Works with Nest

Works with Nest wurde 2014 entwickelt, damit Sie auch mit Produkten anderer Hersteller aus dem Smart-Home-Bereich dank Nest Ihr Zuhause personalisieren können, beispielsweise um das Licht auszuschalten, wenn Sie nicht zu Hause sind. Seitdem hat sich das Smart-Home-Konzept deutlich weiterentwickelt. Gleiches gilt für die Art und Weise, mit der Nutzer mit ihren Geräten interagieren und sie verwalten. Sprache und Smart Displays sowie automatisierte Abläufe für den gesamten Haushalt stehen im Mittelpunkt des modernen vernetzten Alltags und Google Assistant hat sich zu einer führenden Plattform entwickelt, mit der diese Abläufe gesteuert werden können.

Umstellung auf "Funktioniert mit Google Assistant"

Im Jahr 2018 wurde Nest Teil des Google Hardware-Teams. Seitdem verfolgen wir gemeinsam das Ziel, Ihr Smart Home einfacher und hilfreicher zu machen. Es soll ein Zuhause sein, in dem Nest, Google Home, Chromecast und weitere vernetzte Geräte mühelos einzurichten, einfach zu verwalten und nahtlos miteinander verbunden sind. Deshalb konzentrieren wir uns darauf, mithilfe des "Funktioniert mit Google Assistant"-Programms eine einheitliche Nutzer- und Entwicklerumgebung zu schaffen. Diese Plattform ermöglicht es uns, weitere vernetzte Produkte und Integrationen anzubieten. Sie erhalten mehr Kontrolle darüber, wie Ihre Daten geteilt werden, und einen zentralen Ort zur Verwaltung aller Smart-Home-Geräte von Google, Nest und über 3.500 Partnern, die mit Google Assistant kompatible Geräte im Programm haben.

Natürlich ist uns sehr daran gelegen, Ihre bewährten WWN-Verbindungen (Works with Nest) zu unterstützen und Störungen während der Umstellung auf ein Minimum zu beschränken. Ihre vorhandenen Geräte und Verbindungen können Sie auch weiterhin mit Ihrem Nest-Konto steuern. Allerdings können Sie seit dem 31. August 2019 keine neuen WWN-Verbindungen mehr herstellen.

Weitere Informationen finden Sie in diesem Google Nest-Blogpost.

Alles maximieren  Alles minimieren

Die Migration zu "Funktioniert mit Google Assistant" beginnt mit einem Google-Konto

Nest-Nutzer werden per E-Mail dazu eingeladen, ihr Nest-Konto zu einem Google-Konto zu migrieren, sobald es bereit ist. Der Wechsel zu einem Google-Konto hat für Nest-Nutzer den Vorteil, dass sie sich nur einmal anmelden müssen, um alle Geräte zentral verwalten zu können. Außerdem können Haushalte und Haushaltsmitglieder von der Nest App direkt in die Google Home App übernommen werden.

Hinweis: Die Migration eines Nest-Kontos zu einem Google-Konto ist optional und kann nicht rückgängig gemacht werden. Während des Migrationsvorgangs müssen Sie alle WWN-Produktverbindungen von Drittanbietern entfernen und trennen. Auch dieser Schritt ist nicht umkehrbar. Lesen Sie sich am besten den gesamten Artikel durch und werfen Sie bitte auch einen Blick in die FAQ zu Konten für die Nest App. Anschließend können Sie dann entscheiden, ob Sie Ihr Konto jetzt migrieren möchten. Wenn Sie soweit sind, können Sie Ihr Nest-Konto und die zugehörigen Daten jederzeit migrieren. Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, auf die E-Mail-Einladung zu warten und erst dann zu migrieren.

Wenn die Migration abgeschlossen ist, können Sie in der Google Home App Funktioniert mit Google Assistant-Abläufe mit anderen Smart-Home-Geräten von Drittanbietern erstellen, die Sie bereits haben. Einige Partnergeräte, Verbindungen, Dienste und Funktionen, die Sie über WWN eingerichtet haben, sind bei "Funktioniert mit Google Assistant" möglicherweise nicht verfügbar. Ein Beispiel ist das automatische Ausschalten intelligenter Glühbirnen, wenn Sie das Zuhause verlassen. Diese auf dem Zuhause/Abwesend-Status basierenden Funktionen werden gegenwärtig für "Funktioniert mit Google Assistant" entwickelt, aber erst Anfang 2020 verfügbar sein.

