Websiteverschiebung mit URL-Änderungen

1. Neue Website einrichten

Neues System mit einer Kopie Ihrer Website einrichten

Bei jeder Websiteverschiebung läuft die Websiteeinrichtung im Einzelnen etwas anders ab. Für gewöhnlich ist aber mindestens einer der folgenden Schritte notwendig:

  • Richten Sie ein neues CMS (Content Management System) ein und fügen Sie Inhalte hinzu.
  • Übertragen Sie Bilder und Downloads, etwa PDF-Dokumente, die Sie derzeit hosten.
    Möglicherweise erzeugen diese Dateien über Suchergebnisse oder Links bereits Traffic, daher sollten Sie die Nutzer und den Googlebot über den neuen Pfad informieren.
  • Bei einer Umstellung auf HTTPS besorgen und konfigurieren Sie die erforderlichen TLS-Zertifikate auf Ihrem Server.

Im übrigen Teil des Artikels werden bestimmte Aufgaben behandelt, die wir für die Einrichtung der neuen Website empfehlen.

Datei "robots.txt" für Ihre neue Website erstellen

In der Datei "robots.txt" einer Website legen Sie fest, welche Bereiche der Googlebot crawlen darf. Blockieren Sie nach Bedarf das Crawling bestimmter Bereiche Ihrer neuen Website, indem Sie in der Datei "robots.txt" die entsprechenden Anweisungen definieren.

Einige Websiteinhaber blockieren während der Entwicklungsphase das Crawling vollständig. Falls Sie diese Strategie verfolgen, erstellen Sie vorab eine weitere Datei "robots.txt", die ab dem Beginn der Websiteverschiebung einsatzbereit ist. Ähnliches gilt, falls Sie während der Entwicklungsphase noindex-Anweisungen verwenden: Erstellen Sie eine Liste der URLs, unter denen Sie bei Beginn der Websiteverschiebung die noindex-Anweisungen entfernen möchten.

Fehlermeldungen für gelöschte oder zusammengeführte Inhalte bereitstellen

Sorgen Sie dafür, dass bei den URLs alter Websiteinhalte, die nicht in die neue Website aufgenommen werden, ordnungsgemäß ein HTTP-Fehlercode 404 oder 410 zurückgegeben wird. Sie können im Konfigurationsbereich Ihrer neuen Website festlegen, dass der Fehlercode bei der Quell-URL zurückgeben wird, oder Sie können eine Weiterleitung zu einer URL der neuen Website erstellen und dort den HTTP-Fehlercode zurückgeben.

Irrelevante Weiterleitungen vermeiden

Leiten Sie nicht viele alte URLs zu einer einzigen irrelevanten Zielseite weiter, zum Beispiel zur Startseite der neuen Website. Das kann für die Nutzer verwirrend sein und als Soft 404-Fehler gewertet werden. Falls Sie dagegen Inhalte zuvor auf mehreren Webseiten gehostet hatten und nun zu einer einzigen Seite konsolidiert haben, ist es akzeptabel, die alten URLs zu der neuen, konsolidierten Seite weiterzuleiten.

Korrekte Einstellungen in der Search Console festlegen

Eine erfolgreiche Websiteverschiebung ist nur mit korrekten und aktuellen Search Console-Einstellungen möglich.

Sofern noch nicht geschehen, bestätigen Sie in der Search Console, dass Sie der Inhaber der alten und der neuen Website sind. Dies gilt für alle Varianten der Quell- und der Zielwebsite. Bestätigen Sie zum Beispiel sowohl www.ihrebeispielurl.de als auch ihrebeispielurl.de. Falls Sie HTTPS-URLs verwenden, bestätigen Sie sowohl die HTTPS-Version als auch die HTTP-Version der Website. Führen Sie diese Schritte für die Quell- und die Zielwebsite durch.

Search Console-Bestätigung überprüfen

Kontrollieren Sie, ob nach der Websiteverschiebung Ihre Bestätigung in der Search Console weiterhin gültig ist. Falls Sie eine andere Bestätigungsmethode verwenden, bedenken Sie, dass für eine geänderte URL möglicherweise ein neues Bestätigungstoken erforderlich ist.

Falls Sie in der Search Console Ihre Inhaberschaft durch Hochladen einer HTML-Datei bestätigen, fügen Sie Ihre aktuelle Bestätigungsdatei zu Ihrer neuen Website hinzu.

Ähnliches gilt, falls Sie zur Bestätigung der Inhaberschaft eine Include-Datei verwenden, die auf ein Meta-Tag verweist oder die Inhaberschaft über Google Analytics bestätigt: Achten Sie darauf, dass die CMS-Kopie ebenfalls eine solche Datei enthält.

Einstellungen in der Search Console überprüfen

Falls Sie in der Search Console einige Konfigurationseinstellungen für Ihre alte Website geändert hatten, aktualisieren Sie die Einstellungen für die neue Website entsprechend. Beispiel:

  • URL-Parameter: Falls Sie URL-Parameter zur Steuerung des Crawlings oder der Indexierung Ihrer alten URLs konfiguriert hatten, übernehmen Sie diese Einstellungen bei Bedarf auch für die neue Website.
  • Geografische Ausrichtung: Möglicherweise ist Ihre alte Website geografisch ausgerichtet, zum Beispiel durch eine Domain, die eine geografische Ausrichtung ermöglicht, oder durch eine Top-Level-Domain für ein bestimmtes Land, etwa ".de". Wenden Sie dieselbe Einstellung auf die neue Website an, wenn Sie eine Ausrichtung auf dieselbe Region wünschen. Falls Sie mit der Websiteverschiebung jedoch einen globalen Webauftritt anstreben, der nicht mit einem Land oder einer Region assoziiert sein soll, wählen Sie auf der Seite "Websiteeinstellungen" in der Drop-down-Liste die Option Nicht gelistet aus.
  • Crawling-Geschwindigkeit: Wir empfehlen, die Crawling-Frequenz des Googlebot in der Search Console sowohl für Quell- als auch Ziel-URLs unbegrenzt zu lassen.  Nehmen Sie am besten keine Einstellung für die Crawling-Frequenz vor. Legen Sie nur dann einen Wert fest, wenn Sie wissen, dass Ihre Website die Crawling-Frequenz des Googlebot nicht verarbeiten kann. Sollten Sie die Crawling-Frequenz des Googlebot bereits für Ihre alte Website herabgesetzt haben, kann es sinnvoll sein, diese Einstellung aufzuheben.  Die Algorithmen von Google erkennen Websiteverschiebungen automatisch und das Crawling-Verhalten des Googlebot wird so angepasst, dass die Websiteverschiebung sich zügig im Index widerspiegelt.
  • Backlinks für ungültig erklären: Falls Sie eine Datei hochgeladen haben, mit der Links auf Ihrer alten Website für ungültig erklärt werden, laden Sie die Datei am besten noch einmal über das Search Console-Konto der neuen Website hoch.

Kürzlich gekaufte Domain bereinigen

Falls Ihre neue Website unter einer kürzlich gekauften Domain eingerichtet wird, sollten Sie klären, ob bei der Domain eventuell noch Probleme mit dem vorherigen Inhaber bestehen. Überprüfen Sie die folgenden Einstellungen:

  • Manuelle Maßnahmen aufgrund früherer Spamprobleme: Bei Websites, die gegen unsere Richtlinien für Webmaster verstoßen, ergreift Google unter Umständen manuelle Maßnahmen. Zum Beispiel können Websites herabgestuft oder sogar gänzlich aus den Suchergebnissen entfernt werden. Sehen Sie in der Search Console auf der Seite "Manuelle Maßnahmen" nach, ob für die neue Website manuelle Maßnahmen durchgeführt wurden. Beheben Sie alle dort aufgeführten Probleme, bevor Sie einen Antrag auf erneute Überprüfung stellen.
  • Entfernte URLs: Kontrollieren Sie, dass keine entfernten URLs des vorherigen Inhabers mehr aufgeführt sind, insbesondere keine websiteübergreifende Entfernung von URLs. Bevor Sie für Ihre Inhalte das Entfernen von URLs beantragen, informieren Sie sich darüber, wann das Tool zum Entfernen von URLs nicht verwendet werden darf.

Webanalyse durchführen

Bei einer Websiteverschiebung ist es wichtig, die Nutzung der alten und der neuen Website zu analysieren. Hierzu kann Webanalysesoftware hilfreich sein. Normalerweise besteht eine Webanalysekonfiguration aus JavaScript-Code, der in Ihre Seiten eingebettet ist. Die Details für die Überwachung verschiedener Websites richten sich nach der jeweiligen Analysesoftware und deren Einstellungen für die Protokollierung, Verarbeitung und Filterung. Genaueres erfahren Sie beim Anbieter Ihrer Analysesoftware. Sollten Sie ohnehin geplant haben, die Konfiguration Ihrer Analysesoftware zu ändern, wäre nun ein guter Zeitpunkt. Falls Sie Google Analytics verwenden, kann es sinnvoll sein, ein neues Profil für Ihre neue Website zu erstellen, sofern Sie eine klare Trennung in Ihren Inhaltsberichten wünschen.

Bereitstellung von Ressourcen in Ihrer neuen Domain gewährleisten

Nach einer Migration wird Google Ihre neue Website stärker als gewöhnlich crawlen. Dies liegt daran, dass Ihre Website Traffic von der alten zur neuen Website weiterleitet. Alle Crawling-Vorgänge der alten Website werden zusätzlich zu allen anderen Crawling-Vorgängen zur neuen Website weitergeleitet. Ihre neue Website muss deshalb über ausreichend Hostlast verfügen, um den erhöhten Traffic von Google bewältigen zu können.

Data Highlighter aktualisieren

Wenn Sie Ihre alten Seiten mit Data Highlighter zugeordnet haben, müssen Sie die Zuordnungen für die neue Website noch einmal vornehmen.

App-Links aktualisieren

Sobald Ihre HTTPS-Seiten fertig sind, aktualisieren Sie alle App-Links, mit denen Ihre Webseiten in einer App geöffnet werden sollen, wenn sie in den Google-Suchergebnissen angezeigt werden. Überarbeiten Sie diese Links so, dass sie auf die neuen HTTPS-URLs verweisen. Weiterleitungen funktionieren hier nicht. Bei Aufrufen über den Browser eines Mobilgeräts wird die betreffende Seite im Browser statt in der App geöffnet, es sei denn, Sie ändern die Handhabung Ihrer App-Links.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?