Trigger für die Elementsichtbarkeit

Der Google Tag Manager-Trigger für die Elementsichtbarkeit wird ausgelöst, wenn ein ausgewähltes Element im Darstellungsbereich des Webbrowsers sichtbar wird. Zu den Ereignissen, die dazu führen können, dass ein Element sichtbar wird, gehören Seitenladevorgänge, das Scrollen auf der Seite, das Wechseln zu einem Hintergrund-Tab im Browserfenster oder programmatische Abläufe, die sich auf die Position oder die Sichtbarkeit des Elements auswirken.

So konfigurieren Sie einen Trigger für die Elementsichtbarkeit:

  1. Klicken Sie auf Trigger und dann Neu.
  2. Klicken Sie auf Triggerkonfiguration und wählen Sie als Triggertyp Elementsichtbarkeit aus.

Legen Sie über das Menü Auswahlmethode fest, ob Elemente über ein ID-Attribut oder einen CSS-Selektor ausgewählt werden sollen:

  • ID: Wählt ein einzelnes Element basierend auf dem Wert seines ID-Attributs aus.
  • CSS-Selektor: Wählt ein oder mehrere Elemente basierend auf einem vorgegebenen CSS-Selektormuster aus.

Außerdem stehen diese Möglichkeiten zur Verfügung, um auszuwählen, wie oft ein Trigger ausgelöst werden soll:

  • Einmal pro Seite: Der Trigger wird nur einmal pro Seite ausgelöst. Wenn für mehrere Elemente auf einer Seite Übereinstimmungen mit der ID oder dem CSS-Selektor erkannt werden, wird der Trigger nur beim ersten Element ausgelöst, das auf der entsprechenden Seite sichtbar ist. Wenn der Nutzer die Seite neu lädt oder eine andere Seite aufruft, wird der Trigger zurückgesetzt. Er kann dann basierend auf der Sichtbarkeit des ausgewählten Elements wieder ausgelöst werden.
  • Einmal pro Element: Der Trigger wird auf jeder Seite nur einmal pro ausgewähltem Element ausgelöst. Wenn für mehrere Elemente auf einer Seite Übereinstimmungen mit dem CSS-Selektor erkannt werden, wird der Trigger immer dann ausgelöst, wenn eines dieser Elemente auf der entsprechenden Seite sichtbar ist. Falls mehrere Elemente auf einer Seite dieselbe ID haben, wird der Trigger nur durch das erste übereinstimmende Element ausgelöst. Sollten Sie jedoch in den Einstellungen im Bericht Erweitert die Option DOM-Änderungen beobachten ausgewählt haben und weisen mehrere Elemente auf der Seite dieselbe ID auf, kann diese Option dazu führen, dass der Trigger wieder ausgelöst wird, wenn das erste übereinstimmende Element durch eine erfasste DOM-Änderung entfernt wird. Wenn der Nutzer die Seite neu lädt oder eine andere Seite aufruft, wird der Trigger zurückgesetzt. Er kann dann basierend auf der Sichtbarkeit des ausgewählten Elements wieder ausgelöst werden.
  • Jedes Mal, wenn ein Element auf dem Bildschirm zu sehen ist: Der Trigger wird immer ausgelöst, wenn ein übereinstimmendes Element sichtbar wird, entweder programmatisch oder durch Nutzerinteraktionen.

Erweiterte Optionen

  • Mindestsichtbarkeit in Prozent: Standardmäßig müssen mindestens 50 % des Elements auf dem Bildschirm sichtbar sein, um ein Ereignis auszulösen. Hier können Sie einen anderen Prozentsatz angeben.

  • Mindestdauer für Bildschirmsichtbarkeit festlegen: Klicken Sie dieses Kästchen an, um festzulegen, wie lang ein ausgewähltes Element auf dem Bildschirm sichtbar sein muss, bevor der Trigger ausgelöst wird. Für die Sichtbarkeit wird der minimale Prozentsatz zugrunde gelegt, der von einem Element sichtbar sein muss. Standardmäßig ist diese Option nicht aktiviert, sodass der Trigger sofort ausgelöst wird, wenn ein ausgewähltes Element sichtbar ist.

    Hinweis: Die Anzeigedauer eines ausgewählten Elements wird pro Seitenaufruf ermittelt. Wenn also ein Element 5.000 ms lang sichtbar ist, verschwindet und danach weitere 5.000 ms lang sichtbar ist, beträgt die Gesamtdauer 10.000 ms. Wenn der Nutzer die Seite neu lädt oder eine andere Seite aufruft, werden der Trigger und die Darstellungsdauer auf dem Bildschirm zurückgesetzt.

  • DOM-Änderungen beobachten: Klicken Sie dieses Kästchen an, wenn Sie den Trigger verwenden möchten, um übereinstimmende Elemente zu erfassen, die als DOM-Änderungen angezeigt werden.

Wenn Sie eine Mindestanzeigedauer festlegen oder den Trigger so konfigurieren, dass DOM-Änderungen erfasst werden, wird der Status der ausgewählten Elemente von Google Tag Manager überwacht. Wenn mehrere Elemente auf einer bestimmten Seite übereinstimmen, kann sich dies auf die Leistung der Seite auswirken. Die höchste Leistung erzielen Sie, wenn der CSS-Selektor nicht mit sehr vielen Elementen übereinstimmt oder Sie die ID als Auswahlmethode verwenden.

Wenn ein Trigger für die Elementsichtbarkeit ausgelöst wird, werden die folgenden Variablen automatisch ausgefüllt:

  • Percent Visible: ein numerischer Wert (0–100), der angibt, wie viel des ausgewählten Elements sichtbar ist, wenn der Trigger ausgelöst wird

  • On-Screen Duration: ein numerischer Wert, der angibt, wie lange (in Millisekunden) das ausgewählte Element sichtbar sein muss, bevor der Trigger ausgelöst wird

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?