Gebote auf Impressionen abgeben

Viele Werbetreibende möchten, dass Nutzer auf ihre Anzeige klicken. Aber das ist nicht unbedingt das Ziel aller Werbetreibenden. Manche möchten einfach nur, dass ihre Anzeige von möglichst vielen Nutzern gesehen wird. In diesem Fall ist es besser, die Gebotsstrategie "Sichtbarer CPM" (visible Cost-per-1000-Impressions, vCPM) zu nutzen. Hier geben Sie ein Gebot für Ihre Anzeige basierend darauf ab, wie oft sie an einer Position im Google Displaynetzwerk ausgeliefert wird, an der sie auch wirklich sichtbar ist. Sie legen den Höchstbetrag fest, den Sie für sichtbare Anzeigen zahlen möchten, unabhängig davon, ob ein Nutzer darauf klickt oder nicht.

Vorteile von vCPM-Geboten

Manche Werbetreibende bevorzugen vCPM-Gebote, da sich hier ein Höchstbetrag für eine sichtbare Anzeige bzw. eine sichtbare Impression, anstatt für einen Klick, festlegen lässt.

vCPM-Gebote sind für Suchkampagnen nicht verfügbar.

Tipp

Wenn Sie vorrangig die Anzahl der Zugriffe auf Ihre Website oder die Anzahl der Onlineverkäufe erhöhen möchten, sind die Strategien Klicks maximieren oder Conversions maximieren möglicherweise besser für Sie geeignet.

vCPM- und CPC-Gebote im Überblick

Weiter unten erhalten Sie ausführlichere Informationen, aber hier erst einmal einige Grundlagen:

  Gebotsstrategie "Sichtbarer CPM" CPC-Gebote
Verwenden Sie diese Strategie, wenn Ihnen Anzeigenansichten wichtiger sind als erzielte Klicks. Ihnen Klicks wichtiger sind.
Bieten Sie den Höchstbetrag, den Sie für 1.000 sichtbare Impressionen zu zahlen bereit sind. den Höchstbetrag, den Sie pro Klick zu zahlen bereit sind.
Sie zahlen nur so viel wie nötig, um auf einen höheren Rang als Ihr nächster Mitbewerber zu gelangen. Impressionen, die nicht sichtbar waren, werden nicht in Rechnung gestellt. Weitere Informationen zu Geboten auf sichtbare Impressionen mit sichtbarem CPM nur so viel wie nötig, um auf einen höheren Rang als Ihr nächster Mitbewerber zu gelangen.

vCPM- und CPC-Gebote im Vergleich

Anzeigen mit unterschiedlichen Gebotstypen können im Displaynetzwerk um dieselben Placements konkurrieren.

Wenn CPC- und vCPM-Anzeigen um dasselbe Placement im Displaynetzwerk konkurrieren, werden die beiden Anzeigen verglichen, um zu ermitteln, wie viel die Werbetreibenden tatsächlich für die Impression zu zahlen bereit wären. Mit dem Höchstgebot einer vCPM-Anzeige legt der Werbetreibende fest, wie viel er für jeweils 1.000 sichtbare Impressionen zu zahlen bereit ist. Bei einer Anzeige mit CPC-Gebot wird hingegen vom Google-System geschätzt, wie viele Klicks die Anzeige bei 1.000 Impressionen erhalten wird, um eine Vergleichsmöglichkeit zu haben.

Funktionsweise von vCPM-Geboten

Bei vCPM-Geboten legen Sie den Höchstbetrag fest, den Sie für jeweils 1.000 sichtbare Anzeigenimpressionen zu zahlen bereit sind. Dies ist das maximale vCPM-Gebot oder einfach "max. vCPM". Je höher das maximale Gebot, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Anzeige auch ausgeliefert wird. Bei Google Ads müssen Sie immer nur den Betrag bezahlen, der nötig ist, um Ihre Anzeige über der nächsthöheren Anzeige zu platzieren. Sie zahlen nur dann, wenn sie auch sichtbar ist. Weitere Informationen zu Active View

Tipp

Textanzeigen mit vCPM-Gebot haben folgenden Vorteil: Wenn Sie den Wettbewerb um ein Placement gewinnen, füllen Ihre Anzeigen immer den gesamten Anzeigenbereich aus und müssen sich den Platz nicht mit anderen Textanzeigen teilen. So werden sie besser wahrgenommen.

Mit dem maximalen vCPM-Gebot können Sie unterschiedliche Impressionen zu anderen Preisen als mit den bisherigen maximalen CPM-Geboten erzielen. Da Sie nicht für Impressionen bezahlen, die nicht sichtbar sind, können Sie Ihr maximales vCPM-Gebot erhöhen, um dasselbe Ausgaben- und Zugriffsvolumen zu erreichen. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen CPM- und vCPM-Geboten

Sie können Ihr maximales vCPM-Gebot auf mehrere Arten festlegen. Angenommen, Sie verkaufen Blumen und haben eine Anzeigengruppe mit Keywords wie "rosen", "margeriten" und "tulpen".

  • Anzeigengruppengebote: Legen Sie den maximalen vCPM auf Anzeigengruppenebene fest, um dasselbe vCPM-Gebot für alle Keywords und Placements in dieser Anzeigengruppe abzugeben. Angenommen, Sie wählen für eine Anzeigengruppe einen vCPM in Höhe von 1,20 € aus. Wenn Ihre Anzeige auf einer Website geschaltet wird, die mit Rosen oder Tulpen zu tun hat, oder in einem Blog über Blumen erscheint, beträgt der maximale vCPM immer 1,20 €. So können Sie Ihre vCPM-Gebote am einfachsten verwalten.
  • Gebote auf Placement-Ebene: Sie können für jedes Placement ein vCPM-Gebot festlegen. Wenn Sie wissen, dass Sie mit einer Website gute Ergebnisse erzielen, können Sie für Placements auf dieser Website mehr bieten.
Jetzt ausprobieren
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben