Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte

Benutzerdefinierte Daten in Berichten

Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte funktionieren auf dieselbe Art und Weise wie die standardmäßigen Dimensionen und Messwerte in Ihrem Analytics-Konto. Der Unterschied ist lediglich, dass sie von Ihnen selbst definiert werden. Sie können damit Daten erfassen und analysieren, die nicht automatisch von Google Analytics erfasst werden.

Themen in diesem Artikel:

Übersicht

Anhand benutzerdefinierter Dimensionen und Messwerte können Sie Google Analytics-Daten mit Daten aus anderen Tools kombinieren, z. B. CRM-Daten. Zum Beispiel:

  • Wenn Angaben zum Geschlecht der angemeldeten Nutzer in einem CRM-System gespeichert werden, können Sie diese Angaben mit Ihren Google Analytics-Daten kombinieren, damit Sie die Seitenaufrufe nach Geschlecht aufgliedern können.

  • Für Spieleentwickler sind möglicherweise Messwerte wie "Level abgeschlossen" oder "Highscore" relevanter als vordefinierte Messwerte wie Bildschirmaufrufe. Wenn Sie diese Daten mit benutzerdefinierten Messwerten erfassen, können Sie die Entwicklung Ihrer wichtigsten Messwerte in übersichtlichen benutzerdefinierten Berichten verfolgen.

Benutzerdefinierte Dimensionen können in benutzerdefinierten Berichten als primäre Dimensionen und als Segmente und sekundäre Dimensionen in Standardberichten verwendet werden.

Voraussetzungen

Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte sind nur für Properties verfügbar, die entweder für Universal Analytics aktiviert wurden oder mindestens eine App-Berichtdatenansicht enthalten. Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte werden von den Google Analytics SDKs für Android und iOS Version 2.x oder höher, analytics.js und dem Measurement Protocol unterstützt.

Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte müssen zusätzlich in Ihrem Analytics-Konto eingerichtet und im Tracking-Code implementiert werden. Nachdem Sie diese beiden Schritte abgeschlossen haben, können Sie die Dimensionen und Messwerte in Ihren Berichten verwenden.

Einschränkungen und Vorbehalte

In jeder Property stehen für benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte jeweils 20 Indizes zur Verfügung. Premium-Konten verfügen über 200 Indizes für benutzerdefinierte Dimensionen und 200 Indizes für benutzerdefinierte Messwerte.

Benutzerdefinierte Dimensionen können nicht gelöscht werden. Sie können sie jedoch deaktivieren. Vermeiden Sie es, benutzerdefinierte Dimensionen erneut zu verwenden. Wenn Sie Namen, Umfang und Wert einer benutzerdefinierten Dimension bearbeiten, können die bisherigen und neuen Werte entweder mit dem bisherigen oder mit dem neuen Dimensionsnamen kombiniert werden. Dadurch werden die Daten in Ihren Berichten so zusammengeführt, dass eine genaue Differenzierung mithilfe eines Filters nicht mehr nötig ist.

Lebenszyklus benutzerdefinierter Dimensionen und Messwerte

Der Lebenszyklus benutzerdefinierter Dimensionen und Messwerte besteht aus vier Phasen:

  • Konfiguration – Sie legen benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte mit einem Index, einem Namen und anderen Eigenschaften wie dem Umfang fest.
  • Erfassung – Aus Ihrer Implementierung werden Werte Ihrer benutzerdefinierten Dimensionen und Messwerte an Google Analytics gesendet.
  • Verarbeitung – Die Daten werden anhand der Definitionen Ihrer benutzerdefinierten Dimensionen und Messwerte und mithilfe von Filtern in der Berichtsdatenansicht verarbeitet.
  • Berichterstellung – Anhand Ihrer benutzerdefinierten Dimensionen und Messwerte erstellen Sie neue Berichte in Google Analytics.

Konfiguration

Sie müssen benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte zunächst in einer Property definieren, bevor die zugehörigen Werte an Google Analytics gesendet werden können. In jeder Property sind jeweils 20 Indizes für benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte verfügbar.

Wenn Sie eine benutzerdefinierte Dimension oder einen benutzerdefinierten Messwert festlegen, geben Sie den Namen und andere Konfigurationswerte für einen bestimmten Index an. Benutzerdefinierte Dimensionen haben folgende Konfigurationsparameter:

  • Name – Der Name der benutzerdefinierte Dimension, wie er in Berichten angezeigt wird.
  • Umfang – Mit diesem Parameter legen Sie fest, auf welche Daten die benutzerdefinierte Dimension oder der benutzerdefinierte Messwert angewendet wird. Weitere Informationen
  • Aktiv – Mit diesem Parameter legen Sie fest, ob die benutzerdefinierte Dimension oder der benutzerdefinierte Messwert verarbeitet wird. Inaktive benutzerdefinierte Dimensionen werden möglicherweise noch in Berichten angezeigt, ihre Werte werden jedoch nicht verarbeitet.

Benutzerdefinierte Messwerte haben folgende Konfigurationsparameter:

  • Name – Der Name des benutzerdefinierten Messwerts, wie er in Berichten angezeigt wird.
  • Typ – Mit diesem Parameter legen Sie fest, wie der konkrete benutzerdefinierte Messwert in Berichten angezeigt wird.
  • Minimalwert/Maximalwert – Der minimale und der maximale Wert, die verarbeitet und in Ihren Berichten dargestellt werden.
  • Aktiv – Mit diesem Parameter legen Sie fest, ob der benutzerdefinierte Messwert verarbeitet wird. Inaktive benutzerdefinierte Messwerte werden möglicherweise noch in Berichten angezeigt, ihre Werte werden jedoch nicht verarbeitet.

Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte werden in der Google Analytics-Benutzeroberfläche erstellt.

Nachdem Sie eine benutzerdefinierte Dimension oder einen benutzerdefinierten Messwert festgelegt haben, sollten Sie den Namen oder Umfang im Nachhinein nicht mehr ändern. In den Hinweisen zur Implementierung finden Sie weitere Informationen dazu, wie sich Änderungen an diesen Werten auf Ihre Berichte auswirken.

Erfassung

Die Werte benutzerdefinierter Dimensionen und Messwerte werden nach der Erfassung als Index-Wert-Parameterpaar an Google Analytics gesendet. Der Indexparameter entspricht dem Index der benutzerdefinierten Dimension oder des benutzerdefinierten Messwerts, der während der Konfiguration festgelegt wurde.

Im Gegensatz zu anderen Daten werden benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte als Parameter an Google Analytics gesendet, die an andere Treffer wie Seitenaufrufe, Ereignisse oder E-Commerce-Transaktionen angehängt werden. Daher müssen die Werte benutzerdefinierter Dimensionen oder Messwerte festgelegt werden, bevor ein Tracking-Aufruf erfolgt, damit dieser Wert an Google Analytics gesendet wird.

Um einen Wert für eine benutzerdefinierte Dimension festzulegen, können Sie beispielsweise folgenden Code verwenden:

ga('create', 'UA-XXXX-Y', 'auto');

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Index 1 festlegen.
ga('set', 'dimension1', 'Level 1');

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Treffer für Seitenaufruf senden.
ga('send', 'pageview');

Typen benutzerdefinierter Messwerte

Benutzerdefinierte Messwerte des Typs "Ganzzahl" oder "Zeit" sollten mithilfe von Ganzzahlen gesendet werden, benutzerdefinierte Messwerte des Typs "Währung" jedoch, je nach lokaler Währung, als Festkommazahlen.

Verarbeitung

Wenn benutzerdefinierte Dimensionen verarbeitet werden, wird anhand des Umfangs bestimmt, auf welche Treffer der Wert einer benutzerdefinierten Dimension angewendet wird. Anhand von Datenansichtsfiltern wird festgelegt, welche Treffer und dazugehörigen Werte letztendlich in die Berichte aufgenommen werden.

Umfang und Vorrang

Anhand des Umfangs wird bestimmt, welchen Treffern ein bestimmter Wert einer benutzerdefinierten Dimension zugeordnet wird. Der Umfang kann auf vier verschiedene Ebenen festgelegt werden: Produkt, Treffer, Sitzung und Nutzer:

  • Produkt – Der Wert wird auf das Produkt angewendet, für das er festgelegt wurde (nur bei erweiterten E-Commerce-Berichten).
  • Treffer – Der Wert wird auf den einzelnen Treffer angewendet, für den er festgelegt wurde.
  • Sitzung – Der Wert wird auf alle Treffer in einer einzelnen Sitzung angewendet.
  • Nutzer – Der Wert wird auf alle Treffer in der aktuellen und in künftigen Sitzungen angewendet, bis der Wert geändert wird oder die benutzerdefinierte Dimension nicht mehr aktiv ist.
Umfang auf Produktebene

Wenn für eine benutzerdefinierte Dimension der Umfang auf Produktebene festgelegt wird, wird der Wert nur auf das Produkt angewendet, für das er definiert wurde. Zusammen mit mehreren Produkten können auch mehrere benutzerdefinierte Dimensionen mit Umfang auf Produktebene in einem einzelnen Treffer gesendet werden.

Umfang auf Trefferebene

Wenn für eine benutzerdefinierte Dimension der Umfang auf Trefferebene festgelegt wird, wird der Wert nur auf den Treffer angewendet, für den der Wert definiert wurde. Dies ist in den Abbildungen A, B und C dargestellt:

Abbildung A: Zwei Treffer (H1 und H2) durch den Nutzer. Der Wert der benutzerdefinierten Dimension 1 für H2 ist A. Dieser Wert wird nur auf H2 angewendet.


Abbildung B: Dritter Treffer (H3) durch den Nutzer. Für H3 liegt kein Wert der benutzerdefinierten Dimension vor.


Abbildung C: Vierter Treffer (H4) durch den Nutzer. Der Wert der benutzerdefinierten Dimension 1 für H4 ist B. Dieser Wert wird nur auf H4 angewendet.


Umfang auf Sitzungsebene

Wenn in einer Sitzung zwei Werte mit Sitzungsumfang für denselben Index festgelegt werden, hat der letzte Wert Vorrang und wird auf alle Treffer in dieser Sitzung angewendet. In Abbildung D ist dargestellt, wie der zuletzt festgelegte Wert alle vorherigen Werte für diesen Index überschreibt:

Abbildung A: Treffer (H1) durch den Nutzer. Kein Wert für die benutzerdefinierte Dimension.


Abbildung B: Zweiter Treffer (H2) in der gleichen Sitzung durch den Nutzer. Wert der benutzerdefinierten Dimension 1 ist A. Da die Sitzung als Umfang festgelegt ist, wird A auf H1 angewendet.


Abbildung C: Dritter Treffer (H3) durch den Nutzer. Obwohl kein Wert für die benutzerdefinierte Dimension 1 mit H3 gesendet wird, wird der Wert A automatisch auf H3 angewendet, da der Umfang auf Sitzungsebene festgelegt ist.


Abbildung D: Vierter Treffer (H4) durch Nutzer. Neuer Wert B für die benutzerdefinierte Dimension 1. Da der Umfang auf Sitzungsebene festgelegt ist, wird der Wert B für alle Treffer dieser Sitzung übernommen und überschreibt Wert A in den vorherigen Treffern.


Umfang auf Nutzerebene

Wenn innerhalb derselben Sitzung zwei Werte einer benutzerdefinierten Dimension mit Umfang auf Nutzerebene festgelegt werden, hat der letzte Wert in der aktuellen Sitzung Vorrang und wird auf künftige Sitzungen dieses Nutzers angewendet.

Unten ist in Abbildung B dargestellt, wie der Wert A der benutzerdefinierten Dimension auf alle Treffer in Sitzung 2 angewendet wird – wie bei einer benutzerdefinierten Dimension auf Sitzungsebene. In Abbildung C wird der Wert A der benutzerdefinierten Dimension weiterhin auf Treffer in der dritten Sitzung angewendet, da für die benutzerdefinierte Dimension 1 der Umfang auf Nutzerebene festgelegt ist:

Abbildung A: Drei Treffer (H1, H2, H3) des Nutzers in dieser Sitzung. Keine Werte der benutzerdefinierten Dimension festgelegt.


Abbildung B: Weitere Sitzung desselben Nutzers mit drei weiteren Treffern. Wert der benutzerdefinierten Dimension 1 wird für H3 auf A festgelegt. Dieser Wert wird dann auf alle Treffer dieser Sitzung angewendet.


Abbildung C: Dritte Sitzung des Nutzers mit drei Treffern. Da für die benutzerdefinierte Dimension 1 der Umfang auf Nutzerebene festgelegt ist, wird Wert A auf alle Treffer in Sitzung 3 angewendet.

Filter

Datenansichtsfilter können auf verschiedene Weise mit benutzerdefinierten Dimensionen und Messwerten interagieren.

Werte benutzerdefinierter Dimensionen und Messwerte werden jeweils dem Treffer zugeordnet, mit dem sie eingegangen sind, unabhängig vom Umfang. Wenn auf diesen Treffer ein Datenansichtsfilter angewendet wird, wird je nach Umfang unter Umständen auch der Wert der benutzerdefinierten Dimension oder des benutzerdefinierten Messwerts gefiltert:

  1. Umfang auf Trefferebene: Benutzerdefinierte Dimensionen mit Umfang auf Trefferebene und benutzerdefinierte Messwerte werden gefiltert, wenn der Treffer, dem sie zugeordnet sind, ebenfalls gefiltert wurde.
  2. Umfang auf Sitzungs- oder Nutzerebene: Benutzerdefinierte Dimensionen mit Umfang auf Nutzer- oder Sitzungsebene werden auch dann nicht gefiltert, wenn der Treffer, dem sie zugeordnet sind, gefiltert wurde. Ihre Werte werden dennoch auf alle Treffer der aktuellen Sitzung sowie zukünftiger Sitzungen angewendet, wenn für die Dimension der Umfang auf Nutzerebene festgelegt ist.

Außerdem lassen sich anhand benutzerdefinierter Dimensionen Datenansichtsfilter erstellen. Dadurch werden Treffer gemäß dem Umfang der benutzerdefinierten Dimension gefiltert. Wird beispielsweise ein Filter auf den Wert einer benutzerdefinierten Dimension mit Umfang auf Nutzerebene angewendet, würden die aktuellen und künftigen Sitzungen aus dem Nutzersatz herausgefiltert werden, der diesem Wert zugeordnet ist.

Berichterstellung

Nachdem die Erfassung, Konfiguration und anderen Verarbeitungsphasen des Prozesses abgeschlossen sind, stehen benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte im Bereich "Berichte" zur Verfügung.

Benutzerdefinierte Dimensionen und Messwerte sind in den benutzerdefinierten Berichten verfügbar und können mit erweiterten Segmenten verwendet werden. Außerdem ist es möglich, benutzerdefinierte Dimensionen als sekundäre Dimensionen in Standardberichten zu verwenden.

Beispiele

In den folgenden Beispielen ist dargestellt, wie ein Spieleentwickler anhand von benutzerdefinierten Dimensionen und Messwerten mehr über das Verhalten der Spieler erfährt.

Ein Spieleentwickler hat vor Kurzem ein neues Spiel veröffentlicht.

Immer wenn ein Nutzer ein Level spielt, wird in der aktuellen Implementierung von Google Analytics ein Bildschirmaufruf erfasst. Der Entwickler weiß bereits, wie häufig jedes Level gespielt wird. Nun sucht er Antworten auf folgende komplexere Fragen:

  1. Wie häufig werden leichte Level im Vergleich zu mittleren oder schweren Level gespielt?
  2. Wie viele Level spielen die Nutzer der dreitägigen kostenlosen Testversion pro Tag?
  3. Wie viele Level spielen die Nutzer der Testversion, wie viele die Nutzer der kostenpflichtigen Version?

Zur Beantwortung dieser Fragen werden benutzerdefinierte Dimensionen verwendet, um neue Treffer-, Sitzungs- und Nutzergruppen zu erstellen.

Außerdem bietet der Entwickler Extras für sein Spiel an, zum Beispiel Upgrades. Der Entwickler verwendet bereits die Felder für Kategorien und Varianten, hätte aber gern ein weiteres Feld, um zu ermitteln, welcher Stufe die verkauften Upgrades angehören. Damit könnte er herausfinden, ob bestimmte Upgradestufen beliebter als andere sind.

Umfang auf Trefferebene

Im folgenden Beispiel wird beschrieben, wie der Spieleentwickler anhand benutzerdefinierter Dimensionen mit Umfang auf Trefferebene feststellen kann, wie viele Level jedes Schwierigkeitsgrads – leicht, mittel und schwer – gespielt wurden.

Der Entwickler erfasst mithilfe von Bildschirmaufrufen bereits, wie oft jedes einzelne Level gespielt wird. Nun möchte er wissen, welcher Schwierigkeitsgrad am häufigsten ist.

Hierfür erstellt er einen Bericht nach folgendem Schema:

SchwierigkeitsgradBildschirmaufrufe
leicht 
mittel 
schwer 

Vor der Verwendung benutzerdefinierter Dimensionen konnte der Entwickler die gesamten Bildschirmaufrufe nach Level gegliedert ansehen, sie jedoch nicht nach Schwierigkeitsgrad gruppieren.

Indem er eine benutzerdefinierte Dimension mit Umfang auf Trefferebene verwendet, kann er jedem Bildschirmaufruf einen Schwierigkeitsgrad zuordnen. In Berichten sieht der Entwickler dann, welcher Schwierigkeitsgrad am häufigsten gespielt wird.

Vorteile des Umfangs auf Trefferebene

Ein Nutzer kann in einer Sitzung mehrere Level spielen. Wenn der Umfang auf Trefferebene verwendet wird, bedeutet das, dass der Wert für den Schwierigkeitsgrad nur dem Bildschirmaufruf zugeordnet wird, mit dem er gesendet wurde. Dadurch wird dem Bildschirmaufruf jedes Levels ein eindeutiger Schwierigkeitsgrad zugeordnet.

