Tool zum Entfernen

Website vorübergehend für die Suchergebnisse blockieren oder SafeSearch-Filter verwalten

Mit dem Tool zum Entfernen können Sie Seiten von Websites, deren Inhaber Sie sind, vorübergehend für die Google-Suchergebnisse blockieren. Für Websites, deren Inhaber Sie nicht sind, ist diese Fehlerbehebung verfügbar.

Außerdem können Sie mit dem Tool alle URLs Ihrer Website aufrufen, die aufgrund von nicht jugendfreien Inhalten gemeldet wurden.

Entfernungen in der Search Console – Google Search Console-Schulung

URLs vorübergehend blockieren

Führen Sie die unten beschriebenen Schritte durch, um eine URL vorübergehend für die Google-Suchergebnisse zu blockieren.

Wann sollte ich dieses Tool verwenden?

  • Wenn Sie die URL einer Search Console-Property, deren Inhaber Sie sind, schnell aus der Google-Suche entfernen möchten. Falls die URL endgültig entfernt werden soll, sind zusätzliche Schritte notwendig. Es können sowohl Webseiten- als auch Bild-URLs entfernt werden.
  • Wenn Sie sensible Inhalte von einer Seite entfernt haben und Google diese Inhalte aus den Suchergebnissen löschen soll, ohne die Seite selbst aus der Suche zu entfernen.

Wann sollte ich dieses Tool nicht verwenden?

  • Wenn Sie eine Seite einer Property blockieren möchten, die Ihnen nicht gehört. Weitere Informationen finden Sie unter Die Website wird nicht von mir verwaltet.
  • Wenn Sie eine URL endgültig aus der Google-Suche entfernen möchten. Dies ist ein Schritt, der bei einer endgültigen Entfernung später erfolgt. Wenn Sie eine URL endgültig entfernen möchten, folgen Sie diesen Schritten zur endgültigen Entfernung.
  • Wenn Sie Inhalte aus dem gesamten Internet entfernen möchten. Mit diesem Tool werden die Inhalte nur aus der Google-Suche entfernt.
  • Wenn Sie Ergebnisse aus anderen Suchmaschinen entfernen möchten. Mit diesem Tool werden die Inhalte nur aus der Google-Suche entfernt.

Wichtige Hinweise:

  • Eine erfolgreich Blockierung gilt nur für ca. sechs Monate. Danach können die Inhalte wieder in den Google-Suchergebnissen erscheinen. Weitere Informationen finden Sie unter Permanente Entfernung.
  • Wenn Sie eine URL blockieren, wird nicht verhindert, dass die Seite gecrawlt wird. Sie erscheint nur nicht mehr in den Suchergebnissen. Wenn Sie die vorübergehende Blockierung einer URL beantragen, crawlt Google weiterhin diese URL, sofern sie vorhanden ist und nicht durch eine andere Methode wie ein "noindex"-Tag blockiert wird. Deshalb ist es möglich, dass Ihre Seite noch einmal gecrawlt und im Cache gespeichert wird, bevor Sie sie entfernen oder durch ein Passwort schützen. Außerdem kann sie nach Ablauf der Frist für den vorübergehenden Ausschluss auch wieder in Suchergebnissen erscheinen.
  • Wenn Ihre URL von Google nicht mehr erreicht werden kann, geht Google davon aus, dass die Seite nicht mehr vorhanden ist, und beendet daher die Blockierung. Wird unter dieser URL zu einem späteren Zeitpunkt eine Seite gefunden, stuft Google sie als neue Seite ein, die in den Google-Suchergebnissen erscheinen darf.

 

Funktionen des Entfernungstools

So können Sie eine URL vorübergehend für die Google-Suche blockieren oder das Erscheinungsbild bei Google aktualisieren, wenn sich eine Seite geändert hat:

  1. Die URL muss in einer Search Console-Property enthalten sein, deren Inhaber Sie sind. Ist dies nicht der Fall, folgen Sie stattdessen dieser Anleitung.
  2. Öffnen Sie das Tool zum Entfernen.
  3. Wählen Sie den Tab Vorübergehend entfernt aus.
  4. Klicken Sie auf Neuer Antrag.
  5. Wählen Sie entweder URL vorübergehend entfernen oder Im Cache gespeicherte URL löschen aus:
    1. URL vorübergehend entfernen

      Beschreibung

      Hiermit wird die URL für ungefähr sechs Monate aus den Google-Suchergebnissen ausgeschlossen. Nach Ablauf dieses Ausschlusszeitraums kann sie wieder aufgenommen werden. Bevor sie wieder in den Suchergebnissen erscheint, sollte sie noch einmal gecrawlt werden.

      Außerdem werden die im Cache gespeicherte Kopie der Seite und das Seiten-Snippet gelöscht.

      Verwenden Sie diese Funktion als ersten Schritt, um eine Seite endgültig für die Google-Suchergebnisse zu blockieren.

      Sie können entweder eine bestimmte URL blockieren oder alle URLs, die mit einem bestimmten Präfix beginnen.

      Bestimmte URL blockieren

      • Wählen Sie Nur diese URL entfernen aus.
      • Es wird nur die URL für die Suchergebnisse blockiert, die genau mit dieser Angabe übereinstimmt. Dabei wird auch die Dateiendung der Seite, z. B. ".html", berücksichtigt.
      • Geben Sie die URL genau so an, wie sie in den Google-Suchergebnissen erscheint.
      • Anker wie "meineseite#Anker" stimmen niemals überein und sollten daher ausgelassen werden.
      • Weiter unten finden Sie zusätzliche Hinweise.

       

      URLs blockieren, die mit einem Präfix beginnen

      • Wählen Sie Alle URLs mit diesem Präfix entfernen aus.
      • Es werden alle URLs blockiert, die mit dem angegebenen Präfix beginnen. Das gilt für alle Varianten mit oder ohne WWW. Wenn Ihre Property beispielsweise example.com lautet und Sie essen/ angeben, stimmen beide folgenden URLs damit überein:
        • example.com/essen/pizza https://www.example.com/essen/brot?type=weizenvollkorn
        • www.example.com/essen/pasta/spaghetti/bolognese.html
      • Wenn Sie eine gesamte Website blockieren möchten, lassen Sie den Pfad leer.
      • Weiter unten finden Sie zusätzliche Hinweise.

       

      Zusätzliche Hinweise:

      • Google crawlt die Seite zwar auch während des Blockierungszeitraums und aktualisiert den Cache der Seite und das Snippet, zeigt sie aber erst wieder an, wenn dieser Zeitraum abgelaufen ist – es sei denn, Sie entfernen die URL endgültig.
      • Alle HTTP- und HTTPS-Varianten mit und ohne WWW werden als übereinstimmend erkannt. Wenn Sie also example.com/meineseite angeben, gilt:
        • "https://example.com/meineseite" stimmt damit überein.
        • "http://example.com/meineseite" stimmt damit überein.
        • "https://www.example.com/meineseite" stimmt damit überein.
        • "http://www.example.com/meineseite" stimmt damit überein.
        • Sonstige Subdomains wie "m." oder "amp." werden nicht als übereinstimmend erkannt. "http://m.example.com/meineseite" stimmt also beispielsweise nicht damit überein.
    2. Im Cache gespeicherte URL löschen

      Beschreibung

      Mit dieser Funktion wird das Snippet mit der Seitenbeschreibung aus den Suchergebnissen gelöscht, bis die Seite noch einmal gecrawlt wurde. Dabei wird dann ein Snippet aus dem neuen Inhalt generiert. Bis zum nächsten Crawling wird statt der Seitenbeschreibung ein Text wie "Keine Seitenbeschreibung verfügbar" angezeigt.

      Verwenden Sie diese Funktion, wenn Sie vertrauliche Informationen von einer Seite entfernt haben und das Suchergebnis-Snippet in der Google-Suche aktualisieren möchten. Hinweis: Die Seite wird möglicherweise weiterhin in den Suchergebnissen für die gelöschten Inhalte angezeigt, bis sie noch einmal gecrawlt wurde. Die gelöschten Daten sind aber weder im Snippet noch in der im Cache gespeicherten Version enthalten.

      Hinweise:

      • Geben Sie die URL genau so an, wie sie in den Google-Suchergebnissen erscheint. Die URL muss genau übereinstimmen, einschließlich der Dateiendung der Seite (z. B. ".html"). Wenn Sie also pfad/meineseite angeben, stimmen die folgenden URLs damit NICHT überein:
        • pfad/MeineSeite, pfad/meineseite?1234
        • pfad/meineseite.html
      • Anker wie "meineseite#Anker" stimmen niemals überein und sollten daher ausgelassen werden.
  6. Klicken Sie auf Weiter, um den Vorgang abzuschließen. Die Bearbeitung des Antrags dauert in der Regel bis zu einem Tag und wir können nicht garantieren, dass er angenommen wird. Überprüfen Sie den Status Ihres Antrags nach einer Weile. Wurde er abgelehnt, erfahren Sie unter Weitere Informationen den Grund dafür.
  7. Sie müssen für weitere URLs, die auf dieselbe Seite verweisen könnten, und für alle Varianten der Groß- und Kleinschreibung von URLs, die Ihr Server als gleichwertig behandelt, einen zusätzlichen Antrag auf Entfernung stellen. Beispielsweise können die folgenden URLs auf dieselbe Seite verweisen:
    • example.com/meineseite
    • example.com/MeineSeite
    • example.com/seite?1234
  8. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie, wie Sie Inhalte oder URLs endgültig entfernen.

Inhalte oder URLs endgültig entfernen

Mit dem Tool zum Entfernen können Inhalte und URLs nur vorübergehend – nämlich für ungefähr sechs Monate –entfernt werden. So entfernen Sie Inhalte oder eine URL endgültig aus der Google-Suche:

  1. Führen Sie eine der folgenden Aktionen aus, um die Seite endgültig zu entfernen:
    • Entfernen oder aktualisieren Sie die Inhalte auf Ihrer Website (Bilder, Seiten, Verzeichnisse). Prüfen Sie danach, ob Ihr Webserver den HTTP-Statuscode 404 (Nicht gefunden) oder 410 (Entfernt) zurückgibt. Nicht-HTML-Dateien wie PDFs sollten vollständig von Ihrem Server entfernt werden. Weitere Informationen zu HTTP-Statuscodes
    • Blockieren Sie den Zugriff auf den Inhalt, z. B. durch ein Passwort.
    • Verwenden Sie das "noindex"-Meta-Tag für die Seite, damit sie nicht indexiert wird. Diese Methode ist weniger sicher als die anderen.
    • Verwenden Sie keine robots.txt, um Seiten zu blockieren.
  2. Wenn Sie die Seite blockiert haben, bevor Ihre Inhalte endgültig entfernt wurden (Schritt 1), heben Sie die Blockierung der Seite auf und blockieren Sie sie dann noch einmal. Dadurch wird die Seite aus dem Index gelöscht, sofern sie nach der Blockierung noch einmal gecrawlt wurde.

Verlauf Ihrer Anträge auf vorübergehende Entfernung ansehen

Sie können sich einen Verlauf aller Anträge auf Entfernung für diese Website ansehen, die über dieses Tool in den letzten sechs Monaten gestellt wurden.

In der Verlaufstabelle finden Sie die folgenden Informationen:

URL
Die URL, für die der Antrag gestellt wurde. Alle angezeigten Varianten der URL mit HTTP und HTTPS sowie mit und ohne WWW sind ebenfalls Teil des Antrags.
Typ
Der Typ des Antrags:
Status
Der Status des Antrags:
  • Antrag wird verarbeitet: Ihr Antrag wird noch bearbeitet.
  • Antrag abgelehnt: Wenn Ihr Antrag abgelehnt wurde, gibt es in der Regel schon einen identischen Antrag. Weitere mögliche Gründe für die Ablehnung eines Antrags finden Sie hier.
  • Antrag storniert: Sie haben den Antrag zurückgezogen.
  • Vorübergehend entfernt: Die URL wurde vorübergehend aus den Google-Suchergebnissen entfernt. Sie können die Seite wie hier beschrieben endgültig entfernen lassen. Andernfalls wird sie unter Umständen nach sechs Monaten wieder angezeigt.
  • Entfernung abgelaufen: Der Zeitraum für die Entfernung einer URL ist abgelaufen und die Seite kann wieder in den Suchergebnissen erscheinen, sofern Sie keinen neuen Antrag auf Entfernung stellen.
  • Gelöscht: Der Antrag auf Löschen des Cache wurde genehmigt.

Antrag auf Entfernung zurücknehmen

So heben Sie die vorübergehende Blockierung für die Suchergebnisse auf:

  1. Öffnen Sie das Tool zum Entfernen.
  2. Suchen Sie in der Verlaufstabelle Ihren Antrag.
  3. Klicken Sie neben dem Antrag auf das Dreipunkt-Menü More und wählen Sie Antrag stornieren aus.

