Analyse der Ladenverkäufe (für den Einzelhandel und Restaurants)

Wenn Sie nicht Eigentümer eines Einzelhandelsgeschäfts oder Restaurants sind, erfahren Sie hier, wie Sie die Analyse der Ladenverkäufe für Ihr Unternehmen nutzen können.

Wenn Sie ein Einzelhändler oder Eigentümer eines Restaurants sind, haben Sie in Google Ads die Möglichkeit, optimierte Analysen der Ladenverkäufe und Berichte zu erstellen. Mit diesen Daten lässt sich der vollständige Wert von Onlineanzeigen ermitteln.

Vorteile

Neben der Erfassung von umsetzbaren Informationen für Ihr Offlinegeschäft bietet die Analyse der Ladenverkäufe einige nützliche Funktionen, damit Ihre Investitionen in Onlinemarketingstrategien zu Offlineerfolgen führen.

  • Geschäftsdaten: Sie können die Effektivität Ihrer Onlineanzeigen genau nachvollziehen. Die Recherchen und Kaufprozesse der Kunden sind komplex und umfassen häufig zahlreiche Online-Touchpoints, bevor es zum Kauf im Geschäft kommt. Mit der Funktion „Ladenverkäufe“ können Sie den tatsächlichen ROAS (Return on Advertising Spend) Ihrer Such-, Shopping-, Display- und YouTube-Kampagnen feststellen. Wenn Sie Daten nach Gerät, Kampagne, Anzeigengruppe oder Keyword segmentieren, erhalten Sie wichtige Informationen, um Ihre Geschäftsstrategie zu optimieren.
  • Kundenlisten: Mit dieser Funktion können Sie regelbasierte Listen zum Kundenabgleich erstellen, wenn Sie die hochgeladenen und gehashten Daten zu Transaktionen in Ladengeschäften verwenden. Diese Listen basieren auf benutzerdefinierten Segmenten Ihrer Bestandskunden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Gebote zu optimieren oder individuelle Werbebotschaften im richtigen Moment zu senden. Weitere Informationen zu dieser Funktion finden Sie unter Daten zu Ladenverkäufen mit Kundenabgleich verwenden.
  • Smart Bidding zur Einbindung in Ladenverkäufe (demnächst verfügbar): Mit dieser Funktion können Sie Smart Bidding mit Conversions in Form eines Ladenverkaufs verwenden, um dann beispielsweise im Hinblick auf diese Conversions oder im Hinblick auf einen bestimmten Wert, der für Ihre Such- und Shopping-Kampagnen erfasst wurde, zu optimieren. Wenn Sie für Ladenverkäufe mit Smart Bidding optimieren möchten, wenden Sie sich an Ihr Google-Account-Team, um weitere Informationen zu erhalten.

Funktionsweise

Ein Kunde ist in seinem Google-Konto angemeldet und klickt auf Ihre Anzeige. Anschließend besucht er Ihr Geschäft, um einen Artikel zu kaufen. Anhand der Daten, die Ihnen entweder durch ein Treuepunkteprogramm oder einen elektronischen Beleg bereitgestellt wurden (z. B. eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer), können Sie die Transaktion mit dem Kunden verknüpfen.

Nachdem Sie die Analyse der Ladenverkäufe in Ihrem Google Ads-Konto eingerichtet haben, können Sie die Transaktionsdaten in Google Ads hochladen. Google ordnet die Transaktionsdaten Ihren Anzeigen zu. Wenn ein strenger Datenschutz- und Konfidenzschwellenwert erreicht ist, enthalten die Google Ads-Berichte die Gesamtzahl der Conversions, auf die sich Ihre Anzeigen ausgewirkt haben. Für Berichte zu Ladenverkäufen verwenden wir u. a. diese Daten:

  • Zusammengefasste Google-Daten zu Ladenbesuchen
  • Umfragedaten von etwa 5 Millionen Kunden, die sich freiwillig für die Teilnahme gemeldet haben
  • Vom Werbetreibenden hochgeladene Transaktionsdaten oder zusammengefasste und anonymisierte Daten von Drittanbietern (nur USA)

Google verwendet in den Berichten zu Ladenverkäufen nur zusammengefasste und anonymisierte Daten. Berichte zu Ladenverkäufen können nicht mit Klicks auf Einzelanzeigen, sichtbaren Impressionen oder Personen verknüpft werden. Wir stellen den Schutz der Daten der einzelnen Nutzer dadurch sicher, dass wir die Best Practices der Branche anwenden.

Nutzung der Analyse der Ladenverkäufe

Werbetreibende aus der Einzelhandels- oder Restaurantbranche, die die Voraussetzungen für die Analyse von Ladenverkäufen erfüllen:

  • Die Anzahl der Ladenverkäufe wird automatisch in Berichte aufgenommen. Sie wird mithilfe unserer Modellierungsalgorithmen ermittelt. Dieser Wert ist in den Kampagnenberichten Ihres Google Ads-Kontos in der Spalte „Alle Conversions“ oder in verfügbaren vordefinierten oder benutzerdefinierten Spalten für Ladenverkäufe enthalten.
  • Außerdem kann der Wert der Ladenverkäufe (Umsatz) in Berichte aufgenommen werden. Werbetreibende haben dafür folgende Optionen:
    • Sie geben in ihrem Google Ads-Konto einen durchschnittlichen Standardwert an, der zur Berechnung des Werts der Ladenverkäufe verwendet wird. Wir empfehlen Werbetreibenden, den Standardwert dem durchschnittlichen Bestellwert anzugleichen.
    • Sie laden gehashte Daten zu Transaktionen in Ladengeschäften hoch. So kann unser System die Werte dynamisch modellieren. Diese Option wird für Werbetreibende empfohlen, die bestimmte zusätzliche Anforderungen erfüllen. Weitere Informationen finden Sie unter Daten zu Ladenverkäufen hochladen.
      • Wenn keine Daten mehr hochgeladen werden, stellt unser System nach einem gewissen Zeitraum keine dynamischen Werte für Ladenverkäufe mehr auf der Grundlage der Transaktionen im Geschäft bereit. Stattdessen basieren die Werte auf dem vom Werbetreibenden bereitgestellten Standardwert, bis die Uploads wieder fortgesetzt werden.
    • Bestimmte Werbetreibende können sowohl die Anzahl der Ladenverkäufe als auch den dynamischen Wert der Ladenverkäufe automatisch abrufen, ohne einen Standardwert anzugeben oder gehashte Daten zu Transaktionen in Ladengeschäften hochzuladen. Diese Option ist nicht für alle Kunden verfügbar.

Abgleich und Attribution

Bei Werbetreibenden, die ihre Daten zu Transaktionen in Ladengeschäften hochladen, umfasst die Analyse der Ladenverkäufe und die Erstellung entsprechender Berichte zwei wichtige Phasen: Abgleich und Attribution.

  • Beim Abgleich werden Ihre Transaktionsdaten zu Ladenverkäufen anhand von wichtigen Übereinstimmungstypen mit angemeldeten Google-Nutzern abgeglichen. Dabei kann es sich z. B. um E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Kundennamen und -adressen handeln. Bevor die Daten verarbeitet werden können, muss eine bestimmte Mindestanzahl von Übereinstimmungen erreicht werden.
  • Bei der Attribution werden Ihre übereinstimmenden Transaktionen Anzeigenklicks aus Ihren Such-, Shopping-, Display- und Videokampagnen zugeordnet. Damit die Transaktionen in Berichten korrekt widergespiegelt sind, versucht unser Algorithmus, eine breitere Gesamtheit aller Verbraucher zu modellieren. Daher werden beispielsweise auch Kunden berücksichtigt, die nicht im Google-Konto angemeldet waren. Diese Daten werden anschließend verwendet, um in Ihrem Google Ads-Konto aggregierte, anonymisierte Ergebnisse zu liefern. Wir verwenden diese Daten nur dann in Berichten, wenn strenge Konfidenzwerte für die Attribution erreicht wurden.

Voraussetzungen

Damit Sie als Einzelhändler oder Restauranteigentümer die Anzahl der Ladenverkäufe analysieren können, müssen diese Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie müssen ein Einzelhändler oder Restauranteigentümer mit umfangreichen Offlinetransaktionen in Ladengeschäften sein.
  • Sie erhalten derzeit Berichte zu Ladenbesuchen und hatten in den letzten 90 Tagen etwa 300.000 Ladenbesuche.
  • Es müssen genügend Umfragedaten vorliegen, um die relevanten Datenschutzgrenzwerte zu erreichen.

Damit Sie zur Analyse des Werts von Ladenverkäufen für Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants per Upload berechtigt sind, müssen Sie außer den oben genannten auch noch die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Tägliche (ideal) oder mindestens wöchentliche Uploads
  • Mindestens 6.000 Transaktionen pro Monat
  • In den letzten 90 Tagen über 500.000 Klicks in Such- oder Shopping-Ergebnissen oder über 750.000 Klicks oder Aufrufe für eine Display- (nur Klicks) oder Videoanzeige im selben Zeitraum
  • Google Ads-Richtlinien für Kundendaten befolgt

Sie erfüllen die Kriterien für die Analyse von Ladenverkäufen:

  • In Ihrem Google Ads-Konto wird die neue Conversion-Aktion „Ladenverkäufe“ erstellt.
  • In Ihrem Konto wird automatisch die Anzahl der Ladenverkäufe erfasst. Die Berichte zum Gesamtumsatz basieren auf dem durchschnittlichen Standardbestellwert, den Sie in den Einstellungen für die Conversion-Aktion „Ladenverkäufe“ festgelegt haben.
    • Wir empfehlen Ihnen, den Standardwert an Ihren durchschnittlichen Bestellwert anzupassen.
    • Falls Sie die zusätzlichen Uploadkriterien erfüllen und gehashte Daten zu Transaktionen in Ladengeschäften hochladen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Google Ads-Ansprechpartner.
  • Conversions aus Ladenverkäufen sind in der Spalte „Alle Conversions“ enthalten.

Wenn Sie in Ihrem Konto keine Daten zu Ladenverkäufen sehen, obwohl Sie Ihrer Ansicht nach die Voraussetzungen erfüllen, wenden Sie sich bitte an Ihren Google Ads-Ansprechpartner.

Berichte zu Conversions in Form eines Ladenverkaufs sind für das Such-, Shopping-, Display- und YouTube-Werbenetzwerk verfügbar. Die oben genannten Anforderungen gelten für alle Werbenetzwerke. Es wird jedoch für jedes Netzwerk separat ermittelt, ob die Voraussetzungen erfüllt sind. So kann es sein, dass in bestimmten Konten, in denen mehrere Kampagnentypen für verschiedene Netzwerke verwendet werden, Berichte zu Ladenverkäufen nicht für alle Netzwerke verfügbar sind.
 
Falls Werbetreibende infrage kommende Daten zu Transaktionen in Ladengeschäften hochladen und aus welchen Gründen auch immer keine Uploads mehr erfolgen, stellt unser System nach einem gewissen Zeitraum keine dynamischen Werte für Ladenverkäufe mehr auf der Grundlage der Transaktionen im Geschäft bereit. Die Werte basieren auf dem aktuellen Standardwert für die Conversion-Aktion „Ladenverkäufe“, bis die Uploads wieder fortgesetzt werden. Wir empfehlen Werbetreibenden, den Standardwert an ihren durchschnittlichen Bestellwert anzupassen.

Seite „Diagnose“ für Ladenverkäufe verwenden

Wenn Sie Fragen in Bezug auf Berichte zu Conversions in Form eines Ladenverkaufs in Ihrem Konto haben, können Sie sich auf der Seite „Diagnose“ den Gesamtstatus dieser Berichte nach Kanal (Netzwerk und Interaktionstyp) ansehen. Hier finden Sie genauere Informationen, z. B. zu bestimmten Problemen in Ihrem Konto, die sich eventuell auf die Berichte zu Conversions in Form eines Ladenverkaufs auswirken. Auf der Seite „Diagnose“ sehen Sie außerdem, ob in Ihrem Konto derzeit Gebote für Conversions in Form eines Ladenverkaufs optimiert sind.

Die Seite „Diagnose“ aufrufen

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie im Navigationsmenü auf das Werkzeugsymbol Google Ads | Werkzeugsymbol.
  3. Klicken Sie auf Messung und wählen Sie dann Conversions aus, um den Tab „Conversion-Aktionen“ zu öffnen.
  4. Klicken Sie auf den Namen der aktiven Conversion-Aktion „Ladenverkäufe“, um die Seite „Ladenverkäufe“ zu öffnen. Klicken Sie dann auf Diagnose.
Hinweis: In Ihrem Konto muss die Conversion-Aktion „Ladenverkäufe“ eingerichtet sein, damit Sie auf die Seite „Diagnose“ zugreifen können. Außerdem müssen Sie mindestens eine aktive Kampagne im Such-, Shopping-, YouTube- oder Displaynetzwerk haben, um Diagnosedetails für das jeweilige Werbenetzwerk abzurufen.

Wenn Sie die Conversion-Aktion „Ladenverkäufe“ nicht in Ihrem Konto eingerichtet haben, können Sie hier nachsehen, ob Sie die Voraussetzungen erfüllen.

Die Seite „Diagnose“ auswerten

Die Seite „Diagnose“ für die Conversion-Aktion „Ladenverkäufe“ enthält die folgenden Informationen, mit denen Werbetreibende den Status der Berichte zu Ladenverkäufen besser nachvollziehen können:

  • Aktueller Status: Hier ist der Status der Berichte zu Ladenverkäufen für jeden Kanal (z. B. Such-, Video- und Displaynetzwerk) und Interaktionstyp angegeben. So sehen Sie direkt, zu welchen Kanälen seit der letzten Aktualisierung Berichte erstellt wurden.
  • Uploadstatus für Transaktionen: Hier sehen Sie, ob für das Konto in den letzten 14 oder 14 bis 30 Tagen Transaktionsdaten hochgeladen wurden oder ob der letzte Upload schon mehr als 30 Tage her ist.
    • Dieser Bereich wird nur Werbetreibenden angezeigt, die Daten zu Transaktionen in Ladengeschäften in ihr Konto hochladen können.
    • Werbetreibenden, die dies tun, wird empfohlen, regelmäßig Daten hochzuladen. Außerdem sollten die Transaktionsdaten aus den letzten 30 (oder besser sogar 14) Tagen stammen. Wenn aus den letzten 30 Tagen keine entsprechenden Transaktionsdaten vorliegen, verwendet das System den Standardwert für die Conversion-Aktion, um Berichte zum Conversion-Wert für Ladenverkäufe zu erstellen.
  • Datengrenzwerte für die Conversion-Anzahl: Hier ist angegeben, ob die Daten in diesem Konto ausreichen, um die Schwellenwerte für Datenschutz und Berichterstellung einzuhalten und Ladenverkäufe in Berichten zu erfassen.
  • Datengrenzwerte für den Conversion-Wert: Hier ist angegeben, ob die Daten in diesem Konto ausreichen, um die Schwellenwerte für Datenschutz und Berichterstellung einzuhalten und Werte für Ladenverkäufe in Berichten zu erfassen.
  • Als Standardzielvorhaben für das Konto einschließen: Hier sehen Sie, ob der Werbetreibende die Conversions in Form eines Ladenverkaufs für die Verwendung mit Smart Bidding in „Conversions“ einbezieht.

Berichte

Die Analyse von Ladenverkäufen ist sowohl in Google Ads als auch in Search Ads 360 verfügbar. Sie können diese Funktion für Such-, Shopping-, Display- (nur Klicks) und Videokampagnen verwenden.

Mit der Analyse der Ladenverkäufe können Sie die Anzahl von Conversions und die Werte sehen, die sich auf Ihre Ladenverkäufe beziehen. Berichte zu Ladenverkäufen sind auf Kampagnen-, Anzeigengruppen- und Keyword-Ebene verfügbar und können in Google Ads und Search Ads 360 nach Gerät segmentiert werden. Sie haben außerdem die Möglichkeit, in Ihren Berichten benutzerdefinierte Spalten zu erstellen, um die Daten zu Ihren Ladenverkäufen besser zu verstehen.

Eine Anleitung zum Abrufen der Conversions aus Ladenverkäufen finden Sie unter Conversions für Ladenverkäufe aufrufen.

Zertifizierung nach ISO 27001 für Ladenverkäufe

Die Internationale Organisation für Normung (International Organization for Standardization, ISO) ist eine unabhängige, nicht staatliche internationale Organisation mit 163 nationalen Normungsgremien. Die ISO/IEC 27000-Normenreihe (International Electrotechnical Commission, IEC) hilft Organisationen dabei, Informationsressourcen zu schützen.

In ISO/IEC 27001 sind die Anforderungen an ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) dargelegt. Außerdem enthält diese Norm eine Reihe von Best Practices sowie Details zu Sicherheitskontrollen für den Umgang mit Informationsrisiken.

Die Funktion "Ladenverkäufe" ist ISO/IEC 27001-konform. Obwohl die ISO-Norm 27001 keine spezifischen Kontrollmechanismen für die Informationssicherheit vorschreibt, nutzt Google den darin definierten Rahmen und die Checkliste der Maßnahmen, um ein umfassendes und sich ständig verbesserndes Modell für das Sicherheitsmanagement zu gewährleisten.

Weitere Informationen zu ISO 27001

ZURÜCK ZUR STARTSEITE FÜR LADENVERKÄUFE

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben

Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
true
73067
false