Konfiguration

Im ersten Schritt der Implementierung einer benutzerdefinierten Dimension muss sie in Ihren Property-Einstellungen im Bereich "Verwalten" von Google Analytics definiert werden. In diesem Beispiel wird folgende benutzerdefinierte Dimension verwendet:

Index1
NameSchwierigkeitsgrad
UmfangTreffer
Aktivwahr

Erfassung

Der Entwickler erfasst bereits jedes Level des Spiels mithilfe eines Bildschirmaufrufs. Um jedem Level einen Schwierigkeitsgrad zuzuordnen, muss der Wert der benutzerdefinierten Dimension direkt vor dem Aufruf festgelegt werden, damit der Bildschirmaufruf erfasst wird.

Eine mögliche Implementierung:

ga('create', 'UA-XXXX-Y', 'auto');

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Index 1 festlegen.
ga('set', 'dimension1', 'easy');

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Treffer für Seitenaufruf senden.
ga('send', 'pageview', '/level_1/');

In diesem Beispiel wird die benutzerdefinierte Dimension direkt vor der Erfassung des Bildschirmaufrufs für das jeweilige Level festgelegt. Dadurch wird der Schwierigkeitsgrad dem Bildschirmaufruf zugeordnet und die Treffer für die Bildschirmaufrufe können in Berichten nach Schwierigkeitsgrad gruppiert werden.

Verarbeitung

Nachdem die Treffer erfasst und an Google Analytics gesendet wurden, werden die Daten verarbeitet. Die Werte der benutzerdefinierten Dimension werden gemäß dem festgelegten Umfang auf die Treffer angewendet.

Beispiel für die Daten, die für einen einzelnen Spieler mit sechs gespielten Leveln in einer Sitzung erfasst wurden:

userId = 5555
Session 1:
H1: screen_name=/level_1/ cd1_value=easy
H2: screen_name=/level_2/ cd1_value=medium
H3: screen_name=/level_3/ cd1_value=hard
H4: screen_name=/level_4/ cd1_value=easy
H5: screen_name=/level_5/ cd1_value=medium
H6: screen_name=/level_6/ cd1_value=medium

Da der Umfang auf Trefferebene festgelegt ist, wird der Wert jedes Schwierigkeitsgrads nur dem Bildschirmaufruf zugeordnet, mit dem er gesendet wurde.

Berichterstellung

Da jedem Bildschirmaufruf der entsprechende Wert des Schwierigkeitsgrads zugeordnet ist, kann der Entwickler nach der Verarbeitung einen Bericht abrufen, in dem der Bildschirmname und der Schwierigkeitsgrad als Dimensionen sowie die Bildschirmaufrufe als Messwert aufgeführt sind.

BildschirmnameSchwierigkeitsgradBildschirmaufrufe
/level_1/leicht1
/level_2/mittel1
/level_3/schwer1
/level_4/leicht1
/level_5/mittel1
/level_6/mittel1

Der Entwickler kann einen benutzerdefinierten Bericht erstellen, in dem der Schwierigkeitsgrad als primäre Dimension verwendet wird, um die Bildschirmaufrufe zu gruppieren. So kann er ermitteln, wie häufig jedes Level gespielt wurde.

SchwierigkeitsgradBildschirmaufrufe
leicht2
mittel3
schwer1

Da in diesem Bericht die Bildschirmaufrufe mithilfe von benutzerdefinierten Dimensionen auf Trefferebene gruppiert sind, sieht der Entwickler, dass Level mit mittlerem Schwierigkeitsgrad am häufigsten gespielt wurden.

Umfang auf Sitzungsebene

Im folgenden Beispiel wird beschrieben, wie der Spieleentwickler anhand benutzerdefinierter Dimensionen mit Umfang auf Sitzungsebene feststellen kann, wie viele Level der Testversion an jedem Tag gespielt wurden.

Der Entwickler weiß bereits, wie häufig jedes Level gespielt wurde, da er für jedes Level einen Bildschirmaufruf erfasst. Nun möchte er wissen, wie viele Level an jedem Tag gespielt wurden.

Der Entwickler erstellt einen Bericht nach folgendem Schema:

Tag der TestversionBildschirmaufrufe
Tag 1 
Tag 2 
Tag 3 

Mithilfe einer benutzerdefinierten Dimension auf Sitzungsebene kann der Entwickler die Bildschirmaufrufe nach Tagen gruppieren. So sieht er auch, wie sich der Wert ändert, je mehr Zeit der Nutzer mit dem Spiel verbringt.

Vorteile des Umfangs auf Sitzungsebene

Wenn Sie den Umfang auf Sitzungsebene auswählen, können Sie anhand des Werts für "Tag der Testversion" ganze Sitzungen und alle Treffer ihrer Komponenten effizient gruppieren.

Obwohl die Funktionalität bei Verwendung des Umfangs auf Trefferebene die gleiche ist, ist beim Umfang auf Sitzungsebene am wenigsten zusätzlicher Code erforderlich, um einen Wert für "Tag der Testversion" festzulegen.

Konfiguration

Die folgenden Werte der benutzerdefinierten Dimension "Tag der Testversion" werden im Bereich "Property-Einstellungen" von Google Analytics festgelegt:

Index2
NameTag der Testversion
UmfangSitzung
Aktivwahr

Erfassung

Der Entwickler erfasst bereits jedes Level des Spiels mithilfe eines Bildschirmaufrufs. Um den Bildschirmaufrufen einer Sitzung jeweils einen Tag zuzuordnen, muss der Wert der benutzerdefinierten Dimension nur einmal pro Sitzung festgelegt werden.

Der Entwickler legt die benutzerdefinierte Dimension fest, wenn der Nutzer das Spiel erstmals aufruft:

ga('create', 'UA-XXXX-Y', 'auto');

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Index 2 festlegen.
var day = getDayOfTrial();
ga('set', 'dimension2', day );

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Treffer für Seitenaufruf senden.
ga('send', 'pageview', '/level_1/');

Eine benutzerdefinierte Dimension mit Umfang auf Sitzungsebene lässt sich jederzeit während der Sitzung festlegen. In diesem Beispiel ist es für den Entwickler jedoch praktischer, den Tag der Testversion zu ermitteln und den Wert zu Beginn der Sitzung entsprechend zu wählen.

Verarbeitung

Nachdem die Treffer erfasst und an Google Analytics gesendet wurden, werden die Daten verarbeitet. Die Werte der benutzerdefinierten Dimension werden gemäß dem festgelegten Umfang auf die Treffer angewendet.

Für einen Spieler, der das Spiel am ersten Tag zweimal, am zweiten Tag einmal und am dritten Tag einmal aufgerufen hat, werden folgende Daten erfasst:

userId = 5555
Session 1:
H1: screen_name=/level_1/  cd2_value=1
H2: screen_name=/level_2/
H3: screen_name=/level_2/

Session 2:
H4: screen_name=/level_3/  cd2_value=1
H5: screen_name=/level_4/
H6: screen_name=/level_4/

Session 3:
H1: screen_name=/level_1/  cd2_value=2
H2: screen_name=/level_2/
H3: screen_name=/level_3/

Session 4:
H1: screen_name=/level_3/  cd2_value=3

Die Werte der benutzerdefinierten Dimension wurden mit nur einem Bildschirmaufruf pro Sitzung gesendet.

Wenn der Umfang auf Sitzungsebene verwendet wird, wird der Wert von "Tag der Testversion" allen Treffern dieser Sitzung zugeordnet, nicht nur dem Treffer, mit dem er gesendet wurde.

Berichterstellung

Nach der Verarbeitung werden die Werte der benutzerdefinierten Dimension mit Umfang auf Sitzungsebene allen Bildschirmaufrufen dieser Sitzung zugeordnet. Der Entwickler kann nun einen Bericht mit "Tag der Testversion" und "Bildschirmname" als Dimensionen und "Bildschirmaufrufe" als Messwert erstellen:

Tag der TestversionBildschirmnameBildschirmaufrufe
1/level_1/1
1/level_2/2
1/level_3/1
1/level_4/2
2/level_1/1
2/level_2/1
2/level_3/1
3/level_3/1

Um Bildschirmaufrufe nach Tagen zu gruppieren und zu ermitteln, wie viele Level jeden Tag gespielt wurden, kann der Entwickler einen benutzerdefinierten Bericht mit der primären Dimension "Tag der Testversion" erstellen.

Tag der TestversionBildschirmaufrufe
16
23
31

Da in diesem Bericht mehrere Sitzungen und ihre Treffer mithilfe von benutzerdefinieren Dimensionen auf Sitzungsebene anhand eines einzelnen Werts gruppiert sind, sieht der Entwickler, dass am ersten Tag die meisten Level und an den folgenden Tagen deutlich weniger gespielt wurden.

Umfang auf Nutzerebene

Im folgenden Beispiel wird beschrieben, wie der Spieleentwickler anhand benutzerdefinierter Dimensionen mit Umfang auf Nutzerebene feststellen kann, wie viele Level der kostenpflichtigen Version und wie viele der kostenlosen Testversion gespielt wurden.

Wie in den bisherigen Beispielen wird anhand von Bildschirmaufrufen bereits erfasst, wie häufig jedes Level insgesamt gespielt wird. Nun möchte der Entwickler die Bildschirmaufrufe nach der Version des Spiels gruppieren.

Der Entwickler erstellt einen Bericht nach folgendem Schema:

SpielertypBildschirmaufrufe
Testversion 
Vollversion 

Anhand einer benutzerdefinierten Dimension auf Nutzerebene kann der Entwickler diese Daten abrufen. Hierfür wird jedem Bildschirmaufruf in allen aktuellen und künftigen Sitzungen ein Wert für den Spielertyp zugewiesen.

Vorteile des Umfangs auf Nutzerebene

Mithilfe des Umfangs auf Nutzerebene können Sie bequem alle Sitzungen und Treffer eines Nutzers anhand eines einzelnen Werts gruppieren. Diese Option eignet sich ideal für Werte, die sich für einen bestimmten Nutzer nicht häufig ändern. Dies trifft in diesem Beispiel auf "Spielertyp" zu.

Die Funktionalität bei Verwendung des Umfangs auf Treffer- oder Sitzungsebene ist zwar identisch, doch beim Umfang auf Nutzerebene ist am wenigsten zusätzlicher Code erforderlich.

Konfiguration

Für die benutzerdefinierte Dimension "Spielertyp" werden im Bereich "Verwalten" folgende Werte festgelegt:

Index3
NameSpielertyp
UmfangNutzer
Aktivwahr

Erfassung

Wie in den vorherigen Beispielen erfasst der Entwickler bereits jedes Level mithilfe von Bildschirmaufrufen. Um diese nach Spielertyp zu gruppieren, muss der Entwickler nur die Dimension "Spielertyp" festlegen, wenn der Nutzer das Spiel erstmals aufruft, und ein zweites Mal, wenn ein Nutzer zu einem späteren Zeitpunkt die kostenpflichtige Vollversion kauft.

Der Entwickler legt die benutzerdefinierte Dimension fest, wenn der Nutzer das Spiel erstmals aufruft:

ga('create', 'UA-XXXX-Y', 'auto');

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Index 3 festlegen.
ga('set', 'dimension3', 'Free' );

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Treffer für Seitenaufruf senden.
ga('send', 'pageview', '/level_1/');

Der Entwickler legt die benutzerdefinierte Dimension außerdem fest, wenn der Nutzer die Vollversion des Spiels kauft:

ga('create', 'UA-XXXX-Y', 'auto');

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Index 3 festlegen.
ga('set', 'dimension3', 'Paid' );

// Wert für benutzerdefinierte Dimension mit Treffer für Seitenaufruf senden.
ga('send', 'pageview', '/level_1/');

Verarbeitung

Nachdem die Daten erfasst wurden, werden sie verarbeitet, wie in den vorherigen Beispielen, und die Werte der benutzerdefinierten Dimension werden gemäß dem festgelegten Umfang auf Treffer angewendet.

