Anzeigenblöcke

In-Feed-Anzeigen

In-Feed-Anzeigen werden innerhalb eines Feeds platziert. Sie bieten eine weitere Möglichkeit zur Monetarisierung einer Website und fügen sich auf natürliche Weise in den restlichen Content ein. Bei einem Feed kann es sich beispielsweise um eine Liste von Artikeln oder Nachrichten oder um Einträge wie eine Liste von Produkten bzw. Dienstleistungen handeln. In-Feed-Anzeigen sind native Anzeigen. Das heißt, Sie können diese Anzeigen so anpassen, dass sie optimal zu Ihrem Content passen. Weitere Informationen zu Feeds erhalten Sie unter Was ist ein Feed?

Normalerweise werden In-Feed-Anzeigen zwischen dem Content oder am Anfang bzw. am Ende des Feeds platziert. Scrollt ein Besucher auf der Website nach unten, sieht er In-Feed-Anzeigen. Da sich In-Feed-Anzeigen optimal in Ihren Feed einfügen, sind sie unaufdringlich und unterbrechen den Nutzer nicht bei seinen Aktivitäten.

Example of a mobile feed

Vorteile von In-Feed-Anzeigen

Im Folgenden finden Sie einige der wichtigsten Vorteile von In-Feed-Anzeigen:

  • Höhere Nutzerfreundlichkeit: In-Feed-Anzeigen erhöhen die Nutzerfreundlichkeit von Werbung. Sie sind an das Design der Website angepasst und fallen nicht negativ auf.
  • Neue Werbeflächen monetarisieren: Mit In-Feed-Anzeigen können Sie Ihre Seiten besser monetarisieren, indem Sie Anzeigen auf neuen Werbeflächen platzieren, beispielsweise in Feeds.
  • Optimal für Mobilgeräte: In-Feed-Anzeigen eignen sich hervorragend für Mobilgeräte, da Sie die Werbefläche auf den kleineren Bildschirmen damit besser monetarisieren können.

Unterschiede zwischen In-Feed-Anzeigen und Standardanzeigen

In den folgenden Punkten unterscheiden sich In-Feed-Anzeigen von Standardanzeigen:

  • Sie fügen sich optimal in den Feed ein.
  • Sie lassen sich genau anpassen.
  • Für sie werden hochwertige Anzeigenelemente von Werbetreibenden verwendet.

Ausgewählte Displayanzeigen in In-Feed-Anzeigenblöcken ausliefern

Für In-Feed-Anzeigen werden ausschließlich Creatives verwendet, die hochwertige Anzeigenelemente enthalten (z. B. responsive Anzeigen in Google Ads). Dies bedeutet, dass In-Feed-Anzeigen für Besucher möglicherweise ansprechender sind, für manche Publisher kurzfristig aber einen niedrigeren CPM haben. Zur Steigerung des CPM können Sie auch ausgewählte Displaynetzwerk-Anzeigen in Ihren In-Feed-Anzeigenblöcken ausliefern. Es werden automatisch Displaynetzwerk-Anzeigen ausgewählt, für die der vorhandene Platz ausreicht. Durch die Auslieferung beider Anzeigentypen können Sie den Umsatz steigern. Weitere Informationen zu Einstellungen für In-Feed-Anzeigen

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?