Datenaufbewahrung

Mit den Google Analytics-Steuerelementen zur Datenaufbewahrung können Sie festlegen, wie lange Daten auf Nutzer- und Ereignisebene gespeichert werden, bevor sie automatisch von den Analytics-Servern gelöscht werden.

Aufbewahrung von Nutzer- und Ereignisdaten

Die Aufbewahrungsdauer gilt für Daten auf Nutzer- und Ereignisebene, die mit Cookies, Nutzerkennungen (z. B. User ID) und Werbe-IDs (z. B. DoubleClick-Cookies, Android-Werbe-ID, IDFA [Apple-Kennung für Werbetreibende]) verknüpft sind.

Standardmäßige zusammengefasste Google Analytics-Berichte sind davon nicht betroffen. Die Nutzer‑ und Ereignisdaten, die über diese Einstellung verwaltet werden, sind nur erforderlich, wenn Sie bestimmte erweiterte Funktionen nutzen, beispielsweise benutzerdefinierte Segmente auf Berichte anwenden oder ungewöhnliche benutzerdefinierte Berichte erstellen.

Die Regeln für die Aufbewahrungsdauer und das Zurücksetzen der Nutzeraktivitäten gelten für Daten auf Ereignis‑ sowie Nutzerebene, die in Google Analytics gespeichert werden. Bestimmte nutzerbezogene Daten werden jedoch automatisch gelöscht, wenn ein Nutzer 6 Monate lang inaktiv ist.

Sie können auswählen, wie lange Daten in Analytics aufbewahrt werden, bevor sie automatisch gelöscht werden. Für Web-Properties steht Folgendes zur Auswahl:

  • 14 Monate
  • 26 Monate
  • 38 Monate
  • 50 Monate
  • Laufen nicht automatisch ab

Für App‑ + Web-Properties können Sie 2 oder 14 Monate auswählen.

Für App- + Web-Properties (Beta) befindet sich die Aufbewahrung von Ereignisdaten für 14 Monate noch in der Entwicklung. Derzeit können Ereignisdaten nur 2 Monate lang aufbewahrt werden. Wenn Sie die Option zur Aufbewahrung von Ereignisdaten für 14 Monate auswählen, wird diese Einstellung für aktive Ereignisdaten im System übernommen, sobald die Funktion verfügbar ist.

Wenn das Ende der Aufbewahrungsdauer erreicht ist, werden die Daten jeden Monat automatisch gelöscht.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer reduzieren, werden alle betroffenen Daten im folgenden Monat gelöscht. Ändern Sie diese zum Beispiel von 26 Monaten auf 14 Monate, sind alle Daten betroffen, die älter als 14 Monate sind.

Falls Sie jedoch die Aufbewahrungsfrist verlängern oder die Einstellung in Laufen nicht automatisch ab ändern, hat dies keinen Einfluss auf Daten, die Sie bereits erfasst haben. So werden zum Beispiel Daten, die bei einer Einstellung von 14 Monaten erfasst wurden, 14 Monate nach der Erhebung gelöscht, auch wenn Sie die Aufbewahrungsfrist auf 26 Monate ändern.

Wenn Sie die Aufbewahrungsdauer ändern, dauert es 24 Stunden, bis die Änderung von Analytics implementiert wird. In diesen 24 Stunden können Sie Ihre Änderung wieder rückgängig machen und Ihre Daten werden nicht gelöscht.

Bei neuer Aktivität zurücksetzen

Aktivieren Sie diese Option, um die Aufbewahrungsdauer der Nutzerkennung bei jedem neuen Ereignis dieses Nutzers zurückzusetzen (also um das Ablaufdatum auf die aktuelle Zeit plus die Aufbewahrungsdauer einzustellen). Wenn die Datenspeicherung beispielsweise auf 14 Monate festgelegt ist, ein Nutzer jedoch jeden Monat eine neue Sitzung initiiert, wird seine Nutzerkennung jeden Monat aktualisiert und erreicht nie den Ablauf von 14 Monaten. Initiiert der Nutzer vor Ablauf der Aufbewahrungsdauer keine neue Sitzung, werden seine Daten gelöscht.

Falls die Aufbewahrungsdauer für eine Nutzerkennung nicht zurückgesetzt werden soll, sobald der Nutzer eine neue Sitzung initiiert, deaktivieren Sie diese Option einfach. Daten, die mit der Nutzerkennung verknüpft sind, werden nach Ablauf der Aufbewahrungsdauer automatisch gelöscht.

Optionen festlegen

Sie benötigen Bearbeitungsberechtigung für die Property, um diese Optionen festzulegen.

  1. Melden Sie sich in Google Analytics an.
  2. Klicken Sie auf Verwaltung und rufen Sie die zu bearbeitende Property auf.
  3. Klicken Sie für Web-Properties in der Spalte PROPERTY auf Tracking-Informationen > Datenaufbewahrung.
    Klicken Sie für App‑ + Web-Properties in der Spalte PROPERTY auf Dateneinstellungen > Datenaufbewahrung.
  4. Aufbewahrungsdauer für Nutzerdaten: Wählen Sie die gewünschte Aufbewahrungsdauer aus.
  5. Bei neuer Aktivität zurücksetzen: Aktivieren oder deaktivieren Sie die Option.
  6. Klicken Sie auf Speichern.

Datenaufbewahrung und der Messwert "Nutzer"

Seit Februar 2018 wurde der Messwert "Nutzer" vielen weiteren Berichten hinzugefügt. Da der Messwert in diesen Berichten neu ist, sind nicht für alle Berichte zusammengefasste Daten für die gesamte Zeit vorhanden. Dies kann sich auf Ihre bisherigen Berichte auswirken. Die Zahl der Nutzer vor dem Zeitraum, für den zusammengefasste Daten vorliegen, wird dann eventuell mit "null" angegeben.

Für 360-Properties werden seit dem 1. Mai 2016 und für Standard-Properties seit dem 1. September 2016 Daten zusammengefasst.

Auf den Bericht "Zielgruppenübersicht" hat das allerdings keinen Einfluss. Er enthält zusammengefasste Nutzerdaten aus einem viel längeren Zeitraum.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?