Für einen Spieler, der die kostenlose Version zweimal und die Vollversion einmal aufgerufen hat, werden folgende Daten erfasst:

userId = 5555
Session 1:
H2: screen_name=/level_1/ cd3_value=free
H3: screen_name=/level_2/

Session 2:
H1: screen_name=/level_2/
H2: screen_name=/level_3/
H3: screen_name=/level_3/

Session 3:
H1: screen_name=/level_3/ cd3_value=paid
H2: screen_name=/level_4/

Der Wert free für die kostenlose Testversion, der in Sitzung 1 festgelegt wurde, wird auf alle Treffer in dieser Sitzung sowie in Sitzung 2 angewendet, bis in Sitzung 3 der Wert in paid für die kostenpflichtige Version geändert wird.

Berichterstellung

Nach der Verarbeitung werden die Werte der benutzerdefinierten Dimension "Spielertyp" den Sitzungen, in denen sie festgelegt wurden, sowie künftigen Sitzungen und Treffern zugeordnet.

Der Entwickler kann nun einen Bericht mit "Spielertyp" als Dimensionen und "Bildschirmname" und "Bildschirmaufrufe" als Messwert erstellen:

SpielertypBildschirmnameBildschirmaufrufe
Testversion/level_1/1
Testversion/level_2/2
Testversion/level_3/2
Vollversion/level_3/1
Vollversion/level_4/1

Um Bildschirmaufrufe nach Spielertyp zu gruppieren und zu ermitteln, wie viele Level der kostenlosen Testversion und wie viele der kostenpflichtigen Version gespielt wurden, kann der Entwickler einen benutzerdefinierten Bericht mit "Spielertyp" als primäre Dimension erstellen.

Spielertyp Bildschirmaufrufe
Testversion5
Vollversion2

Da Nutzer und ihre Sitzungen und Treffer mithilfe von benutzerdefinieren Dimensionen auf Nutzerebene anhand eines einzelnen Werts gruppiert sind, sieht der Entwickler, dass Nutzer der kostenlosen Testversion mehr Level gespielt haben als Nutzer der kostenpflichtigen Vollversion.

Umfang auf Produktebene

Im folgenden Beispiel wird beschrieben, wie der Spieleentwickler anhand benutzerdefinierter Dimensionen mit Umfang auf Produktebene feststellen kann, welche Upgradestufen – schwach, mittel oder stark – gekauft wurden.

Der Entwickler erfasst bereits mithilfe erweiterter E-Commerce-Berichte, wie häufig Upgrades gekauft werden. Nun möchte er wissen, welche Upgradestufe am häufigsten gekauft wird.

Er erstellt einen Bericht nach folgendem Schema:

UpgradestufeProduktumsatz
schwach 
mittel 
stark 

Bevor der Entwickler benutzerdefinierte Dimensionen verwendete, konnte er den gesamten mit Upgrades generierten Umsatz sehen, diesen jedoch nicht nach Stufen gruppieren.

Wenn der Entwickler eine benutzerdefinierte Dimension mit Umfang auf Produktebene verwendet, kann er jedem Produkt eine Stufe zuweisen. Dadurch ist es möglich, in Berichten darzustellen, welche Stufe am häufigsten gekauft, aufgerufen oder angeklickt wurde, und andere E-Commerce-Aktionen nachzuverfolgen.

Vorteile des Umfangs auf Produktebene

Ein Nutzer kann mehrere Upgrades auf einmal kaufen. Wenn der Umfang auf Produktebene verwendet wird, wird ein Wert für die Stufe nur dem Produkt zugeordnet, mit dem er gesendet wurde. Dadurch wird sichergestellt, dass jedem gekauften Upgrade ein eindeutiger Schwierigkeitsgrad zugeordnet werden kann.

Konfiguration

Die folgenden Werte der benutzerdefinierten Dimension "Upgradestufe" werden im Bereich "Property-Einstellungen" unter "Verwalten" von Google Analytics festgelegt:

Index4
NameUpgradestufe
UmfangProdukt
Aktivwahr

Erfassung

Der Entwickler erfasst bereits jeden Upgradekauf für das Spiel. Um jedem Upgrade eine Stufe zuzuordnen, muss der Wert der benutzerdefinierten Dimension mit den Produktdaten festgelegt werden.

Diese Dimension lässt sich beispielsweise folgendermaßen für das Produkt implementieren:

ga('ec:addProduct', {               // Produktdetails in productFieldObject angeben.
  'id': 'P12345',                   // Produkt-ID (String).
  'name': 'Powerup',                // Produktname (String).
  'category': 'Extras',             // Produktkategorie (String).
  'variant': 'red',                 // Produktvariante (String).
  'price': '10.00',                 // Produktpreis (Währung).
  'quantity': 2,                    // Produktmenge (Zahl).
  'dimension4': 'strong'            // Benutzerdefinierte Dimension mit Umfang auf Produktebene (String).
});
ga('ec:setAction', 'purchase', {
  'id': 'T12345',
  'revenue': '20.00'
});

ga('send', 'pageview');     // Transaktionsdaten mit ursprünglichem Seitenaufruf senden.

In diesem Beispiel wird die benutzerdefinierte Dimension zusammen mit den Produktinformationen festgelegt. Dadurch wird diesem Upgrade eine Stufe zugeordnet.

Verarbeitung

Nachdem die Treffer erfasst und an Google Analytics gesendet wurden, werden die Daten verarbeitet. Die Werte der benutzerdefinierten Dimension werden gemäß dem festgelegten Umfang auf Treffer angewendet.

Für einen Spieler mit einer Sitzung, der drei Upgrades gekauft hat, wurden folgende Daten erfasst:

userId = 5555
Session 1:
H1: product_name=powerup cd4_value=weak
    product_name=powerup cd4_value=strong
H2: product_name=powerup cd4_value=weak

Da der Umfang auf Produktebene festgelegt ist, wird der Wert jedes Upgrades nur dem Produkt zugeordnet, mit dem er festgelegt wurde.

Berichterstellung

Da jedem Bildschirmaufruf der entsprechende Wert der Stufe zugeordnet ist, kann der Entwickler nach der Verarbeitung einen benutzerdefinierten Bericht abrufen, in dem der Umsatz nach Upgradestufe gruppiert wird:

UpgradestufeProduktumsatz
schwach20
stark10

Laut diesem Bericht trugen schwache Upgrades am meisten zum Umsatz bei.

Benutzerdefinierte Messwerte

Umfang

Wie für benutzerdefinierte Dimensionen kann auch für benutzerdefinierte Messwerte der gewünschte Umfang festgelegt werden. Benutzerdefinierte Messwerte auf Trefferebene werden allen Dimensionen auf Trefferebene zugeordnet, mit denen sie gesendet wurden. Benutzerdefinierte Messwerte auf Produktebene werden entsprechend nur dem Produkt zugeordnet, mit dem sie gesendet wurden. Im folgenden Beispiel werden diese beiden Arten von benutzerdefinierten Messwerten dargestellt:

Beispiel für benutzerdefinierten Messwert auf Trefferebene

In den Beispielen oben hat der Spieleentwickler jede Sitzung in einem Level als Bildschirmaufruf erfasst. In jedem generierten Bericht wird anhand des Messwerts "Bildschirmaufruf" dargestellt, dass der Spieler versucht hat, ein Level abzuschließen.

Der Entwickler möchte jedoch zusätzlich für jedes Level wissen, wie hoch der Anteil der Spieler ist, die es bewältigt haben.

Um diesen Anteil zu ermitteln, verwendet der Entwickler den neuen benutzerdefinierten Messwert "Level abgeschlossen". Diesen vergleicht er mit den Bildschirmaufrufen jedes Levels.

Der Entwickler erstellt einen Bericht nach folgendem Schema:

BildschirmnameBildschirmaufrufeLevel abgeschlossen
/level_1/  
/level_2/  
/level_3/  

Vorteile benutzerdefinierter Messwerte

In vielen Fällen können Sie die wichtigsten Messwerte anhand von Ereignissen, Bildschirmaufrufen und/oder benutzerdefinierten Messwerten erfassen. Mit benutzerdefinierten Messwerten können Sie Ihre benutzerdefinierten Berichte besser anpassen und aussagekräftiger gestalten. Daher sind sie ein sehr wichtiges Tracking-Mittel.

In diesem Beispiel ist es nicht möglich, "Level abgeschlossen" mithilfe von Bildschirmaufrufen zu erfassen, ohne diese doppelt zu zählen. Daher ist eine Alternative gefragt.

Obwohl auch einfach nur ein Ereignis verwendet werden könnte, wäre es aufgrund der hierarchischen Struktur von Ereignissen schwierig, den gewünschten Bericht zu erstellen, indem "Bildschirmaufrufe" und "Level abgeschlossen" in einer einzigen Dimension zusammengefasst werden.

Aufgrund der genannten Einschränkungen und der Bedeutung des Messwerts "Level abgeschlossen" für den Entwickler ist es am besten, diesen als benutzerdefinierten Messwert zu erfassen.

Konfiguration

Für den benutzerdefinierten Messwert "Level abgeschlossen" werden im Verwaltungsbereich der Benutzeroberfläche folgende Werte festgelegt:

Index1
NameLevel abgeschlossen
UmfangTreffer
FormatierungstypGanzzahl
Aktivwahr

Erfassung

Der Entwickler erfasst bereits anhand der Bildschirmaufrufe, dass ein Spieler mit einem Level beginnt. Nun möchte er mithilfe des neuen benutzerdefinierten Messwerts nachverfolgen, wenn Level abgeschlossen werden.

Wie benutzerdefinierten Dimensionen werden benutzerdefinierte Messwerte an Google Analytics gesendet, indem sie als Parameter an andere Treffer angehängt werden. Um den Wert des benutzerdefinierten Messwerts zu senden, muss der Entwickler zudem einen weiteren Treffer senden, um zu erfassen, wenn ein Nutzer ein Level bewältigt. In diesem Beispiel wird ein Ereignis ausgelöst, wenn das Level abgeschlossen wird, und diesem Ereignis wird dann ein benutzerdefinierter Messwert zugeordnet.

Eine mögliche Implementierung:

ga('create', 'UA-XXXX-Y', 'auto');

// Messzahl "Level abgeschlossen" um 1 erhöhen.
ga('set', 'metric1', 1 );

// Wert des benutzerdefinierten Messwerts mit Ereignistreffer wenden.
ga('send', 'event', 'Level', 'completion');

Verarbeitung

Vor der Verarbeitung werden für einen einzelnen Spieler, der in einer Sitzung drei Level aufruft, folgende Daten erfasst:

userId = 5555
Session 1
H1: type=screen_view screen_name=/level_1/
H2: type=event screen_name=/level_1/ cm1_value=1
H3: type=screen_view screen_name=/level_2/
H4: type=screen_view screen_name=/level_2/
H5: type=screen_view screen_name=/level_2/
H6: type=event screen_name=/level_2/ cm1_value=1
H7: type=screen_view screen_name=/level_3/
H8: type=event screen_name=/level_3/ cm1_value=1

Berichterstellung

Nach der Verarbeitung kann der Entwickler einen Bericht abrufen, in dem "Bildschirmname" als Dimension und "Bildschirmaufrufe", "Ereignisse gesamt" und "Level abgeschlossen" als Messwerte verwendet werden:

BildschirmnameBildschirmaufrufeEreignisse gesamtLevel abgeschlossen
/level_1/111
/level_2/311
/level_3/111

Da der Entwickler "Level abgeschlossen" als benutzerdefinierten Messwert erfasst hat, müssen die Abschlussereignisse künftig nicht aus der Gesamtheit der Ereignisse herausgefiltert werden.

