Scrolltiefen-Trigger

Scroll-Ereignisse in Google Tag Manager erfassen

Mit dem Scrolltiefen-Trigger können je nachdem, wie weit ein Nutzer auf einer Webseite nach unten gescrollt hat, Tags ausgelöst werden. So konfigurieren Sie einen Scrolltiefen-Trigger:

  1. Klicken Sie auf Trigger und dann Neu.
  2. Klicken Sie auf Triggerkonfiguration und wählen Sie als Triggertyp Scrolltiefe aus.
  3. Wählen Sie Optionen für die Scrolltiefe aus.
  4. Wählen Sie aus, wann der Trigger aktiviert werden soll.

Optionen für die Scrolltiefe

Wählen Sie die gewünschten Optionen für die Scrolltiefe aus:

  • Vertikale Scrolltiefen werden basierend darauf ausgelöst, wie weit der Nutzer auf der Seite nach unten gescrollt hat.
  • Horizontale Scrolltiefen werden basierend darauf ausgelöst, wie weit der Nutzer auf der Seite nach rechts gescrollt hat.

Sie können im selben Trigger sowohl vertikale als auch horizontale Scrolltiefenwerte verwenden. Legen Sie die Scrolltiefen als Prozentsätze der Seitenhöhe und -breite oder als Pixelwerte fest. Geben Sie mindestens eine positive Ganzzahl ein, die Prozent- oder Pixelwerte darstellt. Falls Sie mehrere Ganzzahlen angeben, trennen Sie sie durch Kommas.

Wählen Sie beispielsweise die Option Prozentsätze aus und geben 10, 50, 90 ein, um Schwellenwerte bei 10 %, 50 % und 90 % der Seitenhöhe festzulegen. Wenn dieser Trigger auf ein Tag angewendet wird und ein Nutzer bis über die 90 %-Marke nach unten scrollt, wird das Tag dreimal ausgelöst: Einmal bei 10 %, einmal bei 50 % und einmal bei 90 %.

Der Trigger wird nur einmal pro Schwellenwert und Seite ausgelöst. Scrollt der Nutzer dann wieder auf der Seite nach oben, wird der Trigger erst wieder ausgelöst, wenn die Seite neu geladen wurde oder der Nutzer eine andere Seite aufgerufen hat, auf der derselbe Trigger verwendet wird.

Bei Seiten, auf denen unendliches Scrollen möglich ist, oder Seiten, deren Größe stark variiert, stellt der Trigger für die Elementsichtbarkeit eine bessere Option dar.
Wenn beim Laden der Seite im Darstellungsbereich eine bestimmte Scrolltiefe sichtbar ist, wird der Trigger ausgelöst, auch wenn der Nutzer nicht gescrollt hat.

Wenn ein Scrolltiefen-Trigger ausgelöst wird, werden die folgenden Variablen automatisch gefüllt:

  • Scroll Depth Threshold: Ein numerischer Wert für die Scrolltiefe, die zum Auslösen des Triggers geführt hat. Bei prozentualen Schwellenwerten ist dies ein numerischer Wert (0–100). Bei Pixeln ist es ein numerischer Wert, der die Anzahl der als Schwellenwert angegebenen Pixel darstellt.
  • Scroll Depth Units: Entspricht entweder Pixel oder Prozentsatz. Dies ist die Einheit des Schwellenwerts, der zum Auslösen des Triggers geführt hat.
  • Scroll Direction: Entspricht entweder Vertikal oder Horizontal. Dies ist die Richtung des Schwellenwerts, der zum Auslösen des Triggers geführt hat.

Auswählen, wann der Trigger aktiviert werden soll

Über das Menü Diesen Trigger aktivieren bei können Sie festlegen, ab wann mit diesem Trigger relevante Interaktionen erfasst werden sollen.

  • Laden des Containers (gtm.js) wird so schnell wie möglich beim Seitenaufbau ausgelöst.
  • DOM ist bereit (gtm.dom) wird ausgelöst, sobald das DOM geparst werden kann.
  • Fenster ist geladen (gtm.load) wird ausgelöst, nachdem alle ersten Inhalte auf der Seite geladen wurden (Standardeinstellung).
Hinweis: Da über den Scrolltiefen-Trigger die Abmessungen einer Seite beim Laden berechnet werden, bietet es sich an, zu warten, bis das Fenster vollständig geladen ist, bevor dieser Trigger aktiviert wird. Daher ist "Fenster ist geladen (gtm.load)" die Standardeinstellung.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben