Produktfälschungen

Unsere Richtlinie

Bei Google sind der Verkauf von Produktfälschungen und die Werbung für gefälschte Artikel verboten. Gefälschte Waren weisen Markenzeichen oder Logos auf, die mit denen des Herstellers identisch sind oder sich von diesen nur schwer unterscheiden lassen. Dabei werden die Markenkennzeichen des Produkts nachgeahmt, um den Eindruck zu erwecken, es handle sich um ein echtes Produkt des Markeninhabers.

Diese Richtlinie gilt sowohl für den Inhalt Ihrer Shopping-Anzeigen als auch für den Ihrer Website.

Falls Sie den Verkauf von Produktfälschungen über Shopping-Anzeigen oder durch einzelne Händler auf Google beanstanden möchten, können Sie eine Beschwerde einreichen.

Beispiele für unzulässige Inhalte

Produktfälschungen

 

 Artikel, die als Fälschung, Replikat, Imitat, Klon, Nachahmung, Kopie oder Nachbildung bzw. ähnlich beschrieben werden, sofern sie sich auf einen Markennamen beziehen und als echte Artikel des Markeninhabers ausgegeben werden

 

 Nicht authentische Artikel, die Markenkennzeichen imitieren und als echtes Produkt ausgegeben werden
  • Beispiele: Gefälschte Artikel mit Labels oder Logos mit Markennamen

Das können Sie tun

Hier finden Sie weitere Details dazu, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, wenn Ihr Artikel abgelehnt oder Ihr Merchant Center-Konto verwarnt oder gesperrt wurde:

Produktfälschungen

Google untersagt ausdrücklich den Verkauf von oder die Werbung für gefälschte Waren in Shopping-Anzeigen. Anzeigen, die gegen diese Richtlinie verstoßen, werden abgelehnt. In den meisten Fällen wird darüber hinaus das entsprechende Konto gesperrt. 

Ablehnung von Artikeln

Artikel, die gegen diese Richtlinien verstoßen, können abgelehnt werden. Wird ein Artikel abgelehnt, kann er nicht in Shopping-Anzeigen präsentiert werden. Wenn der Artikel gegen die Shopping-Richtlinien verstößt, sollten Sie ihn aus Ihren Produktdaten entfernen.

Kontosperrung

Wenn in Ihren Shopping-Anzeigen authentische Produkte beworben werden und Sie glauben, dass Ihr Konto fälschlicherweise aufgrund eines Verstoßes gegen diese Richtlinie gesperrt wurde, können Sie eine erneute Überprüfung Ihres Kontos beantragen. 


Die meisten Konten werden innerhalb von drei Werktagen überprüft. Wenn jedoch eine komplexere Überprüfung erforderlich ist, kann es unter Umständen länger dauern.

 

Um ein sicheres und positives Erlebnis für Nutzer zu erreichen, setzt Google voraus, dass Einzelhändler zusätzlich zu den Richtlinien für Shopping-Anzeigen alle anwendbaren Gesetze und Bestimmungen einhalten. Es ist wichtig, dass Sie sich über die Anforderungen informieren und auf dem Laufenden halten, die für den Ort gelten, an dem Ihr Unternehmen tätig ist, und die für andere Orte gelten, an denen Ihre Shopping-Anzeigen und kostenlosen Einträge ausgeliefert werden. Wenn wir Inhalte feststellen, die diese Anforderungen nicht erfüllen, blockieren wir sie gegebenenfalls. Im Fall von wiederholten oder eklatanten Verstößen können wir Sie davon ausschließen, Inhalte über Shopping-Anzeigen bei uns zu bewerben.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben