Tipps für das Streaming

Tipps zum Netzwerk
  • Die Bitrate des Streams kann die verfügbare Uploadbandbreite nicht übersteigen. Idealerweise sollte die Bitrate 20 % unter der Uploadbandbreite liegen.
  • In deinem Büro mag vielleicht eine schnelle Internetverbindung vorhanden sein, doch wenn sich gleichzeitig 1.000 Nutzer im Netzwerk befinden, ist die individuelle Bandbreite begrenzt.
  • Führe einen Geschwindigkeitstest durch. Die Bandbreite für den eingehenden Datenverkehr (Download) ist oft größer als diejenige für den ausgehenden Datenverkehr (Upload). Vergewissere dich, dass deine Ausgangsverbindung ausreicht, um die Bitrate deines Streams zu übertragen. Die Empfehlung ist Hauptinhalt + Puffer + 20 %.
  • Achte auf die Zuverlässigkeit deines Netzwerks. Wenn die Verbindung unterbrochen wird, bricht auch dein Stream ab.
Tipps zur Codierung
  • Konfiguriere die Encoder für die Liveveranstaltung mindestens zwei Stunden im Voraus.
  • Starte die Encoder mindestens 15 Minuten vor dem geplanten Beginn der Veranstaltung.
  • Bevor du auf Streaming starten klickst, solltest du die Vorschau im Live Control Room prüfen.
  • Teste die Encoder-Ausfallsicherung (sofern vorhanden). Wenn du den primären Encoder anhältst oder vom Netzwerk trennst, sollte der Backup-Encoder seine Aufgaben übernehmen.
  • Prüfe die Integrität aller lokalen Archivdateien. Überprüfe, ob die Dateigröße der lokalen Aufnahme zunimmt.
  • Überprüfe, ob die Veranstaltung über Kanal- und Wiedergabeseiten abrufbar ist.
  • Überprüfe, ob die Veranstaltung über Mobilgeräte abrufbar ist (falls vorgesehen).
  • Behalte die Audio- und Videoqualität, Tonsynchronität und Lautstärke des Livestreams kontinuierlich im Auge.
  • Halte den Encoder an, nachdem die Veranstaltung auf YouTube beendet wurde.
Streaming mit einer Webcam
  • Du kannst Inhalte auch mit einem Laptop und einer Webcam streamen. Doch je besser die Ausrüstung, desto besser die Qualität des Livestreams.
  • Du kannst eine Codierungssoftware wie Wirecast oder Flash Media Live Encoder (FMLE) oder www.youtube.com/webcam verwenden.
  • Für eine höhere Produktionsqualität empfehlen wir professionelle Hardware-Encoder.
  • Vergiss nicht, deine Geräte vor der Veranstaltung gründlich zu testen.
Sicherheit bei Livestreams
  • Inhalte: Du solltest dir bewusst machen, welche Arten von Inhalten angemessen sind. Aufnahmen von Freunden, Klassenkameraden und/oder Teenagern dürfen keinerlei sexuelle Anzüglichkeiten oder gewalttätige bzw. gefährliche Handlungen beinhalten.
  • Personenbezogene Daten: Überleg dir gut, ob du während deines Livestreams und im Livechat personenbezogene Daten teilen möchtest. Administratorzugriff auf deinen Kanal sollten nur Nutzer erhalten, denen du vertraust. YouTube fragt nicht nach Berechtigungen für Moderatoren im Stream.
  • Kontrolle: Du kannst unangemessene Inhalte melden und unangenehme Nutzer im Livechat blockieren. Hier erfährst du mehr zum Verwalten von Livechats.
  • Datenschutz und Privatsphäre: YouTube bietet Funktionen, mit denen du das Publikum deiner Livestreams einschränken kannst. Du kannst deine Privatsphäre schützen, indem du persönliche Livestreams als "Privat" oder "Nicht gelistet" festlegst. In unserem Datenschutz- und Sicherheitscenter erfährst du mehr über Möglichkeiten zum Schutz deiner Daten und Privatsphäre.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?