Datenaufbewahrung

Mit den Google Analytics-Steuerelementen zur Datenaufbewahrung können Sie festlegen, wie lange Daten auf Nutzer- und Ereignisebene gespeichert werden, bevor sie automatisch von den Analytics-Servern gelöscht werden.

Aufbewahrung von Nutzer- und Ereignisdaten

Die Aufbewahrungsdauer gilt für Daten auf Nutzer- und Ereignisebene, die mit Cookies, Nutzerkennungen (z. B. User ID) und Werbe-IDs (z. B. DoubleClick-Cookies, Android-Werbe-ID, IDFA [Apple-Kennung für Werbetreibende]) verknüpft sind.

Standardmäßige zusammengefasste Google Analytics-Berichte sind davon nicht betroffen. Die Nutzer- und Ereignisdaten, die über diese Einstellung verwaltet werden, sind nur erforderlich, wenn Sie bestimmte erweiterte Funktionen verwenden, also beispielsweise benutzerdefinierte Segmente auf Berichte anwenden oder ungewöhnliche benutzerdefinierte Berichte erstellen.

Sie können auswählen, wie lange Daten von Analytics aufbewahrt werden, bevor sie automatisch gelöscht werden:

  • 14 Monate
  • 26 Monate
  • 38 Monate
  • 50 Monate
  • Nicht automatisch löschen

Einmal pro Monat werden Daten, bei denen das Ende der Aufbewahrungsdauer erreicht ist, automatisch gelöscht.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer ändern, werden alle betroffenen Daten im folgenden Monat gelöscht. Wenn Sie z. B. die Aufbewahrungsdauer von 26 Monaten auf 14 Monate reduzieren, werden alle Daten, die älter als 14 Monate sind, im folgenden Monat gelöscht.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer ändern, dauert es 24 Stunden, bis die Änderung von Analytics implementiert wird. In diesen 24 Stunden können Sie Ihre Änderung wieder rückgängig machen und Ihre Daten werden nicht gelöscht.

Bei neuer Aktivität zurücksetzen

Schalten Sie diese Option EIN, um die Aufbewahrungsdauer der Nutzerkennung bei jedem neuen Ereignis dieses Nutzers zurückzusetzen (also um das Ablaufdatum auf die aktuelle Zeit plus die Aufbewahrungsdauer einzustellen). Wenn die Datenspeicherung beispielsweise auf 14 Monate festgelegt ist, ein Nutzer jedoch jeden Monat eine neue Sitzung initiiert, wird seine Nutzerkennung jeden Monat aktualisiert und erreicht nie den Ablauf von 14 Monaten. Initiiert der Nutzer vor Ablauf der Aufbewahrungsdauer keine neue Sitzung, werden seine Daten gelöscht.

Falls die Aufbewahrungsdauer für eine Nutzerkennung nicht zurückgesetzt werden soll, sobald der Nutzer eine neue Sitzung initiiert, schalten Sie diese Option einfach AUS. Daten, die mit der Nutzerkennung verknüpft sind, werden nach Ablauf der Aufbewahrungsdauer automatisch gelöscht.

Optionen festlegen

Sie benötigen die Bearbeitungsberechtigung für die Property, um diese Optionen festzulegen.

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Wählen Sie Verwaltung aus und klicken Sie auf die Property, die Sie bearbeiten möchten.
  3. Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf Tracking-Informationen > Datenaufbewahrung.
  4. Aufbewahrungsdauer für Nutzerdaten: Wählen Sie die gewünschte Aufbewahrungsdauer aus.
  5. Bei neuer Aktivität zurücksetzen: Aktivieren oder deaktivieren Sie die Option.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?