Straßenattribute

Im Bereich Attribute können Sie wichtige Merkmale von Straßen angeben. Diese Angaben tragen zur Kartenqualität bei und optimieren die Routenplanung.

Priorität

Im Artikel über Straßenprioritäten finden Sie weitere Informationen.

Routentyp

Sie können einer Straße einen Routentyp zuweisen, der sich nach der Priorität, den Verkehrsanbindungen und der Art von Verkehr auf der betreffenden Straße richtet. Mögliche Routentypen reichen von einfachen Wegen bis zu Autobahnen. Durch Angabe des Routentyps kann der Routenplaner von Google Maps verbessert werden, weil dann Straßen auf der Karte genauer dargestellt werden.

Sie können den am besten passenden Routentyp aus den verfügbaren Optionen in der Drop-down-Liste auswählen. Hier finden Sie einige der am häufigsten verwendeten Routentypen:

  • Autobahn erster bis neunter Ordnung
  • Route
  • Fahrradstrecke
  • Weg

Hinweis: Die Routentypen, die im Drop-down-Menü angezeigt werden, sind jeweils länderspezifische Bezeichnungen für das Land, für das Sie die Route hinzufügen/bearbeiten. Das heißt z. B., dass Sie eine Straße in Indien als "Asiatische Fernstraße" markieren und eine ähnliche Straße in den USA als "Interstate-Autobahn" kennzeichnen würden.

Fahrspuren

Die Anzahl der Fahrspuren gibt an, wie viele Fahrzeuge nebeneinander auf der Straße fahren können. Mit der Anzahl der Fahrspuren geben Sie die Gesamtzahl der befahrbaren Spuren auf der gezeichneten Straße an. Überprüfen Sie, wenn möglich, anhand von Satellitenbildern und Street View, wie viele Fahrspuren vorhanden sind.

  • Einbahnstraßen: Geben Sie die Gesamtzahl der Fahrspuren auf der Straße an.
  • Zweibahnstraßen ohne Fahrbahntrennung: Geben Sie die Gesamtzahl der Fahrspuren auf beiden Seiten der Straße an, wenn auf der Straße in beiden Fahrtrichtungen gefahren werden darf.
  • Straßen mit Fahrbahntrennung: Sind die Fahrtrichtungen der Straße baulich oder durch Farbmarkierungen getrennt, geben Sie die Zahl der Fahrspuren für jede Fahrtrichtung separat an.

Hinweis: In manchen Straßensegmenten werden Fahrspuren zusammengeführt oder geteilt, sodass sich die Anzahl der Fahrspuren im Verlauf des Segments verringern oder erhöhen kann. Geben Sie in diesem Fall die Anzahl der Fahrspuren an der engsten Stelle des Segments an. Zum Beispiel kann die Einfahrt zu einem Fährterminal an der breitesten Stelle 10 Fahrspuren aufweisen, die aber an der engsten Stelle auf 3 Fahrspuren reduziert werden. In diesem Fall sollten 3 Fahrspuren angegeben werden.

Höchstgeschwindigkeit

Länderspezifische durchschnittliche Höchstgeschwindigkeiten: Normalerweise gibt es für die Straßen eines Landes eine durchschnittliche Höchstgeschwindigkeit, die sich nach der Straßenpriorität, dem Oberflächentyp und den Geschwindigkeitsrichtlinien des Landes richtet. Wenn Sie sich hinsichtlich des Werts dieser Geschwindigkeit nicht sicher sind, belassen Sie die Option auf "Standard". Bei manchen Segmenten gelten jedoch unter Umständen andere Höchstgeschwindigkeiten. Diese sollten für eine optimale Routenplanung entsprechend geändert werden. Überprüfen Sie die angegebene Höchstgeschwindigkeit anhand der in Street View sichtbaren Schilder, sofern dies möglich ist.

Auf Innerortsstraßen darf zum Beispiel nur 50 km/h gefahren werden, während die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf Bundesstraßen in vielen Fällen 100 km/h beträgt.

Variable Höchstgeschwindigkeiten: In manchen Regionen existieren Straßensegmente mit sogenannten "variablen Geschwindigkeitsbegrenzungen". Diese Bereiche verfügen über elektronische Geschwindigkeitsanzeigen, die gewöhnlich über den Fahrspuren angebracht sind. Bei solchen Straßen sollte als Höchstgeschwindigkeit ebenfalls die gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeit angegeben werden.

