[GA4] Internen Traffic herausfiltern

Dieser Artikel richtet sich an Websiteinhaber, die Daten zu internem Traffic herausfiltern möchten. Er bezieht sich auf Google Analytics 4-Properties. Wenn Sie Universal Analytics verwenden, finden Sie hier weitere Informationen.
Damit Sie Definitionen für internen Traffic erstellen, bearbeiten und löschen können, benötigen Sie eine Bearbeitungsberechtigung für die Property. Die Möglichkeit, internen Traffic herauszufiltern, ist nur für Web-Datenstreams verfügbar.

Sie können internen Traffic herausfiltern, indem Sie eine Regel erstellen, mit der die IP-Adresse oder der IP-Adressbereich dieser Zugriffe definiert wird.

Die Definition, die Sie mit dieser Regel erstellen, dient als Grundlage für Ihre Filter zum Ein- oder Ausschließen von internem Traffic.

Wenn Sie eine Definition für internen Traffic angeben, wird der Parameter traffic_type automatisch in alle Ereignisse eingefügt und der von Ihnen festgelegte Parameterwert verwendet. Sie können den Parameter traffic_type auch manuell in den Ereigniscode einfügen, indem Sie z. B. den gtag.js-Code ändern und einen beliebigen Wert eingeben.

Filter in Analytics erstellen

Definition erstellen

  1. Melden Sie sich in Analytics an.
  2. Sehen Sie auf der Seite „Verwaltung“ in den Spalten Konto und Property nach, ob Sie das richtige Konto und die richtige Google Analytics 4-Property ausgewählt haben.
  3. Klicken Sie in der Spalte „Property“ auf Datenstreams und dann auf den Web-Datenstream, für den Sie internen Traffic definieren möchten. Die Option ist für App-Datenstreams nicht verfügbar.
  4. Klicken Sie unter Weitere Einstellungen > Weitere Tagging-Einstellungen auf und dann.
  5. Klicken Sie auf Internen Traffic definieren.
  6. Klicken Sie auf Erstellen.
  7. Geben Sie einen Namen für die Regel ein.
  8. traffic_type ist der einzige Ereignisparameter, für den Sie einen Wert definieren können. internal ist der Standardwert. Sie können aber einen neuen Wert eingeben (z. B. EMEA-Hauptsitz), um den Standort anzugeben, von dem der interne Traffic stammt.
  9. Wählen Sie unter IP-Adresse > Übereinstimmungstyp einen der Operatoren aus (z. B. „IP-Adresse ist gleich“).
  10. Geben Sie unter IP-Adresse eine Adresse oder einen Adressbereich ein, um Traffic von dem Standort zu identifizieren, den Sie in Schritt 8 angegeben haben. Sie können IPv4- oder IPv6-Adressen eingeben.

    Die folgenden Beispiele zeigen, wie IP-Adressen für jeden Operator identifiziert werden:
    • IP-Adresse ist gleich: 172.16.1.1
    • IP-Adresse beginnt mit: 10.0.
    • IP-Adresse endet mit: .255
    • IP-Adresse enthält: .0.0.
    • IP-Adresse ist im Bereich (Bereiche müssen in CIDR-Notation angegeben werden):
      • 24-Bit-Block (z. B. 10.0.0.0 – 10.255.255.255): 10.0.0.0/8
      • 20-Bit-Block (z. B. 172.16.0.0 – 172.31.255.255): 172.16.0.0/12
      • 16-Bit-Block (z. B. 192.168.0.0 – 192.168.255.255): 192.168.0.0/16
  11. Klicken Sie auf Erstellen.

CIDR-Notation verwenden

Die CIDR-Notation (Classless Inter-Domain Routing) ist eine Möglichkeit, um IP-Adressbereiche darzustellen.

In den folgenden Beispielen werden IPv4-Adressen verwendet. Die Syntax der CIDR-Notation für IPv6-Adressen ist identisch.

IPv4-Adressen sind 32-Bit-Binärzahlen mit Werten für jedes Oktett zwischen 0 und 255.

So ist zum Beispiel die IPv4-Adresse

10.10.101.5

das 32-Bit-Äquivalent im Binärformat von

00001010.00001010.01100101.00000101

Wenn Sie einen IP-Adressbereich in CIDR-Notation ausdrücken, geben Sie an, wie viele Bits fest sind und wie viele ein beliebiger Wert sein können. Beispiel: Die CIDR-Notation für den Adressbereich 192.128.255.0 bis 192.168.255.255 ist 192.168.255.0/24.

/24 gibt an, dass die ersten 24 Bit (192.128.255) fest und die letzten 8 Bit (.0) Platzhalter sind, die beliebige Werte annehmen können (0 ist der Standardplatzhalter).

Ein weiteres Beispiel: Sie möchten den Bereich 192.168.0.0 bis 192.168.255.255 angeben. Verwenden Sie in diesem Fall die Adresse 192.168.0.0/16.

/16 gibt an, dass die ersten 16 Bit (192.168) fest und die letzten 16 Bit (.0.0) Platzhalter sind, die einen beliebigen Wert annehmen können.

Wenn Sie IPv6-Adressen verwenden und einen Bereich ausdrücken möchten, geben Sie mit demselben „Schrägstrich“-Suffix an, wie viele Bits des Bereichs fest sind. Wenn der Bereich beispielsweise 0:0:0:0:0:ffff:c080:ff00 – 0:0:0:0:0:ffff:c080:ffff ist, geben Sie ihn als 0:0:0:0:0:ffff:c080:ff00/120 an (die ersten 120 Bit sind fest).

Weitere Informationen zur CIDR-Notation

Definition bearbeiten

  1. Melden Sie sich in Analytics an.
  2. Sehen Sie auf der Seite „Verwaltung“ in den Spalten Konto und Property nach, ob Sie das richtige Konto und die richtige Google Analytics 4-Property ausgewählt haben.
  3. Klicken Sie in der Spalte „Property“ auf Datenstreams und wählen Sie den Web-Datenstream aus, für den Sie die Definition des internen Traffics bearbeiten möchten.
  4. Klicken Sie unter Weitere Einstellungen > Weitere Tagging-Einstellungen auf und dann.
  5. Klicken Sie auf Internen Traffic definieren.
  6. Klicken Sie auf die Zeile für die Definition.
  7. Klicken Sie auf Bearbeiten.
  8. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie auf Speichern.

Definition löschen

  1. Melden Sie sich in Analytics an.
  2. Sehen Sie auf der Seite „Verwaltung“ in den Spalten Konto und Property nach, ob Sie das richtige Konto und die richtige Google Analytics 4-Property ausgewählt haben.
  3. Klicken Sie in der Spalte „Property“ auf Datenstreams und wählen Sie den Web-Datenstream aus, für den Sie die Definition des internen Traffics löschen möchten.
  4. Klicken Sie unter Weitere Einstellungen > Weitere Tagging-Einstellungen auf und dann.
  5. Klicken Sie auf Internen Traffic definieren.
  6. Klicken Sie auf die Zeile für die Definition.
  7. Klicken Sie auf Dreipunkt-Menü > Löschen.

Weitere Informationen

Datenfilter

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
69256
false