Die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ für Hotelanzeigen

Hinweis: Wir migrieren „Provisionen (Pay-per-Stay)“ zu Google Ads. Weitere Informationen finden Sie hier.

„Provisionen (Pay-per-Stay)“ ist eine Gebotsstrategie für Hotelkampagnen. Partner, die diese Strategie verwenden, zahlen nur bei einem tatsächlichen Aufenthalt des Gastes. Wenn die Buchung storniert wird, fallen keine Kosten an.

Funktionsweise der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“

Mit dieser Strategie können Partner die Vorteile des maschinellen Lernens von Google nutzen und mehr Gastaufenthalte erzielen, ohne sich über das Risiko von Stornierungen Gedanken machen zu müssen. So funktionierts:

  1. Der Partner erstellt eine Kampagne und legt in den Gebotseinstellungen eine Provisionsrate fest (in Prozent des Buchungswerts).
  2. Wenn ein Nutzer nach einer Unterkunft sucht, berechnet der Gebotsalgorithmus von Google anhand von Signalen zum Auktionszeitpunkt automatisch ein Gebot, mit dem unter Berücksichtigung der vom Partner festgelegten Provisionsrate ein bestimmter Ziel-ROAS (Buchungswert geteilt durch Kosten) erreicht wird.
  3. Der Nutzer klickt auf die Anzeige und führt auf der Website des Partners eine Conversion aus. Tage, Wochen oder sogar Monate später beendet der Nutzer seinen Hotelaufenthalt.
  4. Danach muss der Partner den Aufenthalt innerhalb von 45 Tagen nach dem Check-out-Datum abgleichen, also Google über eine hochzuladende Abgleichsdatei in Google Ads melden, ob die Buchung ausgeführt oder storniert wurde. Nach dem Abgleich stellt Google dem Partner den Gastaufenthalt in Rechnung. Hierbei wird die Provisionsrate der Kampagne mit dem Buchungswert multipliziert. Wenn die Buchung storniert wurde, entstehen dem Partner keine Kosten.

Voraussetzungen

  1. Das Abrechnungsprofil in Google Ads muss ausgefüllt sein.
  2. Das Google Ads-Konto muss mit mindestens einem Hotel Center-Konto verknüpft sein.
  3. Richten Sie das Conversion-Tracking mit transaktionsspezifischen Werten ein.
  4. Legen Sie für die Conversion-Aktion die Kategorie „Kauf“ fest.
  5. Laden Sie regelmäßig einen Abgleichsbericht hoch.
Hinweis: Für Kunden in der Türkei muss die Abrechnung in türkischer Lira (TRY) erfolgen.

Erste Schritte

Transaktionswerte für Conversion-Tracking einrichten

Eine ausführliche Anleitung finden Sie im Hilfeartikel Conversion-Tracking für Hotelkampagnen einrichten. Senden Sie Ihre Transaktionsdaten mit dem allgemeinen Website-Tag und den folgenden erforderlichen Parametern ein:

'start_date'
'end_date'
'id'
'value'
'currency'

Mit dem Parameter 'value' werden die Kosten für jede Conversion berechnet. Wenn 'value' und der zugehörige Parameter 'currency' nicht angegeben sind, verwendet Google den Standardwert in den Conversion-Einstellungen. Die Gebote werden dann entsprechend angepasst. Standardmäßig werden Klickdatum-Parameter verwendet, wenn 'start_date' und 'end_date' nicht verfügbar sind.

Hinweis: Die Conversion-Transaktionswerte sind nur für Hotelkampagnen verfügbar.

Landingpage-URL konfigurieren (optional)

Hotelanzeigen enthalten die folgenden neuen Parameter für Landingpage-URLs, um die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ zu unterstützen:

(PAYMENT-ID): Gibt den vordefinierten String „commission“ oder die zugewiesene IATA-Nummer von Google an (z. B. „01234567“), falls Sie ein Unternehmen mit dem Einziehen der Provision beauftragen. Wenn Sie das Format Ihrer IATA-Nummer oder eines vordefinierten Strings ändern möchten, müssen Sie sich an Ihren TAM wenden.

