Conversions in Form von Ladenbesuchen

Wenn Besuche an Ihren Standorten wie Hotels, Autohäusern, Restaurants und Filialen wichtig für Ihr Unternehmen sind, können Sie anhand der Conversions in Form von Ladenbesuchen ermitteln, wie sich Anzeigenklicks und sichtbare Impressionen auf die Besuche in Ihrem Geschäft auswirken.

Mithilfe von Google Active View erfasste Anzeigenimpressionen werden im Displaynetzwerk nur dann als sichtbar gewertet, wenn mindestens 50 % der Anzeige eine Sekunde oder länger auf dem Bildschirm zu sehen sind.

Conversions in Form von Ladenbesuchen sind nur für bestimmte Werbetreibende verfügbar. Sie werden beispielsweise nicht für Standorte erfasst, die zu einer sensiblen Kategorie zählen. Dazu gehören Unternehmen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Religion und Kinder sowie Geschäfte, die nicht jugendfreie Produkte anbieten. Wenn Sie Conversions in Form von Ladenbesuchen nutzen möchten und Fragen zu den Voraussetzungen haben, wenden Sie sich einfach Ihren Kundenbetreuer.

Vorteile

  • Sie sehen, durch welche Kampagnen, Keywords und Geräte Sie besonders viele Besuche in Ihrem Ladengeschäft erzielen.
  • Sie wissen, wie Ihr Return on Investment (ROI) entsteht, und können fundiertere Entscheidungen im Hinblick auf Anzeigentexte, Werbeausgaben, Gebotsstrategien und andere Elemente Ihrer Kampagnen treffen.
  • Sie können Conversions in Form von Ladenbesuchen in Ihre Smart Bidding-Strategien einbeziehen und so die Omni-Channel-Leistung analysieren und optimieren. Weitere Informationen zu Smart Bidding für Ladenbesuche

Voraussetzungen

Conversions in Form von Ladenbesuchen sind nicht für alle Werbetreibenden verfügbar, die Google Ads nutzen. Sie müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Mehrere Geschäftsstandorte in qualifizierten Ländern: Fragen Sie Ihren Kundenbetreuer, ob Conversions in Form von Ladenbesuchen in Ihrer Region verfügbar sind
  • Mehrere Tausend Anzeigenklicks und sichtbare Impressionen
  • Google My Business-Konto, das mit Ihrem Google Ads-Konto verknüpft ist
  • Eintrag aller Ihrer Standorte in Ihrem Google My Business-Konto
  • Bestätigung von mindestens 90 % der verknüpften Standorte in Google My Business
  • Standorterweiterungen in Ihrem Konto aktiviert
  • Genügend Daten zu Ladenbesuchen auf dem Back-End, um sie den Klicks auf Ihre Anzeigen oder den sichtbaren Impressionen zuzuordnen, und Einhaltung der Datenschutzschwellenwerte
Ladenbesuche, die sichtbaren Impressionen zugeordnet werden, können nur für Displaykampagnen oder Anzeigen im Google Displaynetzwerk erfasst werden.

Funktionsweise

Die Daten zu Ladenbesuchen basieren auf anonymen, zusammengefassten Statistiken. Anhand der aktuellen und bisherigen Daten werden modellierte Werte dazu generiert, wie viele Nutzer nach einem Klick auf Ihre Anzeigen das Geschäft besuchen.

Die Daten zu Ladenbesuchen können nicht einzelnen Anzeigenklicks, sichtbaren Impressionen oder bestimmten Personen zugeordnet werden. Wir stellen den Schutz der Daten der einzelnen Nutzer sicher, indem wir die Best Practices der Branche anwenden.

Niedrige Werte in den Berichten zu Ladenbesuchen

Gelegentlich kann es vorkommen, dass in den Berichten zu Ladenbesuchen niedrige Werte angezeigt werden, beispielsweise sogar "1". Das passiert möglicherweise, wenn Sie sich die Daten auf sehr detaillierter Ebene ansehen, etwa nach Gerät aufgeschlüsselt. Da die Werte modelliert und anonymisiert sind, bedeutet "1" nicht, dass eine Person auf eine Anzeige geklickt und anschließend Ihr Geschäft besucht hat. Stattdessen sollten Sie sich die Angaben als Näherungs- oder Durchschnittswerte vorstellen.

Auch wenn diese Daten Ihnen einen Eindruck von der Kampagnenleistung im Detail vermitteln können, sind die Berichte zu Ladenbesuchen bei größeren Zahlen genauer. Zur Auswertung der Kampagnenleistung empfehlen wir daher, die Berichtsebenen so festzulegen, dass sie mindestens 100 Ladenbesuche umfassen.

Selbst wenn die Berichte zu Ladenbesuchen niedrige Zahlen enthalten, ist durch unsere Datenschutztechnologien sichergestellt, dass diese Daten nicht einzelnen Personen zugeordnet werden können.

Conversion-Tracking für Ladenbesuche einrichten

Wenn Sie die oben genannten Voraussetzungen erfüllen und Conversion-Tracking für Ladenbesuche nutzen möchten, kontaktieren Sie einfach Ihren Google Ads-Account Manager. In Ihren Kampagnenberichten finden Sie die Conversions in Form von Ladenbesuchen dann in den Spalten "Alle Conversions" und "View-through-Conversions". Wie Sie Conversions in Form von Ladenbesuchen aufrufen, können Sie hier nachlesen. Außerdem werden Conversion-Berichte um eine entsprechende Conversion-Aktion ergänzt. Wenn Sie in Ihrem Konto keine Daten zu Ladenbesuchen sehen, obwohl Sie die Voraussetzungen erfüllen, wenden Sie sich bitte an Ihren Google Ads-Kundenbetreuer.

Die Einstellungen für Conversion-Aktionen vom Typ "Ladenbesuche" lassen sich nur in der neuen Google Ads-Oberfläche bearbeiten. Zwischen der bisherigen und der neuen Oberfläche wechseln

Einstellungen für Conversion-Aktionen vom Typ "Ladenbesuche" bearbeiten

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie oben rechts auf das Werkzeugsymbol .
  3. Klicken Sie unter "Messung" auf Conversions.
  4. Suchen Sie in der Liste nach der Conversion-Aktion, die Sie bearbeiten möchten, und klicken Sie auf den Namen. Die Einstellungen für die Conversion-Aktion werden daraufhin angezeigt.
  5. Klicken Sie auf Einstellungen bearbeiten.
  6. Klicken Sie auf eine Einstellung, nehmen Sie die Änderungen vor und klicken Sie dann auf Speichern. Wiederholen Sie diesen Schritt für alle weiteren Einstellungen, die Sie bearbeiten möchten.
    Klicken Sie auf Conversion-Tracking-Zeitraum oder auf Tracking-Zeitraum für View-through-Conversions, um die entsprechenden Einstellungen anzupassen.
  7. Klicken Sie auf Fertig.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben