Gebühren anfechten

Hinweis: Es ist nur in den USA und Kanada möglich, in Rechnung gestellte Anfragen anzufechten.

Sie können in Rechnung gestellte Anfragen innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt anfechten. Dazu gehen Sie so vor:

  1. Melden Sie sich in Ihrem Konto für Google lokale Dienstleistungen an und rufen Sie den Anfrageneingang auf.
  2. Wählen Sie oben links das Dreistrich-Menü  aus.
  3. Wählen Sie im Menü die Option Anfragen aus.
  4. Wählen Sie die Anfrage aus, die Sie anfechten möchten.
  5. Klicken Sie auf Anfechten.
  6. Wählen Sie den Grund dafür aus, warum die Anfrage ungültig ist.
  7. Geben Sie weitere Details im Abschnitt „Ihre Notizen“ der Anfrage ein.

Google bearbeitet alle Einsprüche zu Anfragen innerhalb eines Monats. Alle von uns dabei getroffenen Entscheidungen sind endgültig.

Gutschriften für Anfragen werden spätestens zum Ende des nachfolgenden Kalendermonats Ihrem Konto gutgeschrieben. Die ursprünglichen Gebühren für die Anfragen werden in diesem Fall trotzdem auf der Rechnung aufgeführt. Oben in der Anfrage sehen Sie einen Hinweis dazu, ob Ihrem Einspruch stattgegeben wurde.

Dem Einspruch wurde stattgegeben.

Aufgrund der Coronapandemie kann die Bearbeitung von Gutschriftanfragen länger dauern (bis zu 4 Monate).

Google überprüft regelmäßig Anfragen und schreibt die Gebühren für erkannte ungültige Anfragen gut. Wenn Sie eine Anfrage, für die Sie die Gebühren anfechten möchten, nicht finden, wurde hierfür möglicherweise bereits eine Gutschrift ausgestellt oder die Anfrage wurde Ihnen nicht in Rechnung gestellt. Suchen Sie im Posteingang für inaktive Anfragen danach. Weitere Informationen zu gültigen und ungültigen Anfragen

Die Option „Anfechten“ wird nicht angezeigt? Das kann folgende Ursachen haben:

  • Ihre Anzeige wird außerhalb der USA oder Kanadas geschaltet.
  • Die Anfrage ist älter als 30 Tage. Gemäß den Richtlinien muss eine Anfrage innerhalb von 30 Tagen angefochten werden.
  • Die Anfrage wurde nicht in Rechnung gestellt. Möglicherweise wurde Ihnen die Anfrage nicht berechnet. Sie können das herausfinden, indem Sie auf die Anfrage klicken und sich die Zusammenfassung ansehen. Wenn keine Abrechnung erfolgt ist, sehen Sie den Hinweis „Diese Anfrage wurde nicht in Rechnung gestellt“.

Hinweis: Wenn Sie über einen Partner-Affiliate Anzeigen schalten, gelten die oben stehenden Informationen nicht für Sie. Weitere Informationen

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

true
Hätten Sie gern mehr Aufträge?

Mit dem Google Käuferschutz gewinnt Ihr Unternehmen an Attraktivität für neue Kunden. Anzeigen für lokale Dienstleistungen werden ganz oben in den Suchergebnissen platziert. So haben Sie die Chance, potenzielle Kunden in Ihrer Region anzusprechen. Dabei bezahlen Sie nur, wenn jemand über Ihre Anzeige Kontakt zu Ihnen aufnimmt.

Jetzt registrieren

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false
false