Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü

Ursachen und Lösungen bei fehlenden Daten und Abweichungen

In einigen Fällen können in einem heruntergeladenen Bericht bestimmte Details fehlen. Es kann auch zu Unstimmigkeiten zwischen dem Bericht und den Daten in Google Analytics oder den Berichten Dritter kommen. Klicken Sie für weitere Informationen in diesem Artikel auf den Link, der Ihr Problem am besten beschreibt.

Fehlende Daten

Gesamtsummen fehlen im Bericht

Wenn Sie bestimmte Segmente auf Ihre Daten anwenden, bevor Sie den Bericht herunterladen, sehen Sie möglicherweise "--" statt der Zeilen mit Gesamtsummen. In einigen Fällen könnten Gesamtsummen ungenau sein und stehen daher nicht zur Verfügung.

So kann sich beispielsweise der Klicktyp auf mehrere Aspekte derselben Impression beziehen, etwa wenn es bei einer Anzeige eine Click-to-Call-Impression und eine Anzeigentitel-Impression gab. Wenn Sie das Segment Klicktyp auf Ihre Daten angewendet haben, sehen Sie im heruntergeladenen Bericht "--" statt der Zeilen mit Gesamtsummen. Hierbei wäre eine Gesamtsumme ungenau, da einige der Impressionen doppelt gezählt werden würden.

Spalten fehlen im Bericht

Wenn Sie auf der Seite Kampagnen bestimmte Segmente für das herunterladen einer Tabelle auswählen, werden gelegentlich nicht alle Spalte im Bericht dargestellt, da nicht alle Spaltenstatistiken für sämtliche Segmente verfügbar sind.

Sie möchten beispielsweise das Segment Conversion-Tracking im Kampagnenbericht aufgeführt haben. Da mehrere Conversion-Aktionen einem einzigen Klick zugeordnet werden können, ist es nicht möglich, die Conversion-Statistiken und die grundlegenden Leistungsmesswerte (z. B. Klicks, Impressionen und durchschnittliche Anzeigenposition) in denselben Bericht einzuschließen. Fügen Sie in der Tabelle statt Messwerte zu Klicks mit Conversion eher Spalten mit Conversion-Messwerten wie "Conv.-Rate", "Conv.-Wert gesamt" oder "Kosten/Conv." ein. Falls die Tabelle Spalten für grundlegende Leistungsmesswerte enthält, werden keine Conversion-Statistiken im Bericht aufgenommen.

Bestimmte Keywords fehlen im Bericht

In einem Bericht werden nur die Keywords angezeigt, die im Berichtzeitraum mindestens eine Impression erzielt haben. Angenommen, der Bericht deckt die letzten sieben Tage ab und das Keyword "blumentopf" hat in diesem Zeitraum keine Impressionen erzielt. In diesem Fall wird das Keyword "blumentopf" auch nicht im Bericht aufgeführt.

Falls ein bestimmtes Keyword nicht aufgelistet wird, verlängern Sie vor dem Herunterladen des Berichts den angegebenen Zeitraum.

Bei einigen sehr spezifischen Keywords kann es vorkommen, dass sie keine Impressionen erzielen. Keywords, die in einem Zeitraum von 90 Tagen keine Impressionen erzielen, werden schließlich deaktiviert.

Abweichungen bei den Daten

Es gibt zwei Arten von Abweichungen zwischen den Statistiken in Ihren AdWords-Konten und den Statistiken in Ihren Webserverprotokollen oder in den Tracking-Programmen Dritter:

  • Die erste Abweichung tritt auf, wenn Webprotokolle oder Tracking-Programme Dritter weniger Anzeigenklicks aufführen als die AdWords-Statistik.
  • Die zweite Abweichung tritt auf, wenn ein Klickbericht Dritter mehr ungültige Klicks anführt als der im AdWords-System erstellte Bericht.

Weitere Informationen

Abweichungen zwischen Google Analytics und AdWords

In einigen Fällen stimmen die AdWords-Daten nicht mit den importierten Google Analytics-Daten überein. Das hat meist folgende Ursachen:

  • In Google AdWords werden Klicks erfasst, während Google Analytics Besuche protokolliert. Für die Abweichungen bei diesen Messwerten gibt es mehrere mögliche Gründe:
    • Ein Besucher klickt möglicherweise mehrmals auf Ihre Anzeige. Wenn eine Person während derselben Sitzung mehrmals auf eine Anzeige klickt, werden in AdWords mehrere Klicks aufgezeichnet, während das Analytics-System die separaten Seitenaufrufe als einen Besuch erkennt.
    • Ein Besucher klickt auf eine Anzeige und kehrt möglicherweise in einer späteren Sitzung über ein Lesezeichen oder einen gespeicherten Link auf die Website zurück. In diesem Fall wird in AdWords ein Klick aufgezeichnet, in Analytics werden jedoch mehrere Besuche registriert.
    • Ein Besucher klickt auf Ihre Anzeige, wartet dann aber nicht, bis die Seite vollständig geladen wurde. Stattdessen klickt er auf eine andere Seite oder auf die Browser-Schaltfläche "Anhalten" oder "Zurück". In Analytics wird hier kein Besuch registriert, in AdWords hingegen wird ein Klick gezählt.
  • Zur Gewährleistung einer möglichst korrekten Abrechnung werden ungültige Klicks in den Berichten von AdWords herausgefiltert. In Analytics werden diese Klicks jedoch als Besuche der Website aufgeführt, damit alle Zugriffsdaten eingesehen werden können.
  • Wenn längere Zeiträume miteinander verglichen werden, enthalten diese möglicherweise Abschnitte, in denen die Konten nicht miteinander verknüpft waren.
Mehr Klicks als Impressionen oder CTR über 100 %

Auch wenn die Anzahl der Klicks eigentlich nicht größer als die der Impressionen sein kann, werden in den Berichten für Ihr Konto möglicherweise mehr Klicks als Impressionen oder eine Klickrate (Clickthrough Rate – CTR) von über 100 % aufgeführt.

Wie ist das möglich? Zum einen werden die Berichte, die Sie im Konto sehen, nicht in Echtzeit erstellt. Klicks werden fast stündlich, Impressionen jedoch nur alle paar Stunden aktualisiert. Daher ist es möglich, dass in Ihren Berichten so lange mehr Klicks als Impressionen angezeigt werden, bis die Berichte vollständig aktualisiert wurden. Dies geschieht in der Regel am Ende des Tages (23:59 Uhr in der Zeitzone, die Sie für Ihr Konto ausgewählt haben).

Damit die Berichtdaten präzise sind, erstellen Sie den Bericht für einen bestimmten Tag erst am Folgetag. Die Auswertung der Klicks und Impressionen durch die Server ist dann in der Regel abgeschlossen.

Zudem wird mit unserer Technologie nur eine Anzeigenimpression pro Suchanfrage verzeichnet, da im Cache des Browsers die Suchergebnisse und die Anzeigen auf den Suchergebnisseiten gespeichert werden. In den Berichten werden jedoch mehrere Klicks aufgeführt, wenn ein Besucher in einer im Cache gespeicherten Browsersitzung mehrmals auf eine Anzeige geklickt hat.

In Ihren eigenen Webprotokollen wird möglicherweise eine gewisse Zahl von Mehrfachklicks aufgeführt. Diese Klicks stellen legitime Aktionen von Nutzern dar, die auf erwartete Weise auf Ihre Werbung zugegriffen haben. Möglicherweise hat ein Nutzer aus einem nachvollziehbaren Grund mehrmals auf Ihre Anzeige geklickt. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Nutzer mehrere Angebote vergleichen möchte oder für weitere Informationen auf Ihre Website zurückkehrt. Außerdem vergeben einige Internetanbieter dieselbe IP-Adresse an mehrere Nutzer. In diesem Fall bedeuten mehrere Klicks von derselben IP-Adresse nicht, dass jemand mehrmals auf Ihre Anzeige geklickt hat.

Datenformate

Durchschnittliche Positionen werden als Dezimalzahlen angegeben, wie etwa 1,5.

