Berichte für zukünftige Umsätze im Vergleich mit Werbebuchungsprognosen

Gründe für Abweichungen zwischen Ad Manager-Prognosen unter "Inventar prüfen" und Berichten für zukünftige Umsätze

In Google Ad Manager gibt es zwei Möglichkeiten, die Verfügbarkeit zu vorherzusagen:

  • Werbebuchungsprognosen: Nutzer können beim Aufrufen einer Werbebuchung auf Inventar prüfen klicken. Dies wird auch als "interaktive Prognose" bezeichnet. Daraufhin wird eine Prognose bereitgestellt, die sich speziell auf eine einzelne Werbebuchung bezieht. Sie können dann gezielt die Anzahl der Impressionen für die jeweilige Werbebuchung und das Targeting maximieren.
  • Bericht "Zukünftiger Umsatz": Ein Berichtstyp, aus dem die Verfügbarkeit in Ihrem gesamten Ad Manager-Netzwerk hervorgeht. Mithilfe von Berichten für zukünftige Umsätze können Sie leichter feststellen, ob Sie mehr Platz für die Buchung weiterer Werbebuchungen haben.

Zusammenfassung der Unterschiede

Die folgende Tabelle enthält eine Übersicht über die Unterschiede zwischen interaktiven Prognosen und Berichten für zukünftige Umsätze. Es kann weitere Unterschiede in der Funktionsweise geben, die aber an dieser Stelle nicht behandelt werden.

  Inventarprognose prüfen Bericht "Zukünftiger Umsatz" Mögliche Abweichungen
Anpassungen

Manuelle und bisherige Anpassungen werden berücksichtigt.

 

Datenaktualität der gebuchten Werbebuchung

Aktuell

Zweimal täglich

Es ist wahrscheinlicher, dass in Umsatzberichten das verfügbare Inventar aufgrund von Aktivitäten, die seit dem Start des Berichts stattgefunden haben, überschätzt wird.

Creatives

Die Anzahl an Creatives der Werbebuchung kann sich erheblich auf die Prognose auswirken.

Um die Ergebnisse genauer zu vergleichen, klicken Sie unter "Inventargrößen" auf Richten Sie Creatives aus und erstellen Sie Prognosen zum verfügbaren Inventar.. Geben Sie dann im Feld "Anzahl" eine hohe Anzahl von Creatives ein, z. B. 10.

Bei Werbebuchungsprognosen werden Targeting-Beschränkungen wie Frequency Capping und Roadblocks berücksichtigt. Wenn z. B. in den Creative-Details gemäß der Standardeinstellung angeben ist, dass nur eine Anzeigenfläche auf einer Seite gefüllt werden darf, verringert sich hierdurch die Anzahl der verfügbaren Impressionen.

Die Anzahl an Creatives der Werbebuchung wird nicht berücksichtigt. 

Es gibt keine vorgeschlagene Werbebuchung mit einer beschränkten Anzahl von Creatives, sodass im Umsatzbericht keine der Einschränkungen angewendet werden kann und davon ausgegangen wird, dass alle verfügbaren Anzeigenflächen gefüllt werden können.

In Berichten für zukünftige Umsätze wird möglicherweise mehr verfügbares Inventar als bei der interaktiven Prognose angegeben. Weitere Informationen

Maximale Vorausschau

Zwei Jahre

90 Tage bei Daten mit Tagesgenauigkeit; 1 Jahr bei Daten mit Monatsgenauigkeit

Spezielle Anzeigenblöcke

Impressionen aus speziellen Anzeigenblöcken werden normalerweise ausgeschlossen, wenn prognostizierte Impressionen berechnet werden. Hierzu gehören Impressionen aus speziellen Anzeigenblöcken, die Teil der Placements sind oder für die ein Targeting auf übergeordnete Anzeigenblöcke vorgenommen wird. Hiervon ausgenommen ist der Fall, dass in der Werbebuchung ein explizites Targeting auf spezielle Anzeigenblöcke vorgenommen wird.

Spezielle Anzeigenblöcke werden für die Inventarprognosen berücksichtigt.

Unter "Inventar prüfen" muss ein explizites Targeting auf Anzeigenblöcke vorgenommen werden.

In "Zukünftiger Umsatz" kann ein implizites Targeting über übergeordnete Anzeigenblöcke oder Placements vorgenommen werden.
Simulation Die Simulation wird für den Zeitraum der vorgeschlagenen Werbebuchung ausgeführt. Die Simulation wird für 18 Monate ausgeführt. Bei konkurrierenden Werbebuchungen mit Zeiträumen, die außerhalb des prognostizierten Zeitfensters liegen, wird die Anzahl der konkurrierenden Impressionen in Ad Manager geschätzt.

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?