Voraussetzungen für die Verwendung von Google Meet

Sie möchten Google Meet mit Ihrem Team nutzen? G Suite Essentials ist bis zum 30. September 2020 kostenlos. Jetzt testen

Zugriffsanforderungen für Google Meet

G Suite-Nutzer, die Google Meet mit einem Konto in einer Bildungseinrichtung oder einem Unternehmen verwenden Nutzer, die Google Meet ohne die G Suite mit einem privaten Konto verwenden 
  • Ein G Suite-Administrator muss Meet für Ihre Organisation aktivieren. Wenn Sie Meet nicht öffnen können, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
  • Sie müssen in einem G Suite-Konto angemeldet sein, um eine Videokonferenz zu erstellen.
  • Jeder innerhalb oder außerhalb Ihrer Organisation kann über einen Link teilnehmen.
  • Sie benötigen ein Google-Konto, um Google Meet nutzen zu können.

Für Meet-Videoanrufe benötigen Sie Folgendes:

Unterstützte Betriebssysteme

Meet unterstützt die aktuelle Version und die zwei vorherigen Hauptversionen dieser Betriebssysteme: 

  • Apple macOS
  • Microsoft Windows
  • Chrome OS
  • Ubuntu und andere Debian-basierte Linux-Distributionen

Meet funktioniert mit den folgenden Betriebssystemen auf Mobilgeräten:

Meet-Videoanrufe in der Gmail App sind mit den folgenden Betriebssystemen kompatibel:

  • Android 6 und höher
  • iOS 12 und höher
Unterstützte Webbrowser

Sie sollten die aktuelle Version eines der unten aufgeführten Browser verwenden:

Meet wird im Microsoft Internet Explorer 11 nur eingeschränkt unterstützt. Mit Microsoft Edge lässt sich Meet besser nutzen. Wenn Sie den Internet Explorer für Meet verwenden möchten, müssen Sie die aktuelle Version des Google Video Support-Plug-ins herunterladen.

Tipp: Wenn Ihr Browser Meet-Videokonferenzen nicht unterstützt, können Sie sich über die Telefonnummer und die PIN einwählen, sofern Sie sie vom Organisator der Besprechung erhalten haben.

Google Meet die Verwendung von Kamera und Mikrofon erlauben
Bevor Sie Meet verwenden, müssen Sie zulassen, dass das Programm auf die Kamera und das Mikrofon Ihres Computers zugreift.

Meet bei der ersten Verwendung den Zugriff erlauben

  1. Rufen Sie in einem Webbrowser die Startseite von Meet auf.
  2. Klicken Sie auf Neue Besprechung starten.
  3. Klicken Sie auf Zulassen.

Einstellungen ändern, um den Zugriff zu erlauben

Wenn Sie nicht aufgefordert werden, den Zugriff zuzulassen, oder wenn Sie den Zugriff zuvor blockiert haben, können Sie diese Einstellungen ändern.

  1. Rufen Sie in einem Webbrowser die Startseite von Meet auf.
  2. Klicken Sie auf Neue Besprechung starten.
  3. Klicken Sie rechts oben auf "Kamera blockiert" Unzulässige Medien.
  4. Klicken Sie auf https://meet.google.com immer Zugriff auf Kamera und Mikrofon gestatten.
  5. Klicken Sie auf Fertig. Die Verbindung zur Videokonferenz wird automatisch hergestellt. Wenn die Videokonferenz nicht aktualisiert wird, verlassen Sie sie und treten Sie ihr noch einmal bei.
Empfohlene Hardware

Damit Sie alle Meet-Funktionen nutzen können, sollten Sie bestimmte Hardware verwenden. Wenn die Systemindestanforderungen erfüllt sind, können Sie an Videoanrufen teilnehmen, für Multitasking und optimale Bildqualität in Google Meet sollten Ihre Geräte aber bestimmte zusätzliche Anforderungen erfüllen. 

Für die Verwendung von Google Meet gelten die folgenden Systemmindestanforderungen: 

  • Dual Core-Prozessor
  • 2 GB Arbeitsspeicher

Meet-Nutzerszenarien 

Empfohlene Hardware (Mindestanforderung)

  • Kleine Videoanrufe (weniger als fünf Teilnehmer) mit Fokus- oder Kachellayout
  • Große Videoanrufe (fünf Teilnehmer und mehr) im Fokuslayout
  • Dual Core-Prozessor
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • Kleine oder große Videoanrufe mit beliebigem Layout
  • Ein oder zwei neben Meet geöffnete Tabs oder Apps
  • Prozessor der Quad Core Intel Celeron N3000-Serie
  • Prozessor der Dual Core Intel Celeron N4000-Serie
  • AMD 3000-Serie
  • AMD Athlon 300
  • Mediatek 8173
 
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • Kleine oder große Videoanrufe mit beliebigem Layout
  • Inhalte in einem Videoanruf einblenden
  • Fünf bis zehn neben Meet geöffnete Tabs oder Apps
  • Prozessor der Quad Core Intel Celeron N4000-Serie
  • Intel i3-Prozessor der 7. Generation
  • AMD Ryzen 3 3300U
 
  • 4 GB Arbeitsspeicher
  • Kleine oder große Videoanrufe mit beliebigem Layout
  • Inhalte in einem Videoanruf einblenden
  • HD-Videoqualität
  • Zehn oder mehr neben Meet geöffnete Tabs oder Apps
  • Intel i5 Quad Core der 7. Generation
  • AMD Ryzen 5 3500U
 
  • 8 GB Arbeitsspeicher
Probleme mit Meet beheben 

Wenn bei Meet Probleme mit der Leistung auftreten, versuchen Sie Folgendes:

  • Achten Sie darauf, jeweils nur einen Meet-Tab zu öffnen. Schließen Sie alle geöffneten Browsertabs, Fenster oder Apps, die derzeit nicht verwendet werden. 
  • Deaktivieren Sie alle Chrome-Erweiterungen, insbesondere Meet-spezifische Erweiterungen. 
  • Platzieren Sie Ihr Gerät auf einer ebenen und erhöhten Unterlage, damit es nicht überhitzt. Das Gerät sollte nicht über längere Zeit auf dem Boden oder Bett platziert werden. 
  • Ändern Sie das Meet-Layout zu "Fokus". 

Wenn Ihr Computer zwar die Anforderungen erfüllt, aber trotzdem Probleme mit Videoanrufen auftreten, probieren Sie diese weiteren Schritte zur Problembehebung aus.

Maximale Teilnehmerzahl
Nutzer, die Google Meet ohne die G Suite mit einem privaten Google-Konto verwenden: Sie können Videokonferenzen mit bis zu 100 Teilnehmern abhalten.
G Suite-Nutzer, die Google Meet mit einem Konto in einer Bildungseinrichtung oder einem Unternehmen verwenden: Die maximale Anzahl an Teilnehmern für Videokonferenzen hängt von Ihrer G Suite-Version ab.
G Suite-Version Teilnehmerzahl
G Suite for Education 100
G Suite Basic 100
G Suite Essentials 150
G Suite Business 150
G Suite Enterprise, G Suite Enterprise for Education 250

 

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?