sie eine kanonische URL angegeben haben, wählt Google möglicherweise diese URL aus. Es kann aber auch vorkommen, dass Google eine andere URL bevorzugt, die ein besseres kanonisches Beispiel darstellt. Wenn die Seite keine alternativen Versionen hat, ist die von Google ausgewählte kanonische URL die geprüfte URL. Falls Sie hier eine unerwartete Seite vorfinden, sollten Sie explizit eine kanonische Version angeben.

Die kanonische URL ist nicht immer die in den Suchergebnissen erscheinende URL. Beispiel: Wenn eine Seite eine Desktopversion und eine mobile Version hat, zeigt Google wahrscheinlich die URL an, die für das Nutzergerät am besten geeignet ist.

Beachten Sie, dass dieser Wert einige Stunden hinter dem Wert in unserem Index zurückliegen kann.

Videoindexierung (Videos auf der Seite)

Dieser Bereich ist nur vorhanden, wenn auf einer indexierten Seite ein Video erkannt wurde. Der Indexierungsstatus gibt an, ob ein Video auf dieser Seite indexiert werden konnte oder nicht.

Pro Seite kann nur ein Video indexiert werden. Wenn die Seite nur ein Video enthält, werden die Informationen für dieses Video angezeigt. Wenn die Seite mehrere Videos enthält, versucht Google, die Videos in der bevorzugten Reihenfolge zu indexieren. Sobald die Indexierung eines Videos abgeschlossen ist, wird die Funktion gestoppt. Die Informationen im Bericht beziehen sich auf das Video, das indexiert wurde (falls erfolgreich), oder auf das am besten für die Indexierung geeignete Video, wenn die Videoindexierung fehlgeschlagen ist. Weitere Informationen zur Videoindexierung

Videoindexierungsstatus

Wenn ein Video erkannt wurde, können folgende Werte für den Videoindexierungsstatus einer Seite angezeigt werden:

  • Video indexiert: Google hat mindestens ein Video auf der Seite gefunden und konnte eines davon indexieren.
  • Video nicht indexiert: Google hat mindestens ein Video auf der Seite gefunden, konnte aber keines indexieren.

Zusätzliche Videoinformationen

Zusätzliche im Bericht enthaltene Videoinformationen sind hier beschrieben.

Probleme mit der Videoindexierung

Die folgenden Probleme, die im Abschnitt Videodetails angezeigt werden, können die Indexierung eines Videos verhindern. Wenn mehrere Videos auf der Seite gefunden wurden, bezieht sich das angezeigte Problem auf das Video, das sich am besten für die Indexierung eignet.

Grund Beschreibung
Google konnte keine deutlich erkennbaren Videos auf der Seite finden

Google konnte kein Video finden, das die Kriterien für ein deutlich sichtbares Video ausreichend erfüllt, um als Video für diese Seite indexiert zu werden.

Verworfen: Am 12. Juni wurde dieses Problem durch spezifischere Probleme ersetzt. Es kann weiterhin im Bericht zur Videoindexierung angezeigt werden, hat aber keine Auswirkungen auf Ihre Seiten.
Video außerhalb des Darstellungsbereichs

Das Video muss im Darstellungsbereich erscheinen, wenn die Seite geladen wird, damit es für die Indexierung berücksichtigt wird. Verschieben Sie das Video so, dass sich das gesamte Video innerhalb des Renderingbereichs der Seite befindet und sichtbar ist, wenn die Seite geladen wird.

Mit dem Live-URL-Test können Sie sich den Screenshot ansehen und die Seite so betrachten, wie Google sie sieht.
Video zu klein Das Video ist nicht groß genug, um bei der Indexierung berücksichtigt zu werden. Vergrößern Sie die Höhe des Videos so, dass sie über 140 Pixel liegt, und die Breite des Videos so, dass sie über 140 Pixel liegt und mindestens einem Drittel der Seitenbreite entspricht.
Video zu hoch Das Video ist in der Vertikalen zu groß, um für die Indexierung berücksichtigt zu werden. Verringern Sie die Höhe des Videos so, dass sie unter 1.080 Pixel liegt.
Position und Größe des Videos konnten nicht ermittelt werden Die geladene Seite enthält keinen Videoplayer. Das kommt in der Regel vor, wenn die Seite an der Stelle, an der sich der Player befinden soll, ein Bild enthält (oft einen Screenshot oder ein Bild des Players), das angeklickt werden muss, um die Wiedergabe zu starten. Um das Problem zu beheben, laden Sie den Videoplayer beim Laden der Seite in der tatsächlichen Größe und an der gewünschten Position, ohne dass der Nutzer etwas tun muss.
MRSS-Fehler – versuchen Sie es stattdessen mit schema.org-Definitionen Sie verwenden zur Beschreibung des Videos MRSS (Media RSS) und Google konnte die Beschreibung nicht verarbeiten. Versuchen Sie es statt mit MRSS mit schema.org-Markup.
Ungültige Video-URL Das Format der Video-URL ist ungültig. Das ist z. B. der Fall, wenn ungültige Zeichen wie Leerzeichen oder eine ungültige Protokollangabe wie „htttttp“ statt „http“ verwendet wurde.
Nicht unterstütztes Videoformat

Die Dateiendung der Videodatei-URL lässt darauf schließen, dass die Videocodierung nicht unterstützt wird. Achten Sie darauf, ein unterstütztes Format zu verwenden, und geben Sie eine URL an, aus der das Videoformat korrekt hervorgeht. Die Dateiendung sind die drei oder vier Zeichen nach dem Punkt im Dateinamen.

