Was ändert sich an Google-Diensten, nachdem die Elternaufsicht für Kinder unter dem Mindestalter für Google-Konten eingerichtet wurde?

Nachdem Sie die Elternaufsicht für das Google-Konto Ihres Kindes eingerichtet haben, ändert sich die Art, wie Ihr Kind einige Google-Dienste nutzen kann. Für Kinder, die das Mindestalter für Google-Konten bereits erreicht haben, funktionieren die Google-Dienste und die Elternaufsicht möglicherweise etwas anders. Weitere Informationen

Personalisierte Werbung

Google schaltet bei Kindern unter 13 Jahren (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter) keine personalisierte Werbung. Personalisierte Anzeigen basieren auf Informationen aus dem Konto eines Erwachsenen oder auf seinen Internetaktivitäten. Anzeigen für Kinder unter 13 Jahren (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter) beruhen hingegen unter anderem auf folgenden Informationen:

  • Den Inhalten der Website oder App, die Ihr Kind sich gerade ansieht
  • Der aktuellen Suchanfrage
  • Dem allgemeinen Standort Ihres Kindes, beispielsweise der Stadt oder dem Bundesland

Tipp: Google schaltet keine personalisierte Werbung für Kinder mit Wohnsitz in der Europäischen Union, bevor sie das in ihrem Land geltende Mindestalter erreicht haben. Kinder, bei denen die Elternaufsicht nachträglich eingerichtet wurde, können selbst festlegen, welche Werbung eingeblendet wird, sobald sie alt genug für personalisierte Werbung sind.

Google Fotos

Die meisten Funktionen von Google Fotos funktionieren für Kinder genauso wie für Erwachsene. Der Hauptunterschied besteht darin, dass für Kinder unter 13 Jahren (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter) die Gesichtergruppierung deaktiviert ist. Kinder können also in ihrer Fotogalerie nicht nach bestimmten Personen suchen. Weitere Informationen

Google Assistant

Es gibt ein paar Dinge, die Kindern unter 13 Jahren (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter) mit Google Assistant verwehrt sind:

  • Google Play Musik-Titel abspielen, es sei denn, die Familie hat Google Play Musik zum Familientarif abonniert oder die Person, die Google Home eingerichtet hat, nutzt ein Einzelabo
  • Einkaufen
  • Aktionen von Drittanbietern nutzen, es sei denn, sie sind als "Für Familien" gekennzeichnet

Kinder unter 13 Jahren (in einigen Ländern außerhalb der EU gilt ein anderes Mindestalter) können mit Google Assistant die folgenden Aktivitäten nicht ausführen:

  • YouTube-Videos oder YouTube Music-Titel abspielen
  • Funktionen nutzen, bei denen YouTube-Videos wiedergegeben werden, wie Anleitungen oder Rezepte

Eltern können auch den Zugriff auf Aktionen blockieren, die als "Für Familien" gekennzeichnet sind. Weitere Informationen

Google Pay

Google Pay ist nicht für Kinder unter 13 Jahren gedacht (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter). Sollte Ihr Kind ein Zahlungsprofil haben, wird es geschlossen.

Sobald ein Zahlungsprofil geschlossen wird, kann ein Kind Folgendes nicht mehr tun:

  • Bei Google Play und anderen Google-Produkten einkaufen
  • Geld über Google Pay oder Gmail senden oder anfordern
  • Geschenkkarten, Treuepunkteprogramme und Zahlungsinformationen speichern
  • Transaktionsverlauf aufrufen
  • Smartphones im Google Store eintauschen oder Gutschriften/Erstattungen aus laufenden Tauschaktionen erhalten
  • Mit Google Assistant einkaufen

Wichtig: Alle Abodienste Ihres Kindes von Google werden storniert.

Ausstehende Beträge müssen dennoch bezahlt werden. Kreditkarten und Karten von Treuepunkteprogrammen, die auf einem Android-Gerät für Einkäufe im Laden hinzugefügt wurden, können Kinder weiterhin verwenden. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Kind diese Karten verwendet, entfernen Sie sie einfach vom Gerät. Weitere Informationen

Wenn der Familienadministrator zustimmt, dürfen Kinder aber weiterhin über die Familienzahlungsmethode bestimmte Käufe tätigen. Weitere Informationen

Google Play

Ein Kind unter 13 Jahren (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter) darf kein eigenes Zahlungsprofil verwalten. Sollte Ihr Kind ein Zahlungsprofil haben, wird es geschlossen. Das Google Play-Guthaben Ihres Kindes mit Ausnahme des Play-Aktionsguthabens wird auf das Konto des Familienadministrators übertragen. Sollten Probleme auftreten, können Sie das folgende Formular ausfüllen, um eine Übertragung von Google Play-Guthaben zu beantragen. Der Familienadministrator braucht für die Übertragung ein gültiges Zahlungsprofil. Weitere Informationen

Wichtig: Alle Abodienste Ihres Kindes von Google werden storniert.

Standortverlauf und -freigabe

Standortverlauf

Der Standortverlauf ist nicht für Kinder unter 13 Jahren gedacht (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter). Der Standortverlauf wird für Ihr Kind deaktiviert und der bisherige Verlauf wird gelöscht. Es werden keine neuen Standortinformationen mehr im Standortverlauf Ihres Kindes gespeichert. Die Einstellungen für andere Standortdienste auf dem Gerät Ihres Kindes wie "Standortdienste von Google" oder "Mein Gerät finden" sind davon nicht betroffen. Wenn die Standorteinstellung auf dem Gerät Ihres Kindes aktiviert ist, werden einige Standortdaten möglicherweise weiterhin an Google gemeldet, beispielsweise für die Standortfreigabe. Außerdem können diese Daten in anderen Einstellungen wie den Web- & App-Aktivitäten für die Nutzung in anderen Diensten, etwa der Suche und Maps, gespeichert werden. Je nach Einstellungen der Kamera App können die Daten außerdem in Fotos verwendet werden.

Standortfreigabe

In Google Maps können Kinder unter 13 Jahren (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter) ihren Standort nur mit den Eltern teilen. Weitere Informationen

Apps mit Kontozugriff

Eltern können festlegen, ob ihr Kind Apps und Websites von Drittanbietern Zugriff auf sein Konto geben darf.Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?