[GA4] User-ID für plattformübergreifende Analysen

In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die von Ihrem Unternehmen generierten User-IDs in Ihre Analytics-Daten aufnehmen.
Sie möchten wissen, wo Sie die Mess-ID finden, um Daten für Ihre Website zu erheben? Lesen Sie stattdessen hier weiter.

Um Nutzersitzungen und -aktivitäten auf mehreren Geräten und Plattformen zu erfassen, können Sie die „User-ID“ implementieren. Dazu senden Sie an Analytics eine eindeutige ID, die Sie jedem Ihrer angemeldeten Nutzer zuweisen. Damit erhalten Sie genauere Nutzerzahlen, können die Interaktionen angemeldeter Nutzer analysieren und das Nutzerverhalten über mehrere Touchpoints nachvollziehen.

Wenn Sie beispielsweise sowohl eine Website als auch eine App haben und Ihre mobilen Nutzer die App sowohl über Smartphones als auch über Tablets aufrufen, können Sie die Nutzerpfade mithilfe der User-ID in einer ganzheitlichen Übersicht der Daten messen und untersuchen.

User-ID implementieren

So implementieren Sie die User-ID:

  1. Generieren Sie auf Ihrer Website und/oder in Ihrer App User-IDs.
  2. Senden Sie die User-IDs an Google Analytics.
  3. Achten Sie darauf, dass für die Berichtsidentität Ihrer Google Analytics-Property die User-ID verwendet wird.

1) User-IDs generieren

Die einmalig vergebenen, anonymen IDs werden normalerweise bei der Anmeldung auf Ihrer Webseite oder in Ihrer App generiert. Bei diesem Vorgang müssen die Nutzer eindeutig identifiziert und ihre Daten anschließend anonymisiert werden.

ACHTUNG: User-IDs dürfen keine personenidentifizierbaren Informationen enthalten.

2) User-IDs an Google Analytics senden

Wie Sie die anonymisierten User-IDs an Google Analytics übergeben, hängt davon ab, ob die Daten von einer Website oder App stammen und ob es sich im Fall einer App um eine iOS- oder Android-App handelt.

Für Websites können Sie das allgemeine Website-Tag (gtag.js) oder Google Tag Manager verwenden.

gtag.js-Beispiel

<script>
gtag('config', 'G-XXXXXXXX', {'user_id': 'USER_ID'});
</script>

In diesem Beispiel ist USER_ID eine nicht personenidentifizierbare User-ID, die von Ihrer Website oder App generiert wird. Anschließend wird durch den Code die gtag-Konfigurationsmethode aufgerufen und die User-ID an die Google Analytics 4-Property übergeben (ersetzen Sie „G-XXXXXXXX“ durch Ihre Mess-ID).

Weitere Informationen zu Cookies und zum Festlegen der User-ID

Beispiel für Google Tag Manager

Erstellen Sie mithilfe des Google Analytics 4-Konfigurations-Tags ein Feld user_id. Es erhält seinen Wert über eine Tag Manager-Variable, die die User-ID zurückgibt.

iOS und Android

Wenn Sie die User-ID per SDK in Ihrer App implementieren möchten, folgen Sie der Anleitung für iOS bzw. Android.

3) Standardmäßige Identität für die Berichterstellung prüfen

Für die GA4-Property muss eine Berichtsidentität verwendet werden, die die Option „User-ID“ enthält:

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und rufen Sie die zu bearbeitende Property auf.
  3. Klicken Sie in der Spalte Property auf Standardmäßige Identität für die Berichterstellung.
  4. Wählen Sie Nach User-ID, danach Google-Signale, dann Gerät oder Nach User-ID und Gerät aus.

Weitere Informationen zu Berichtsidentitäten

Einsatzmöglichkeiten der User-ID

Angemeldete mit nicht angemeldeten Nutzern vergleichen

Sobald Seiten und Ereignisse mit User-IDs verknüpft werden, können Sie das Verhalten angemeldeter und nicht angemeldeter Nutzer vergleichen:

Vergleich unter Verwendung der Dimension „Mit User-ID angemeldet“ und dem Dimensionswert = „Ja“

Bericht mit Daten zu Nutzern, neuen Nutzern, Interaktionsdauer und Umsatz für angemeldete und nicht angemeldete Nutzer

Weitere Informationen zum Vergleichen von Daten

User-IDs in Berichten und explorativen Datenanalysen anzeigen

User-IDs werden in Google Analytics 4 nicht als Standarddimension angezeigt. Damit diese IDs in Berichten und explorativen Datenanalysen zu sehen sind, müssen Sie sie in einer benutzerdefinierten Dimension speichern:

  1. Klicken Sie im linken Navigationsmenü auf Konfigurieren und dann auf Benutzerdefinierte Definitionen.
  2. Klicken Sie rechts auf Benutzerdefinierte Dimensionen erstellen.
  3. Geben Sie einen Dimensionsnamen ein, z. B. „UserID“.
  4. Wählen Sie den Umfang Nutzer aus.
  5. Geben Sie eine Beschreibung ein (optional).
  6. Geben Sie einen Namen für die Nutzereigenschaft ein, z. B. „user_id“.
  7. Klicken Sie auf Speichern.

Benutzerdefinierte Dimension „UserID“ mit Umfang „Nutzer“ und Nutzereigenschaft = „user_id“ erstellen

Sie können diese Dimension jetzt in alle Berichte und explorativen Datenanalysen aufnehmen.

Weitere Informationen zu benutzerdefinierten Dimensionen

Explorative Nutzeranalyse

In der explorativen Nutzeranalyse sind die Nutzer zu sehen, die ein vorhandenes oder das temporäre Segment bilden, das sich aus der Verwendung anderer explorativer Datenanalyseverfahren ergibt. Sie können die Liste aufschlüsseln, um detaillierte Informationen zu den einzelnen Nutzern zu erhalten und unter anderem zu erfahren, wie und wann der Nutzer akquiriert wurde. Außerdem erhalten Sie zusammenfassende Messwerte für diesen Nutzer und eine Zeitachse der Aktivitäten auf Ihrer Website oder in Ihrer App.

Weitere Informationen zu explorativen Nutzeranalysen

Remarketing-Zielgruppen auf Basis der User-ID-Daten erstellen

Sie können Remarketing-Zielgruppen erstellen, die auf User-IDs basieren. Wenn Sie Ihre Google Analytics- und Google Ads-Konten miteinander verknüpft haben, sind diese Zielgruppen in der gemeinsam genutzten Bibliothek in Google Ads verfügbar.

Falls Sie die User-ID verwenden, wird in Analytics nur die User-ID und die ID des letzten Geräts erfasst, das einem angemeldeten Nutzer zugeordnet ist.

Andernfalls werden in Analytics alle Geräte- und User-IDs in die Zielgruppeninformationen aufgenommen, die in Google Ads exportiert werden.

Weitere Informationen zum Erstellen und Bearbeiten von explorativen Datenanalysen

Sitzungen in Analytics mit unvollständiger User-ID-Erfassung

Nutzer lösen manchmal vor der Anmeldung oder nach der Abmeldung auf Ihrer Website oder in Ihrer App Ereignisse aus. Wenn sich der Nutzer anmeldet, wird die Sitzungs-ID in Analytics verwendet, um die Sitzung der User-ID zuzuordnen, die bei der Anmeldung generiert wurde. Nach dem Abmelden werden in Analytics keine weiteren Ereignisse mit dieser User-ID mehr verknüpft.

Beispiel

Ein Nutzer startet eine Sitzung ohne verknüpfte User-ID und löst die Ereignisse 1 und 2 aus. Mit diesen Ereignissen ist keine User-ID verknüpft.

Als Nächstes meldet sich der Nutzer an und löst Ereignis 3 aus. Die Ereignisse 1, 2 und 3 sind jetzt alle mit der ID dieses Nutzers verknüpft.

Schließlich meldet sich der Nutzer ab und löst dann Ereignis 4 aus. Mit Ereignis 4 ist keine User-ID verknüpft. Die Ereignisse 1, 2 und 3 sind weiterhin mit diesem Nutzer verknüpft.

Beschränkungen der User-ID

Es gelten Richtlinien und Vorschriften

Die User-ID-Funktion ist zur Verwendung mit Google Analytics-Technologien vorgesehen. Bei allen Implementierungen muss die Richtlinie zum Analytics SDK bzw. zur User-ID-Funktion befolgt werden.

Länge der User-ID

Die User-IDs, die Sie an Google Analytics senden, dürfen maximal 256 Unicode-Zeichen enthalten.

User-ID wird nicht auf frühere Daten angewendet

User-ID-Daten werden erst ab der Implementierung der Funktion angezeigt. Vor der Implementierung in Ihrem Analytics-Konto erfasste und aufgezeichnete Daten werden nicht noch einmal verarbeitet und mit einer User ID verknüpft.

User-ID-Daten können nicht über Properties hinweg zusammengeführt werden

User-ID-Daten, die in einer Property erfasst wurden, können nicht mit Daten einer anderen Property geteilt oder kombiniert werden.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
69256
false