Willkommen in der Search Ads 360-Hilfe, einer Plattform zur Verwaltung von Suchmaschinenmarketing-Kampagnen.  Die Hilfe ist öffentlich verfügbar. Das Produkt Search Ads 360 steht jedoch nur angemeldeten Kunden mit Abo zur Verfügung. Um ein Abo abzuschließen oder weitere Hilfe zu erhalten, wenden Sie sich an unser Vertriebsteam.

URLs und Parameter erstellen und bearbeiten

URLs für Textanzeigen und Keywords

Ab März 2022 werden Yahoo! Gemini-Engine-Konten in Search Ads 360 zu Konten für Suchmaschinen-Tracking migriert. Weitere Informationen

Wenn Sie eine Textanzeige in einer Suchmaschine erstellen, geben Sie die URL einer Seite auf Ihrer Website an, auf der die Dienstleistung oder das Produkt in der Anzeige beschrieben wird. Diese URL wird in den verschiedenen Suchmaschinen jeweils anders bezeichnet, zum Beispiel als Ziel-URL oder finale URL. In Search Ads 360 heißen solche URLs Landingpage-URL. Bei allen Suchmaschinen müssen Sie für jede Textanzeige eine Landingpage-URL angeben. 

Landingpage-URLs für Keywords

Bei Engine-Konten für Baidu und Yahoo! Gemini müssen Sie in Search Ads 360 nicht nur für jede Anzeige, sondern auch für jedes Keyword eine Landingpage-URL angeben. Sobald die Suchmaschine eine Anzeige ausliefert, wird die URL der Anzeige durch die URL des Keywords ersetzt. Dadurch kann Search Ads 360 Conversions und andere Aktivitäten genau diesem Keyword zuordnen.

The engine substitutes the keyword

In Engine-Konten von Google Ads, Microsoft Advertising und Yahoo! Japan können Sie optional Landingpage-URLs für einzelne Keywords angeben. Da in diesem Fall in der Engine kein neues Keyword erstellt wird, kann es sich mit Blick auf die Flexibilität durchaus lohnen, den Zusatzaufwand in Kauf zu nehmen und URLs für einzelne Keywords zu erstellen.

So ordnet Search Ads 360 Keywords ohne Landingpage-URLs Messwerte zu

Search Ads 360 und die Suchmaschinen stellen gemeinsam sicher, dass Messwerte und Conversions einzelnen Keywords zugeordnet werden können:

  1. Wenn Sie ein Keyword erstellen, leitet Search Ads 360 einen benutzerdefinierten Parameter weiter, der das Keyword eindeutig bezeichnet.
    Nehmen wir beispielsweise an, nach der Anmeldung in Google Ads wird in der Spalte „Benutzerdefinierter Parameter“ des Keywords Folgendes angezeigt:
    {_dssagcrid} = lid=39700000000000001&ds_s_kwgid=58700000000000001"
  2. Wenn eine Nutzersuchanfrage mit dem Keyword übereinstimmt, wird von der Suchmaschine eine Anzeige mit einer Tracking-URL ausgeliefert, die in etwa so aussieht:
    https://clickserve.dartsearch.net/link/click?
    dssagcrid=lid=39700000000000001&ds_s_kwgid=58700000000000001
    &ds_e_adid=44700001892079667
    &ds_e_matchtype=search&ds_url_v=2...
     

    Der Wert des Parameters dssagcrid in der Tracking-URL stammt aus dem benutzerdefinierten Parameter des Keywords.

  3. Wenn die Tracking-URL Search Ads 360 erreicht, wird der Parameter dssagcrid dort erkannt. So lassen sich der Klick und die zugehörigen Messwerte dem Keyword zuordnen.

Anforderungen an Landingpage-URLs in Suchmaschinen

Wenn Sie in Search Ads 360 einer Suchmaschine Keywords und Anzeigen hinzufügen, sei es durch Synchronisierung, Upload oder über die Search Ads 360-Benutzeroberfläche, wird Folgendes überprüft:

  • Für jede Anzeige gibt es eine Landingpage-URL.
  • In Engine-Konten von Baidu und Yahoo! Gemini ist außerdem für jedes Keyword eine Landingpage-URL angegeben.

    Wenn Sie Keywords direkt in der Engine ohne Angabe von Landingpage-URLs erstellen, passiert während der Synchronisierung in Search Ads 360 je nach Engine-Konto Folgendes:

    • Google Ads, Microsoft Advertising, und Yahoo! Japan: Nichts. Für Keywords in diesen Engine-Konten sind Landingpage-URLs optional.
    • Baidu: Wenn Sie keine Landingpage-URL für Mobilgeräte angegeben haben, wird in Search Ads 360 die URL für Nicht-Mobilgeräte des Keywords verwendet. Wenn Sie für das Keyword keine URL für Nicht-Mobilgeräte angegeben haben, kopiert Search Ads 360 eine beliebige Landingpage-URL aus einer aktiven Anzeige in der Anzeigengruppe und fügt diese dem Keyword hinzu.
    • Yahoo Gemini: Search Ads 360 kopiert eine beliebige Landingpage-URL aus einer aktiven Anzeige in der Anzeigengruppe und fügt sie den Keywords hinzu.