Missbrauch des Tools zum Entfernen

Das Tool zum Entfernen von URLs ist für Inhalte gedacht, die dringend kurzfristig blockiert werden müssen, etwa wenn versehentlich vertrauliche Daten offengelegt wurden. Wenn Sie das Tool für andere Zwecke wie die folgenden verwenden, kann dies zu Problemen für Ihre Website führen:

  • Verwenden Sie das Tool nicht, um überflüssige Inhalte zu entfernen, beispielsweise alte Seiten, die einen 404-Statuscode zurückgeben. Wenn Sie kürzlich Änderungen an Ihrer Website vorgenommen haben und sich deshalb jetzt einige veraltete URLs im Index befinden, bemerken das die Google-Crawler beim erneuten Crawlen Ihrer URLs. Die entsprechenden Seiten werden dann automatisch aus unseren Suchergebnissen entfernt. Es ist nicht erforderlich, hierfür eine dringende Aktualisierung zu beantragen.
  • Verwenden Sie das Tool nicht, um Crawling-Fehler in Ihrem Search Console-Konto zu beheben. Mit dem Tool werden URLs aus den Suchergebnissen von Google blockiert und nicht aus Ihrem Search Console-Konto. Sie müssen URLs nicht manuell aus diesem Bericht entfernen, da sie nach einer Weile automatisch entfernt werden.
  • Verwenden Sie das Tool nicht, um Ihre Website neu aufzusetzen. Wenn Sie befürchten, dass Ihre Website eine unerwünschte manuelle Maßnahme aufweist oder Sie nach dem Kauf einer Domain von einer anderen Person neu beginnen möchten, empfehlen wir, einen Antrag auf erneute Überprüfung zu stellen, in dem Sie uns Ihre Bedenken und vorgenommenen Änderungen mitteilen.
  • Verwenden Sie das Tool nicht, um Ihre Website nach einem Hackerangriff offline zu nehmen. Wenn Ihre Website gehackt wurde und Sie manipulierte URLs entfernen möchten, die indexiert wurden, können Sie mit dem Tool zum Blockieren von URLs alle URLs blockieren, die der Hacker neu erstellt hat, beispielsweise "http://www.example.com/viagra-billig-kaufen-skq3w598.html". Wir raten Ihnen jedoch davon ab, Ihre gesamte Website oder URLs zu blockieren, die später noch indexiert werden sollen. Entfernen Sie stattdessen alle Spuren des Hackerangriffs und lassen Sie uns Ihre Website neu crawlen. Weitere Informationen zum Umgang mit gehackten Websites
  • Verwenden Sie das Tool nicht, um die richtige Version Ihrer Website indexieren zu lassen. Viele Websites stellen dieselben HTML-Inhalte oder Dateien unter verschiedenen URLs zur Verfügung. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, Sie aber doppelte Einträge für Ihre Websites in den Suchergebnissen vermeiden möchten, lesen Sie unseren Artikel Doppelte URLs zusammenfassen. Das URL-Tool eignet sich nicht zum Blockieren alternativer URLs, die nicht in den Suchergebnissen angezeigt werden sollen. Ihre bevorzugte Version der Seite bleibt dadurch nicht erhalten. Stattdessen werden wahrscheinlich alle Versionen einer URL entfernt, also HTTP und HTTPS ebenso wie die Versionen mit und ohne WWW.

Anträge auf Entfernung veralteter Inhalte ansehen

Sie können sich den Verlauf aller Anträge auf Aktualisierung oder Entfernung veralteter Google-Suchergebnisse für Ihre Website ansehen, die in den letzten sechs Monaten mit dem Tool zum Entfernen veralteter Inhalte gestellt wurden. Wenn Informationen in der Google-Suche angezeigt werden, die nicht mehr auf der jeweiligen Website vorhanden sind, kann das Tool von Personen, die nicht Inhaber der Website sind, zum Aktualisieren von Suchergebnissen verwendet werden. Wenn ein Antrag erfolgreich ist, wird das Ergebnis in der Google-Suche aktualisiert: Ist die Seite nicht mehr vorhanden, wird das Ergebnis aus dem Index entfernt und nicht mehr angezeigt. Wenn der Inhalt auf der Seite entfernt wird, erscheint dieser nicht mehr in der Google-Suche.