Stattdessen kann der Entwickler mithilfe des benutzerdefinierten Messwerts "Level abgeschlossen" einfach folgenden benutzerdefinierten Bericht erstellen:

BildschirmnameBildschirmaufrufeLevel abgeschlossen
/level_1/11
/level_2/31
/level_3/11

Laut den Daten ist Level 2 im Vergleich zu den anderen Leveln schwieriger, da die Abschlussrate in Bezug auf die Bildschirmaufrufe nur bei 33 % liegt. Da der Entwickler die Abschlüsse als benutzerdefinierten Messwert erfasst, kann er Rückschlüsse auf wichtige Messwerte ziehen und vereinfachte Berichte für Dritte erstellen.

Beispiel für benutzerdefinierten Messwert mit Umfang auf Produktebene

In den Beispielen oben hat der Spieleentwickler jeden Upgradekauf erfasst. Es gibt eine Reihe von Messwerten, die jedem Kauf zugeordnet werden können, zum Beispiel Menge und Produktumsatz.

Vor Kurzem erhielt jeder Nutzer im Rahmen einer Werbeaktion ein Guthaben von 100 €. Der Spieleentwickler möchte ermitteln, für welche Upgrades Nutzer das Guthaben ausgeben.

Um herauszufinden, welcher Guthabenbetrag bei jedem Produktkauf ausgegeben wurde, verwendet der Entwickler einen neuen benutzerdefinierten Messwert: "Verwendetes Guthaben"

Der Entwickler erstellt einen Bericht nach folgendem Schema:

UpgradestufeProduktumsatzVerwendetes Guthaben
stark  
mittel  
schwach  

Konfiguration

Für den benutzerdefinierten Messwert "Verwendetes Guthaben" werden im Bereich "Verwalten" folgende Werte definiert:

Index2
NameVerwendetes Guthaben
UmfangProdukt
FormatierungstypWährung
Aktivwahr

Erfassung

Wie benutzerdefinierte Dimensionen mit Umfang auf Produktebene werden benutzerdefinierte Messwerte mit Umfang auf Produktebene an Google Analytics gesendet, indem sie als Parameter an die Produktdaten angehängt werden.

Eine mögliche Implementierung:

ga('ec:addProduct', {               // Produktdetails in productFieldObject angeben.
  'id': 'P12345',                   // Produkt-ID (String).
  'name': 'Powerup',                // Produktname (String).
  'category': 'Extras',             // Produktkategorie (String).
  'variant': 'red',                 // Produktvariante (String).
  'price': '10.00',                 // Produktpreis (Währung).
  'quantity': 2,                    // Produktmenge (Zahl).
  'dimension4': 'strong',           // Benutzerdefinierter Messwert auf Produktebene (String).
  'metric2': 5                      // Benutzerdefinierter Messwert auf Produktebene (Ganzzahl).
});
ga('ec:setAction', 'purchase', {
  'id': 'T12345',
  'revenue': '20.00'
});

ga('send', 'pageview');     // Transaktionsdaten mit ursprünglichem Seitenaufruf senden.


Verarbeitung

Vor der Verarbeitung werden für einen einzelnen Spieler, der mehrere Upgrades kauft, folgende Daten erfasst:

userId = 5555
Session 1
H1: type=screen_view screen_name=/level_1/
H2: type=screen_view screen_name=/level_2/
    product_name=powerup cd4_value=weak cm4_value=5
    product_name=powerup cd4_value=strong cm4_value=5
H4: type=screen_view screen_name=/level_2/
    product_name=powerup cd4_value=medium cm4_value=1
    product_name=powerup cd4_value=weak cm4_value=10

Berichterstellung

Nach der Verarbeitung kann der Entwickler einen Bericht abrufen, in dem "Upgradestufe" als Dimension und "Produktumsatz" und "Verwendetes Guthaben" als Messwerte verwendet werden:

UpgradestufeProduktumsatzVerwendetes Guthaben
schwach2015
stark105
mittel101

Laut diesen Daten geben die Spieler das Guthaben vorwiegend für schwache Upgrades aus. Den höchsten Gewinn erzielt der Entwickler mit mittleren Upgrades.

Hinweise zur Implementierung

Wenn Sie benutzerdefinierte Dimensionen oder Messwerte einrichten, sind folgende Hinweise möglicherweise hilfreich.

Vorhandene Dimension oder bestehenden Messwert bearbeiten

Wenn Sie den Namen oder Umfang einer vorhandenen benutzerdefinierten Dimension oder eines bestehenden Messwerts bearbeiten, kann dies folgende Auswirkungen auf Ihre Daten haben:

  • Bearbeiten des Namens: Wirkt sich auf bereits verarbeitete Daten aus. Ältere Daten können nur anhand des neuen Namens aufgerufen werden.
  • Bearbeiten des Umfangs: Wirkt sich nicht auf bereits verarbeitete Daten aus. Nur neue Daten werden mit dem neuen Umfang verarbeitet.
  • Ändern des Zustands: Über das Feld "Aktiv" wird festgelegt, ob die Werte der benutzerdefinierten Dimension oder des benutzerdefinierten Messwerts tatsächlich verarbeitet werden. Wenn in diesem Feld falsch angegeben ist, wird die benutzerdefinierte Dimension oder der benutzerdefinierte Messwert nach wie vor in Ihren Berichten aufgeführt. Die Werte werden jedoch nicht verarbeitet und es gibt keine zugeordneten Daten.

Umfang vorausschauend festlegen

Wenn Sie den Umfang einer benutzerdefinierten Dimension festlegen, überlegen Sie sich, wie häufig sich der Wert voraussichtlich ändern wird. Wenn sich der Wert während einer Sitzung häufiger ändern kann, wie der Name in einem Level des Spiels, wählen Sie den Umfang auf Trefferebene aus und legen Sie den Wert vor jedem Treffer fest. Wenn Sie als benutzerdefinierte Dimension hingegen das Geschlecht auswählen, müssen Sie den Wert auf Nutzerebene nur einmal festlegen. Mit jedem Treffer einen Wert für "Geschlecht" zu senden, wäre zu aufwendig. Und wenn eine benutzerdefinierte Dimension auf Nutzerebene konfiguriert wird, die sich häufig ändert, würden diesem Wert viele Treffer zugeordnet werden.

War dieser Artikel hilfreich?