Responsive Displayanzeigen verwalten

Hinweis: Ab Sommer 2018 ersetzen responsive Displayanzeigen in der neuen Google Ads-Oberfläche responsive Anzeigen als standardmäßigen Anzeigentyp für das Displaynetzwerk. Diese Anzeigen enthalten alle Funktionen der responsiven Anzeigen, es können mehrere Assets für jeden Typ eingegeben werden und Sie haben mehr Kontrolle über Ihre Anzeigen. Wenn Sie derzeit responsive Anzeigen schalten, werden Sie dazu aufgefordert, diese als responsive Displayanzeigen zu speichern. 

Responsive Displayanzeigen sind Asset-Anzeigen. Sie können also Ihre Assets (Bilder, Text des Anzeigentitels, Logos, Videos und Textzeilen) hochladen, um sie zu erstellen. Google kombiniert dann diese Assets und generiert so Anzeigen, die optimal auf den jeweiligen Nutzer abgestimmt sind.

In diesem Artikel werden die Best Practices zur Verwaltung von responsiven Displayanzeigen beschrieben.

Assets verwalten

Bilder

Das Bild ist die wichtigste Komponente Ihrer Anzeige. Dadurch können die Nutzer Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Marke besser einordnen. Sie sollten nur qualitativ hochwertige Bilder verwenden, auf denen der Fokus auf dem Unternehmen, Produkt oder der Marke liegt. Für responsive Displayanzeigen können Sie bis zu 15 Marketingbilder hochladen. Folgendes sollte dabei vermieden werden:

  • Unscharfe Bilder
  • Schiefe/verzerrte Bilder
  • Bilder mit Spiegelungen
  • Ausgewaschene oder invertierte Farben, übertriebene Filter
  • Bilder mit Rahmen
  • Bildcollagen
  • Bilder mit digital erstelltem Hintergrund
  • Überlagerter Text über dem Bild, der in kleineren Größen schwer lesbar ist

Videos

Fügen Sie Ihren responsiven Displayanzeigen Videos hinzu, um die Leistung im Displaynetzwerk zu optimieren. Die Videos werden immer dann anstelle von Bildern verwendet, wenn dadurch eine bessere Leistung erzielt werden kann. Folgende Punkte sollten Sie berücksichtigen, wenn Sie Videos in responsiven Displayanzeigen verwenden:

  • Fügen Sie für jedes responsive Display-Creative bis zu 5 Video-Assets hinzu.
  • Videos können auf einer Vielzahl von Anzeigenflächen auf Mobilgeräten und Computern präsentiert werden. Für Kampagnen, die auf mobile Apps ausgerichtet sind, sind sie allerdings besonders effektiv.
  • Videos werden entweder automatisch abgespielt oder wenn darauf geklickt wird. Dies ist abhängig von den Publisher-Einstellungen und dem Kontext, in dem der Nutzer die Anzeige sieht.
  • Bei Videos kann der Ton automatisch aktiviert sein, wenn dies in den Publisher-Einstellungen festgelegt wurde.
  • Im Inhaltsbericht in Google Ads erhalten Sie Informationen zur Leistung des Videos.

Logos

Sie können optional bis zu fünf verschiedene Logos hochladen. Wenn Sie kein Logo festlegen, verwendet Google ein neutrales Symbol wie eine Weltkugel oder den ersten Buchstaben Ihres Markennamens. Folgende Punkte sollten Sie beim Auswählen eines Logos berücksichtigen:

  • Das Seitenverhältnis des Logos muss 1 : 1 oder 4 : 1 sein. Es wird empfohlen, beide Varianten hochzuladen. 
  • Das Logo sollte zentriert und sorgsam zugeschnitten sein. 
  • Vermeiden Sie es, dem Logo zusätzlichen Text oder "Flair" hinzuzufügen. 
  • Ein weißer Hintergrund ist zulässig, empfohlen wird jedoch ein transparenter Hintergrund. 
  • Der Weißraum oder Abstand sollte nicht mehr als 1/16 der Größe des Logos einnehmen. Wenn Ihr Logo beispielsweise 400 × 400 Pixel hat, darf der Abstand nicht breiter als 25 Pixel sein.

Textzeilen

Sie haben die Möglichkeit, bis zu 5 Textzeilen mit jeweils 90 Zeichen für Ihre Marke oder Ihr Produkt zu erstellen. Die Textzeile gehört in der Regel zu einem Anzeigentitel (weitere Informationen siehe unten) und sollte dementsprechend formuliert werden. Über Textzeilen lassen sich zusätzliche Informationen angeben, um die Vorzüge Ihres Produkts oder Ihrer Marke hervorzuheben.

Anzeigentitel

Sie können bis zu 5 verschiedene Anzeigentitel mit jeweils 25 Zeichen für Ihre responsive Displayanzeige hochladen. Die Anzeigentitel sollten alle eindeutige Botschaften enthalten, um so die Leistung zu maximieren. Die Formulierung sollte informativ sein und die Vorzüge müssen klar definiert werden.

Ziehen Sie Folgendes in Betracht:

  • Am Ende Ihres Anzeigentitels ist keine Zeichensetzung erforderlich.
  • Der Text aus der Textzeile sollte sich nicht wiederholen.
  • Verwenden Sie im Anzeigentitel nicht den Namen Ihres Unternehmens.

Lange Anzeigentitel

Bei langen Anzeigentiteln stehen Ihnen 90 Zeichen zur Verfügung, um die Vorzüge Ihrer Marke oder Ihres Produkts zu beschreiben. Ein guter Titel ist interessant und hilfreich für die Nutzer. Je nachdem, wo Ihre Anzeige erscheint, wird der lange Anzeigentitel unter Umständen ohne den zusätzlichen Text aus der Textzeile angezeigt. Er sollte deshalb auch für sich stehen können und eine eindeutige Botschaft vermitteln.

Feed für dynamisches Remarketing hinzufügen

Wenn Sie Ihre Kampagnen mit einem Feed verknüpfen, wird dadurch in der Regel die Nutzererfahrung verbessert. Die Qualität der Produktinformationen kann entscheidend dafür sein, welche Nutzer sich am meisten für Ihre Anzeige interessieren. Ein umfassender, qualitativ hochwertiger Feed sorgt wiederum für relevantere Anzeigen. Weitere Informationen zum Erstellen von Anzeigen für dynamisches Remarketing

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?