Fahrbahntrennung

Eine Fahrbahntrennung trennt die verschiedenen Fahrtrichtungen voneinander und verhindert das Abbiegen. Sie können zwischen folgenden Definitionen wählen:

  • Keine Fahrbahntrennung: Verwenden Sie diese Definition, wenn auf der Straße keine Markierung oder physische Trennung vorhanden ist. Wenn eine Straße in zwei Segmente jeweils mit Einbahnverkehr unterteilt ist, sollte für das Attribut "Fahrbahntrennung" die Einstellung "Keine Fahrbahntrennung" gewählt werden, weil die Aufteilung sonst das Vorhandensein einer Fahrbahntrennung bedeuten würde.
  • Fahrbahntrennung vorhanden: Mit dieser Option geben Sie an, dass die Richtungsfahrbahnen voneinander getrennt und die Abbiegemöglichkeiten eingeschränkt sind. Wenn Sie wissen, um welche Art von Fahrbahntrennung es sich handelt, oder dies anhand der Satellitenbilder ersichtlich ist, können Sie stattdessen einen genaueren Wert aus dem Drop-down-Menü auswählen.
  • Linienmarkierung: Verwenden Sie diese Definition, wenn die Fahrtrichtungen durch eine Linie auf der Fahrbahn getrennt sind, die das Abbiegen verhindert.

Hinweis: Erhöhte (haptische/akustische) Markierungen oder Markierungsknöpfe sollten als Linienmarkierungen gekennzeichnet werden.

Fahrtrichtung

Die Fahrtrichtung gibt an, in welche Richtung sich der Verkehr bewegt. So fahren Fahrzeuge beispielsweise in Deutschland auf der rechten Fahrbahnseite, während in anderen Ländern wie Indien oder Großbritannien Linksverkehr gilt. Sie können zwischen folgenden Richtungen wählen:

  • Kein Verkehr: Diese Option sollte nicht verwendet werden, um Beschränkungen auf einer Straße anzugeben.
  • Zweibahnverkehr Auf dieser Straße ist Verkehr in beiden Richtungen zulässig.
  • Einbahnverkehr (A nach B) / Einbahnverkehr (B nach A): Die Straße ist nur in eine Richtung befahrbar. Wählen Sie je nach der erlaubten Verkehrsrichtung "A nach B" oder "B nach A". Die Markierungen für A und B beziehen sich auf die Endpunkte der Straße auf der Karte.

Verwenden Sie nach Möglichkeit Street View und Satellitenbilder, um die Fahrtrichtung einer Straße zu bestimmen.

Höhe

In den meisten Fällen, in denen ein Niveau angegeben wird, sollte auch das entsprechende Höhenattribut hinzugefügt werden. Die folgenden Spezialfälle zur Straßenhöhe können in Map Maker dargestellt werden:

  • Brücke: Ein Segment, das über eine einzelne Straße, ein Gewässer, ein Tal oder eine andere Linie führt. Verläuft die Brücke über einer Straße oder Bahnstrecke, sollte sie als Überführung gekennzeichnet werden.
  • Tunnel: Ein Tunnel ist eine unterirdische Verkehrspassage, die natürliche Gegebenheiten, z. B. Berge, Flüsse oder Gewässer, oder ein Stadtgebiet mit hoher Verkehrsdichte unterquert.
  • Normal: Eine Straße, die sich auf dem gleichen Niveau wie umliegende Elemente befindet.
  • Skyway: Ein Straßen- oder Eisenbahnsegment, das über eine längere Strecke hinweg erhöht verläuft und über mehrere oder auch keine anderen Linienelemente führt.

Hinweis: Die Angaben zu Niveau und Höhe sollten nur für den Straßenabschnitt gemacht werden, der erhöht ist oder unterirdisch verläuft.

Oberflächentyp

Wählen Sie den Oberflächentyp des Weges, um anzugeben, ob der Weg befestigt ist, und im Fall der Befestigung, welches Material dafür verwendet wurde.

Straßenzustand

Wählen Sie den Zustand der Straße aus. Straßen in gutem Zustand werden in Routen vorrangig angegeben. Wählen Sie den Straßenzustand Ihren persönlichen Kenntnissen entsprechend aus. Anhand von Street View oder Satellitenbildern lässt sich die Straßenqualität in der Regel nicht bestimmen.

  • Gut: Eine gut gebaute Straße, die einen regelmäßigen Verkehrsfluss ermöglicht.
  • Schlecht: Eine schlecht instand gehaltene Straße, die für Fahrzeuge nicht empfehlenswert ist.

Baustatus

Wählen Sie den Baustatus aus, der am genauesten angibt, ob eine Straße fertiggestellt ist oder gerade Bauarbeiten daran durchgeführt werden.

  • Begonnen: Im Bau befindliche Straßen, die noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben sind.
  • In Planung: Straßen, die noch nicht existieren, für die jedoch bereits ein Bauplan vorliegt.
  • Wegen Wartungsarbeiten gesperrt: Straßen, die vorhanden, aber aufgrund von Bauarbeiten vorübergehend (länger als 24 Stunden) gesperrt sind.
  • Eingeschränkt durch Wartungsarbeiten: Straßen, an denen Bauarbeiten durchgeführt werden, die jedoch passierbar sind.
  • Abgeschlossen: Standardstatus für Straßen, an denen keine Bauarbeiten durchgeführt werden. Die meisten Straßen dürften unter diese Kategorie fallen.

Zufahrt

Unter der Option "Zufahrt" können Sie angeben, ob eine Straße öffentlich befahrbar ist oder zu einem privaten, zugangsbeschränkten Bereich gehört.

Öffentlich: Einige öffentliche Ziele (z. B. Einkaufszentren oder Krankenhäuser) weisen Tore auf, die die Zufahrt auf bestimmte Tageszeiten beschränken oder an denen eine Zufahrtsgebühr anfällt. Hier handelt es sich nicht um private Verkehrsflächen, weil sie für die Öffentlichkeit zugänglich sind und keine Sicherheitskontrollen erfordern.

Privat: Eine Privatstraße ist Eigentum einer Person oder Organisation und wird von dieser instand gehalten. Sie wird nicht für den öffentlichen Verkehr genutzt. Privatstraßen führen zu Bereichen, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind, zum Beispiel Militärstützpunkte oder geschlossene Wohnanlagen mit Tor und Umzäunung. Als "Privat" gekennzeichnete Straßen werden nicht in die Routenplanung einbezogen, außer wenn sich das Ziel an der Straße befindet oder die Straße die einzige Route zum Ziel ist.

Nutzung des Segments

Mit dieser Option geben Sie an, wie ein Straßensegment genutzt wird.

  • Auf-/Ausfahrt: Verbindet zwei einander nicht kreuzende Straßen und erleichtert den Verkehrsab-/zufluss auf bzw. von Straßen mit niedrigerer Priorität.
  • Spezieller Verkehrsknotenpunkt: Ein Straßensegment, das Teil eines Kreisverkehrs ist, dessen Verkehrsinsel von einer Straße mit höherer Priorität durchquert wird.
  • Umschlossener Verkehrsbereich/Parkplatz: Straße innerhalb von umschlossenen Gebieten wie Einkaufszentren, bei denen sich auf beiden Seiten der Straße Parkplätze befinden.
  • Fußgängerzone (autofreie Zone): befestigte oder unbefestigte Straßen, die ausschließlich von Fußgängern genutzt werden dürfen. Diese Fußgängerwege sind für Fahrräder und normale Fahrzeuge gesperrt, während Busse, Straßenbahnen, Lieferfahrzeuge oder Wartungs- und Sicherheitsfahrzeuge hier unter Umständen fahren dürfen. Das Attribut "Fußgängerzone" sollte nur in Verbindung mit der Straßenpriorität "Kein Verkehr" verwendet werden.
  • Zubringerstraße: Zubringerstraßen oder Zubringer sind Segmente, die zwei Straßen miteinander verbinden, wodurch die direkte Kreuzung der Straßen vermieden wird.
  • Autobahnkreuz: Verbindet eine Autobahn direkt mit einer anderen Autobahn. Ein Autobahnkreuz hat Vorrang vor allen anderen Kategorien von Verbindungsstraßen wie z. B. Auf- und Ausfahrten.
  • Verkehrskreisel/Kreisverkehr: Ein Verkehrskreisel bzw. Kreisverkehr ist eine Kreuzung, an der der Verkehr in einem Kreis um eine Verkehrsinsel geführt wird.
  • Kreisverkehr-Bypass: Ein Straßensegment, auf dem Fahrzeuge den Kreisverkehr bzw. Verkehrskreisel umgehen und dadurch ungehindert links/rechts abbiegen können.

Niveau

Die Niveauangabe gibt Aufschluss darüber, ob sich Straßen, die auf der Karte übereinander zu liegen scheinen, schneiden oder nicht.

  • Überführung: Straßensegment, das oberhalb einer ebenerdigen Straße verläuft.
  • Unterführung: Straßensegment, das unterhalb einer ebenerdigen Straße verläuft.
  • Kreuzung: Straßen, die sich ebenerdig kreuzen.

Mehrere Straßen, wozu auch Brücken- und Tunnelsegmente gehören, können übereinander liegen. Die Reihenfolge bei übereinander liegenden Straßen von der untersten bis zur obersten Straße lautet wie folgt: Unterführung 2, Unterführung 1, Oberfläche, Überführung 1, Überführung 2, Überführung 3, Überführung 4, Überführung 5.

Fahrrad- und Fußweg

Fahrradwege sind Wege oder markierte Spuren, die für die Nutzung durch Fahrradfahrer und/oder Fußgänger gekennzeichnet sind. Sie können die Attribute "Zugang für Radfahrer", "Eignung für Fahrräder", und "Zugang für Fußgänger" bearbeiten.

Zugang für Radfahrer

Dieses Attribut gibt an, in welchem Umfang eine Straße für Radfahrer zugänglich ist.
  • Unbekannt: Dies ist die Standardeinstellung für alle Straßen. Diese Straßen werden in der Routenplanung für Radfahrer berücksichtigt, sofern als Priorität nicht "Schnellstraße" oder "Autobahn" festgelegt ist.
  • Erlaubt, kein Radweg: Straßen, auf denen Radfahren erlaubt ist, obwohl kein spezieller Radweg vorhanden ist.
  • Radweg auf der Straße: Straßen, auf denen Radwege durch Markierungen, Beschilderungen und/oder Bürgersteigkennzeichnungen ausgewiesen sind.
  • Für Radfahrer gesperrt: Straßen, die für Radfahrer nicht zulässig sind.
  • Separater Fahrradweg: Straßen, die ausschließlich für Radfahrer bestimmt sind.

Eignung für Fahrräder

Dieses Attribut gibt an, wie gut eine Straße für Radfahrer geeignet ist.
  • Bevorzugt: Straßen, die für Fahrradfahrer besonders geeignet sind
  • Vermeiden: Straßen, für die zwar keine ausdrücklichen Einschränkungen für Fahrräder gelten, die aber weniger gut für Fahrradfahrer geeignet sind

Zugang für Fußgänger

Dieses Attribut gibt an, wie zugänglich eine Straße für Fußgänger ist.
  • Unbekannt: Straßen, die in der Routenplanung für Fußgänger berücksichtigt werden, sofern als Priorität nicht "Schnellstraße" oder "Autobahn" festgelegt ist. "Unbekannt" ist die Standardoption für alle Straßen.
  • Erlaubt, kein Bürgersteig: Straßen, auf denen Fußgänger erlaubt sind, auf denen es aber keinen Bürgersteig gibt.
  • Bürgersteig: Straßen mit Gehwegen oder Bürgersteigen für Fußgänger.
  • Für Fußgänger verboten: Straßen, deren Benutzung Fußgängern ausdrücklich untersagt sind.
    • Wenn die Straße in eine Fahrtrichtung als "Für Fußgänger verboten" gekennzeichnet ist, gilt die Einschränkung in dieser Fahrtrichtung für beide Straßenseiten.
    • Beispiel:
      In der unten stehenden Abbildung, in der kein Straßenzugang für Fußgänger von A nach B auf einer Straßenseite besteht, ist im Fall einer berechneten Fußgängerroute die Benutzung der Straße von A nach B auf beiden Straßenseiten verboten:

Adressbereich

Der Adressbereich bezieht sich auf den Bereich der Haus- bzw. Parzellennummern zu beiden Seiten des Straßensegments. Sämtliche Haus- bzw. Parzellennummern auf diesem Straßensegment sollten innerhalb des angegebenen Adressbereichs liegen. Der Bereich ist richtungsspezifisch. Es wird von einer gleichmäßigen Verteilung der Nummern über die Länge des Segments ausgegangen. Beispiel: Verteilung der Hausnummern von einem Segment bis zum nächsten Segment.

Tipps:

  • Geben Sie, falls vorhanden, immer Präfix und Suffix der Adressbereiche an. Beispiel: A-1 bis A-10 oder 10C bis 20C. Wenn keine alphabetische Kennzeichnung vorhanden ist, lassen Sie das Feld leer.
  • Geben Sie den Adressbereich von der ersten bis zur letzten Haus- bzw. Parzellennummer im Abschnitt Hausnummer und bis an.
  • Markieren Sie das Kontrollkästchen Wechselseitige Hausnummerierung, falls sämtliche Hausnummern auf einer Straßenseite gerade bzw. ungerade sind. Beispiel: Auf der Hauptstraße befinden sich in Richtung A nach B die Hausnummern 10, 12 und 14. In Richtung B nach A befinden sich die Hausnummern 15, 13 und 11.