Datenaufbewahrung

Mit den Google Analytics-Steuerelementen zur Datenaufbewahrung können Sie festlegen, wie lange Daten auf Nutzer- und Ereignisebene gespeichert werden, bevor sie automatisch von den Analytics-Servern gelöscht werden.

Aufbewahrung von Nutzer- und Ereignisdaten

Die Aufbewahrungsdauer gilt für Daten auf Nutzer- und Ereignisebene, die mit Cookies, Nutzerkennungen wie User-IDs und Werbe-IDs wie DoubleClick-Cookies, Werbe-IDs von Android (AAID oder Anzeigen-ID) oder IDFAs (Identifier for Advertisers) von Apple verknüpft sind.

Die Regeln für die Aufbewahrungsdauer und das Zurücksetzen der Nutzeraktivitäten gelten für Daten auf Ereignis‑ sowie Nutzerebene, die in Google Analytics gespeichert werden. Bestimmte nutzerbezogene Daten, etwa zu Alter, Geschlecht oder Interessen, werden jedoch standardmäßig gelöscht, wenn der jeweilige Nutzer 6 (bei einer Universal Analytics-Property) oder 2 Monate (bei einer Google Analytics 4-Property) lang inaktiv war.

Sie können auswählen, wie lang Daten in Analytics aufbewahrt werden, bevor sie automatisch gelöscht werden.

Unabhängig von Ihren Einstellungen werden Daten von Google-Signale in Analytics maximal 26 Monate lang aufbewahrt. Standardmäßig laufen die Daten angemeldeter Google-Nutzer nach 26 Monaten ab. Falls die Einstellung für die Datenaufbewahrung in Analytics jedoch auf einen kürzeren Zeitraum als 26 Monate festgelegt ist, wird dieser Zeitraum für die Daten angemeldeter Google-Nutzer übernommen.

Google Analytics 4-Properties

Für Google Analytics 4-Properties können Sie die Aufbewahrungsdauer für Daten auf Nutzerebene festlegen auf:

  • 2 Monate
  • 14 Monate

Diese Aufbewahrungsdauer gilt auch für Conversion-Daten.

Für alle anderen Ereignisdaten stehen folgende Zeiträume für die Aufbewahrungsdauer zur Auswahl:

  • 2 Monate
  • 14 Monate
  • 26 Monate (nur 360)
  • 38 Monate (nur 360)
  • 50 Monate (nur 360)

Weitere Informationen

Daten zu Alter, Geschlecht und Interessen werden unabhängig von Ihren Einstellungen immer 2 Monate lang aufbewahrt.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer verlängern, wird das auch auf die Daten angewendet, die Sie bereits erfasst haben.

Die Aufbewahrungsdauer von großen und sehr großen Properties ist auf 2 Monate begrenzt.

Die Einstellung für die Datenaufbewahrung hat keine Auswirkungen auf standardmäßige zusammengefasste Berichte (einschließlich primärer und sekundärer Dimensionen) in der Google Analytics 4-Property. Das gilt auch, wenn Sie Vergleiche in den Berichten erstellen. Diese Einstellung wirkt sich nur auf explorative Datenanalysen und Trichterberichte aus.

Universal Analytics-Properties

Bei Universal Analytics-Properties gilt die Einstellung für Daten auf Nutzer- und Ereignisebene. Zur Auswahl stehen:

  • 14 Monate
  • 26 Monate
  • 38 Monate
  • 50 Monate
  • Laufen nicht automatisch ab
Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer verlängern oder die Einstellung in Laufen nicht automatisch ab ändern, hat das keinen Einfluss auf Daten, die Sie bereits erhoben haben. So werden z. B. Daten, die bei einer Einstellung von 14 Monaten erhoben wurden, 14 Monate nach der Erhebung gelöscht, auch wenn Sie die Aufbewahrungsdauer zu 26 Monate ändern.

Standardmäßige zusammengefasste Google Analytics-Berichte sind davon nicht betroffen. Die Nutzer‑ und Ereignisdaten, die über diese Einstellung verwaltet werden, sind nur erforderlich, wenn Sie bestimmte erweiterte Funktionen nutzen und beispielsweise benutzerdefinierte Segmente auf Berichte anwenden oder ungewöhnliche benutzerdefinierte Berichte erstellen.

Aufbewahrungsdauer verkürzen oder verlängern

Die Daten, bei denen das Ende der Aufbewahrungsdauer erreicht ist, werden jeden Monat automatisch gelöscht.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer reduzieren, werden alle betroffenen Daten im folgenden Monat gelöscht. Ändern Sie die Dauer beispielsweise von 26 Monate zu 14 Monate, sind alle Daten betroffen, die älter als 14 Monate sind.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer für eine Universal Analytics-Property verlängern oder ihre Einstellung in Laufen nicht automatisch ab ändern, hat das keinen Einfluss auf Daten, die Sie bereits erhoben haben. So werden z. B. Daten, die bei einer Einstellung von 14 Monaten erhoben wurden, 14 Monate nach der Erhebung gelöscht, auch wenn Sie die Aufbewahrungsdauer zu 26 Monaten ändern.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer für eine Google Analytics 4-Property verlängern, wird die Änderung auf Daten angewendet, die Sie bereits erhoben und noch nicht gelöscht haben.

Es dauert 24 Stunden, bis Änderungen der Aufbewahrungsdauer in Analytics implementiert werden. Während dieser Zeit können Sie sie wieder rückgängig machen. Sie wirken sich dann nicht auf Ihre Daten aus.

Falls Sie für nicht zusammengefasste Berichte (z. B. für explorative Datenanalysen in Google Analytics 4) einen Zeitraum verwenden, der länger ist als die Aufbewahrungsdauer, werden die Daten für diesen zusätzlichen Zeitraum in Berichten nicht berücksichtigt. Ein Beispiel: Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer auf 14 Monate festlegen und einen Zeitraum von 14 Monaten und einem Tag verwenden, sind in Ihren Berichten keine Daten für den zusätzlichen Tag verfügbar.

Wenn große Properties die Datenerfassungslimits für Ereignisse überschreiten

Wenn eine Standard-Property groß wird oder eine 360‑Property die Größe XL erreicht, wird die Einstellung für die Datenaufbewahrung auf Ereignisebene automatisch auf 2 Monate reduziert. Daten auf Ereignisebene, die älter als 2 Monate sind, sind dann nicht mehr zugänglich und werden endgültig gelöscht.

Bevor die Property auf Grundlage der Menge wöchentlicher Ereignisse diese Limits erreicht, erhalten alle Property-Administratoren in Analytics eine Warnung per E‑Mail. Ist das Limit erreicht, wird in Analytics eine weitere E‑Mail an alle Property-Administratoren gesendet, in der sie darüber informiert werden, dass die Einstellung für die Datenaufbewahrung reduziert wurde.

Zwischen diesen beiden Benachrichtigungen können Sie die Anzahl der abrechenbaren Ereignisse reduzieren, die an die Google Analytics 4-Property gesendet werden, um innerhalb der aktuellen Limits für Ihre Property-Größe zu bleiben und die längere Aufbewahrung auf Ereignisebene beizubehalten. Wenn Sie die Warnung für eine kostenlose Property erhalten haben, können Sie auch ein Upgrade auf 360 durchführen, um Zugriff auf höhere Limits zu erhalten.

Bei neuer Aktivität zurücksetzen

Aktivieren Sie diese Option, um die Aufbewahrungsdauer der Nutzerkennung bei jedem neuen Ereignis dieses Nutzers zurückzusetzen (also um das Ablaufdatum auf die aktuelle Zeit plus die Aufbewahrungsdauer einzustellen). Wenn die Datenspeicherung beispielsweise auf 14 Monate festgelegt ist, ein Nutzer aber jeden Monat eine neue Sitzung initiiert, wird seine Nutzerkennung damit monatlich aktualisiert und erreicht nie das Ende der Gültigkeitsdauer. Initiiert der Nutzer vor Ablauf der Aufbewahrungsdauer keine neue Sitzung, werden seine Daten gelöscht.

Falls die Aufbewahrungsdauer für eine Nutzerkennung nicht zurückgesetzt werden soll, sobald der Nutzer eine neue Sitzung initiiert, deaktivieren Sie diese Option einfach. Daten, die mit der Nutzerkennung verknüpft sind, werden nach Ablauf der Aufbewahrungsdauer automatisch gelöscht.

Die Funktion zum Zurücksetzen gilt nur für Daten auf Nutzerebene.

Optionen festlegen

Sie benötigen die Rolle „Bearbeiter“, um diese Option für eine Google Analytics-Property festzulegen.
  1. Universal Analytics-Properties: Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf Tracking-Informationen > Datenaufbewahrung.
    Google Analytics 4-Properties: Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf Dateneinstellungen > Datenaufbewahrung.
  2. Universal Analytics-Properties: Wählen Sie unter Aufbewahrung von Nutzer- und Ereignisdaten die gewünschte Aufbewahrungsdauer aus.
    Google Analytics 4-Properties: Wählen Sie unter Aufbewahrung von Ereignisdaten die gewünschte Aufbewahrungsdauer aus.
  3. Universal Analytics-Properties: Aktivieren oder deaktivieren Sie die Option Bei neuer Aktivität zurücksetzen.
    Google Analytics 4-Properties: Aktivieren oder deaktivieren Sie die Option Nutzerdaten bei neuer Aktivität zurücksetzen.
  4. Klicken Sie auf Speichern.

Datenaufbewahrung und der Messwert „Nutzer“.

Seit Februar 2018 wurde der Messwert „Nutzer“ vielen weiteren Berichten hinzugefügt. Da der Messwert in diesen Berichten neu ist, sind nicht für alle Berichte zusammengefasste Daten für die gesamte Zeit vorhanden. Dies kann sich auf Ihre bisherigen Berichte auswirken. Die Zahl der Nutzer vor dem Zeitraum, für den zusammengefasste Daten vorliegen, wird dann eventuell mit „null“ angegeben.

Für 360-Properties werden seit dem 1. Mai 2016 und für Standard-Properties seit dem 1. September 2016 Daten zusammengefasst.

Auf den Bericht „Zielgruppenübersicht“ hat das allerdings keinen Einfluss. Er enthält zusammengefasste Nutzerdaten aus einem viel längeren Zeitraum.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Mögliche weitere Schritte:

true
Lernpfad auswählen

Unter google.com/analytics/learn finden Sie eine neue Hilfeseite, mit der Sie Google Analytics 4 optimal nutzen können. Die Website enthält Videos, Artikel, interaktive Abläufe sowie Links zum Google Analytics Discord, zum Blog, zum YouTube-Kanal und zum GitHub-Repository.

Jetzt loslegen

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
16872608695303123070
true
Suchen in der Hilfe
true
true
true
true
true
69256