Planen Sie Ihre Strategie für die Rückkehr ins Büro? Sehen Sie sich im Hilfeartikel Chromebooks für die Telearbeit einrichten an, wie Chrome OS Ihnen helfen kann.

Apps und Erweiterungen automatisch installieren

Für Administratoren, die Chrome-Richtlinien in der Google Admin-Konsole verwalten.

Sie können bestimmte Chrome-Apps und -Erweiterungen für Nutzer in Ihrer Organisation automatisch installieren lassen (erzwungene Installation). Die Nutzer sehen diese Apps und Erweiterungen dann, wenn sie Chrome auf verwalteten Geräten oder in verwalteten Konten verwenden.

Die meisten Chrome-Apps und -Erweiterungen befinden sich im Chrome Web Store. Sie können auch die Installation von Drittanbieter-Apps und -Erweiterungen erzwingen. Elemente, deren Installation erzwungen wurde, können nicht von Nutzern entfernt werden. Auf diese Elemente findet auch die Liste der blockierten Apps und Erweiterungen keine Anwendung.

Hinweise

  • Wenn Sie Einstellungen für bestimmte Nutzer oder registrierte Chrome-Browser vornehmen möchten, fassen Sie die betreffenden Nutzerkonten bzw. Browser in einer Organisationseinheit zusammen.
  • Wenn Sie Einstellungen für Nutzer des Chrome-Browsers auf Windows-, Mac- oder Linux-Computern anwenden möchten, aktivieren Sie die Verwaltung des Chrome-Browsers für die Organisationseinheit, der die Nutzer angehören. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Verwaltung des Chrome-Browsers aktivieren (nur Nutzerrichtlinien).

Installation von Apps und Erweiterungen erzwingen

Gilt, wenn Nutzer sich in einem Chrome-Browser oder auf einem Gerät mit Chrome OS in einem verwalteten Google-Konto anmelden.

Für diese Schritte wird vorausgesetzt, dass Sie mit der Konfiguration von Chrome-Einstellungen in der Admin-Konsole vertraut sind.

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.

    Melden Sie sich mit Ihrem Administratorkonto an. Dieses Konto endet nicht auf @gmail.com.

  2. Klicken Sie in der Startseite der Admin-Konsole auf Geräte und dann Chrome-Verwaltung.
  3. Klicken Sie auf Apps und Erweiterungenund dannNutzer und Browser oder Verwaltete Gastsitzungen.
  4. Wenn die Einstellung für alle Nutzer und registrierten Browser gelten soll, verwenden Sie die oberste Organisationseinheit (bereits ausgewählt). Geben Sie andernfalls eine untergeordnete Organisationseinheit an.
  5. Rufen Sie die App oder Erweiterung auf, die Sie automatisch installieren möchten.
  6. Wählen Sie unter Installationsrichtlinien die Option Installation erzwingen oder Installation und Anpinnen erzwingen aus.
  7. Klicken Sie auf Speichern. Wenn Sie eine untergeordnete Organisationseinheit konfiguriert haben, besteht unter Umständen die Möglichkeit, die Einstellungen der übergeordneten zu vererben oder zu überschreiben.

Erweiterungen in der Symbolleiste des Browsers anpinnen

Wenn Sie in der Admin-Konsole Erweiterungen an die Symbolleiste der Nutzer anpinnen, wird ein Konfigurationstext erstellt, der dann in einem JSON-String für die Richtlinie „ExtensionSettings“ festgelegt wird. In seltenen Fällen werden Erweiterungen nicht wie gewünscht in der Symbolleiste des Browsers angepinnt, da der JSON-String ungültig ist.

Wir empfehlen, die Einstellungen zuerst auf eine geringe Anzahl von Nutzern oder Browsern in einer Testorganisationseinheit anzuwenden. Wenn Sie sicher sind, dass die Erweiterungsrichtlinien richtig angewendet werden, können Sie sie vollständig bereitstellen.

  1. Rufen Sie chrome://policy auf einem verwalteten Gerät auf.
  2. Klicken Sie auf Richtlinien neu laden.
  3. Klicken Sie das Kästchen neben Richtlinien ohne Wert zeigen an.
  4. Der Status für die Richtlinie ExtensionSetting muss auf OK gesetzt sein.
  5. Klicken Sie bei der Richtlinie ExtensionSetting auf Mehr anzeigen. Verwenden Sie im Feld Wert ein Tool Ihrer Wahl, um zu prüfen, ob der JSON-Code fehlerfrei ist.

Weitere Hinweise

  • Wenn Sie die Installation einer App oder Erweiterung erzwingen, erhält diese App oder Erweiterung dadurch Zugriff auf die Informationen des jeweiligen Nutzergeräts. Eine solche App könnte etwa die Lesezeichen oder den Standort eines Nutzers abrufen. Außerdem kann sie über eine Erweiterungs-API auf die ID der Directory API eines Geräts zugreifen.
  • Apps mit erzwungener Installation können die Chrome enterprise.platformKey API ohne Berechtigung verwenden.
  • Die App-ID oder URL, die Sie bei der Installation der App verwendet haben, bleibt unverändert. Da App-Publisher die Symbole und angezeigten Namen von Apps festlegen, können sie sie jederzeit ändern. Tut ein Publisher dies, werden die Änderungen für Apps mit erzwungener Installation sofort auf den Geräten der Nutzer aktualisiert.

Weitere Informationen

Google sowie zugehörige Marken und Logos sind Marken von Google LLC. Alle anderen Unternehmens- und Produktnamen sind Marken der jeweiligen Unternehmen.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
410864
false