Richtlinie zur Preisgenauigkeit

Mit der Preisrichtlinie von Google soll dafür gesorgt werden, dass Ihre Preisangaben auf Google sowohl in Anzeigen als auch in kostenlosen Buchungslinks rundum zufriedenstellend für die Nutzer sind. Wir bewerten die Preisgenauigkeit anhand der folgenden fünf Kriterien:

  • Wenn ein Nutzer von der Google-Website zur Buchungsseite des Partners gelangt, sollte der Gesamtpreis auf der Buchungsseite gut sichtbar sein, mit dem auf der Google-Website angezeigten Gesamtpreis übereinstimmen und für Übernachtungen (also keine Tagesnutzung) gelten.
  • Die Buchungsseite muss unserer Steuern- und Gebührenrichtlinie entsprechen, durch die sichergestellt werden soll, dass alle obligatorischen Preise, Steuern und Gebühren dem Nutzer vollständig offengelegt werden.
  • Der Hotelbuchungsvorgang muss unserer Richtlinie zur Gewährleistung der Nutzerfreundlichkeit bei Weiterleitung entsprechen, durch die sichergestellt werden soll, dass die Weiterleitung von der Google-Website auf die Landingpage des Partners für den Nutzer so reibungslos wie möglich verläuft.
  • Verstöße gegen die Richtlinie zu unzulässigen Praktiken können Ihre Preisgenauigkeitsquote beeinträchtigen.
Buchungsseite: Dies ist die Seite auf der Partnerwebsite, auf der der Nutzer einen Zimmerpreis ausgewählt hat und in den meisten Fällen Kaufdetails wie Name oder Kreditkarte eingeben kann.
Landingpage: Dies ist die Seite auf der Partnerwebsite, auf die der Nutzer weitergeleitet wird, bevor weitere Aktionen ausgeführt werden. Dies ist häufig eine Seite zur Zimmerauswahl für ein bestimmtes Hotel. In einigen Fällen kann die Landingpage auch die Buchungsseite sein.

Wenn Sie die hier beschriebenen Richtlinien einhalten, sorgen Sie nicht nur dafür, dass Ihre Preisgenauigkeitsquote hoch bleibt, sondern Sie erzielen auch eine optimale Leistung bei Google. Außerdem ermöglichen Sie Ihren Nutzern eine einwandfreie Hotelbuchung und erreichen so leichter das mögliche Maximum an Conversions für Ihre Anzeigen und kostenlosen Buchungslinks.

Dieser Abschnitt enthält folgende Themen:

Informationen zur Preisgenauigkeitsquote

Google berechnet für jeden Partner eine Quote, die angibt, wie oft die Preise unserer Richtlinie entsprechen. Diese Preisgenauigkeitsquote dient zum einen dazu, Partner darüber zu informieren, ob ihre Preise als korrekt angesehen werden. Zum anderen bildet sie die Grundlage für mögliche Strafen, die Google Partnern aussprechen kann. Die voraussichtliche Preisgenauigkeitsquote und die aktuelle Preisgenauigkeitsquote können von „Hervorragend“ bis „Nicht bestanden“ reichen.

Die folgende Abbildung zeigt die Werte und Grenzwerte:

Diagram for the Price Accuracy Score thresholds grading scale

In der folgenden Tabelle werden die möglichen Werte der Preisgenauigkeitsquote erklärt:

Schlüssel Bewertung Beschreibung
Price Accuracy Score legend | excellent bar Hervorragend Ihre Quote liegt über dem Grenzwert für die Positionierung. Sie gehört zu den höchsten aller Partner und Ihre Anzeigen und kostenlosen Buchungslinks werden bei der Positionierung gegenüber Partnern mit niedrigeren Bewertungen bevorzugt.
„Grenzwert für die Positionierung“. Ein Wert unter diesem Grenzwert wirkt sich negativ auf die Auktionspositionierung und die Werbekosten für Anzeigen sowie auf die Möglichkeit der Platzierung kostenloser Buchungslinks aus.
Price Accuracy Score legend | excellent bar Gut Ihre Quote liegt etwas unter dem Grenzwert für die Positionierung. Sie liegt über den Bewertungen „Schlecht“, „Gefährdet“ oder „Nicht bestanden“, wirkt sich aber dennoch negativ auf die Auktionspositionierung und die Werbekosten für Anzeigen sowie auf die Möglichkeit der Platzierung kostenloser Buchungslinks aus.
Price Accuracy Score legend | poor bar Schlecht Ihre Quote liegt deutlich unter dem Grenzwert für die Positionierung, was sich negativ auf die Auktionspositionierung und die Werbekosten für Anzeigen sowie auf die Möglichkeit der Platzierung kostenloser Buchungslinks auswirkt. Ihre Quote liegt über der Bewertung „Gefährdet“.
Price Accuracy Score legend | at risk bar Gefährdet Ihre Quote liegt in der Nähe des Grenzwerts für die Kontosperrung. Wenn der Wert unter diese Grenze fällt, wird Ihr Konto gesperrt. Dieser Wert wirkt sich negativ auf die Auktionspositionierung und die Werbekosten für Anzeigen sowie auf die Möglichkeit der Platzierung kostenloser Buchungslinks aus.
„Grenzwert für die Kontosperrung“. Eine Quote unter dieser Grenze führt zur Sperrung Ihres Kontos.
Price Accuracy Score legend | failed Nicht bestanden Ihre Quote liegt unter dem Grenzwert für die Kontosperrung. Ihr Konto wurde gesperrt und es werden weder Anzeigen noch kostenlose Buchungslinks für Ihr Konto angezeigt.

Wie wird die Preisgenauigkeitsquote berechnet?

Zur Berechnung der Preisgenauigkeitsquote überprüft Google regelmäßig, ob der Preis, der dem Nutzer auf der Landingpage der Partnerwebsite angezeigt wird, mit dem Preis auf der endgültigen Buchungsseite übereinstimmt. Google prüft möglicherweise nicht jeden angebotenen Preis, wählt jedoch mindestens eine repräsentative Stichprobe aus. Auch wenn die Buchung bei manchen Partnern nicht auf deren Website erfolgt (z. B. im Fall von Metasuchpartnern, die Nutzer auf eine andere Website weiterleiten), prüft Google den Preis dennoch über die letztendliche Buchungsseite des Partners oder Ihre Landingpage.

Diese Prüfung erfolgt durch automatisierte Tools und manuelle Prozesse anhand der Daten, die Sie an Google senden, wie in der folgenden Abbildung dargestellt:

Diagram of how how Price accuracy score works

Bei der Durchführung der Prüfungen vergleicht Google den Gesamtpreis und die Beschreibung des Zimmertyps mit dem Gesamtpreis und der Beschreibung des Zimmertyps in Ihren Anzeigen und kostenlosen Buchungslinks. Anschließend berechnen wir einen durchschnittlichen Prozentsatz für die Preisgenauigkeit – die Preisgenauigkeitsquote.

Die numerischen Werte werden aus der Interaktion von Nutzern mit Ihren Anzeigen und kostenlosen Buchungslinks abgeleitet oder, technisch ausgedrückt: durch Abfragen des Preis-Cache oder regelmäßiges Erheben der tatsächlichen Impressionen/Klicks. Google überprüft diese Werte mit manuellen Prozessen und/oder automatisierten Crawlern anhand Ihrer Websitedaten. Dabei werden anhand Ihrer Landingpages URLs generiert, die auf eine Reihe von Nutzerparametern wie Sprache, Land, Gerät und Google-Produkt geprüft werden.

Basierend auf Ihrer durchschnittlichen Preisgenauigkeitsquote erhalten Sie, wie oben beschrieben, die Bewertung „Hervorragend“, „Gut“, „Schlecht“, „Gefährdet“ oder „Nicht bestanden“.

Wo können Partner ihre Preisgenauigkeitsquote sehen?

Informationen zur Preisgenauigkeit Ihres Kontos finden Sie im Preisgenauigkeitsbericht. In diesem Bericht werden Ihre durchschnittlichen (aktuellen) und prognostizierten Genauigkeitsquoten, Quotentendenzen sowie eine Zusammenfassung der letzten Ungenauigkeiten in Ihren Anzeigen und kostenlosen Buchungslinks aufgeführt.

Was sind häufige Ursachen für Preisungenauigkeiten?

In diesem Abschnitt werden einige häufige Gründe für einen Abfall der Preisgenauigkeitsquote beschrieben.

Leaving out taxes and fees are a common causes of price inaccuracies Steuern und Gebühren

Alle Steuern und/oder Gebühren müssen im Gesamtpreis eines Zimmers enthalten sein, auch wenn diese erst bei der Ankunft bezahlt werden.

Unavailable rooms is a common causes of price inaccuracies Nicht verfügbare Zimmer

Sie müssen darauf achten, dass Zimmer zum angezeigten Preis verfügbar sind, wenn der Endnutzer darauf klickt, um sie zu buchen.

Stale data is a common causes of price inaccuracies Veraltete Daten

Wenn die Preise im Preis-Cache von Google nicht mit den Preisen auf Ihrer Website übereinstimmen, sind die Daten möglicherweise veraltet.

Eine Auswahl an tatsächlichen Fehlern, die bei manuellen und automatischen Überprüfungen gefunden wurden, können Sie sich im Hotel Center und in der Travel Partner API ansehen. Wenn diese Fehler auf veraltete Daten hinweisen, können Probleme mit der Preisgenauigkeit häufig durch eine Aktualisierung der Daten im Google-Cache behoben werden. Partner, die die Pull-Methode oder die Methode „geänderter Preis“ verwenden, können eine Frist für die von ihnen gesendeten Preise angeben, damit diese nicht ablaufen.

Im Hotel Center können Sie einen Preisgenauigkeitsbericht herunterladen. Dort werden die von Google im Cache gespeicherten Preise mit den abgerufenen Preisen verglichen. Weitere Informationen finden Sie im Preisgenauigkeitsbericht.

Änderungen an der Landingpage/Buchungsseite

Wenn Sie das Abrufen von Preisen durch Google blockieren oder Änderungen an Ihren Landingpages oder Buchungsseiten vornehmen — inklusive HTML/DOM-Änderungen, die für den Nutzer nicht sichtbar sind —, kann Google unter Umständen keine Preise von Ihrer Website abrufen. Dies kann sich negativ auf Ihre Genauigkeitsquote auswirken.

Wenn Sie vorhaben, Änderungen dieser Art vorzunehmen, informieren Sie Google mindestens fünf Tage vorher. Google verfolgt dann die Änderungen an der Website und passt seine Abrufmechanismen entsprechend an.

Preise, für die eine Anmeldung erforderlich ist

Wenn für Ihre Preise ein Anmeldevorgang erforderlich ist, kann Google die Preise als ungenau einstufen.

Alle Nutzer, denen Ihre Preise angezeigt werden, müssen diese Preise buchen können (basierend auf dem Point of Sale, nutzerabhängigen Preisen usw.). Unter folgenden Bedingungen können Sie verlangen, dass Nutzer einen Anmelde- oder Registrierungsvorgang durchführen, um den Preis zu buchen:

Ja, bestätigt Die Preise sind für Nutzer auf der ersten Landingpage nach der Weiterleitung von Google sichtbar sein. Diese Seite darf einen Hinweis darauf enthalten, dass eine Anmeldung oder Registrierung erforderlich ist, um den Preis zu erhalten. Auf der Landingpage dürfen auch andere Preise angezeigt werden.
Ja, bestätigt Sie müssen Ihre Nutzer darauf hinweisen, dass es sich um einen Vorzugspreis für Mitglieder handelt oder dass sie sich auf der Google-Website anmelden müssen. Dies kann mithilfe von nutzerabhängigen Preisen oder Preisen für bestimmte Zielgruppen erfolgen.
Ja, bestätigt Bei Preisen, die nicht auf bestimmte Zielgruppen (z. B. Mitglieder) ausgerichtet sind, muss die Registrierung kostenlos sein und darf nicht zu sofortigen oder zukünftigen Abo-/Mitgliedsgebühren führen. Für Preise, die auf Mitglieder ausgerichtet sind (z. B. über Zielgruppenlisten), gilt diese Einschränkung nicht.
Ja, bestätigt Der Anmeldevorgang für neue Mitglieder muss unkompliziert sein und ohne ein übermäßiges Abfragen personenbezogener Daten abgeschlossen werden können.
Ja, bestätigt Wenn Sie von Ihren Nutzern eine Mitgliedschaft verlangen, muss neuen Mitgliedern die Nutzung ihrer Mitgliedschaft unmittelbar nach Abschluss der Registrierung möglich sein.

Unterbrechungen bei der Überprüfung

Google überprüft die Preise regelmäßig und greift dazu mit automatisierten und manuellen Tools auf Ihre Website zu. Dabei kann es aus verschiedenen Gründen, z. B. durch Website-Ausfälle, DoS-Ablehnungen oder die Verwendung einer robots.txt-Datei, zu Unterbrechungen dieses Überprüfungsprozesses kommen.

Wenn die Überprüfung unterbrochen wird, müssen Sie in Kooperation mit Google umgehend die Ursache des Problems ermitteln und beheben, damit die Überprüfung fortgesetzt werden kann. Andernfalls erhalten Sie die Bewertung „Nicht bestanden“.

Preisverstöße: Fehlerhafte Preisangaben eines Partners melden

Wenn ein Partner systemische Genauigkeitsprobleme eines anderen Partners für ein Hotel oder eine Hotelgruppe meldet, nutzt Google zur Überprüfung des Berichts dieselben Tools, die auch für die Ermittlung der Preisgenauigkeitsquote verwendet werden. Wenn die Meldung korrekt ist, benachrichtigt Google den betreffenden Partner und sperrt die einzelnen Hotels oder blockiert die Anzeige dieser Preise für die Nutzer. Eine Meldung gilt dann als korrekt, wenn das bzw. die betreffenden Hotels auf der Website eines Partners ein dauerhaftes und wiederholtes Problem haben, aber nicht, wenn nur ein vorübergehendes Genauigkeitsproblem festgestellt wird. Diese Möglichkeit der Meldung ist für Fälle vorgesehen, die außerhalb standardmäßiger Genauigkeitsfehler liegen, z. B. wenn ein Partner auf der Buchungsseite für ein Hotel oder eine Hotelregion grundsätzlich keine Steuern angibt oder die Preise immer nur einen Bruchteil der tatsächlichen Kosten ausmachen (etwa aufgrund eines Währungsproblems).

Sie können ein bestimmtes Partnerhotel mit dem Tool für Preisverstöße im Hotel Center melden.

Wenn Ihr Hotel gesperrt wurde, sollten Sie die fehlerhaften Daten korrigieren und dann über die Seite Hotelsperrungen im Hotel Center eine nochmalige Überprüfung anfordern.

Weitere Informationen zum Umgang mit Verstößen gegen die Preisgenauigkeit

Wie setzt Google die Preisgenauigkeit durch?

Google überprüft die Einzelpreise auf Einhaltung unserer Preisgenauigkeitsrichtlinie. Die Summe der Überprüfungen ergibt die Preisgenauigkeitsquote des Partners, die sich auf die Auktionspositionierung und die Werbekosten für Anzeigen sowie auf die Möglichkeit der Platzierung kostenloser Buchungslinks auswirkt. Erkannte Verstöße wirken sich negativ auf die Quote eines Partners aus. Je nach Umfang der Verstöße kann Google folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Ihre durchschnittliche Genauigkeitsquote für einen gesamten Preisfeed wird verringert. Eine niedrigere Bewertung kann sich negativ auf die Auktionspositionierung und die Werbekosten für Anzeigen sowie Placements kostenloser Buchungslinks auswirken.
  • Wenn bei einem konkreten Hotel immer wieder Probleme auftreten, wird dieses Hotel in Ihrem Feed gesperrt. Weitere Informationen finden Sie unten im Abschnitt „Dauerhafte Abweichungen bei einzelnen Hotels“.
  • Wenn wir sehen, dass Sie nicht in der Lage sind, die Richtlinie zur Preisgenauigkeit einzuhalten, wird Ihr Konto gesperrt. Weitere Informationen finden Sie unten im Abschnitt „Dauerhafte, kontoübergreifende Ungenauigkeiten“.

Für neue Partner

Google führt eine Preisgenauigkeitsprüfung durch, bevor Ihr Konto aktiviert und Preis- und Verfügbarkeitsinformationen zu Ihren Hotels angezeigt werden. Sie sollten regelmäßig eine angemessene Quote erzielen, da sich Ihre Aktivierung als neuer Partner ansonsten verzögert oder gar nicht erfolgt.

Dauerhafte Abweichungen bei einzelnen Hotels

Wenn die Genauigkeitsquote für ein bestimmtes Hotel unter den zulässigen Grenzwert fällt, behält sich Google folgende Rechte vor:

  • Das Hotel wird einer Sperrliste hinzugefügt und Sie werden benachrichtigt.
  • Anzeigen und kostenlose Buchungslinks für dieses Hotel werden deaktiviert.

Informieren Sie Google, wenn Sie das Problem behoben haben, sodass wir die Richtigstellung überprüfen und Ihre Anzeigen und kostenlosen Buchungslinks für dieses Hotel wieder aktivieren können. Auf dem Tab „Gesperrte Hotels“ sehen Sie Ihre derzeit gesperrten Unterkünfte und können eine nochmalige Überprüfung sowie die Entfernung von Unterkünften aus der Sperrliste beantragen.

Hinweis: Andere Hotels in Ihrem Konto sind davon nicht betroffen.

Weitere Informationen finden Sie unter Umgang mit Verstößen gegen die Preisgenauigkeit.

Dauerhafte, kontoübergreifende Ungenauigkeiten

Neben Strafen aufgrund niedriger Preisgenauigkeitsquoten kann Google in schwerwiegenden Fällen weitere Maßnahmen ergreifen. Wenn die durchschnittliche Preisgenauigkeit Ihres Kontos unter ein akzeptables Niveau fällt oder es Ihnen nicht möglich ist, die Richtlinie zur Preisgenauigkeit einzuhalten, behält sich Google folgende Rechte vor:

  • Google informiert Sie über das Problem.
  • Ihr Hotel Center-Konto wird möglicherweise gesperrt.
  • Ein gesperrtes Konto wird erst dann wieder aktiviert, wenn Ihre Preisgenauigkeit wieder auf ein akzeptables Niveau gestiegen ist.
Tipps zur Verbesserung Ihrer Preisgenauigkeitsquote erhalten Sie unter Preisgenauigkeit verbessern.

Best Practices für Anzeigen und kostenlose Buchungslinks

  • Der in Ihrem Preisfeed angegebene Hotelpreis sollte mit dem Preis auf der Landingpage Ihrer Website übereinstimmen. Google zeigt möglicherweise je nach Region unterschiedliche Preise an, wie in der Steuern- und Gebührenrichtlinie beschrieben. Wir empfehlen auch, darauf zu achten, dass der auf der Google-Website angezeigte Gesamtpreis dem Preis auf der Landingpage entspricht.
  • Die in Ihrem Preisfeed angegebenen Steuern und sonstigen Gebühren, die sowohl online als auch im Hotel eingezogen werden, sollten mit den Angaben auf der Landingpage Ihrer Website übereinstimmen. Außerdem sollten Sie alle obligatorischen Preise, anfallenden Steuern und Gebühren auf Ihrer Landingpage angeben.
  • Alle an Google gesendeten Preise (Basispreis, Steuern und Gebühren) sollten mit den entsprechenden Feldern auf der endgültigen Buchungsseite oder der Landingpage Ihrer Website übereinstimmen. Somit sollte auch der Gesamtpreis übereinstimmen.
  • Der Gesamtpreis sollte alle vom Nutzer zu zahlenden Gebühren umfassen, einschließlich nicht online erhobener Gebühren.
  • Achten Sie darauf, dass die Preise häufig (mehrmals am Tag) aktualisiert werden, um die aktuellen Preise widerzuspiegeln.
  • Sorgen Sie außerdem dafür, dass Preiskomponenten wie Steuern und sonstige Gebühren häufig aktualisiert werden.
  • Geben Sie Steuern und sonstige nicht online erhobene Gebühren deutlich auf Ihrer Website an, damit unsere Crawler und manuellen Prüfer diese leicht finden.
  • Prüfen Sie alle Aspekte des Hotelpreises eingehend. Vergleichen Sie die Preise für die verschiedenen Zimmerpakete, die Preise auf Mobilgeräten mit den Preisen auf Computern usw. und senden Sie uns immer exakte Preise.
  • Wenn Sie das Design und das Layout Ihrer Website testen, sollten Sie Ihren Technical Account Manager informieren oder Kontakt mit uns aufnehmen, damit wir dies beim Prüfen der Preisgenauigkeit berücksichtigen können.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
81426
false
false