Wir sind uns bewusst, dass Sie im Zweifelsfall erst migrieren wollen, wenn mehr Smart-Home-Geräte und -Funktionen durch "Funktioniert mit Google Assistant"-Abläufe unterstützt werden. Auf jeden Fall werden wir uns während dieser Übergangsphase bemühen, Störungen auf ein Minimum zu beschränken. Unser Plan sieht so aus:

  • Wir benachrichtigen Sie per E-Mail, sobald Ihr Nest-Konto für die Migration bereit ist. Die Migration eines Nest-Kontos zu einem Google-Konto ist optional und kann nach Abschluss nicht rückgängig gemacht werden.
  • Wenn Sie Ihr Konto migrieren, werden danach alle vorhandenen WWN-Geräteverbindungen nicht mehr funktionieren.
  • Falls Sie sich gegen eine Migration entscheiden, funktionieren Ihre bestehenden WWN-Verbindungen mit Ihrem Nest-Konto und Ihrer Nest App ganz normal weiter. Sie haben jedoch keinen Zugriff auf neue Funktionen, die über ein Google-Konto, die Google Chrome App und das "Funktioniert mit Google Assistant"-Programm zugänglich sind. Wenn wir Änderungen an den bestehenden WWN-Verbindungen vornehmen, die Sie mit Ihrem Nest-Konto verwenden können, halten wir Sie auf dem Laufenden.
  • Seit dem 31. August 2019 können Sie keine neuen WWN-Verbindungen mehr erstellen. Ihre bestehenden Verbindungen funktionieren jedoch weiterhin mit Ihrem Nest-Konto.
  • Sobald ähnliche WWN-Funktionen auf der "Funktioniert mit Google Assistant"-Plattform verfügbar sind – etwa automatisierte Abläufe beim Zuhause/Abwesend-Status –, erhalten Sie eine E-Mail, um von Ihrem Nest- zu einem Google-Konto zu migrieren. Auch hier achten wir darauf, Störungen weitestgehend zu minimieren. Nach der Migration müssen Sie die "Funktioniert mit Google Assistant"-Partnergeräte über die Google Home App hinzufügen und verbinden und können dann neue Assistant-Abläufe einrichten. Beispielsweise können Abläufe ausgelöst werden, wenn Sie das Haus verlassen oder schlafen gehen.

Wir können leider keine Einheitslösung entwickeln, arbeiten aber mit unseren erfahrensten Entwicklern zusammen, um hilfreiche Verbindungen zwischen Geräten zu schaffen und zu unterstützen. So können Sie das Beste aus Google Nest herausholen. Auch in Zukunft bleibt es unser Ziel, Ihnen die Tools zur Verfügung zu stellen, die Sie brauchen, um Ihr Smart Home möglichst individuell und praktisch zu gestalten.

Amazon Alexa- und andere WWN-Verbindungen migrieren

Uns ist bewusst, dass Sie Ihre Nest-Geräte auch in Zukunft mit anderen intelligenten Systemen, die Works with Nest unterstützen, verwenden möchten. Dazu zählt u. a. auch Amazon Alexa. Der aktuelle Nest-Smart-Home-Skill für Alexa und andere Integrationen für Partnersysteme funktionieren mit migrierten Google-Konten jedoch nicht. Wir arbeiten mit Amazon und einigen anderen Partnern zusammen, um Möglichkeiten zu finden, wie Nest-Verbindungen entwickelt werden können, die mit migrierten und neuen Google-Konten kompatibel sind.

Es gibt einige Aspekte, die Sie im Zusammenhang mit Works with Nest, der Migration Ihres Nest-Kontos und der erneuten Verknüpfung von Nest-Geräten mit genehmigten Partnersystemen nach der Migration beachten müssen:

Amazon Alexa und Google Nest
  • Es gibt einen neuen Google Nest-Skill, der den aktuellen Works with Nest-Skill für Alexa ersetzen soll. Mit diesem neuen Skill können Sie Ihren Nest Thermostat regeln und sich den Livestream Ihrer Nest-Kamera über Amazon Alexa ansehen.
  • Wenn Sie Ihr Konto migrieren möchten, müssen Sie Ihre bestehende Alexa-Verbindung mit Nest trennen. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.
  • Falls Sie außer der Alexa-Verbindung noch andere Works with Nest-Verbindungen haben, empfehlen wir Ihnen, Ihr Nest-Konto erst dann zu migrieren, wenn Sie per E-Mail darüber benachrichtigt werden, dass Ihr Nest-Konto für die Migration bereit ist. Allerdings ist die Migration des Nest-Kontos optional und Sie können sich auch später noch dafür entscheiden.
  • Sie können mit der Migration warten und weiterhin Ihren bestehenden Works with Nest-Skill mit Alexa verwenden. 
Andere WWN-Partnerverbindungen
  • Wenn Sie bereits andere Works with Nest-Partnerverbindungen verwenden, können Sie zu einem Google-Konto migrieren, müssen dazu allerdings Ihre bestehenden Works with Nest-Verbindungen entfernen und trennen. Dieser Schritt kann anschließend nicht rückgängig gemacht werden.
  • Mit dem Google-Konto können Sie dann auf der "Funktioniert mit Google Assistant"-Plattform nach alternativen Verbindungen suchen. Da "Funktioniert mit Google Assistant"-Funktionen etwas anders arbeiten, gibt es auch Unterschiede beim Zusammenspiel Ihrer Smart-Home-Geräte von Nest und Drittanbietern. Alle Abläufe für Geräte von Nest, Google und Drittanbietern werden in der Google Home App mit Assistant-Abläufen eingerichtet und verwaltet. Einige Ihrer vorhandenen Geräte und Verbindungen werden von "Funktioniert mit Google Assistant" möglicherweise nicht unterstützt. Unter "Funktioniert mit Google Assistant" (Smart Home) können Sie nachsehen, ob Ihr von einem Smart-Home-Partner angebotenes Gerät unterstützt wird.
  • Eine der beliebtesten Works with Nest-Funktionen sind Abläufe, die automatisch, basierend auf dem Zuhause/Abwesend-Status, ausgelöst werden. Wir arbeiten daran, auch Google Assistant um dieselbe Funktionalität zu erweitern und Ihnen eine breitere Auswahl an Geräten anzubieten. "Funktioniert mit Google Assistant" arbeitet bereits mit über 3.500 Partnern und auf 30.000 Geräten und lässt sich nahtlos in Assistant-Abläufe einbinden. Mit Abläufen kann jeder seine Smart-Geräte schnell und unkompliziert anpassen. Wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind, z. B. wenn Sie das Haus verlassen oder schlafen gehen, wird ein Ablauf ausgelöst.
Nest und Google Assistant migrieren
Wir haben es möglichst einfach gemacht, vorhandene Nest-Geräte, die bereits mit Google Assistant und der Home App verbunden sind, zu migrieren. Wenn Sie von einem Nest- zu einem Google-Konto wechseln, wählen Sie einfach dasselbe Konto aus, das Sie für Google Assistant verwenden. Ihre Verbindungen mit Google Assistant und Nest-Geräten, die Sie zuvor eingerichtet haben, funktionieren nach der Migration weiterhin. Alle vorhandenen Nest-Gerätenamen, Zuhause- und Raumzuweisungen sowie Assistant-Abläufe bleiben erhalten und können nach der Kontomigration weiterhin verwendet werden.

 

Wenn Sie den Datenzugriff für Drittanbieterverbindungen aktiviert haben, können Sie auswählen, welche Daten Sie mit Google Nest-Partnern teilen möchten, die unser Tool "Partner Connections" verwenden.

Works with Nest

Alles maximieren  Alles minimieren

Was ist "Works with Nest"?

Mithilfe von Sensoren und Algorithmen lernen Nest-Produkte
Sie kennen und erfassen Ihre Bedürfnisse im Voraus. Mit Works with Nest können auch andere Geräte in Ihrem Haushalt
eine noch umfassendere Personalisierung ihrer
Funktionen anbieten. Sobald Sie ein Produkt mit Nest vernetzt haben, kann es automatisch damit beginnen,
Dinge für Sie zu erledigen, ohne dass Sie es speziell dafür programmieren müssten.

Je mehr Produkte Sie in Ihrem Smart Home haben, desto mehr Aufgaben kann
es für Sie automatisch erledigen.

Works with nest partner logo

When it works with Nest, it just works.

Nachfolgend sind ein paar Beispiele aufgeführt, die zeigen, wie sich Works with Nest-Vernetzungen wirklich lohnen können.

Hinweis: Für die nachfolgenden Beispiele brauchen Sie ein aktives Konto in der Nest App. Außerdem muss Ihr Zuhause über ein funktionsfähiges WLAN verfügen und Ihre Nest- und sonstigen Produkte damit verbunden sein.

Beispiel: Niemand ist zu Hause (Zuhause/Abwesend-Funktion)

Abhängig davon, ob Sie zu Hause sind oder nicht, können Ihre Works with Nest-Produkte automatisch die gewünschten Aufgaben erledigen. Wir nennen das die Zuhause/Abwesend-Funktion. Wenn Sie beispielsweise nicht zu Hause sind, können Ihre Works with Nest-Produkte Folgendes für Sie tun:

  • Automatisch intelligente Beleuchtungssysteme einschalten, um den Eindruck zu vermitteln, dass jemand zu Hause ist.
  • Warmwasserbereiter in einen energieeffizienten Modus umschalten.
  • Rollläden mit Elektroantrieb herunterlassen, damit Ihr Zuhause sicher bleibt.
  • Ihnen eine Benachrichtigung schicken, wenn Ihr vernetzter Herd oder Ofen noch eingeschaltet ist – natürlich inklusive der Möglichkeit, das Gerät direkt auszuschalten.

Weitere Informationen zur Zuhause/Abwesend-Funktion finden Sie in den folgenden Artikeln:

Informationen zur Zuhause/Abwesend-Funktion >

So bestimmt die Zuhause/Abwesend-Funktion den Zeitpunkt für den Moduswechsel >

Beispiel: Wenn Nest Protect einen Alarm auslöst

Wenn Ihr Google Nest Protect Rauch- und Kohlenmonoxidmelder erhöhte Werte in der Luft misst und einen Alarm auslöst, kann Works with Nest beispielsweise Folgendes tun:

  • Die intelligente Beleuchtung in Ihrem Zuhause blinken lassen, um andere Familienmitglieder auf den Alarm aufmerksam zu machen.
  • Ihre automatische Bewässerungsanlage im Garten einschalten, um ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern.
  • Ihr vernetztes Telefonsystem anweisen, Sie von Zuhause aus anzurufen.

Unsere Liste der Works with Nest-Partner wird immer länger. Möglicherweise haben Sie sogar bereits ein oder zwei Produkte, die mit Nest kompatibel sind. Achten Sie einfach auf das Works with Nest-Logo auf der Verpackung eines Geräts und schon wissen sie, ob es kompatibel ist. 

Was Sie brauchen, damit Works with Nest (WWN) funktioniert

WWN-Verbindungen erfordern die Einrichtung eines Nest-Kontos vor dem 19. August 2019. Diese Verbindungen funktionieren nicht mehr, wenn Sie Ihr Nest-Konto zu einem Google-Konto migrieren.

(1) Nach dem 31. August 2019 können keine neuen WWN-Verbindungen mehr eingerichtet werden. Ihre bestehenden Verbindungen funktionieren jedoch weiterhin mit Ihrem Nest-Konto.  

(2) Zur Verwendung einer WWN-Verbindung brauchen Sie grundsätzlich nur ein Nest-Produkt, das Ihrem Konto in der Nest App bereits hinzugefügt wurde, und eine andere Drittanbieter-App bzw. ein anderes Drittanbietergerät, das eine WWN-Verbindung nutzen kann. Allerdings bestehen für jede WWN-Verbindung unterschiedliche Anforderungen.

Sie brauchen beispielsweise Nest Protect für eine WWN-Verbindung, die ihre intelligente Beleuchtung blinken lässt, wenn Kohlenmonoxid oder Rauch erkannt werden.

Außerdem benötigen Sie ein Drittanbietergerät, mit dem Sie Ihre Nest-Produkte vernetzen können. Das kann alles Mögliche sein – von ferngesteuerten Lampen bis hin zu einem Fitness-Tracker.

Wenn mehrere gemeinsame Konten auf Ihr Zuhause zugreifen können, denken Sie immer daran, dass sowohl der Inhaber des Zuhauses als auch jeder Nutzer mit entsprechenden Zugriffsrechten eine WWN-Verbindung einrichten kann. Wenn eine WWN-Verbindung eingerichtet wurde, können alle Nutzer im Zuhause diese Verbindung verwenden, verwalten oder entfernen. Weitere Informationen darüber, was andere Nutzer tun können, wenn Sie ihnen den Zugriff auf Ihr Zuhause mit Nest gestatten, finden Sie im folgenden Artikel:

Weitere Informationen zu gemeinsamen Konten und zum Teilen des Zugriffs auf das Zuhause >

Works with Nest-Verbindung einrichten

WWN-Verbindungen erfordern die Einrichtung eines Nest-Kontos vor dem 19. August 2019. Nach dem 31. August 2019 können keine neuen WWN-Verbindungen mehr eingerichtet werden. Ihre bestehenden Verbindungen funktionieren jedoch weiterhin mit Ihrem Nest-Konto. 

Zum Einrichten einer neuen Verbindung folgen Sie den Anleitungen auf WWN-Entwicklerwebsites und auf der Produktverpackung. Achten Sie dabei auf das WWN-Logo. Die Einrichtung ist sicher, ohne dass personenbezogene Daten wie beispielsweise Ihre E-Mail-Adresse zwischen Nest und dem WWN-Verbindungsentwickler ausgetauscht werden müssen. Nutzen Sie zuerst die WWN-Partner-App oder -Website, um den OAuth-Vorgang einzuleiten, und erlauben Sie der Verbindung, auf die Nest-Gerätedaten zuzugreifen. Nach der Autorisierung ist Ihre WWN-Verbindung automatisch aktiviert. 

Works with Nest-Verbindung einrichten >

Works with Nest-Verbindungen überprüfen und verwalten

Grundlegende Informationen zu Ihren WWN-Verbindungen können Sie ganz einfach aufrufen. Sie sehen dann, wann eine Verbindung zuletzt verwendet wurde und können die Zugriffsberechtigungen prüfen.

  1. Tippen Sie auf dem Startbildschirm der Nest App auf Einstellungen Symbol für Nest-Einstellungen.

  2. Tippen Sie auf Works with Nest Works with nest icon.

  3. Jetzt werden alle gegenwärtig eingerichteten WWN-Verbindungen angezeigt. Wenn Sie ausführlichere Informationen aufrufen möchten, klicken bzw. tippen Sie einfach auf eine Verbindung.

  4. Ihnen werden auch die Berechtigungen angezeigt, die Sie der Verbindung gewährt haben, damit diese Daten von Ihren Nest-Produkten abrufen kann.

    Neben "Zuletzt verwendet" sehen Sie, wann eine WWN-Verbindung das letzte Mal aktiv war. Dies ist hilfreich, um zu überprüfen, ob die Verbindung funktioniert. Mögliche Fehler können so einfacher behoben werden.

Sowohl der Inhaber des Zuhauses als auch alle Personen mit gemeinsamem Zugriff können WWN-Verbindungen einrichten, verwenden, verwalten und entfernen. Wenn Sie also Nutzern den gemeinsamen Zugriff auf Ihr Zuhause gestattet haben, können Sie hier ihre Aktivitäten ansehen.

Wenn Probleme mit Ihrer WWN-Verbindung auftreten, lesen Sie den folgenden Artikel:

Fehlerbehebung bei Works with Nest-Verbindungen >

Informationen zum Entfernen einer Verbindung, die Sie nicht mehr verwenden möchten, finden Sie im folgenden Abschnitt.

Eine Works with Nest-Verbindung entfernen

Wenn Sie eine Works with Nest-Verbindung nicht mehr verwenden möchten, können Sie sie jederzeit problemlos entfernen. Danach funktioniert das WWN-Produkt wieder so wie vor der Verbindung.

  1. Tippen Sie rechts oben auf dem Startbildschirm der Nest App auf Einstellungen Symbol für Nest-Einstellungen.

  2. Wählen Sie Works with Nest Works with nest icon aus.

  3. Wählen Sie die Works with Nest-Verbindung aus, die Sie aus der Liste entfernen möchten.

  4. Tippen Sie unten auf dem Bildschirm auf Verbindung entfernen.

  5. Bestätigen Sie Ihre Auswahl.

Hinweis: Wenn Ihr Konto mehrere Zuhause mit Nest umfasst und die Verbindung in allen aktiv ist, müssen Sie angeben, ob Sie sie auch für ein anderes Zuhause entfernen möchten.

Möchten Sie zu einem anderen Zuhause wechseln, dann tippen Sie auf dem Startbildschirm der App auf das Menü Arrow pointing down. Wählen Sie unten auf dem Bildschirm das gewünschte Zuhause aus.

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

Egal welche WWN-Verbindungen Sie verwenden, Sie haben die Kontrolle darüber. Sie wissen also immer, was geteilt wird, bevor Sie den Zugriff auf Ihre Daten gewähren. Wenn Sie Ihre Meinung ändern, können Sie eine Verbindung jederzeit entfernen.

Auch die WWN-Entwickler, mit denen wir zusammenarbeiten, müssen Richtlinien befolgen, die dafür sorgen, dass sie die von Ihnen geteilten Daten nur wie vorgesehen verwenden. Es werden beispielsweise keinerlei personenidentifizierbare Informationen wie etwa Ihre E-Mail-Adresse von Nest weitergegeben. Je nach Verbindung können Entwickler aber Zugriff auf grundlegende Heim- und Gerätedaten wie die Spezifikationen von HLK-Systemen, den Rauch- und Kohlenmonoxidstatus, den Zuhause/Abwesend-Status oder Daten zu Spitzenverbrauchsprämien anfordern. Ausführliche Informationen erhalten Sie auf den folgenden Seiten:

Daten, die Nest mit "Works with Nest"-Entwicklern teilt >

Nest-Datenschutzerklärung >

Nest-Entwickler werden
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?