Sicherheit

Wenn Sie der Meinung sind, dass ein Nutzer von Google Kundenrezensionen gegen eine der obigen Richtlinien verstößt, füllen Sie bitte das Formular für Verstöße bei Google Kundenrezensionen aus, damit wir dem Fall nachgehen können.

Nutzersicherheit

Diese umfassenden Richtlinien wurden zum Schutz der Nutzer vor Werbeanzeigen, Websites und Unternehmen entwickelt, die im Allgemeinen betrügerische oder irreführende Strategien anwenden oder die gegen die Nutzungsbedingungen von Google Kundenrezensionen verstoßen.

Bei Google Kundenrezensionen müssen Nutzer Transparenz im Hinblick auf das von ihnen beworbene Unternehmen und die beworbenen Artikel herstellen. Außerdem müssen die Erwartungen, die Händler bei den Nutzern in Bezug auf ihre Artikel wecken, realistisch sein.

Nutzer von Google Kundenrezensionen werden beispielsweise dazu angehalten, keine irreführenden Aussagen zu machen:

  • Bewerben Sie Angebote mit realistischen, glaubwürdigen und angemessenen Aussagen. Werben Sie beispielsweise nicht für "Schnell reich werden"-Programme.
  • Klären Sie die Nutzer umfassend über die mit dem Artikel oder der Dienstleistung verbundenen Risiken auf.
  • Geben Sie relevante und einfach zu findende Haftungsausschlusserklärungen an, wenn die Nutzererfahrung und Empfehlungen durch Dritte nahelegen, dass die Ergebnisse typisch sind
  • Klären Sie Nutzer umfassend über die mit einem Angebot verbundenen Risiken auf. Wenn auf einer Website beispielsweise Gesundheitsartikel verkauft werden, muss auf mögliche Nebenwirkungen und Risiken dieser Artikel deutlich hingewiesen werden.
  • Bewerben Sie akzeptable Geschäftsmodelle.
  • Teilen Sie Nutzern klar und verständlich mit, welche Geschäfte Ihr Unternehmen tätigt und wie es arbeitet.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Websites alle von der lokalen Gesetzgebung geforderten relevanten Haftungsausschlüsse oder Bekanntmachungen enthalten. Einige Finanzdienstleister sind beispielsweise gesetzlich verpflichtet, bestimmte Textpassagen zu integrieren.
  • Sorgen Sie für Transparenz und Präzision.
  • Stellen Sie Nutzern korrekte Kontaktdaten zur Verfügung.
  • Geben Sie Links zu Bestätigungen durch Dritte an, wenn eine Partnerschaft angedeutet wird. Wird auf einer Website beispielsweise behauptet, dass mit einer Behörde zusammengearbeitet wird, ist ein Link zur Bestätigung dieser Partnerschaft anzugeben. Die Verwendung von Begriffen wie "Behörde", "Amt", "Regierung" in angezeigten URLs bzw. die Verwendung von Behördenemblemen kann die Partnerschaft mit einer Behörde andeuten und muss bestätigt werden.

Da sich die Onlinewerbung sowie lokale Gesetze und Bestimmungen ständig weiterentwickeln, können wir keine vollständige Liste der Websites zur Verfügung stellen, die gegen diese Richtlinien verstoßen könnten. Beachten Sie, dass die Richtlinien prinzipiell Transparenz, faktische Korrektheit und Ehrlichkeit in der Werbung für Artikel fördern sollen.

Malware

Websites mit Malware sowie der Verkauf von Schadsoftware sind bei Google Kundenrezensionen nicht zulässig.

Der Begriff Malware ist von der englischsprachigen Bezeichnung "malicious software" (schädliche Software) abgeleitet. Er bezeichnet jegliche Software, die speziell darauf abzielt, den Computer oder die darauf ausgeführte Software zu schädigen. Mit Malware lassen sich sensible Daten wie Kreditkartennummern oder Passwörter stehlen. Zudem ist das Senden von betrügerischen E-Mails über das E-Mail-Konto eines Nutzers möglich – oftmals ohne dessen Wissen.

