Programmrichtlinien für Anzeigenmanager und Ad Exchange

Geräteübergreifende personalisierte Anzeigen für angemeldete Nutzer

Wir verbessern unser Anzeigensystem fortlaufend, damit Nutzern auf verschiedenen Geräten optimale Anzeigen bereitgestellt werden. Seit dem Jahr 2016 können Google-Nutzer entscheiden, ob Daten zu ihren Web- und App-Aktivitäten auf verschiedenen Geräten im Web und in Apps mit ihrem Google-Konto verknüpft werden sollen, damit für sie relevantere personalisierte Anzeigen eingeblendet werden. Jetzt fügen wir in Ad Manager eine neue Option für Publisher hinzu, damit Sie mehr Einnahmen mit diesen Anzeigen erzielen, die basierend auf den Interessen, den demografischen Merkmalen und den Google-Kontoinformationen des jeweiligen Nutzers personalisiert werden.

Was bedeutet das?

Wenn Sie im Menü "Admin" die Option "Personalisierte Anzeigen" aktivieren, werden Besucherdaten aus Google Ad Manager und Ad Exchange mit den Google-Konten der angemeldeten Nutzer verknüpft, die einer solchen Verwendung zugestimmt haben. Diese Google-Nutzer können auf der Seite Meine Aktivitäten ihre Aktivitäten auf Websites, auf Videoplattformen und in mobilen Apps, bei denen Ad Manager und Ad Exchange verwendet werden, abrufen. Die Nutzer können dabei steuern, welche Daten gespeichert werden, und können bisherige Aktivitäten aus ihren Konten löschen. 

Darüber hinaus bietet diese Option den Anzeigenquellen von Google die Möglichkeit, die Daten zu angemeldeten Google-Nutzern aus Ihrem für Ad Exchange verfügbaren Inventar zu verwenden. So können den angemeldeten Nutzern personalisierte Anzeigen basierend auf ihren Interessen, demografischen Merkmalen und Google-Kontodaten präsentiert werden. Diese personalisierten Anzeigen werden auf allen Geräten in den Bereichen Ihrer Websites und Apps ausgeliefert, für Anfragen über Ad Exchange aktiviert wurden. Zudem erscheinen sie auf Properties, deren Eigentümer und Betreiber Google ist, und auf Properties teilnehmender Publisher. Die erweiterten Funktionen der Anzeigenquellen von Google geben Werbetreibenden die Möglichkeit, denselben Nutzer über verschiedene Geräte, Apps und Websites zu erreichen. Dies wiederum steigert den Wert des Inventars.

Was ist zu tun?

Geräteübergreifende Anzeigen für angemeldete Nutzer sind für Ad Manager-Publisher standardmäßig aktiviert. Ihre Teilnahme ist jedoch zu 100 % optional. Zum Deaktivieren der Option entfernen Sie einfach im Bereich "Admin" das Häkchen aus dem Kästchen neben "Geräteübergreifende personalisierte Anzeigen für angemeldete Nutzer". Seit Juni 2017 dürfen nur Nutzer mit Administratorberechtigungen diese Einstellung ändern. Wird die Option deaktiviert, kann sich die Anzahl der Anzeigen verringern, die um die Auslieferung auf Ihrer Website konkurrieren. Eine mögliche Folge wären Einnahmeeinbußen.

Wenn ein Besucher Ihrer Properties kein angemeldeter Google-Nutzer ist, der dieser Verknüpfung zugestimmt hat, oder wenn Sie die Funktionen für geräteübergreifende Anzeigen für angemeldete Nutzer deaktiviert haben, werden die Targeting-Optionen weiterhin anhand der unter Nutzerbasierte Daten (Anzeigenquellen von Google) festgelegten Steuerelemente angewendet. Außerdem wird darüber festgelegt, ob auf Ihren Properties Daten zu Interessenkategorien erfasst werden.

Nutzer informieren

Überlegen Sie, wie Sie Nutzer darüber informieren, dass Unternehmen wie Google die Daten zu den Aktivitäten eines Nutzers auf Ihrer Website oder in Ihrer App erfassen und dass diese Informationen z. B. in einem Google-Konto mit den Kontodaten verknüpft werden. Beschreiben Sie beispielsweise in Ihrer Datenschutzerklärung, wie Ihr Unternehmen Daten erfasst und weitergibt. Sie haben auch die Möglichkeit, von Nutzern in der Europäischen Union eine Einwilligung einzuholen.

Diese Option bezieht sich nur auf die Nutzung im Anzeigensystem und die Daten dürfen nicht in anderen Google-Produkten verwendet werden.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?