(IF-PAYMENT-ID): wird für Hotels, die die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ verwenden, auf „true“ gesetzt, andernfalls auf „false“. Bei „true“ werden Werte, die dieser Bedingung entsprechen, in die URL eingefügt. Andernfalls werden Werte entsprechend der ELSE-Anweisung eingefügt.


Weitere Informationen zum Erstellen von Landingpage-Links

Beispiel 1

Im folgenden Beispiel sehen Sie die neuen Parameter einer Landingpage-URL-Definition:
http://www.partnerdomain.com?hotelID=(PARTNER-HOTEL-ID)&checkinDay=(CHECKINDAY)&checkinMonth=(CHECKINMONTH)&checkinYear=(CHECKINYEAR)&nights=(LENGTH)(IF-PAYMENT-ID)&bookingSource=(PAYMENT-ID)(ELSE)(ENDIF)

Für ein Hotel, das die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ verwendet, ergibt sich:
http://www.partnerdomain.com?hotelID=ABCDEF&checkinDay=15&checkinMonth=07&checkinYear=2015&nights=3&bookingSource=123456789

Für ein Hotel, das nicht die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ verwendet, ergibt sich:
http://www.partnerdomain.com?hotelID=ABCDEF&checkinDay=15&checkinMonth=07&checkinYear=2015&nights=3

Beispiel 2

<URL>http://www.partnerdomain.com?hotelID=(PARTNER-HOTEL-ID)&checkinDay=(CHECKINDAY)&checkinMonth=(CHECKINMONTH)&checkinYear=(CHECKINYEAR)&nights=(LENGTH)&bookingSource=(IF-PAYMENT-ID)commissions(ELSE)GoogleCPC(ENDIF)</URL>

Für ein Hotel, das die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ verwendet, ergibt sich:
http://www.partnerdomain.com?hotelID=ABCDEF&checkinDay=15&checkinMonth=07&checkinYear=2015&nights=3&bookingSource=commissions

Kampagne mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ einrichten

Hinweis: Für die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ können Sie keine vorhandene Kampagne verwenden, sondern müssen eine neue erstellen.
  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie im linken Navigationsbereich auf Kampagnen.
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen plus und wählen Sie Neue Kampagne aus.
  4. Wählen Sie Kampagne ohne Zielvorhaben erstellen aus.
  5. Wählen Sie den Typ „Hotelkampagne“ aus.
  6. Klicken Sie auf Weiter.
  7. Legen Sie auf der entsprechenden Seite Ihre Kampagneneinstellungen fest. Weitere Informationen zu den einzelnen Optionen
  8. Wählen Sie auf der Einstellungsseite Ihrer Kampagne Provision als Gebotsstrategie aus.
  9. Wählen Sie unter „Bezahlen für“ die Option Gastaufenthalt aus.
  10. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.

Google Ads API verwenden

Wenn Sie eine Kampagne mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ mithilfe der Google Ads API erstellen möchten, gehen Sie ähnlich vor wie bei anderen Kampagnentypen in Google Ads. Weitere Informationen finden Sie hier.

Für PaymentMode, BudgetType und BiddingStrategyType sind bestimmte Einstellungen erforderlich. Näheres dazu erfahren Sie hier.

Ihre Kampagne mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ ist nun startklar. Falls Sie innerhalb eines Tages keine Zugriffe erhalten, sollten Sie in Ihren Einstellungen nachsehen, ob alles in Ordnung ist.

Abgleichsbericht erstellen

Sie müssen Ihre Buchungen innerhalb von 45 Tagen nach dem Check-out-Datum abgleichen. Beispiel:

  • Am 1. Januar erfolgt eine Conversion (Buchung) für einen Gastaufenthalt vom 28. Februar bis zum 1. März.
  • Nachdem der Gast ausgecheckt hat, müssen Sie diese Buchung vor dem 15. April (1. März + 45 Tage) abgleichen.
  • Am 15. April stellt Google Ihnen den abgeschlossenen Gastaufenthalt entsprechend der von Ihnen festgelegten Provisionsrate in Rechnung. Falls die Buchung storniert wird, fallen keine Kosten an. Wenn Sie bis zum 15. April keinen Abgleich vornehmen, wird davon ausgegangen, dass der Gastaufenthalt abgeschlossen wurde, und Ihnen der entsprechende Betrag berechnet.

So erstellen Sie einen Abgleichsbericht. Wir empfehlen unbedingt, den Buchungsbericht auf der Seite „Provision“ in Google Ads herunterzuladen und als Vorlage für den Abgleich zu verwenden.

Abgleichsbericht hochladen

Nachdem Sie einen Abgleichsbericht erstellt haben, klicken Sie in Google Ads auf den Tab „Provisionen“, um die Datei hochzuladen. Falls Sie den Tab im linken Navigationsbereich nicht sehen, klicken Sie zum Maximieren auf Mehr.

Wichtige Informationen:

  • Wenn Sie eine Zeile ohne Provisions- oder Bestell-ID hochladen, wird versucht, den Gastaufenthalt anhand anderer verfügbarer Informationen (z. B. Hotel-ID oder Reiseplandaten) einem Buchungsereignis zuzuordnen.
  • Falls der Aufenthalt storniert wurde, Sie aber eine Stornierungsgebühr erhalten haben, geben Sie das im Abgleich an.
  • Nach dem Endtermin für den Abgleich (45 Tage nach dem Check-out-Datum) können Sie keinen Teil der Buchung mehr ändern.
  • Die Abgleichsdatei bezieht sich auf Ihr gesamtes Konto (Kundennummer). Auch wenn die Tabellenansicht „Provisionen“ nach einer Anzeigengruppe oder Kampagne gefiltert ist, gilt der Upload für die Kundennummer insgesamt.
  • Wenn Sie einen Abgleichsbericht in einer anderen Sprache als Englisch hochladen, verwenden Sie statt der Vorlage in der Onlinehilfe die heruntergeladene Vorlage aus Google Ads. Für den Download des Abgleichsberichts klicken Sie oben rechts im Bericht auf Herunterladen.
    • Wenn die selbst übersetzten Spaltennamen nicht den Vorgaben im System entsprechen, wird der Bericht möglicherweise nicht akzeptiert.
      • Beispiel: Die Vorlage in der Google Ads-Hilfe enthält den Spaltennamen „Commission“, der Partner verwendet aber Deutsch als Sprache für sein Konto. Falls der Partner den Spaltennamen dann mit „Die Provision“ übersetzt, aber in Google Ads „Provision“ erwartet wird, schlägt der Upload fehl. Wenn Sie die Vorlage direkt in Google Ads und nicht in der Onlinehilfe herunterladen, erhalten Sie die richtigen Übersetzungen.

Falls wir Berichte aus berechtigten Gründen für nicht exakt halten, können wir verlangen, dass Dokumente oder Aufzeichnungen eingereicht werden, mit denen sich feststellen lässt, ob die Berichte oder Zahlungen zum Zeitpunkt des Uploads korrekt waren. Hierfür räumen wir eine Frist von mindestens 7 Tagen ein. Wenn Sie solche Dokumente oder Aufzeichnungen nicht zur Verfügung stellen oder sie unserer Meinung nach nicht aussagekräftig sind, können wir die Auslieferung von Anzeigen für Ihr Hotel stoppen.

Abrechnung

In der Kostenabrechnung wird der abgeglichene Wert jeder Buchung mit der Provisionsrate multipliziert. Werbetreibende haben ab dem Check-out-Datum 45 Tage Zeit, um abgeschlossene Gastaufenthalte abzugleichen. Nicht als storniert oder abgeglichen gekennzeichnete Buchungen werden als abgeschlossene Aufenthalte auf Basis des ursprünglich gebuchten Werts abgerechnet. Ein Abgleich vor Ablauf von 45 Tagen führt nicht zu einer vorzeitigen Rechnungsstellung für das Konto.

Best Practices

Datenvolumen: Damit Sie mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ die optimale Leistung erzielen, müssen mit jeder Kampagne mindestens 10 Conversions pro Woche erzielt werden. Bei voraussichtlich weniger als 10 Conversions empfiehlt es sich, mehrere Kampagnen zusammenzuführen.

Zuverlässiges Conversion-Tracking: Conversion-Tracking muss auf allen Geräten und an allen Verkaufsstellen implementiert werden. Ausfälle des Conversion-Trackings können die Kampagnenleistung erheblich beeinträchtigen. Entfernen Sie den Conversion-Tracking-Code nicht von Ihrer Website und verschieben Sie ihn nicht, während die Kampagne läuft. Wenn Sie Ihren Conversion-Tracking-Code ändern, benötigt unser Algorithmus mindestens 2 Wochen, um sich entsprechend anzupassen. Achten Sie auch darauf, dass das automatische Tagging für Ihr Konto jederzeit aktiviert ist.

Prozentuale Provisionsziele einrichten: Jeder Werbetreibende hat für seine Investition einen anderen akzeptablen Return on Advertising Spend (ROAS). Wenn Sie eine Provisionsrate oder ein Gebot auswählen, sollten Sie mit einem für Sie annehmbaren ROAS-Ziel beginnen und dann den Betrag nach oben oder unten anpassen, um das optimale Verhältnis zwischen ROAS und gewünschtem Zugriffsvolumen zu erreichen.

  • Beispiel: Ihr ROAS-Ziel nach Stornierung beträgt 500 % (das entspricht einem Buchungswert von 5 € pro 1 € Werbeausgaben) und Ihre Stornierungsquote liegt bei 20 %. In diesem Fall beträgt der ROAS vor Stornierung 500 % ÷ (1 – 20 %) = 625 %. Wenn Sie die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ oder „Provisionen (Pay-per-Conversion)“ verwenden, entspricht Ihre empfohlene Provisionsrate dem Kehrwert Ihres ROAS vor Stornierung: 1 ÷ 625 % = 16 %.
  • Nachdem Sie die ideale Provisionsrate oder den CPC festgelegt haben, mit der bzw. mit dem Sie Ihren Ziel-ROAS erreichen, überprüfen Sie anhand der Leistungsmesswerte Ihrer Kampagne, ob Sie auch das gewünschte Zugriffsvolumen erzielen (Anzahl der Impressionen, Klicks oder Conversions). Nehmen Sie diese Überprüfung regelmäßig vor und ändern Sie bei Bedarf Ihre Provisionsrate, um ein ausgewogenes Verhältnis zwischen ROAS und Zugriffsvolumen zu erhalten.

Beständiger Abgleich: Alle Buchungen müssen innerhalb von 45 Tagen nach dem Check-out-Datum abgeglichen werden. Sehen Sie in Google Ads jeden Monat auf dem Tab „Provisionen“ nach, ob Sie den Status aller Buchungen nach dem Check-out-Datum aktualisiert haben. Kosten werden Ihnen erst 45 Tage nach dem Auschecken in Rechnung gestellt – unabhängig davon, wann Sie den Abgleich vornehmen. Wir empfehlen Ihnen aber, das so bald wie möglich nach der Überprüfung des Buchungsstatus zu tun, damit das Gebotsmodell frühzeitig Feedback erhält und Sie genügend Zeit haben, Fehler vor der Abrechnung noch zu korrigieren.

Buchungswert ändern: Es kann vorkommen, dass eine Buchung geändert wird und sich dadurch ein anderer Buchungswert ergibt. Wenn der Buchungswert zum Conversion-Zeitpunkt vom Wert am Check-out-Datum abweicht, verwenden Sie im Abgleichsbericht den Buchungswert beim Check-out. Das ist die erwartete Vorgehensweise, wenn der Buchungswert höher oder niedriger als zum Zeitpunkt der Conversion ist.

Anlaufzeit und Kampagnenleistung: Lassen Sie jede Kampagne mindestens 7 Tage lang laufen, bevor Sie die Leistung analysieren und Änderungen vornehmen. Vermeiden Sie während der laufenden Kampagne häufige und drastische Änderungen (z. B. Kampagnen täglich starten und stoppen). So verhindern Sie Leistungsschwankungen.

Häufig gestellte Fragen

Wie unterscheiden sich die Gebotsstrategien „Provisionen (Pay-per-Stay)“ und „Provisionen (Pay-per-Conversion)“?

Es gibt 2 Hauptunterschiede:
  1. Bei der Option „Provisionen (Pay-per-Conversion)“ müssen Sie die Gastaufenthalte nicht abgleichen. Wenn Sie den Abgleich als zu umständlich empfinden, eignet sich die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Conversion)“ vielleicht besser für Sie.
  2. Hierbei wird Ihnen keine Provisionsrate für Gastaufenthalte, sondern für Conversions (Buchungen) berechnet. Wenn Sie unvorhersehbare oder hohe Stornierungsquoten befürchten, kann dagegen die Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ die bessere Option sein.

Gibt es Gebotsanpassungen, die mit der Strategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ vereinbar sind?

Derzeit funktionieren nur Gebotsanpassungen für Geräte, die auf „-100 %“ festgelegt sind. Die Ausrichtung auf Länderebene kann für die Kampagne separat vorgenommen werden.

Warum erscheint mein Hotelanzeigen-Buchungslink nicht weiter oben im Anzeigen-Placement?

Wie bei jeder anderen Gebotsstrategie hängt das Anzeigen-Placement unter anderem davon ab, wie Ihr Gebot im Vergleich zu den Geboten der Mitbewerber in derselben Auktion abschneidet. Wenn viele Werbetreibende Gebote abgeben, damit ihre Werbung für eine beliebte Unterkunft in Google Hotelanzeigen ausgeliefert wird, ist Ihr Gebot vielleicht zu niedrig, um andere Auktionsteilnehmer zu überbieten. Dann kann es passieren, dass Ihr Hotelanzeigen-Buchungslink weiter unten im Anzeigen-Placement oder überhaupt nicht erscheint. Um Ihren Rang zu verbessern, können Sie Ihre Provisionsrate erhöhen. Dabei ist immer zu berücksichtigen, dass Sie nur für abgeschlossene Gastaufenthalte bezahlen. Weitere Informationen zum Anzeigenrang bei Google

Wie werden Kampagnen mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ abgerechnet?

Kampagnen mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ werden für jeden Gastaufenthalt auf dem Tab „Provisionen“ 45 Tage nach dem Check-out-Datum abgerechnet. Buchungen, die nach 45 Tagen nicht als storniert gekennzeichnet sind, werden Ihrem Konto automatisch als abgeschlossene Aufenthalte in Rechnung gestellt.

Wie werte ich die Kampagnenleistung aus?

Bei Kampagnen mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ ist der Return on Advertising Spend (ROAS) nach Stornierung immer garantiert. Wenn Sie eine Provisionsrate von 10 % festlegen, zahlen Sie für abgeschlossene Gastaufenthalte in jedem Fall nur 10 %. Daher beträgt der ROAS nach Stornierung immer 1 ÷ 10 % = 10. Das bedeutet, dass Sie mit jedem Euro an Werbeausgaben einen Buchungswert von 10 € erreichen. Wenn Sie eine Kampagne mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ mit einer CPC-Kampagne vergleichen möchten, muss der ROAS vergleichbar sein. Beispiel:
  • Angenommen, Sie haben eine Kampagne mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ und eine CPC-Kampagne, die folgendermaßen eingerichtet sind und folgende Leistung erzielen (bei beiden beträgt die durchschnittliche Stornierungsquote 20 % und der durchschnittliche Buchungswert 100 €):
    • Kampagne mit Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“:
      • Provisionsrate von 10 %
      • 1.000 Impressionen pro Tag
    • CPC-Kampagne:
      • Durchschnittlicher CPC von 0,80 €
      • Durchschnittliche Conversion-Rate von 5 %
      • 1.200 Impressionen pro Tag
    • Bei Ihrer Kampagne mit der Gebotsstrategie „Provisionen (Pay-per-Stay)“ beträgt der ROAS vor Stornierung (1 ÷ 10 %) ÷ (1 – 20 %) = 12,5. Mit anderen Worten: Für jeden Euro, den Sie für Ihre Kampagne ausgeben, erhalten Sie 12,50 € vor Stornierung.
    • Im Gegensatz dazu beträgt bei Ihrer CPC-Kampagne der ROAS vor Stornierung (5 %) × (100 €) ÷ (0,80 €) = 6,25. Das bedeutet, dass Sie mit Ihrer CPC-Kampagne mehr Impressionen erzielen als mit der anderen – allerdings bei einem niedrigeren ROAS.
    • Für einen fairen Vergleich des Gesamtvolumens (Impressionen, Klicks und Conversions) muss der ROAS bei beiden Kampagnen gleich sein. In diesem Beispiel können Sie die Provisionsrate auf (1 – 20 %) ÷ 6,25 = 12,8 % erhöhen, um einen aussagekräftigen Vergleich zu erhalten.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false