Malware kann auf verschiedene Weise auf einem Computer installiert werden. Manchmal bemerken Nutzer diese Aktion, in anderen Fällen nicht. Die Übertragung von Malware auf den Computer erfolgt in der Regel beim Besuch einer infizierten Website oder beim Herunterladen scheinbar harmloser Software über das Internet. Malware umfasst unter anderem Viren, Würmer, Spyware und Trojaner.

Vielleicht wird Malware sogar ohne Ihr Wissen über Ihre Website unter den Besuchern Ihrer Website verbreitet. Malware kann sich auf verschiedene Weise verbreiten, etwa durch das Herunterladen von Vorlagen für Ihre Website oder über Code, den Sie für verschiedene Anwendungen auf Ihrer Website installiert haben. Häufige Symptome von Malware sind beispielsweise unerwünschte URL-Weiterleitungen, Pop-up-Anzeigen, geänderte Google-Suchergebnisse, zusätzliche unerwünschte Browser-Toolbars oder seitliche Suchleisten sowie eine verlangsamte Geschwindigkeit des Computers.

Zurückgerufene Artikel

Bei Google Kundenrezensionen ist keine Werbung für Artikel gestattet, die vom Hersteller oder von einer staatlichen Behörde, wie z. B. der US Consumer Product Safety Commission (CPSC), zurückgerufen wurden.

Gefährliche Materialien

Google Kundenrezensionen gestattet das Bewerben oder den Verkauf von Verbrauchsgütern, die gefährliche Materialien enthalten. Bei Verbrauchsgütern handelt es sich um verpackte Artikel, die für den Verkauf im Einzelhandel und für die Körperpflege bzw. Verwendung im Haushalt konzipiert sind. Händler müssen alle geltenden Gesetze einhalten. Bei Bedarf ist zudem eine deutliche Beschreibung der gefährlichen Eigenschaften des Artikels beizufügen.

Beispiele für zulässige Artikel sind Nagellackentferner mit Aceton, fluoreszierende Glühbirnen, Autobatterien und Aerosol-Haarspray. Haushaltspestizide sind zulässig, wenn sie bei der Environmental Protection Agency (EPA) oder einer entsprechenden Behörde eines anderen Landes registriert und gemäß den Anforderungen der Behörde gekennzeichnet sind, unter anderem mit einer Gebrauchsanleitung, Angabe der Inhaltsstoffe und Sicherheitshinweisen.

Google gestattet nicht das Bewerben oder den Verkauf gefährlicher Materialien. Bei gefährlichen Materialien handelt es sich um Artikel oder Substanzen, die während des Transports ein unvertretbares Risiko in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit oder Eigentum darstellen. Beispiele für unzulässige Artikel sind:

  • Explosive und brennbare Artikel wie Schwarzpulver, Benzin, Aerosoldosen (komprimierte Gase) und Druckbehälter mit kryogenischen Flüssigkeiten
  • Giftige Substanzen wie von der EPA eingeschränkte Pestizide oder Batterien, die Quecksilber und Zyanid enthalten
  • Radioaktive, ätzende und gefährliche Artikel unterschiedlicher Art wie radioaktiv verseuchtes Material, Salzsäure, Iodmonochlorid und Kaliumchlorid

Spamtechniken

Google Kundenrezensionen gestattet keine Spamtechniken, die sich negativ auf die Nutzererfahrung auswirken. Beispiele für diese Techniken sind:

  • Spamtechniken in Werbeanzeigen: Manipulation von Werbeprogrammen im Internet zur Erzielung von finanziellen Vorteilen, z. B. Google Ads
  • Massenmarketing-Techniken: Verbreitung von Spam an eine Vielzahl von Nutzern
  • Verstöße gegen die Richtlinien für Webmaster: Werbung für Websites, die gegen die Richtlinien für Webmaster verstoßen

Beispiele für unzulässige Inhalte sind Programme, bei denen Nutzer für das Klicken auf Werbeanzeigen oder Angebote, für das Ausführen von Suchanfragen, das Browsen auf Websites oder das Lesen von E-Mails bezahlt werden, sowie automatisierte Klickprogramme.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?