So bleiben Ihre Produkte genehmigt

Damit die Angaben in Werbeanzeigen korrekt sind, müssen wir sicherstellen, dass die von Ihnen eingereichten Produktdaten mit den Inhalten auf Ihrer Zielseite übereinstimmen. Aus diesem Grund überprüfen wir regelmäßig, ob Ihre Werbeangaben aktuell sind.

In diesem Hilfeartikel finden Sie einige Tipps dazu, wie Sie dafür sorgen können, dass Ihre Produktdaten und die Inhalte auf Ihrer Zielseite übereinstimmen.

Helfen Sie mit bei der Validierung der Daten auf Ihrer Zielseite

Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie dem Google Merchant Center die Validierung der Daten auf Ihrer Zielseite erleichtern:

  • Verwenden Sie strukturiertes Daten-Markup. Mit strukturierten Daten geben Sie an, wie Elemente auf Ihrer Zielseite mit Attributen in den Produktfeedspezifikationen verknüpft sind. So können wir Ihre Produktdaten anhand der Werte dieser Elemente bestätigen. Durch die Verwendung strukturierter Daten wird außerdem die Nutzung automatischer Artikelupdates ermöglicht. Diese helfen bei der Abstimmung von Website und Feed und somit dabei, die Ablehnung von Artikeln zu vermeiden. Weitere Informationen
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Zielseite verfügbar ist. Sollte Ihre Zielseite nicht verfügbar sein, wenn wir sie überprüfen möchten, wird sie abgelehnt. Wenn Sie im Voraus wissen, dass Ihre Zielseite zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht verfügbar sein wird, beachten Sie die Anleitung in den Best Practices für die Wartung von Zielseiten oder für einen geplanten Websiteausfall.
  • Erlauben Sie Google-Crawlern den Zugriff auf Ihre Seite. Wir verwenden Crawler, um die Daten auf Ihrer Zielseite zu lesen. Sorgen Sie dafür, dass die Crawler Zugang zu Ihrer Zielseite haben, indem Sie ihnen Zugriff auf die robots.txt-Datei Ihrer Website geben. Weitere Informationen zu Google-Crawlern
  • Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Crawling-Frequenz nicht begrenzen. Die Möglichkeit zur Begrenzung der Google-Crawling-Frequenz für Ihre Website haben Sie in der Google Search Console. Sollten Sie dies tun, ist es allerdings möglich, dass Google beim Crawling Ihrer Zielseite und Bilder Schwierigkeiten hat. Um sicherzustellen, dass Google Ihre Website crawlen kann, stellen Sie die Googlebot-Crawling-Frequenz auf Optimale Crawling-Frequenz von Google bestimmen lassen. Weitere Informationen zum Ändern der Googlebot-Crawling-Frequenz

Preis und Verfügbarkeit automatisch aktualisieren

Durch die Aktivierung automatischer Artikelupdates können Sie verhindern, dass Artikel abgelehnt werden, weil der Preis oder die Verfügbarkeit auf Ihrer Zielseite nicht mit Ihren Produktdaten übereinstimmen. Mit dieser Funktion werden Ihre Produktdaten automatisch aktualisiert, sobald wir feststellen, dass sie nicht mit den Angaben auf Ihrer Zielseite übereinstimmen. So wird gewährleistet, dass Ihre Werbeanzeigen immer korrekte Informationen enthalten. Doch auch wenn diese Funktion aktiviert ist, müssen Sie Ihre Produktdaten weiterhin regelmäßig einreichen. Weitere Informationen zum Aktivieren automatischer Artikelupdates

Tipps zur Einrichtung Ihrer Zielseite:

