Kontoübergreifendes Conversion-Tracking

Wenn Sie mehrere Google Ads-Konten haben, können Sie Conversions für alle diese Konten erfassen. Dazu ist lediglich ein einzelnes Conversion-Code-Snippet erforderlich, das auch als "Tag" bezeichnet wird. Dies ist mit kontoübergreifendem Conversion-Tracking möglich.

Um diese Funktion zu nutzen, müssen Sie zur Erstellung von Conversion-Aktionen, die in allen Konten verwendbar sind, ein Google Ads-Verwaltungskonto (Kundencenterkonto) besitzen oder erstellen.

Vorteile

Kontoübergreifendes Conversion-Tracking ist hilfreich für Nutzer und Unternehmen, die mehrere Google Ads-Konten verwalten. Hier sind einige der Vorteile:
  • Weniger Code-Snippets und Berichte: Sie brauchen lediglich ein Conversion-Tracking-Tag zu erstellen und können es in mehreren Konten verwenden.
  • Einfachere, aussagekräftigere Berichte: In kontoübergreifenden Zuordnungsberichten werden die Daten aus allen Konten zusammengefasst, in denen die Funktion genutzt wird. Außerdem können Sie in sämtlichen Konten sehen, wie Nutzer mit Ihren Keywords interagieren, bevor sie eine Conversion abschließen. Wenn Sie kontoübergreifendes Conversion-Tracking verwenden, nutzen Sie die Attributionsberichte im Verwaltungskonto (Kundencenter).
  • Zählfehler minimieren: Wenn weniger Tags auf Ihrer Website platziert werden müssen, sinkt das Risiko, dass dieselbe Conversion mehrfach gezählt wird.
  • Website beschleunigen: Weniger Tags bedeuten auch weniger HTML-Code auf Ihrer Website. Dadurch verkürzen sich die Ladezeiten für Kunden.

Beispiel

Angenommen, Sie sind Hotelier. Sie verwenden mehrere Google Ads-Konten, um Traffic zu einer Buchungsseite auf Ihrer Website zu leiten, und jedes Google Ads-Konto hat ein eigenes Conversion-Tracking-Tag.

In diesem Fall melden Sie sich in Ihrem Verwaltungskonto an, erstellen eine kontoübergreifende Conversion-Aktion zur Erfassung Ihrer Zimmerbuchungen und fügen Ihrer Buchungsseite das Tag hinzu. Die Conversions werden dann für alle Google Ads-Konten, die zu Ihrem Verwaltungskonto gehören und von denen diese kontoübergreifende Conversion verwendet wird, durch dieses eine Tag erfasst.

Funktionsweise

Die Einrichtung des kontoübergreifenden Conversion-Trackings erfolgt in vier Schritten.

Sie erstellen in Ihrem Verwaltungskonto eine kontoübergreifende Conversion-Aktion auf dieselbe Weise, wie Sie auch andere Conversion-Aktionen erstellen.
Sie fügen gegebenenfalls den Conversion-Seiten Ihrer Website das neue Conversion-Tracking-Tag hinzu. Sie sollten das bisherige Tag zunächst auf Ihrer Website belassen, um keine Conversion-Daten zu verlieren.
Sie wählen die Konten aus, für die das kontoübergreifende Conversion-Tracking verwendet werden soll.
Sie legen einen Conversion-Tracking-Zeitraum fest und entfernen anschließend das bisherige Conversion-Tracking-Tag von Ihrer Website.

Sind in Ihren verwalteten Konten bereits Conversion-Aktionen vorhanden, können Sie die Nutzung dieser kontospezifischen Conversion-Aktionen stoppen und stattdessen kontoübergreifende Conversion-Aktionen verwenden. Zwischen den beiden Arten bestehen folgende Unterschiede:

Kontoübergreifende Conversion-Aktionen Kontospezifische Conversion-Aktionen
Werden in einem Verwaltungskonto (Kundencenterkonto) verwaltet Werden in einem individuellen Konto (kein Verwaltungskonto) erstellt und verwaltet
Werden in mehreren Konten erfasst Werden in nur einem Konto erfasst
Können für mehrere Konten in einem Verwaltungskonto sowie für neue Konten verwendet werden Können nur für das Konto verwendet werden, in dem sie erstellt wurden

Auswirkung auf Ihre Konten

In einem Google Ads-Konto können kontospezifische oder kontoübergreifende Conversions verwendet werden. Es ist allerdings nicht möglich, beide Arten gleichzeitig zu nutzen.

Falls Sie die Conversion-Aktionen eines Kundenkontos in Ihrem Verwaltungskonto verwalten, können die Conversion-Aktionen des verwalteten Kontos nicht mehr genutzt werden. Vorhandene Conversion-Statistiken gehen jedoch nicht verloren. Wenn die kontoübergreifenden Conversion-Aktionen später deaktiviert werden, können wieder die kontospezifischen Conversion-Aktionen verwendet werden.

Konten strukturieren

Wenn Sie mehrere Verwaltungskonten verwenden, sollten Sie sorgfältig überlegen, welches sich am besten zur Verwaltung der Conversions für Ihr Unternehmen eignet. Dafür kommen folgende Strukturen infrage:

  • Wenn Sie verschiedene Agenturen für Ihre Such- und Displaywerbung nutzen: In diesem Fall empfiehlt es sich, das kontoübergreifende Conversion-Tracking in einem Verwaltungskonto einzurichten, das all Ihre Konten enthält und von jeder Agentur genutzt werden kann.
  • Wenn Sie mehrere Produktlinien haben, die zur selben Conversion führen: In diesem Fall sollten Sie das Conversion-Tracking in einem Verwaltungskonto einrichten, über das die Konten für alle Produktlinien verwaltet werden.
  • Wenn Sie mehrere Produktlinien haben, die zu unterschiedlichen Conversions führen: Es empfiehlt sich, das Conversion-Tracking entweder für jede Produktlinie separat einzurichten oder ein zentrales Verwaltungskonto für alle Produktlinien bereitzustellen.

 

Hinweise

  • In verwalteten Konten können kontoübergreifende Conversion-Aktionen eingesehen, jedoch nicht geändert werden. Änderungen an diesen Arten von Conversion-Aktionen können nur über Verwaltungskonten vorgenommen werden.
  • Für Ziel-CPA-Gebote werden kampagnenspezifische Conversion-Aktionen verwendet. Dies geschieht unabhängig davon, ob es sich um kontoübergreifende oder kontospezifische Conversion-Aktionen handelt.
  • Falls Sie kontoübergreifendes Conversion-Tracking einsetzen, müssen Sie Google Analytics-Zielvorhaben und -Transaktionen in das Verwaltungskonto importieren, über das diese kontoübergreifenden Conversion-Aktionen erstellt wurden. Für bereits importierte Zielvorhaben oder Transaktionen werden die Conversions weiterhin gezählt. In Zukunft werden Zielvorhaben und Transaktionen im verwalteten Konto jedoch nicht mehr unterstützt.
  • Die vorhandenen Daten zu kontospezifischen Conversions bleiben in Google Ads auch nach der Aktivierung von kontoübergreifenden Conversions verfügbar.
  • Richten Sie in Ihrem Verwaltungskonto kontoübergreifendes Conversion-Tracking ein, um Conversion-Aktionen für Ihre verwalteten Konten freizugeben. Conversion-Aktionen können nicht zwischen verwalteten Konten freigegeben werden.
  • Für Kundencenterkonten verwendete Google Ads-Tags haben Vorrang vor Tags auf Kontoebene. Dies gilt allerdings nicht für Google Analytics.

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben