Google Ads-Conversion-Tracking

Mit dem Conversion-Tracking von Google Ads können Sie ermitteln, was nach dem Klick eines Nutzers auf die Anzeige geschieht. Dies könnte beispielsweise der Kauf eines Produkts, die Anmeldung für einen Newsletter, ein Anruf bei Ihrem Unternehmen oder der Download Ihrer App sein. Eine bestimmte Nutzeraktion, die Sie als für Ihr Unternehmen wertvoll definiert haben, wird Conversion genannt.

Bevor Sie dieses Tag verwenden, sollten Sie sich in der Google Ads-Hilfe mit der Funktionsweise vertraut machen.

Wenn Sie das Conversion-Tracking von Google Ads einrichten, müssen Sie die Conversion-ID und das Conversion-Label angeben. Die Eingabe eines Conversion-Werts, einer Bestellnummer und/oder eines Währungscodes ist optional.

Sie können verhindern, dass Conversions mehrfach in Ihren Berichten aufgeführt werden, indem Sie eine Bestellnummer aus Ihrer App bzw. von Ihrer Website als Wert für eine Datenschichtvariable in Tag Manager hinzufügen.
  1. Fügen Sie in Tag Manager ein neues Google Ads-Tag hinzu. Wählen Sie auf der Startseite Neues Tag und dann Tag-Konfiguration und dann Google Ads-Conversion-Tracking aus.
  2. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an, um die Werte zu erfassen, die Sie für die Tag-Einrichtung verwenden möchten:
    • Bisherige AdWords-Oberfläche:
      1. Gehen Sie in Ihrem AdWords-Konto zu Tools und dann Conversions und dann Conversion-Aktionen.
      2. Wählen Sie dann in der Spalte Name den Namen der gewünschten Conversion-Aktion aus.
      3. Suchen Sie im Codefeld nach den Werten für die Conversion und erfassen Sie diese. Für Conversion-ID lautet der Wert google_conversion_id, für Conversion-Label google_conversion_label usw.
    • Neue Google Ads-Oberfläche:
      1. Klicken Sie in Ihrem Google Ads-Konto auf das Menü Tools, Abrechnung und Einstellungen. ()
      2. Wählen Sie Messung: Conversions aus, um die Tabelle Conversion-Aktionen zu öffnen.
      3. Wählen Sie dann in der Spalte Name den Namen der gewünschten Conversion aus.
      4. Maximieren Sie den Tab für Tag-Einrichtung, um die Tag-Details abzurufen.
      5. Wählen Sie die Karte Google Tag Manager verwenden aus.
      6. Kopieren Sie die Conversion-ID und das Conversion-Label.
  3. Geben Sie in Tag Manager die Werte für die Conversion-ID und das Conversion-Label, die Sie im zweiten Schritt erhalten haben, in die entsprechenden Felder ein. Optional können sie auch einen Conversion-Wert, eine Bestellnummer* und einen Währungscode hinzufügen. Verwenden Sie für diese Feldwerte gegebenenfalls Tag Manager-Variablen. Beispielsweise wird in den meisten Fällen eine Variable für die Bestellnummer genutzt.
    * Hinweis: Damit Sie eine Bestellnummer erhalten, müssen Sie Ihre App oder Website so einrichten, dass eine solche Nummer generiert wird. Anschließend müssen Sie noch den entsprechenden Wert zur Datenschicht hinzufügen und eine Tag Manager-Variable erstellen, um den Wert der Bestellnummer abzurufen.
  4. Wählen Sie im Bereich Trigger mindestens einen Trigger aus, um festzulegen, wann das Tag ausgelöst werden soll.
  5. Klicken Sie auf Speichern, um die Tag-Einrichtung abzuschließen.
  6. Wichtig: Für eine optimale Kompatibilität mit Webbrowsern muss eine Conversion-Verknüpfung aktiviert sein.

  7. Überprüfen Sie die Änderungen in einer Vorschau und veröffentlichen Sie das Tag, sobald Sie bereit sind.
Sie können vollständig erfassen, wie sich Kunden auf Ihrer Website bewegen, und Conversions aus Google Ads-externen Quellen in Ihren Conversion-Tracking-Berichten berücksichtigen. Implementieren Sie hierzu Google Analytics mithilfe von Tag Manager auf der gesamten Website und importieren Sie dann Ihre Analytics-Zielvorhaben und -Transaktionen in Google Ads.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?