  • Verwenden Sie strukturierte Daten. Dieser Punkt wurde bereits erwähnt, aber ein strukturiertes Daten-Markup ist für die Einrichtung automatischer Updates erforderlich, weil wir dadurch erfahren, wie die von Ihnen eingereichten Daten mit den Attributen price [Preis] und availability [Verfügbarkeit] verknüpft sind. Weitere Informationen zu Mikrodaten
  • Verwenden Sie gültiges HTML. Wir erkennen den von Ihnen angezeigten Preis außerdem anhand der Struktur Ihrer Zielseite. Durch gültiges HTML wird sichergestellt, dass der Preis korrekt erfasst wird. Es ist allerdings auch mit gültigem HTML erforderlich, dass Sie Mikrodaten verwenden, wenn Sie automatische Artikelupdates aktivieren wollen. Prüfen Sie Ihr HTML mit der W3C-Validierung.

Einblendung von Werbeanzeigen während großer Verkaufsaktionen sicherstellen

Wenn Sie einen neuen Artikel auf den Markt bringen, sollten Sie sicherstellen, dass er während oder spätestens kurz nach der Ankündigung genehmigt wird. Bei großen Verkaufsaktionen wie dem Black Friday in den USA können sich der Preis und die Verfügbarkeit Ihrer Artikel häufig ändern, manchmal sogar mehrmals am Tag. Um die Ablehnung von Artikeln zu vermeiden, achten Sie darauf, dass in Ihren Produktdaten und auf der Zielseite immer dieselben Informationen angezeigt werden.

Tipps zur Verwaltung von Produktdaten während großer Verkaufsaktionen:

  • Aktivieren Sie automatische Artikelupdates. Wie schon erwähnt, können Sie mit automatischen Artikelupdates verhindern, dass Artikel abgelehnt werden, weil der Preis oder die Verfügbarkeit auf Ihrer Zielseite nicht mit den eingereichten Werten übereinstimmen. Sie sollten diese Funktion jedoch nicht als Standardmethode zur Aktualisierung Ihrer Produktdaten verwenden. Diese Updates werden nur durchgeführt, wenn Ihre Zielseite von Google gecrawlt wird. Daher ist es für Sie weiterhin erforderlich, Ihre Produktdaten regelmäßig einzureichen. Weitere Informationen zum Aktivieren automatischer Artikelupdates
  • Achten Sie auf korrekte Produktkennzeichnungen. Eindeutige Produktkennzeichnungen, insbesondere GTINs, optimieren Ihre Werbeanzeigen und sorgen dafür, dass sie von Nutzern leichter gefunden werden. Obwohl Ihre Werbeanzeigen unter Umständen nicht abgelehnt werden, können ungültige Kennzeichnungen dazu führen, dass die Anzeigen bei den richtigen Suchvorgängen nicht eingeblendet werden. Weitere Informationen zu eindeutigen Produktkennzeichnungen
  • Vermeiden Sie plötzliche strukturelle Änderungen an Ihrer Website. Wie schon erwähnt, wird Ihre Zielseite gecrawlt, um Informationen wie Preis und Verfügbarkeit zu erfassen. Wenn Sie an der Struktur Ihrer Seite umfassende Änderungen vornehmen, kann es vorübergehend zur Ablehnung von Artikeln kommen, wenn die Bestätigung bestimmter Produktdetails nicht möglich ist. Vermeiden Sie beispielsweise folgende Änderungen:
    • Das Verschieben von Preisinformationen innerhalb des Quellcodes Ihrer Zielseite
    • Die Verwendung von JavaScript oder anderen Animationen, um Preise oder Preissenkungen anzuzeigen
  • Ändern Sie nicht die ID eines Artikels. Wenn Sie die ID eines Artikels ändern, wird er wie ein neuer Artikel behandelt. Der Artikel muss dann zunächst wieder für die Verwendung in Werbeanzeigen genehmigt werden. Dieser Vorgang kann bis zu drei Werktage dauern. Darüber hinaus werden Informationen zur Verwendung und bisherigen Leistung des Artikels nicht mit dem neuen Artikel verknüpft. Weitere Informationen zum Attribut 'ID' [id]

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben