Bestandteile einer Showcase-Shopping-Anzeige

Mit Showcase-Shopping-Anzeigen können Sie Nutzern Ihre Marken und Produkte wirkungsvoll vorstellen, indem Sie eine Auswahl ähnlicher Produkte gruppieren und gemeinsam präsentieren. Wenn Nutzer nach allgemeinen Begriffen wie "rucksäcke" oder "möbel" suchen, helfen Sie Nutzern mit diesen Anzeigen bei der Entscheidung, wo sie das gesuchte Produkt schlussendlich kaufen sollen.

Showcase-Shopping-Anzeigen sind in folgenden Ländern bzw. Gebieten verfügbar:

  • Australien
  • Brasilien
  • Kanada
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Hongkong
  • Irland
  • Indien
  • Indonesien
  • Malaysia
  • Niederlande
  • Neuseeland
  • Philippinen
  • Singapur
  • Südafrika
  • Schweden
  • Taiwan
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Vereinigtes Königreich
  • USA

Sie können Showcase-Shopping-Anzeigen in Google Ads und mithilfe der Google Ads API (AdWords API) erstellen. Wenn Sie einzelne Produkte bewerben möchten, sind Produkt-Shopping-Anzeigen möglicherweise besser geeignet. 

In diesem Artikel werden die Bestandteile einer Showcase-Shopping-Anzeige beschrieben.

Seit dem 31. Oktober 2018 dürfen Werbetreibende nur noch einige wenige Anbieter für die Klickmessung einsetzen, um bestimmte Interaktionsereignisse bei Showcase-Shopping-Anzeigen, Anzeigen mit lokalem Inventar und Automobilanzeigen auf von Google gehosteten Properties zu messen. Damit Anzeigen nicht ohne Tracking ausgeliefert werden, hat das Google Ads-Team alle Anzeigengruppen pausiert, bei denen nicht zugelassene Drittanbieter aufgerufen werden. 

Sofern Sie die weitere Schaltung der betroffenen Anzeigen in Ihrem Konto nicht autorisiert haben, werden diese pausiert, damit sie nicht ohne Tracking ausgeliefert werden.

Anbieter, die zum Erfassen von Interaktionsereignissen zugelassen sind

Ab dem 26. Dezember 2019 bieten wir eine eingeschränkte Datenverarbeitung für Showcase-Shopping-Anzeigen und Anzeigen mit lokalem Inventar an, um Werbetreibende, Publisher und Partner, die in Kalifornien tätig sind, bei der Einhaltung des kalifornischen Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre von Verbrauchern (California Consumer Privacy Act, CCPA) zu unterstützen. Google deaktiviert Erweiterungen mit Zusatzinformationen, die auf Anzeigen-Tracker von Drittanbietern verweisen.

Für Showcase-Shopping-Anzeigen können keine Tracking-Vorlagen mehr verwendet werden, um zeitabhängige Interaktionen über ValueTrack zu messen. Klicks auf finale URLs lassen sich weiterhin mit Anzeigen-Trackern von Drittanbietern erfassen.

Für Anzeigen mit lokalem Inventar können keine Tracking-Vorlagen mehr auf Verkäuferseiten auf Google verwendet werden, um Interaktionen über ValueTrack zu messen. Für Conversions oder Interaktionen können keine Tracking-Lösungen von Drittanbietern verwendet werden. Klicks auf finale URLs lassen sich weiterhin mit Anzeigen-Trackern von Drittanbietern erfassen.

Weitere Informationen zu dieser Änderung

Beispiel: Sie verkaufen Bademode und möchten Nutzern, die nach "badehosen für herren" suchen, die Seite mit Herrenbadehosen und alle relevanten Produkte präsentieren. Dazu können Sie eine Showcase-Shopping-Anzeige mit allen Ihren Produkten erstellen, die zu dieser Suchanfrage passen.