    Wenn Sie bestimmte Landingpages für Ihre Keywords wünschen, geben Sie die Landingpage-URLs vor der Synchronisierung an.
     

  • Die URL hat ein gültiges Format. Merkmale gültiger URLs:
    • Die URL beginnt mit https:// oder http://.
    • Der Domainname beginnt mit einem Zeichen aus dem Zeichensatz [A-Za-z0-9{}].
    • Es sind keine für Search Ads 360 reservierten Parameter enthalten.
    • Leerzeichen sind nicht zulässig und sind durch %20 zu ersetzen.
    • Eine gültige URL darf nur US-ASCII-Zeichen enthalten.
    • Wenn die URL geschweifte Klammern enthält, bilden diese geschweiften Klammern ein zusammengehörendes Paar: { }. Verschachtelte geschweifte Klammern sind zulässig, solange Sie auf jeder Ebene zusammengehörende Paare angeben: { { } }.
  • Google Ads-ValueTrack-Parameter sind nicht HTML-codiert.

Codierte Zeichen in URLs

In Konten ohne paralleles Tracking decodiert Search Ads 360 codierte Zeichen in URLs normalerweise direkt vor der Weiterleitung auf die Landingpage. Nehmen wir an, Sie geben folgende Landingpage-URL an:
http://www.beispiel.de/sommer%3Asonnencreme

Wenn Nutzer auf Ihre Anzeige klicken, decodiert Search Ads 360 die URL und leitet sie weiter:
http://www.beispiel.de/sommer:sonnencreme

Wenn Sie codierte Zeichen an Ihre Landingpages übergeben möchten, können Sie die Decodierung durch Search Ads 360 folgendermaßen unterbinden:

  • Verwenden Sie ein nicht codiertes ? in der URL, entweder am Anfang des Abfragestrings oder – wenn die Landingpage-URL keinen Abfragestring enthält – am Ende der URL. Achten Sie darauf, dass die Landingpage-URL kein codiertes Fragezeichen (%3f) enthält.

    Nehmen wir als Beispiel folgende Landingpage-URL:
    http://www.beispiel.de/sommer%3Asonnencreme?
    Search Ads 360 behält das codierte Zeichen bei und leitet zu folgender URL weiter:
    http://www.beispiel.de/sommer%3Asonnencreme

    Das gleiche Prinzip gilt bei dieser Landingpage-URL:
    http://www.beispiel.de/sommer%3Asonnencreme?a=b
    Search Ads 360 behält das codierte Zeichen bei und leitet zu folgender URL weiter:
    http://www.beispiel.de/sommer%3Asonnencreme?a=b

    Anders bei dieser Landingpage-URL:
    http://www.beispiel.de/sommer%3Asonnencreme%3Fa=b?
    Search Ads 360 decodiert diese URL (weil die URL ein codiertes ? enthält):
    http://www.beispiel.de/sommer:sonnencreme?a=b

  • Codieren Sie Zeichen doppelt und achten Sie darauf, dass die URL kein codiertes 
    Fragezeichen (%3f) enthält.

    Beispiel:
    http://www.beispiel.de/sommer%3A%3Asonnencreme%3Fa=b
    Wenn Nutzer auf Ihre Anzeige klicken, leitet Search Ads 360 sie zu dieser URL weiter:
    http://www.beispiel.de/sommer%3Asonnencreme?a=b

    Bei der folgenden URL wird die doppelte Codierung beibehalten, da sie ein nicht codiertes ? enthält:
    http://www.beispiel.de/sommer%3A%3Asonnencreme?a=b
    Wenn Nutzer auf Ihre Anzeige klicken, leitet Search Ads 360 sie zu dieser URL weiter:
    http://www.beispiel.de/sommer%3A%3Asonnencreme?a=B 

Tracking-Parameter zum Erfassen von Floodlight-Conversions

Wenn Kunden auf Ihre Anzeigen klicken, werden Ihren Landingpage-URLs zwei Parameter angehängt: gclid und gclsrc. Zum Erfassen von Floodlight-Conversions müssen diese Parameter in Search Ads 360 an eine Seite Ihrer Website übergeben werden, die ein allgemeines Website-Tag oder ein Conversion-Verknüpfungs-Tag enthält, das von Google Tag Manager platziert wird. Wenn diese Parameter durch Ihre Website entfernt oder die Werte geändert werden, bevor Ihr Kunde auf einer Seite mit einem dieser Tags landet, können Ihre Anzeigen in Search Ads 360 keine Floodlight-Conversions zugeordnet werden.

Weitere Informationen zur Verwendung von Floodlight zum Erfassen von Conversions in Search Ads 360

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
263
false
false