Wenn Sie die Berichtdaten zur Anzeigenleistung im Konto ohne den Keyword-Planer aufrufen, werden für die Anzeigenpositionen möglicherweise Dezimalzahlen angegeben. Sofern Sie keine bestimmten Keyword-Optionen auswählen, werden die Keyword-Ziele bei weitgehend passenden Keywords wahrscheinlich einer großen Zahl verschiedener Suchanfragen entsprechen. So werden beispielsweise bei der Ausrichtung auf domainname Suchanfragen nach domainname registrieren und kostenloser domainname zu Übereinstimmungen führen. Es ist möglich, dass ein anderer Werbetreibender seine Anzeigen zu einem anderen Cost-per-Click (CPC) auf genau diese Suchbegriffe ausgerichtet hat. Sollte Ihr maximales CPC-Gebot hoch genug sein, damit Ihre Anzeige bei der Suchanfrage nach kostenloser domainname an erster Position, bei der Suchanfrage nach domainname registrieren jedoch nur an vierter Position ausgeliefert wird, kann sich eine durchschnittliche Position von 2,4 ergeben

Einzelne Nutzer, Klicks und Conversions als Dezimalzahlen in der Datenansicht "Reichweite und Häufigkeit"

Da die Häufigkeit basierend auf Daten einer Stichprobe geschätzt wird, entspricht die Schätzung für einzelne Nutzer und ihre Klicks nicht immer einer ganzen Zahl.

Sommerzeit wirkt sich auf Daten aus

Die AdWords-Statistiken beziehen sich immer auf die Ortszeit in der Zeitzone, die Sie für Ihr Konto ausgewählt haben.

In vielen Ländern wird jährlich in den Sommermonaten die Zeit umgestellt, um die Ausnutzung der Tageslichtstunden zu erhöhen. Dies wird meistens als Sommerzeit bezeichnet. Falls in der für Ihr Konto ausgewählten Zeitzone solche Zeitumstellungen erfolgen, werden die Zeitpläne und Statistiken Ihres AdWords-Kontos automatisch angepasst. Sobald die Zeitzone am Ende des Sommers wieder auf die Normalzeit umgestellt wird, verändert sich die Zeiteinstellung Ihres Kontos mit.

Wenn Sie möchten, können Sie Ihr Konto ganzjährig auf Greenwich Mean Time (GMT) einstellen, sodass keine Anpassungen an die Sommerzeit erfolgen. Die entsprechende Einstellung wird während der Kontoeinrichtung ausgewählt.

Damit Ihr Konto in der Zeitzone GMT ohne Berücksichtigung anderer Zeitzonen geführt werden kann, wählen Sie als Land für die Zeitzone "Vereinigtes Königreich" und als Zeitzone (GMT +00:00) Keine Sommerzeit aus. Diese Auswahl ist unabhängig von dem Land möglich, in dem Ihr Konto eigentlich betrieben wird. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Nachdem Sie sich für ein Konto registriert haben, erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail von AdWords. Klicken Sie auf den Link in der E-Mail und melden Sie sich im Konto an.
  2. Klicken Sie auf den Link Senden Sie Ihre Zahlungsinformationen.
  3. Wählen Sie im Drop-down-Menü "Land oder Gebiet der Zeitzone" die Option Vereinigtes Königreich aus. Ein zweites Drop-down-Menü wird angezeigt.
  4. Im zweiten Drop-down-Menü wählen Sie (GMT +00:00) Keine Sommerzeit aus.
  5. Klicken Sie auf Weiter, geben Sie Ihre Zahlungsinformationen an und aktivieren Sie Ihr Konto.

Die Option (GMT +00:00) Keine Sommerzeit ist nur dann verfügbar, wenn Sie als Land für die Zeitzone "Vereinigtes Königreich" ausgewählt haben.

Verzögerungen im Google Displaynetzwerk

Bei neuen Kampagnen im Google Displaynetzwerk werden freigegebene Anzeigen erst nach zwölf Stunden bereitgestellt. Die Dauer bis zur Übernahme von Änderungen im Google Display-Netzwerk ist unterschiedlich. Im Allgemeinen werden Änderungen von Kampagnen im Such-Netzwerk jedoch schneller wirksam als Änderungen von Kampagnen im Google Display Netzwerk.

Wichtiger Hinweis

Leistungsdaten sind nicht sofort verfügbar und einige Berichte werden nur einmal täglich aktualisiert. Weitere Informationen zur Ermittlung der Datenaktualität

War dieser Artikel hilfreich?