Showcase Shopping Ads

Vorteile

  • Nutzern bei der Auswahl von Bezugsquellen helfen: Bei vielen Suchanfragen in Google Shopping werden allgemeine Suchbegriffe verwendet, die sich nicht auf eine bestimmte Marke oder ein bestimmtes Produkt beziehen, z. B. "sportbekleidung für frauen" oder "wohnzimmermöbel". Diese Begriffe sind breiter gefasst und bedeuten in der Regel, dass sich der Nutzer noch nicht für ein bestimmtes Produkt oder einen bestimmten Anbieter entschieden hat. Mithilfe der Showcase-Shopping-Anzeigen können Sie diese potenziellen Kunden genau dann erreichen, wenn sie dabei sind, eine Entscheidung zu treffen, und sie auf Ihre Marke und Produkte aufmerksam machen.
  • Produktauswahl für die Anzeige festlegen: Sie entscheiden, welche Produkte in einer Showcase-Shopping-Anzeige präsentiert werden. So können Sie beispielsweise Bestseller oder Saisonartikel hervorheben.
  • Über Showcase-Shopping-Anzeigen erzielte Interaktionen und Conversions in Echtzeit erfassen: Mit den umfangreichen Tools zur Berichterstellung erhalten Sie einen Überblick über die Anzeigenleistung.

Funktionsweise

Eine Showcase-Shopping-Anzeige erscheint auf Google, wenn ein Nutzer einen allgemeinen Suchbegriff wie "rucksäcke" eingibt. In der Anzeige sind von Ihnen ausgewählte passende Produkte und Bilder zu sehen, mit denen Sie Ihre Marke oder Ihr Unternehmen vorstellen.

Wenn ein Nutzer auf eine solche Anzeige klickt, wird sie maximiert und es werden die Produkte präsentiert, die in Bezug auf den Suchbegriff relevant sind und die Sie mithilfe von Produktgruppen mit der Anzeige verknüpft haben. Sie können mehrere Produkte oder eine komplette Kategorie aus Ihrem Inventar mit den Showcase-Shopping-Anzeigen bewerben.

Wir empfehlen, mit einigen Hunderten Produkten zu beginnen, um herauszufinden, was am besten ankommt, und danach kleinere Produktgruppen zu erstellen. Auf wie viele Produkte eine Showcase-Anzeigengruppe ausgerichtet ist, sehen Sie auf der Seite Produktgruppen in der Spalte Aktive Produkte.

Richten Sie die Anzeigen auf Ihre Ziele aus. Je mehr Anzeigen Sie erstellen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei zahlreichen Suchanfragen eingeblendet werden.

Gebote

Für Showcase-Shopping-Anzeigen stehen drei Gebotsoptionen zur Verfügung:

  1. Maximale CPE-Gebote (Cost-per-Engagement): Sie legen den Betrag fest, den Sie für eine Interaktion höchstens zu zahlen bereit sind. Es fallen nur dann Kosten für Sie an, wenn ein Nutzer direkt auf den Link "Händler besuchen" in der Showcase-Anzeige klickt oder sie maximiert und entweder zehn Sekunden lang ansieht oder auf ein Produkt bzw. einen Link in der maximierten Anzeige klickt. Weitere Informationen zu Interaktionsmesswerten
  2. Gebotsstrategie "Klicks maximieren": Bei dieser Option werden die Gebote automatisch so festgelegt, dass Sie mit Ihrem Budget möglichst viele Interaktionen erzielen. Weitere Informationen
    • Hinweis: Im Gegensatz zu Produkt-Shopping-Anzeigen, bei denen Sie Gebote für Produktgruppen abgeben, legen Sie hier Gebote für eine Interaktion mit Ihrer Showcase-Shopping-Anzeige in einer Anzeigengruppe fest.
  3. Gebotsstrategie "Ziel-ROAS (Return on Advertising Spend)": Diese Smart Bidding-Strategie in Google Ads hilft Ihnen, beim vorgegebenen Ziel-ROAS einen höheren Conversion-Wert bzw. mehr Umsatz zu erzielen. Der Ziel-ROAS für Showcase-Shopping-Anzeigen steht in den folgenden Ländern zur Verfügung:
    • USA
    • Vereinigtes Königreich
    • Irland
    • Frankreich
    • Deutschland
Weitere Informationen zur Gebotsstrategie "Ziel-ROAS".
Hinweis: Wir empfehlen, diese Gebotsstrategie in Verbindung mit einem datengetriebenen Attributionsmodell zu verwenden.

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben