Was ist ein Anspruch?

Die in diesem Artikel beschriebenen Funktionen können nur von Partnern genutzt werden, die den Content-Manager von YouTube verwenden.

Durch einen Anspruch wird ein Video mit einem bestimmten Inhalt und den zugehörigen Informationen zu Eigentumsrechten verknüpft, wodurch der oder die Rechteinhaber die Möglichkeit erhalten, eine Richtlinie für das Video festzulegen (monetarisieren, beobachten, sperren).

Mit einem Anspruch werden die Eigentumsrechte am Inhalt eines Videos geltend gemacht. Missbräuchliche oder betrügerische Ansprüche können zu Strafen führen, darunter Strafen, die sich aus gesetzlicher Haftung ergeben, sowie die Kündigung der Partnerschaft. Tipps zur Vermeidung von übertriebener Anspruchserhebung und Entfernung ungerechtfertigter Ansprüche findest du unter Ungültige Ansprüche klären.

Videos stammen im Allgemeinen aus zwei Quellen:

  • Von Partnern hochgeladene Inhalte sind Videos, die du auf deinem YouTube-Kanal hochlädst. Du erhebst Anspruch auf das Video, während du es hochlädst, und wendest eine Nutzungsrichtlinie darauf an. Durch das Erheben von Ansprüchen auf Inhalte, die von Partnern hochgeladen wurden, werden Optionen zur Monetarisierung, Content ID-Abgleiche und Berichte aktiviert.

  • Von Nutzern erstellte Inhalte sind Videos, die andere Nutzer auf ihre Kanäle hochladen. Wenn im Video deine Inhalte verwendet werden und dies durch einen Content ID-Abgleich oder einen manuellen Anspruch festgestellt wird, erhebst du Anspruch auf das Video und wendest eine darauf an. Die Abgleichsrichtlinie stellt fest, wo und wie dein Video auf YouTube verfügbar ist.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?