Beispiele für unterstützte Formate:

  • https://beispiel.de/videos/video1.mp4
  • https://beispiel.de/videos/video1.mpeg

Beispiel für ein nicht unterstütztes Format: https://beispiel.de/videos/video1.ogg

 

Unbekanntes Videoformat

Die Dateiendung des Videos stimmt mit keinem der von Google unterstützten Videoformate überein oder es ist keine Endung für das Videoformat angegeben. Google beurteilt das Dateiformat anhand der URL des Videos. Achten Sie darauf, dass Ihr Video in einem unterstützten Format vorliegt und eine korrekte Dateiendung hat.

  • Beispiel für eine URL mit korrekter Formatangabe: https://beispiel.de/video1.mp4
  • Beispiele für URLs ohne korrekte Formatangabe:
    • https://beispiel.de/videos/meinvideo
    • https://beispiel.de/videos/meinvideo.324fvsf4rf
Inline-Daten-URLs können nicht für Video-URLs verwendet werden Google kann keine Base64-codierten Inline-Videos indexieren. Das sind Videos mit einem src-Attributwert, der mit data: beginnt, z. B. <video src="data:video/mp4;base64,A2553IGpc29tAAA....">.
Keine Miniaturansicht-URL angegeben

Für dieses Video wurde keine Miniaturansicht angegeben und Google konnte auch keine für Sie erstellen. Geben Sie einen Link zu einer Miniaturansicht für Ihr Video an. Verwenden Sie dazu strukturierte Daten, eine Sitemap oder eine mRSS-Datei.

Wenn Sie eine Miniaturansicht-URL mit strukturierten Daten angegeben und diesen Fehler erhalten haben, prüfen Sie, ob Sie eine andere Miniaturansicht-URL für dasselbe Video in einem HTML-Tag definieren. Sie sollten in allen Quellen (Sitemap, HTML-Tags, Meta-Tags und strukturierten Daten), die dasselbe Video auf derselben Seite beschreiben, denselben Titel, dieselbe Miniaturansicht-URL und dieselbe Video-URL angeben.

Format der Miniaturansicht nicht unterstützt Die Dateiendung der angegebenen Miniaturansicht-Datei lässt auf ein nicht unterstütztes Format schließen. Achten Sie darauf, für die Miniaturansicht ein unterstütztes Bildformat zu verwenden und die richtige Endung für das Format anzugeben.
Größe der Miniaturansicht nicht unterstützt Die Größe der Miniaturansicht wird nicht unterstützt, sodass Google keine Miniaturansicht für Sie generieren konnte. Geben Sie eine Miniaturansicht in einer unterstützten Größe an.
Miniaturansicht von „robots.txt“ blockiert Die angegebene Miniaturansicht wird durch eine robots.txt-Regel für Google blockiert. Wenn das Bild auf einer anderen Website gehostet wird, fragen Sie die Verantwortlichen der Website, wie sich die Blockierung aufheben lässt. Alternativ können Sie auch einen Link zu einer Miniaturansicht zur Verfügung stellen, auf die Google ohne Anmeldung zugreifen kann und die nicht durch robots.txt-Regeln blockiert wird.
Miniaturansicht ist transparent Die Transparenz der angegebenen Miniaturansicht liegt über dem zulässigen Grenzwert: Mindestens 80 % des Bilds müssen einen Alphawert über 250 haben. Transparente Miniaturansichten sind für die Videoindexierung nicht zulässig.
Miniaturansicht konnte aufgrund der Hostlast nicht gecrawlt werden Ihre Website hat die maximale Kapazität für Crawling-Anfragen von Google erreicht. Google benötigt Zugriff auf die Videominiaturansicht, die für die Indexierung benötigt wird, bis die Anzahl der von Google geschätzten Zugriffe sinkt. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Crawling-Budget.
Miniaturansicht wurde nicht erreicht Google konnte nicht auf die Miniaturansicht unter der angegebenen URL zugreifen und es handelt sich dabei nicht um ein robots.txt-Problem. Möglicherweise ist das Bild passwortgeschützt oder es ist unter der angegebenen URL nicht mehr vorhanden.
Video wurde nicht verarbeitet Google hat festgestellt, dass auf der Seite mindestens ein Video vorhanden ist, hat aber entschieden, das Video nicht zu indexieren.
Video wird noch verarbeitet Das Video wird gerade verarbeitet. Sehen Sie in ein paar Tagen noch einmal nach, ob die Verarbeitung abgeschlossen ist.
Video wurde auf dem Hostdienst nicht gefunden Das angegebene Video fehlt beim Hostingdienst oder befindet sich bei einem privaten Hostingdienst, der für den Google-Crawler nicht erreichbar ist. Rufen Sie den Dienst mit der Video-ID auf, um dies zu bestätigen. Aktualisieren Sie dann Ihre Seite mit der richtigen ID oder URL für Ihren Videohostingdienst.
Miniaturansicht fehlt oder ist ungültig Die Miniaturansicht wurde nicht angegeben, sie ist nicht verfügbar oder sie ist ungültig. Aus technischen Gründen kann das System nicht zwischen diesen Problemen unterscheiden. Prüfen Sie, ob eine gültige Miniaturansicht-URL in einem unterstützten Format und mit einer korrekten Dateiendung angegeben ist und ob die Miniaturansicht für Google verfügbar ist.
Miniaturansicht ist ungültig Die Miniaturansicht ist aus einem Grund ungültig, der durch keinen anderen der hier aufgeführten Miniaturansichtsfehler beschrieben wird. Prüfen Sie, ob Sie tatsächlich eine Miniaturansicht angegeben haben, ob die angegebene Miniaturansicht allen Richtlinien für Miniaturansichten entspricht und ob sie für Google zugänglich ist.
Verbesserungen (AMP, Rich-Suchergebnisse)

