Anforderungen an dynamische Displaynetzwerk-Anzeigen

Mithilfe von dynamischen Displaynetzwerk-Anzeigen erreichen Sie potenzielle Kunden mit individuellen Inhalten über einen Feed, den Sie kontrollieren. In diesen Anzeigen werden die neuen Produkte, Dienstleistungen oder Angebote präsentiert, die Sie in Ihrem Feed aktualisieren. Dynamische Displaynetzwerk-Anzeigen müssen die standardmäßigen Google Ads-Richtlinien und die nachstehenden Anforderungen erfüllen.

Format des Feedbilds

Folgendes ist nicht zulässig:

Feedbilder in einem nicht unterstützten Format

Hinweis: Es sind nur Bilder in den Formaten PNG, JPG, JPEG und GIF zulässig.

So korrigieren Sie abgelehnte Anzeigen oder Erweiterungen. Wenn Sie das Bild nicht so konvertieren können, dass diese Anforderung eingehalten wird, laden Sie ein anderes Bild hoch, das der Richtlinie entspricht. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Bilder im RGB-Farbcode mit einem angefügten ICC-Profil speichern.

Dateigröße des Feedbilds

Folgendes ist nicht zulässig:

 Feedbilder mit einer Größe von mehr als 11,4 MB

 Feedbilder mit mehr als 6 Millionen Pixeln

So korrigieren Sie abgelehnte Anzeigen oder Erweiterungen. Wenn Sie das Bild nicht so bearbeiten können, dass diese Anforderung eingehalten wird, laden Sie ein anderes Bild hoch, das der Richtlinie entspricht. Die besten Ergebnisse werden mit Bildern im Format 300 x 300 und mit einer Auflösung von 72 dpi erzielt.

Feedbild nicht verfügbar

Folgendes ist nicht zulässig:

Fehlende, aufgrund der Berechtigungen blockierte oder anderweitig unzugängliche Bilder in einem Feed

Aufgrund von Problemen mit dem SSL-Zertifikat der Website nicht abrufbare Bilder

Problembehebung: Feedbild nicht verfügbar
  1. Lesen Sie die Richtlinien oben, um sich über unzulässige Inhalte zu informieren. Stellen Sie sicher, dass die Bilder auf dem Hostserver nicht blockiert sind und dass sie vom Server schnell genug bereitgestellt werden.
  2. Hosten Sie das Bild an einem zugänglichen Speicherort. Ändern Sie die Berechtigungen so, dass das Bild im Feed verwendet werden kann. Überprüfen Sie Ihr SSL-Zertifikat mit einem Onlinetool oder nutzen Sie URLs, für die nicht das SSL-Zertifikat Ihrer Website verwendet wird. Wenn Ihr Server nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums antwortet, hosten Sie die Inhalte auf einem anderen Server, der Anfragen nach Bildern verarbeiten kann.
Falls Sie diese Verstöße nicht beheben können oder möchten, entfernen Sie die Anzeige. So verhindern Sie, dass Ihr Konto zu einem späteren Zeitpunkt gesperrt wird, weil es zu viele abgelehnte Anzeigen enthält.

Unzulässiges Adressformat

Folgendes ist nicht zulässig:

Falsch formatierte Adressen

Problembehebung: Unzulässiges Adressformat
  1. Lesen Sie die Richtlinien oben, um sich über unzulässige Inhalte zu informieren. Überprüfen Sie, ob die Adressen in Ihrem Feed korrekt formatiert sind.
  2. Bearbeiten Sie die Adressen im Feed so, dass sie eines der folgenden zulässigen Formate aufweisen:
    • Ort, Bundesland/-staat, Land
    • Vollständige Adresse mit Postleitzahl
    • Breiten- und Längengrad im DDD-Format

    Trennen Sie die einzelnen Adressbestandteile durch Kommas. Die Spezifikationen für Orte, Regionen und Länder finden Sie hier.

Falls Sie diese Verstöße nicht beheben können oder möchten, entfernen Sie die Anzeige. So verhindern Sie, dass Ihr Konto zu einem späteren Zeitpunkt gesperrt wird, weil es zu viele abgelehnte Anzeigen enthält.

Ähnliche Richtlinien und häufige Ablehnungsgründe

Die folgenden Google Ads-Richtlinien sind für dynamische Displaynetzwerk-Anzeigen besonders relevant. Die Ablehnung solcher Anzeigen ist häufig auf Verstöße gegen diese Richtlinien zurückzuführen. Informieren Sie sich, was bei Richtlinienverstößen geschieht.

Inhalte nur für Erwachsene

Damit Anzeigen relevant und sicher für die Nutzer sind, unterliegen Inhalte nur für Erwachsene unter bestimmten Umständen gewissen Einschränkungen. Weitere Informationen finden Sie in der Richtlinie Inhalte nur für Erwachsene. Dynamische Displaynetzwerk-Anzeigen dürfen keine Inhalte nur für Erwachsene umfassen.

Unklare Relevanz

Alle Informationen müssen für das Produkt bzw. die Dienstleistung relevant sein, für die Sie in Ihrer Anzeige werben. Alle eingereichten Felder des Creatives müssen beispielsweise zum selben Werbetreibenden gehören und für das beworbene Produkt relevant sein. Weitere Informationen zu unklarer Relevanz

Marken

Google entfernt Anzeigen oder Anzeigenerweiterungen unter Umständen als Reaktion auf Beschwerden von Markeninhabern. Die Werbetreibenden tragen die Verantwortung dafür, dass Marken in Anzeigentexten, Assets und Informationen zum Unternehmen richtig verwendet werden. Weitere Informationen zu unserer Markenrichtlinie
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?