Zielseiten testen

Landingpages testen

Search Ads 360-Landingpage-Tests wurden am 1. Mai 2019 eingestellt.

Hier sind einige Alternativen, die Sie zum Testen von Landingpages verwenden können.

Tests für Anzeigentext in Anzeigengruppen (verfügbar in Search Ads 360) 

Anhand solcher Tests können Sie herausfinden, welcher Anzeigentext in einer Anzeigengruppe am besten abschneidet. Wenn Sie mithilfe eines Tests für Anzeigentext Landingpage-URLs überprüfen möchten, erstellen Sie doppelte Anzeigen in einer Anzeigengruppe. Jede Anzeige kann Nutzer auf eine andere Landingpage-URL verweisen.

Weitere Informationen zu Tests für Anzeigentext

 

Kampagnenentwürfe und -tests (verfügbar in Google Ads)

Erstellen Sie in Google Ads einen Entwurf für eine Google Ads-Kampagne mit anderen Landingpages für die Anzeigen. Konvertieren Sie dann den Entwurf in einen Test, um die Landingpages zu testen. 

Synchronisieren Sie das Konto in Search Ads 360.  Fügen Sie dann dem Original und dem Entwurf ein Label hinzu, damit die Kampagnen in den Search Ads 360-Berichtstabellen identifiziert werden können. Fügen Sie beispielsweise der ursprünglichen Kampagne das Label "Kontrolle" und dem Kampagnenentwurf das Label "Test" hinzu.

Weitere Informationen zu Entwürfen und Tests finden Sie in der Google Ads-Hilfe.

 

Anzeigenvariationen (verfügbar in Google Ads)

Mit Anzeigenvariationen können Sie Variationen Ihrer Anzeigen in mehreren Kampagnen oder dem gesamten Konto testen. 

Schritte zur Verwendung von Anzeigenvariationen für Landingpage-Tests

  1. Richten Sie die Anzeigenvariation ein, um doppelte Anzeigen mit unterschiedlichen Landingpages zu erstellen.
  2. Achten Sie auf die Filter, die Sie zum Erstellen der Anzeigenvariationen verwenden, da Sie dieselben Filter in Search Ads 360 erstellen müssen. Notieren Sie beispielsweise die spezifischen Kampagnen, in denen Anzeigenvariationen erstellt werden. 
  3. Synchronisieren Sie das Konto in Search Ads 360.
  4. Optional: Verwenden Sie in Search Ads 360 einen Filter, um die Kampagnen zu identifizieren, die Anzeigenvariationen enthalten.
  5. Kennzeichnen Sie die Anzeigenvariationen mit einem Label.

Weitere Informationen zu Anzeigenvariationen finden Sie in der Google Ads-Hilfe.

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?