Auf der Seite „Mein AdSense“ finden Sie kontospezifische Informationen dazu, wie Sie AdSense optimal nutzen.

Programmrichtlinien

Konto wurde aufgrund ungültiger Zugriffe oder wegen Richtlinienverstößen gesperrt

Grund für die Kontosperrung

Google nimmt ungültige Zugriffe und Richtlinienverstöße sehr ernst, da uns der Schutz der Nutzer, Publisher und Werbetreibenden in unserem Werbesystem wichtig ist. Wenn Richtlinienverstöße oder ungültige Zugriffe erkannt werden, benachrichtigen wir in der Regel die betroffenen Publisher und ergreifen entsprechende Maßnahmen bezüglich der Website. Gelegentlich kann es aber auch erforderlich sein, bei solchen Vorkommnissen das gesamte Konto zu sperren oder zu deaktivieren.

Wenn Ihr Konto gesperrt wird, haben Sie Zeit, die erforderlichen Änderungen auf Ihrer Website vorzunehmen. Die Dauer der Kontosperrung kann variieren und ist in der Benachrichtigungs-E-Mail angegeben. Sollte Ihr AdSense-Konto gesperrt werden, können Sie sich weiterhin darin anmelden. Für die Dauer der Sperrung werden jedoch keine Anzeigen ausgeliefert. Websiteüberprüfungen und Kontoumstellungen werden bis zum Aufheben der Sperrung pausiert. Darüber hinaus wird für das Konto automatisch eine Zahlungsaussetzung aktiviert.

Nach dem Ablauf des Sperrzeitraums setzen wir die Anzeigenbereitstellung automatisch fort und die Zahlungsaussetzung wird aufgehoben. Außerdem beobachten wir Ihr Konto hinsichtlich der Einhaltung unserer Richtlinien. Falls nach dem Ende des Sperrzeitraums weitere Richtlinienverstöße oder ungültige Zugriffe erkannt werden, deaktivieren wir das Konto möglicherweise dauerhaft. Gegen Kontosperrungen kann kein Einspruch eingelegt werden.

Wenn wir Ihr Konto sperren, benachrichtigen wir Sie per E-Mail dahingehend, ob diese Sperrung auf Richtlinienverstöße oder auf ungültige Zugriffe zurückzuführen ist. Suchen Sie in Ihrem Posteingang nach einer E-Mail von AdSense und lesen Sie unten den Abschnitt durch, der für Ihren Fall zutrifft.

Kontosperrung aufgrund von Richtlinienverstößen

Die AdSense-Programmrichtlinien sollen dazu beitragen, dass die Nutzung unseres Werbesystems für alle Beteiligten eine positive Erfahrung ist. Wenn wir Richtlinienverstöße auf Ihrer Website erkennen, senden wir Ihnen eine Nachricht mit der Bitte, das Problem zu beheben. Bei schwerwiegenden Verstößen deaktivieren wir umgehend die Anzeigenschaltung auf Ihrer Website.

Falls wiederholte oder schwerwiegende Verstöße gegen unsere Richtlinien auftreten, müssen wir unter Umständen nicht nur Maßnahmen für die entsprechende Website, sondern für das gesamte Konto ergreifen. Dies kann beispielsweise eine vorübergehende Sperrung Ihres Kontos sein. So haben Sie die Gelegenheit, den gesamten Inhalt zu überprüfen, Verstöße zu beheben und Vorkehrungen zu treffen, um die zukünftige Einhaltung der Richtlinien sicherzustellen.

Weitere Informationen zu den Richtlinienproblemen, die zur Kontosperrung geführt haben, sehen Sie in Ihrem Konto im Bereich „Richtlinienverstöße“. Tipps zur Kontrolle Ihrer Websites auf Richtlinienverstöße und zusätzliche Informationen zu unseren Richtlinien finden Sie unter folgenden Links:

Wir hoffen, dass es Ihnen gelingt, Ihre Richtlinienprobleme innerhalb des Sperrzeitraums zu beheben. Falls nach Ablauf dieses Zeitraums weiterhin Verstöße im Konto erkannt werden, wird Ihr Konto deaktiviert. In diesem Fall werden gegebenenfalls sämtliche Einnahmen der letzten 60 Tage, die im Zusammenhang mit Verstößen stehen, einbehalten und den betroffenen Werbetreibenden zurückerstattet, soweit dies angebracht und möglich ist.

Tipp: Weitere Informationen zur Sperrung von Konten aufgrund von Richtlinienverstößen erhalten Sie im Artikel Kontowarnungen und -sperrungen aufgrund von Richtlinienverstößen in der AdSense-Hilfe.

Kontosperrung aufgrund von ungültigen Zugriffen

Zusätzlich zur Ermittlung von Richtlinienverstößen analysieren wir alle Klicks und alle Impressionen. Dabei suchen wir nach Nutzungsmustern, durch die die Kosten eines Werbetreibenden oder die Einnahmen eines Publishers künstlich in die Höhe getrieben werden könnten. Wenn wir ungültige Zugriffe in Ihrem Konto feststellen, kann das Konto gesperrt oder deaktiviert werden. In diesem Fall werden gegebenenfalls sämtliche Einnahmen der letzten 60 Tage, die im Zusammenhang mit Verstößen stehen, einbehalten und den betroffenen Werbetreibenden zurückerstattet, soweit dies angebracht und möglich ist.

Wenn Ihr Konto gesperrt wird, haben Sie Zeit, die Quellen ungültiger Zugriffe zu untersuchen, verdächtigen Traffic zu ermitteln und zu blockieren und Maßnahmen zu ergreifen, um dafür zu sorgen, dass über Ihre Websites nur ordnungsgemäßer Traffic läuft. Gegen Kontosperrungen kann kein Einspruch eingelegt werden. Wir empfehlen Ihnen, den Artikel Segmentierung des Traffics zu lesen, damit Sie die Zugriffe auf Ihre Website besser verstehen, beobachten und auswerten können. Möglicherweise können Sie dadurch auch Quellen ungültiger Zugriffe einfacher identifizieren. Weitere Informationen erhalten Sie im Informationsportal für Anzeigenzugriffsqualität.

Sollten wir in Ihrem AdSense-Konto während des Zeitraums der Kontosperrung weitere Probleme feststellen, kann Ihr Konto noch vor Ablauf dieses Zeitraums dauerhaft deaktiviert werden. Falls die ungültigen Zugriffe nach der Aufhebung der Kontosperrung anhalten und weiterhin Zugriffe mit geringem Wert an unser Anzeigensystem weitergeleitet werden, wird unter Umständen die Anzeigenbereitstellung eingeschränkt oder ausgesetzt, Ihr Konto noch einmal gesperrt oder eine Deaktivierung vorgenommen, um Werbetreibende und Nutzer zu schützen.

Nachstehend finden Sie eine Liste der häufigsten Gründe für die Sperrung von Publisher-Konten aufgrund von ungültigen Zugriffen. Die Liste ist nicht vollständig, sondern umfasst nur die häufigsten Gründe.

Häufige Gründe für die Sperrung von AdSense-Konten aufgrund von ungültigen Zugriffen

Klicks auf Anzeigen im eigenen Content
  • Publisher dürfen nicht auf die Anzeigen auf ihrer eigenen Website oder in ihrem eigenen YouTube-Kanal klicken und dürfen Impressionen sowie Klicks auf Anzeigen weder automatisiert noch manuell künstlich erhöhen. Außerdem sollten Publisher auf YouTube die Anzeigen beim Ansehen eigener Videos überspringen, um die Werbekosten nicht künstlich zu steigern.

  • Wenn Sie weitere Informationen zu einem Werbetreibenden erhalten möchten, dessen Anzeigen auf Ihrer Website zu sehen sind, geben Sie die URL der jeweiligen Anzeige in die Adressleiste des Browsers ein.

Wiederholte Klicks auf Anzeigen in Ihrem Content durch einen oder mehrere Nutzer
  • Publisher dürfen Dritte nicht auffordern, Anzeigen zu aktualisieren oder auf Anzeigen zu klicken. Hierzu zählt zum Beispiel, Nutzer dafür zu belohnen, dass sie Anzeigen aufrufen und Suchvorgänge ausführen, oder Dritten ein Entgelt für solche Aktivitäten zu versprechen.
Tipp: Weitere Informationen zu AdMob-Kontosperrungen finden Sie in der AdMob-Hilfe.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

true
' data-mime-type=
Meine AdSense-Seite

Jetzt neu: „Meine AdSense-Seite“ – hier finden Sie wichtige kontospezifische Informationen und aktuelle Empfehlungen, wie Sie AdSense optimal nutzen können.

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
157
false