So rufen Sie Ihren Antragsverlauf auf:

  1. Öffnen Sie das Tool zum Entfernen.
  2. Wählen Sie den Tab Veralteter Inhalt aus. In der Verlaufstabelle finden Sie die folgenden Informationen:
URL
Die URL, für die der Antrag gestellt wurde. Alle angezeigten Varianten der URL mit HTTP und HTTPS sowie mit und ohne WWW sind ebenfalls Teil des Antrags.
Typ
Der Typ des Antrags. Dabei kann es sich um einen der folgenden handeln:
  • Entfernung von veraltetem Cache: Die Seite ist noch vorhanden, einige Inhalte wurden jedoch entfernt. Das Seiten-Snippet im Ergebnis wird bis zum nächsten Crawling gelöscht und bei einer Google-Suche nach den entfernten Inhalten wird diese Seite nicht mehr angezeigt.
  • Entfernung veralteter Seiten: Die Seite ist nicht mehr vorhanden und wurde aus dem Index und den Suchergebnissen von Google gelöscht.
Angefordert
Das Datum, an dem der Antrag gestellt wurde, in Pacific Time.
Status
Der Status des Antrags auf Entfernung veralteter Inhalte. Folgende sind möglich:
  • Genehmigt – Der Antrag wurde genehmigt und die Änderungen sollten bald übernommen werden.
  • Abgelehnt: Inhalt weiterhin auf Seite – Der Inhalt, der vom Antragsteller als entfernt gemeldet wurde, ist weiterhin auf der Seite zu finden. Der Inhalt muss von der Seite entfernt werden, damit der Google-Index aktualisiert werden kann.
  • Abgelehnt: Veralteter Inhalt nicht im Index – Die vom Antragsteller als veraltet gemeldeten Inhalte befinden sich nicht in der von Google indexierten Version der Seite. Entweder wurden die Inhalte entfernt und Google hat die Seite noch einmal besucht, bevor dieser Antrag eingegangen ist, oder der Nutzer hat falsche Inhalte angegeben, die nie auf der Seite zu finden waren.
  • Abgelehnt: Seite nicht indexiert – Die gemeldete URL befindet sich nicht in unserem Index.
  • Abgelehnt: Doppelte Anfrage – Ein ähnlicher Antrag wird noch bearbeitet.
  • Abgelehnt: Seite nicht entfernt – Eine Seite, die vom Antragsteller als entfernt gemeldet wurde, ist noch vorhanden.
  • Abgelehnt: Unbekannter Grund – Der Antrag wurde aus einem anderen unbekannten Grund abgelehnt.

URLs auf Ihrer Website ansehen, deren Inhalte als nicht jugendfrei gemeldet wurden

Google-Nutzer können über das Tool für SafeSearch-Vorschläge bestimmte URLs melden, die nicht jugendfreie Inhalte enthalten. Die gemeldeten URLs werden überprüft. Wenn Google der Meinung ist, dass diese Inhalte aus den SafeSearch-Suchergebnissen herausgefiltert werden sollten, werden diese URLs als nicht jugendfreie Inhalte gekennzeichnet.

So rufen Sie eine Liste mit URLs Ihrer Website auf, die aufgrund von nicht jugendfreien Inhalten gemeldet wurden:

  1. Öffnen Sie das Tool zum Entfernen.
  2. Wählen Sie den Tab SafeSearch-Filter aus.

Die Verlaufstabelle enthält die Liste mit den Anträgen, Ihre Inhalte als nicht jugendfrei zu kennzeichnen. Wenn Sie der Ansicht sind, dass für eine Seite ein Fehler vorliegt, können Sie dies im Webmaster-Forum melden.

Anträge auf SafeSearch-Filterung können die folgenden Status haben:

  • Antrag wird verarbeitet: Die Bearbeitung von Anträgen kann nach Eingang einige Tage oder länger dauern.
  • Antrag storniert: Der Antragsteller hat den Antrag zurückgenommen.
  • Antrag abgelehnt: Der Antrag wurde aus einem der hier beschriebenen Gründe abgelehnt.
  • Gefiltert: Der Antrag wurde angenommen und die URL wird Nutzern mit aktivierter SafeSearch-Funktion nicht in den Google-Suchergebnissen angezeigt.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?