In diesem Abschnitt werden alle Verbesserungen der Sucherfahrung beschrieben, die von Google bei der letzten Indexierung Ihrer URL gefunden wurden. Wenn die URL nicht indexiert werden konnte oder keine Verbesserungen erkannt wurden, ist dieser Abschnitt leer.

Wenn Sie auf einen Bereich für eine Verbesserung klicken, wird eine Unterseite für diese Verbesserung geöffnet. Klicken Sie oben auf der Seite auf URL-Prüfung, um zur Hauptprüfungsseite zurückzukehren.

Dieses Tool zeigt noch nicht alle möglichen Verbesserungen. Folgende Verbesserungen werden von diesem Tool unterstützt:

AMP

Wenn Sie eine Nicht-AMP-Seite mit einer verknüpften AMP-Version oder eine AMP-Seite direkt prüfen, können Sie Informationen dazu abrufen. Wählen Sie dazu das AMP-Ergebnis aus. Verwenden Sie diese Informationen, um Probleme mit der AMP-spezifischen Indexierung sowie andere Probleme zu finden und zu beheben.

Die hier sichtbaren Details gelten für die AMP-Version, auf die von der aktuellen Seite verwiesen wird. Sie gelten nicht für die aktuelle Seite, es sei denn, die AMP-Version ist die kanonische Seite.

Zusätzlich zu den AMP-Standardfehlern sehen Sie möglicherweise diese Google-spezifischen AMP-Fehler.

Wenn Sie sehen möchten, welche anderen Seiten Ihrer Website von einem bestimmten Problem betroffen sind, wählen Sie die Zeile mit dem Problem und dann die Option Bericht öffnen aus.

Eine mit dem URL-Prüftool geprüfte AMP- oder Web Story-Seite können folgende Status haben:

  • AMP-Seite ist gültig/Web Story ist gültig: Die AMP-Seite ist gültig und indexiert.
  • AMP-Seite ist ungültig/Web Story ist ungültig: Die AMP-Seite weist einen Fehler auf, der die Indexierung verhindert.
  • AMP-Seite ist nicht indexiert/Web Story ist nicht indexiert (indexierte Version) oder AMP-Seite kann nicht indexiert werden/Web Story kann nicht indexiert werden (Live-Prüfung): Die Indexierung der Seite wird verhindert, in der Regel durch eine robots.txt-Regel oder eine noindex-Anweisung.
  • AMP-Seite ist gültig mit Warnungen/Web Story ist gültig mit Warnungen: Die AMP-Seite kann indexiert werden. Jedoch gibt es Probleme, die möglicherweise verhindern, dass alle Funktionen voll ausgeschöpft werden, oder es werden veraltete Tags oder Attribute verwendet, die künftig ungültig werden können.
  • Keine AMP-Seite: Die geprüfte Seite war keine AMP-Seite.

Für einen interaktiven AMP-Code-Debugger können Sie den AMP-Test verwenden.

Rich-Suchergebnisse auf der Seite erkannt

Sie können sich Informationen zu allen Rich-Suchergebnistypen – also zu strukturierten Daten – auf der Seite ansehen. Dazu gehören die Anzahl der gültigen Elemente unter dieser URL, Beschreibungen dieser Elemente sowie Informationen zu gefundenen Warnungen und Fehlern. Maximieren Sie Erkannte Elemente, um Details zu allen strukturierten Daten auf der Seite zu sehen, wobei alle Probleme markiert sind. Klicken Sie auf ein im Bericht markiertes Problem, um nach Möglichkeit den problematischen Code anzusehen.

Mit dem Test für Rich-Suchergebnisse haben Sie einen interaktiven Debugger für strukturierte Daten und können diese ändern und testen. Dabei sehen Sie auch einige Typen strukturierter Daten in der Vorschau.

Folgende Rich-Suchergebnistypen werden unterstützt:

Mein Rich-Suchergebnis ist nicht sichtbar.
Nicht alle Rich-Suchergebnistypen werden derzeit vom Tool unterstützt. Auf der Seite können nicht unterstützte, aber gültige Typen vorhanden sein. Sie können in den Suchergebnissen erscheinen, werden jedoch nicht im Tool angezeigt.

Zusätzliche Antwortdaten

Wenn Sie sich zusätzliche Antwortdaten ansehen möchten, z. B. den zurückgegebenen HTML-Code, die HTTP-Header, die Ausgabe der JavaScript-Konsole oder die geladenen Seitenressourcen, klicken Sie auf Gecrawlte Seite anzeigen.
Zusätzliche Antworten sind nur für URLs mit dem Status URL ist auf Google oder URL ist auf Google, aber es sind Probleme vorhanden verfügbar.
Welcher Crawler zum Generieren der Daten verwendet wird, hängt davon ab, wo Sie sich beim Öffnen der Seitenleiste befinden:
  • Wenn die Ergebnisse von der Seite der obersten Ebene des Berichts, vom untergeordneten HTTPS-Bericht und aus den Unterberichten zu strukturierten Daten unter Verbesserungen und Nutzerfreundlichkeit geöffnet werden, sehen Sie den Crawler-Typ unter Seitenverfügbarkeit > Gecrawlt > Gecrawlt über.
  • Werden sie von den AMP-Berichten aus geöffnet, lautet der Crawler-Typ „Googlebot für Smartphones“.
Screenshots der gerenderten Seiten sind nur in Live-Tests verfügbar.

 

Live-URL-Test

Führen Sie einen Live-Test einer URL in Ihrer Property durch, um u. a. Indexierungsprobleme und strukturierte Daten zu prüfen. Der Live-Test ist hilfreich, wenn Sie Fehler auf Ihrer Seite beheben oder herausfinden möchten, ob ein Problem behoben wurde.

So führen Sie einen Live-Test auf potenzielle Indexierungsfehler aus:

  1. Prüfen Sie die URL. Hinweis: Wenn die Seite noch nicht indexiert wurde oder die Indexierung fehlgeschlagen ist, ist das kein Problem. Es muss jedoch möglich sein, ohne die Angabe von Anmeldedaten über das Internet auf die Seite zuzugreifen.
  2. Klicken Sie auf Live-URL testen.
  3. Im Abschnitt Ergebnisse des Live-Tests finden Sie Informationen zu den Testergebnissen.
  4. Sie können zwischen den Ergebnissen des Live-Tests und den Ergebnissen für die indexierte URL wechseln. Wählen Sie dazu auf der Seite die Option Google-Index oder Live-Test aus.
  5. Wenn Sie den Live-Test noch einmal ausführen möchten, klicken Sie auf der Testseite auf die Schaltfläche „Test wiederholen“ Aktualisieren.
  6. Wenn Sie sich Details zur Seite ansehen möchten, einschließlich eines Screenshots und HTTP-Antwortheadern, klicken Sie auf Gecrawlte Seite anzeigen.

Pro Property gilt ein bestimmtes Tageslimit bei der Anzahl der Live-Prüfungen.

Ergebnisse des Live-Tests

Wichtige Punkte:

  • Dies ist ein Live-Test. Das Tool ruft die URL in Echtzeit ab und untersucht sie. Die im Live-Test angezeigten Informationen können sich aus den unten beschriebenen Gründen von jenen für die indexierte URL unterscheiden.
  • Beim Live-Test wird nicht geprüft, ob die URL in Sitemaps oder auf verweisenden Seiten vorhanden ist.
  • Beim Live-Test wird nicht auf alle möglichen Indexierungsprobleme getestet, etwa darauf, ob dies eine duplizierte oder alternative Seite ist. Duplizierte Seiten werden nicht indexiert.
  • Beim Live-Test wird nicht geprüft, ob Ihre Seite den Qualitäts- und Sicherheitsrichtlinien entspricht, und auch manuelle Maßnahmen, entfernte Inhalte oder vorübergehend blockierte URLs werden nicht berücksichtigt.
  • Der Status Indexierbar der Live-URL kann aus den folgenden Gründen vom Status Seitenverfügbarkeit der indexierten URL abweichen:
    • Sie haben etwas an der Live-URL geändert oder korrigiert, z. B. ein noindex-Tag oder eine robots.txt-Blockierung entfernt oder hinzugefügt, und die Änderungen wurden noch nicht indexiert. Sehen Sie sich die Unterschiede zwischen den indexierten und den Live-Ergebnissen oder den Seitenversionsverlauf auf Ihrer Website an, um die Unterschiede zwischen der indexierten und der Live-Version zu ermitteln.
    • Der Live-Test unterstützt nicht jeden Indexstatus in der indexierten Version. Das bedeutet, dass bei einem Live-Test nicht jeder Status in dieser Version getestet wird oder sinnvoll ist. Daher fallen einige Ergebnisse anders aus. Informationen zu den nicht unterstützten Status finden Sie im Abschnitt Indexierbar.
  • Der Test folgt zuerst allen von der Seite implementierten Weiterleitungen und testet dann die Seite. Allerdings zeigt der Test weder an, dass er einer Weiterleitung gefolgt ist, noch wird die getestete finale URL angezeigt.

Bedeutet ein gültiges Ergebnis, dass meine Seite indexiert wird?

Nein. Mit dem Live-URL-Test wird nur ermittelt, ob der Googlebot für die Indexierung auf Ihre Seite zugreifen kann. Es gibt keine Tests, mit denen garantiert ermittelt werden kann, ob Ihre Seite in den Google-Index aufgenommen wird. Auch wenn Sie im Live-Test ein gültiges Ergebnis oder eine Warnung erhalten, muss Ihre Seite noch andere Bedingungen erfüllen, um indexiert zu werden. Beispiele:

  • Die Seite darf nicht von manuellen Maßnahmen oder rechtlichen Problemen betroffen sein.
  • Die Seite darf kein Duplikat einer anderen indexierten Seite sein. Sie muss entweder eine eigenständige Seite oder als kanonische Version einer Gruppe ähnlicher Seiten ausgewählt sein.
  • Die Qualität der Seite muss hoch genug sein, damit eine Indexierung sinnvoll ist.

 

Die Live-Testergebnisse enthalten die folgenden Informationen:

Gesamter Seitenstatus (Live-Test)
Im oberen Abschnitt des Berichts sehen Sie eine allgemeine Bewertung dazu, ob die Live-URL indexiert werden kann. Ein positives Ergebnis garantiert nicht, dass die URL in den Suchergebnissen erscheint. Es bedeutet jedoch, dass die URL gecrawlt und geparst werden kann. Das URL-Prüftool berücksichtigt keine manuellen Maßnahmen, Entfernungen von Inhalten, Qualitäts- und Sicherheitsprobleme und vorübergehend blockierten URLs.
Wichtig: Der Live-Test deckt nicht alle möglichen Indexierungsbedingungen ab. Probleme, die in dieser Tabelle mit „Nein“ gekennzeichnet sind, werden im Live-Test nicht geprüft und können unabhängig vom Status der Live-URL beim Indexieren der Seite auftreten.
Wenn die Seite eine Weiterleitung hat, testet Google das Weiterleitungsziel, ohne anzugeben, dass es eine Weiterleitung gibt oder welche URL schließlich im Live-Test geprüft wurde. Der indexierte Bericht enthält Weiterleitungen.

Folgende Werte sind möglich:

URL ist für Google verfügbar

  • Dies bedeutet: Die URL ist nicht blockiert und hat keine erkennbaren Fehler, die eine vollständige Indexierung verhindern. Wenn Google die URL indexiert, kann sie in den Google-Suchergebnissen erscheinen, sofern sie den Qualitäts- und Sicherheitsrichtlinien entspricht und nicht von manuellen Maßnahmen, der Entfernung von Inhalten oder vorübergehend blockierten URLs betroffen ist. Hier finden Sie Informationen darüber, welche Probleme nicht geprüft werden.
  • Nächste Schritte: Wenn sich die Seite von der indexierten Version unterscheidet, können Sie die Indexierung anfordern, indem Sie im Bericht auf Indexierung beantragen klicken. Alternativ können Sie eine Sitemap einreichen oder warten, bis Google die Seite von selbst crawlt.

URL ist für Google verfügbar, aber es sind Probleme vorhanden

  • Dies bedeutet: Die URL kann von Google indexiert werden. Es gibt jedoch Probleme, die möglicherweise verhindern, dass sie mit Ihren Seitenverbesserungen angezeigt wird. Es kann sich um ein Problem mit einer verknüpften AMP-Seite handeln oder um fehlerhafte strukturierte Daten für ein Rich-Suchergebnis auf der Seite, z. B. für ein Rezept oder eine Stellenausschreibung. Hier finden Sie Informationen darüber, welche Probleme nicht geprüft werden.
  • Nächste Schritte: Lesen Sie im Tool die Informationen zu Warnungen oder Fehlern und versuchen Sie, die beschriebenen Probleme zu beheben.

URL ist nicht für Google verfügbar

  • Dies bedeutet: Diese URL kann aufgrund eines kritischen Problems nicht in den Google-Suchergebnissen angezeigt werden.
  • Nächste Schritte: Lesen Sie die Details im Abschnitt Verfügbarkeit, um mehr über den Grund zu erfahren.
Verfügbarkeit (Live-Test)

In diesem Abschnitt des Tools wird beschrieben, ob die Seite wahrscheinlich von Google indexiert werden kann. Ein positives Ergebnis heißt jedoch nicht, dass die URL mit Sicherheit in den Suchergebnissen erscheint.

Es wird nicht geprüft, ob die Seite den Qualitäts- und Sicherheitsrichtlinien von Google entspricht, ob sie manuelle Maßnahmen oder Sicherheitsprobleme enthält, ob Inhalte entfernt wurden oder ob es vorübergehend blockierte URLs gibt. Ihre Seite muss alle diese Prüfungen während der Indexierung bestehen, damit sie in den Google-Suchergebnissen angezeigt werden kann.

Status der Verfügbarkeit
Der Verfügbarkeitsstatus der Live-URL. Folgende Werte sind möglich:
Zeit
Der Zeitpunkt des Live-Tests.
Gecrawlt über
Der User-Agent-Typ, der für den Live-Test verwendet wurde.
Crawling erlaubt?
Gibt an, ob Ihre Website Google das Crawlen erlaubt oder ob sie mit einer robots.txt-Regel blockiert wird. Wenn Sie Google nicht blockieren möchten, sollten Sie die Blockierregel in der robots.txt-Datei entfernen. Beachten Sie, dass dadurch nicht die Indexierung erlaubt wird. Das wird durch den Wert Indexierung zulässig? bestimmt. Hier finden Sie Informationen dazu, wie Sie Probleme mit blockierten Seiten beheben können.
Seitenabruf
Zeigt an, ob Google die Seite tatsächlich von Ihrem Server abrufen konnte oder nicht. Falls das Crawlen nicht erlaubt ist, wird in diesem Feld ein Fehler angezeigt. Wenn das Crawlen erlaubt ist, kann der Seitenabruf aus anderen Gründen dennoch fehlschlagen. Weitere Informationen erhalten Sie in den Erläuterungen zu Crawling-Fehlern.
  • Erfolgreich: Die Seite konnte während der Indexierung abgerufen werden.
  • Fehlgeschlagen und einer dieser nicht indexierten Status oder ein websiteweiter Fehler.
  • Interner Fehler: Ein Google-Crawling-Fehler ist aufgetreten, der nicht durch eines dieser anderen Probleme abgedeckt wird. Warten Sie kurz und versuchen Sie es dann noch einmal.
  • Nicht zutreffend: Ein Fehler, für den keiner der bekannten Statusgründe gilt. Dies ist eine allgemeine Fehlermeldung. Leider haben wir hierzu keine weiteren Informationen.
Indexierung zulässig?
Gibt an, ob Ihre Seite die Indexierung explizit verbietet oder nicht. Wenn die Indexierung verboten ist, wird der Grund angezeigt und die Seite erscheint nicht in den Google-Suchergebnissen. WICHTIG: Wenn Ihre Seite von einer robots.txt-Datei blockiert wird (siehe „Crawling erlaubt?“), lautet der Wert für „Indexierung zulässig?“ immer „Ja“, da Google noindex-Anweisungen weder sehen noch befolgen kann. Daher erscheint Ihre Seite möglicherweise in den Suchergebnissen. Wenn das Attribut oder der Header „indexifembedded“ gefunden wird, wird die Seite nur dann indexiert, wenn sie eingebettet ist.
Vom Nutzer angegebene kanonische URL
Wenn Ihre Seite explizit eine kanonische URL angibt, wird sie hier angezeigt. Wenn Ihre Seite keine doppelte Seite ist, ist der Wert Keine in Ordnung. Wenn Ihre Seite zu einer Gruppe ähnlicher oder doppelter Seiten gehört, empfehlen wir Ihnen, die kanonische URL explizit anzugeben. Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine kanonische URL anzugeben: Sie können entweder das Tag <link rel="canonical">, einen HTTP-Header, eine Sitemap oder eine dieser anderen Methoden verwenden. Eine Garantie, dass Google diese URL auswählt, gibt es nicht, aber wir werden dies berücksichtigen. Bei AMP-Seiten sollte die Nicht-AMP-Version als kanonische URL verwendet werden, es sei denn, es geht um eine eigenständige AMP-Seite.

