Arbeitshilfe für das Quiz zu Displaywerbung

Eine effiziente mobile Website erstellen

Nutzer von High-End-Mobilgeräten wie iPhones oder Android-Telefone können Google Ads-Standardanzeigen und Standard-Websites sehen. Aber nur weil eine für Desktops ausgelegte Website auf einem Mobilgerät aufgerufen werden kann, heißt das noch lange nicht, dass die Website für Mobilgeräte geeignet ist.

Wenn Sie möglichst viele mobile Nutzer erreichen möchten, sollten Sie eine mobile Website erstellen, die für kleine Bildschirme optimiert ist, sodass Einkäufe oder andere Aktionen auf der Website bequem möglich sind.

Website für Mobilgeräte optimieren

Achten Sie beim Erstellen der Website darauf, dass die Navigation einfach ist und Möglichkeiten hervorgehoben werden, die Ihr Unternehmen vor Ort bietet. In Google Ads wird bei der Bewertung der Nützlichkeit der Seite für Kunden auch die Seitenladezeit berücksichtigt.

Erfahren Sie, welche Punktzahl Sie mit Ihrer Website im Hinblick auf Optimierung für Mobilgeräte und Geschwindigkeit erzielen, und wie Sie die Website verbessern können. Website testen

Best Practices für die Gestaltung einer mobilen Website

Berücksichtigen Sie beim Erstellen einer mobilen Website die begrenzte Größe von Smartphonedisplays und das Verhalten mobiler Nutzer. So können potenzielle Kunden Ihre mobile Website optimal nutzen und dort die gewünschten Aktionen ausführen. Das wiederum beschert Ihnen mehr Umsatz.

Onlineverkäufe
  • Einfachere Websitenavigation: Optimieren Sie das Websitemenü. Nach Möglichkeit sollte alles sichtbar und ohne Heranzoomen lesbar sein.
  • Informationen zugänglich machen: Verwenden Sie maximierbare Bilder, damit sich Nutzer die Produkte vor dem Kauf genau ansehen können.
  • Nutzern den Einkauf erleichtern: Platzieren Sie Schaltflächen wie "Wegbeschreibung" oder "Jetzt kaufen" gut sichtbar und nutzen Sie gegebenenfalls vorhandene Kontoinformationen, damit Ihre Kunden möglichst wenig Daten eingeben müssen.
  • Nutzern die Fortsetzung des Kaufvorgangs auf dem Desktop-Computer ermöglichen: Machen Sie es Nutzern leicht, auf dem Desktop-Computer zu ihrem Einkaufswagen zurückzukehren, um den Kaufvorgang abzuschließen.
Anrufe
  • Verwenden Sie Click-to-Call-Schaltflächen oder -Links, damit Nutzer sich Ihre Telefonnummer nicht merken müssen und nicht erst umständlich heranzoomen müssen, um sie zu lesen.
  • Kompakte Menüoptionen: Zeigen Sie, dass Anrufe die beste Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit Ihrem Unternehmen sind. Auf jeder Seite der Website sollte eine anklickbare bzw. antippbare Telefonnummer oder eine Telefonschaltfläche vorhanden sein.
  • Keine Ablenkungen: Platzieren Sie Werbeangebote und andere Hinweise am Rand, damit sich Nutzer auf das Anrufen konzentrieren können.
Formulare oder Leads
  • Einfachere Formulare: Achten Sie darauf, dass Nutzer leicht auf Ihre Formulare zugreifen können, die Dateneingabe mit den Fingern einfach ist und nicht zu viele Daten eingegeben werden müssen.
  • Möglichst wenig Scrollen oder Zoomen: Das Formular sollte auf das Display des Mobilgeräts passen. Wenn Nutzer scrollen und zoomen müssen, unterlaufen ihnen bei der Eingabe ihrer Daten leicht Fehler.
  • Datenfelder klug auswählen: Auf die im Formular angeforderten Informationen sollte leicht zugegriffen werden können, und sie sollten leicht zu bestätigen sein. Nutzen Sie die Bestätigung, um bei unvollständig ausgefüllten Feldern Fehler anzuzeigen.
Ladenbesuche
  • Ladenbesuche fördern: Ermuntern Sie Nutzer zu Ladenbesuchen. Auf jeder Seite der Website sollte eine Karte, eine Schaltfläche für den Standort oder ein Symbol vorhanden sein, das direkt mit der Geschäftsanschrift und den Öffnungszeiten verknüpft ist.
  • Inhalte begrenzen: Optimieren Sie das Navigieren auf Ihrer Website. Es sollten gerade so viel Informationen bereitgestellt werden, wie erforderlich sind, um Nutzer zum Besuch des Geschäfts zu bewegen.
  • Keine Ablenkungen: Durch Werbeangebote werden Nutzer unter Umständen zum Besuch des Geschäfts animiert. Jedoch sollte die Navigation dadurch nicht erschwert werden.
Information und Wahrnehmung
  • Einfachere Navigation: Erleichtern Sie den Nutzern durch ein einfaches Menü und größeren Text die Durchführung von Recherchen vor dem Kauf. Die Displays von Mobilgeräten sind relativ klein. Deshalb sollten die Menüoptionen kompakt sein, damit der Nutzer den Überblick behält.
  • Für Konsistenz auf allen Geräten sorgen: Je länger es bis zur Kaufentscheidung dauert, desto eher führt der potenzielle Kunde vor dem Kaufabschluss auf mehreren Geräten Recherchen durch. Speichern Sie die vom Nutzer getroffene Auswahl, damit er dort weitermachen kann, wo er aufgehört hat.
  • Link zur Startseite bereitstellen: Sorgen Sie dafür, dass der Nutzer leicht zur Startseite zurückgelangt und erneut mit der Suche beginnen kann, wenn er bei seinen Recherchen nicht mehr weiterkommt.

Nicht für Mobilgeräte optimierte Websites 

Auch ohne mobile Website können mit Google Ads-Textanzeigen für potenzielle Kunden ausgeliefert werden, die auf einem High-End-Mobilgerät wie einem iPhone oder Android-Smartphone Google-Suchanfragen durchführen. Smartphones verfügen ebenso wie Desktop-Computer über einen vollwertigen Internetbrowser. Das bedeutet, dass Nutzer, die auf der Suchergebnisseite auf die Textanzeige klicken, Ihre Standardwebsite besuchen können.

Wichtiger Hinweis

Achten Sie darauf, dass Ihre Zielseite keine Flash-Inhalte enthält. Flash wird derzeit von iPhones und iPads nicht unterstützt. Android-Geräte sowie andere High-End-Mobilgeräte bieten nur eingeschränkte Flash-Unterstützung. Falls von unserem System umfangreicher Flash-Content auf der Zielseite erkannt wird, schränken wir die Schaltung der Anzeigen auf High-End-Mobilgeräten automatisch ein.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?