Anfragen

Wenn Sie Anzeigen für lokale Dienstleistungen schalten, zahlen Sie nur für relevante Anfragen. So funktionierts:

  • Sie bestimmen, wie viele Anfragen durchschnittlich pro Woche generiert werden sollen, indem Sie das durchschnittliche Wochenbudget festlegen.
  • Sie legen Ihren Gebotsmodus auf den Höchstbetrag fest, den Sie für eine Anfrage zu zahlen bereit sind. Weitere Informationen zur Funktionsweise von Geboten
  • Ihre Ausgaben für Anfragen können gelegentlich in einer Woche über dem durchschnittlichen Wochenbudget liegen, aber sie übersteigen in keinem Fall Ihren monatlichen Höchstbetrag. Er wird berechnet, indem das durchschnittliche Wochenbudget mit der durchschnittlichen Anzahl von Wochen in einem Monat multipliziert wird. Weitere Informationen zum Bearbeiten des Budgets
  • Falls eine Anfrage Ihrer Meinung nach ungültig ist, können Sie umgehend Einspruch erheben. Sollte er erfolgreich sein, werden Ihnen die entsprechenden Kosten später wieder gutgeschrieben (nur USA und Kanada). Weitere Informationen zum Anfechten der Gebühren

Abrechnung

Ihnen werden für jede gültige Anfrage, die über Ihre Anzeige für lokale Dienstleistungen generiert wird, Kosten in Rechnung gestellt. Diese Kosten können je nach Standort, Art der Dienstleistung, Anfragetyp und Gebotsmodus variieren.

Nach Erreichen des monatlichen Höchstbetrags wird Ihre Anzeige für den Rest des Monats nicht mehr ausgeliefert, es sei denn, Sie passen das Budget an.

Welche Kosten Ihnen für Anfragen in Rechnung gestellt wurden, können Sie sich in Ihrem Posteingang für Anfragen im Menü Abrechnung ansehen. Weitere Informationen zur Abrechnung

Die Abrechnung für Anzeigen für lokale Dienstleistungen erfolgt über Google Ads. Sollte Ihr Google Ads-Konto gesperrt werden, können auch Ihre Anzeigen für lokale Dienstleistungen nicht ausgeliefert werden.

Hinweis: SMS-Anfragen kosten derzeit 50 % der entsprechenden telefonischen Anfrage. Bei Buchungsanfragen wird derzeit der gleiche Preis berechnet wie für Telefonanfragen. SMS- und Buchungsanfragen sind derzeit nur in den USA und Kanada verfügbar.

Gültige Leads

Hinweis: Derzeit ist es nur in den USA und Kanada möglich, in Rechnung gestellte Anfragen anzufechten.
Anfragen gelten als gültig, wenn sie Bezug zu Ihrem Unternehmen oder zu den von Ihnen angebotenen Dienstleistungen haben. Sie können in den folgenden Situationen generiert werden, wenn Nutzer in der Google Suche Ihre Anzeige für lokale Dienstleistungen sehen:
  • Sie erhalten eine SMS oder E-Mail vom Nutzer (nur USA und Kanada).
  • Der Nutzer hinterlässt eine Mailboxnachricht.
  • Der Nutzer ruft Sie an und Sie oder einer Ihrer Mitarbeiter spricht mit ihm.
  • Der Nutzer hat Sie nicht erreicht (verpasster Anruf) und hat keine Mailboxnachricht hinterlassen, aber Sie senden ihm eine SMS oder E-Mail oder rufen ihn zurück (Gespräch oder Mailboxnachricht).
  • Sie erhalten eine Buchungsanfrage von einem Nutzer (nur USA).

Registrieren

Wenn für eine Anfrage keine Kosten in Rechnung gestellt werden, sehen Sie in Ihrem Konto folgenden Hinweis:

 

Anfechten ungültiger Anfragen (nur USA und Kanada)

Derzeit ist es nur in den USA und Kanada möglich, in Rechnung gestellte Anfragen anzufechten. Die Entscheidung liegt im alleinigen Ermessen von Google. Wenn Ihnen ungerechtfertigte Kosten in Rechnung gestellt wurden, können Sie sie in Ihrem Konto 30 Tage lang anfechten. Gutschriftsanforderungen, die nach dieser Frist bei uns eingehen, werden nicht bearbeitet. Alle Entscheidungen in solchen Angelegenheiten sind endgültig.

Bevor eine Gutschrift für eine Anfrage ausgestellt wird, prüft ein Mitarbeiter von Google anhand der Anrufaufzeichnungen, ob einer der zulässigen Gründe (siehe unten) zutrifft. Weitere Informationen zu den Daten für Anzeigen für lokale Dienstleistungen

Google überprüft außerdem regelmäßig Anfragen und schreibt die Gebühren für erkannte ungültige Anfragen gut. Wenn Sie eine Anfrage, für die Sie die Gebühren anfechten möchten, nicht finden, wurde hierfür möglicherweise bereits eine Gutschrift ausgestellt oder die Anfrage wurde Ihnen nicht in Rechnung gestellt.

Kategorie Beispiele
Werbung oder Ansuchen
  • Der Anruf stammte von einem Nutzer, der sich verwählt hatte.
  • Der Anrufer hat versucht, Ihnen ein Produkt oder eine Dienstleistung zu verkaufen.
  • Der Anruf stammte von einer Person, die sich bei Ihrem Unternehmen bewerben wollte.
Spam
  • Es handelte sich um einen vorab aufgezeichneten Anruf.
  • Der Anruf kam nicht von einem Menschen.
Falscher Standort
  • Der Nutzer hat seinen Standort mitgeteilt und dieser war nicht in Ihrem Profil aufgeführt. Sie haben den Auftrag daher abgelehnt.
Dienstleistung nicht angeboten
  • Der Nutzer hat mitgeteilt, welche Art von Dienstleistung er sich wünscht, sie war jedoch nicht in Ihrem Profil aufgeführt. Sie haben den Auftrag daher abgelehnt.
  • Der Anrufer suchte nach einem Ladengeschäft oder wollte keine Dienstleistung in Anspruch nehmen, sondern etwas anderes kaufen (z. B. Ersatzteile).

Beispiele für gültige Anfragen, für die keine Gutschrift erfolgen kann

  • Der Lead wurde außerhalb Ihrer Geschäftszeiten generiert.
  • Der Nutzer wollte sich bei einem Projekt beraten lassen, das Bezug zu einer von Ihnen angebotenen Dienstleistung hat.
  • Der Nutzer hat eine Buchung storniert.
  • Der Nutzer suchte nach Informationen zu potenziellen Projekten oder Preisen für eine Dienstleistung, die Sie anbieten.
  • Der Nutzer hat nicht auf Ihren Rückruf oder Ihre Nachricht reagiert.
  • Sie haben in Ihrem Profil eine allgemeine Art von Dienstleistung angegeben, bieten jedoch eine bestimmte Form dieser Dienstleistung nicht an. Ein Beispiel hierfür wäre, wenn Sie in Ihrem Profil Reparaturen von Warmwasserbereitern aufführen, aber nicht an Durchlauferhitzern arbeiten.
  • Sie bedienen zwar grundsätzlich ein bestimmtes Gebiet oder bieten eine bestimmte Dienstleistung an, können oder möchten das jedoch vorübergehend nicht tun. Sie haben den entsprechenden Standort oder die Dienstleistung allerdings nicht aus Ihrem Profil entfernt.
  • Wenn Sie im juristischen Bereich tätig sind, allgemeine Anfragen für Anwälte aktiviert haben und sich die Anfrage auf eine beliebige Art von juristischer Dienstleistung bezieht, wird keine Gutschrift für den Anfechtungstyp „Dienstleistung nicht angeboten“ ausgestellt.
Hinweis: Wenn Sie über einen Partner-Affiliate Anzeigen schalten, gelten die oben stehenden Informationen nicht für Sie. Weitere Informationen

Weitere Informationen

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false