 

Probleme bei der Indexabdeckung wurden im Live-Test nicht getestet
Der Live-Test kann nicht alle Seitenbedingungen erkennen oder den Erfolg der Indexierung mit 100%iger Wahrscheinlichkeit vorhersagen. Das liegt daran, dass einige Arten von Problemen nicht oder nicht in Echtzeit getestet werden können, z. B. die kanonische Auswahl oder ob eine URL in einer Sitemap eingereicht wurde. Wenn eine Bedingung nicht geprüft wird, kann das Ergebnis des Live-Tests URL ist für Google verfügbar lauten, die Indexierung aber gleichzeitig fehlschlagen, weil die Bedingung nicht im Live-Test getestet wurde.
Folgende Indexierungsprobleme aus dem Bericht zur Seitenindexierung können nicht im Live-Test geprüft werden:
Weitere Verbesserungen: AMP, strukturierte Daten (Live-Test)

AMP

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu indexierten AMP-Seiten.

Welche URL wird getestet?
Um die zu testende AMP-URL zu ermitteln, wird die URL mithilfe eines Desktop-User-Agents abgerufen und allen Weiterleitungen gefolgt. Danach:
  • Wenn die finale URL eine AMP-Seite ist, wird sie getestet.
  • Wenn die finale URL mit einer AMP-Seite verknüpft ist, wird die verknüpfte AMP-Seite getestet.
  • Wenn die finale URL weder eine AMP-Seite noch ein Link zu einer AMP-Seite ist, liefert der Test keine AMP-Ergebnisse.

Strukturierte Daten

Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu indexierten AMP-Seiten.

Zusätzliche Antwortdaten für den Live-Test

Klicken Sie auf Getestete Seite anzeigen, wenn Sie sich zusätzliche Antwortdaten ansehen möchten, z. B. einen Screenshot der gerenderten Seite, den zurückgegebenen HTML-Code, die HTTP-Header, die Ausgabe der JavaScript-Konsole oder die geladenen Seitenressourcen.
Zusätzliche Antwortdaten sind im Live-Test nur dann verfügbar, wenn der Teststatus URL ist für Google verfügbar oder URL ist für Google verfügbar, aber es sind Probleme vorhanden lautet.
Welcher Crawler zum Generieren der Daten verwendet wird, hängt davon ab, wo Sie sich beim Öffnen der Seitenleiste befinden:
  • Wenn die Ergebnisse von der Seite der obersten Ebene des Berichts, vom untergeordneten HTTPS-Bericht und aus den Unterberichten zu strukturierten Daten unter Verbesserungen und Nutzerfreundlichkeit geöffnet werden, sehen Sie den Crawler-Typ unter Seitenverfügbarkeit > Gecrawlt > Gecrawlt über.
  • Werden sie von den AMP-Berichten aus geöffnet, lautet der Crawler-Typ „Googlebot für Smartphones“.
Probleme mit der Verfügbarkeit der gesamten Website

Wenn der Live-Verfügbarkeitsstatus auf ein websiteweites Problem hinweist, sind folgende Seitenabruf-Werte möglich:

  • DNS-Server reagiert nicht: Dies ist in vielen Fällen ein vorübergehendes Problem, dass nach einigen Minuten nicht mehr auftritt.
  • DNS-Fehler: Unbekannter Host: Ihr DNS-Server hat Ihre URL nicht aufgelöst. Das könnte ein vorübergehendes Problem sein, das in einigen Minuten nicht mehr auftritt.
  • DNS-Fehler: Private IP angegeben: Ihr DNS hat eine IP-Adresse zurückgegeben, die sich in einem speziellen/privaten ausgeschlossenen Bereich befindet, etwa eine private RFC-1918-IP-Adresse (z. B. 10.0.0.1)
  • Fehler bei der Serververbindung: Der Server war nicht erreichbar, die Verbindung wurde verweigert oder die Verbindung konnte nicht hergestellt werden. Weitere Informationen
  • Ungültige Antwort des Servers: Das angeforderte Protokoll wird vom Server nicht unterstützt. Die Antwort oder Header waren abgeschnitten. Eventuell konnte auch die Antwort nicht geparst werden (z. B. wenn die Antwortdaten falsch komprimiert wurden). Weitere Informationen
  • Ungültiges SSL-Zertifikat auf Server: Das SSL-Zertifikat Ihrer Website ist ungültig. Google testet eine HTTPS-URL auf der Website nur, wenn das Zertifikat gültig ist.
  • Robots.txt nicht erreichbar: Google crawlt keine Website, wenn die robots.txt-Datei vorhanden, aber nicht erreichbar ist. Sie können die Verfügbarkeit der robots.txt-Datei auch im Bericht Crawling-Statistik überprüfen.
  • Hostlast überschritten: Ihre Website hat die maximale Kapazität für Crawling- oder Inspektionsanfragen von Google erreicht. Google kann erst wieder Tests durchführen, wenn die Anzahl der Zugriffe (nach Schätzung von Google) geringer ist.

Beachten Sie, dass Serverfehler vorübergehend auftreten können. Sie können also während eines Live-Tests gefunden werden, aber nicht während des Crawlings oder umgekehrt. Ihr Live-Test ist möglicherweise erfolgreich, auch wenn beim Crawling ein Serverfehler aufgetreten ist.

Gerenderte Seite ansehen

Sie können sich auf einem Screenshot ansehen, wie die gerenderte Seite vom Googlebot gesehen wird. Dies ist praktisch, wenn Sie kontrollieren möchten, ob alle Elemente der Seite vorhanden sind und wie vorgesehen dargestellt werden. Abweichungen können Folge von Ressourcen sein, die für den Googlebot blockiert werden.

Ein Screenshot kann nur für Live-Tests erstellt werden, deren Testergebnis erfolgreich war. Für die indexierte URL oder für nicht erfolgreiche Abrufe des Live-Tests sind keine Screenshots verfügbar. Die Seite muss erreichbar sein, damit ein Screenshot erstellt werden kann. Sollte Ihre Seite durch eine Firewall geschützt sein, dann können Sie sie dem URL-Prüftool mithilfe eines Tunnels zugänglich machen.

So können Sie sich die gerenderte Seite ansehen:

  1. Prüfen Sie die Startseite Ihrer Website.
  2. Klicken Sie auf der Seite mit den Indexergebnissen auf Live-URL testen.
  3. Klicken Sie auf der Karte mit dem Ergebnis der Seite auf Getestete Seite anzeigen, um weitere Infobereiche zu öffnen. Wenn diese Option nicht verfügbar ist, liegt das normalerweise daran, dass die Seite für den Live-Test nicht erreichbar ist.
  4. Klicken Sie auf den Tab Screenshot.

(Erneute) Indexierung beantragen

Sie können Google bitten, eine geprüfte URL zu indexieren. Die Indexierung kann ein bis zwei Wochen dauern. Mit diesem Tool können Sie den Fortschritt prüfen.

Beachten Sie Folgendes bei der Indexierung:
  • Die Indexierung dauert normalerweise nur einen Tag, in manchen Fällen aber auch länger.
  • Das Einreichen einer Anfrage garantiert nicht, dass die Seite im Google-Index erscheint.
  • Es gilt ein Limit für die Anzahl der Indexanfragen, die Sie pro Tag einreichen können. Wenn Sie viele Seiten indexieren möchten, reichen Sie eine Sitemap bei Google ein.

So fordern Sie die Indexierung für eine URL an:

  1. Prüfen Sie die Seiten-URL.
  2. Klicken Sie auf der Prüfergebnisseite für die URL auf Indexierung beantragen. Falls die Seite eine schnelle Prüfung auf offenkundige Indexierungsfehler besteht, wird sie an die Indexierungswarteschlange gesendet. Falls die Seite beim Live-Test als nicht indexierbar eingestuft wird, können Sie keine Indexierung anfordern.

Wenn Sie die Indexierung vieler neuer oder aktualisierter Seiten anfordern möchten, sollten Sie eine Sitemap einreichen, in der die aktualisierten Seiten mit <lastmod> gekennzeichnet sind.

Problem mit fehlenden Seiten beheben

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Seite nicht indexiert wurde, finden Sie nachfolgend eine Anleitung, wie Sie das Problem prüfen und beheben können.

  1. Sehen Sie sich den Indexstatus der Seite an. Prüfen Sie die URL. Geben Sie hierfür entweder die URL in das Textfeld der Prüf-URL ein oder klicken Sie auf die Schaltfläche „Prüfen“ , die in einem der anderen Search Console-Berichte neben einer URL angezeigt wird. Möglicherweise müssen Sie den Mauszeiger auf eine URL bewegen, damit die Schaltfläche eingeblendet wird.
  2. In den ersten Testergebnissen finden Sie Informationen von Google über die URL im Google-Index. Diese Ergebnisse werden zum Generieren von Suchergebnissen verwendet. Hinweis: Diese erste Seite ist kein Live-Test der URL. Live-Tests werden später behandelt.
  3. Wenn Sie die Seite seit dem letzten Crawling geändert haben, können Sie die aktuelle Version der Seite testen, indem Sie auf Live-URL testen klicken. Wird als Status oben auf der Seite „Gültig“ angezeigt, kann die Seite wahrscheinlich indexiert werden. Beachten Sie aber, dass nicht alle Indexierungsprobleme vom Live-Test erkannt werden.
Bekannte Probleme
  • In manchen Fällen melden wir für eine Seite keine Sitemap, obwohl die Seite in einer Sitemap eingereicht wurde. Wir arbeiten bereits an einer Lösung dieses Problems.
  • Die Details, einschließlich des Screenshots, stammen von der mobilen Version der Seite, auch wenn die getestete Seite eine gültige verknüpfte AMP-Seite hat.
     

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Mögliche weitere Schritte:

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü