Abrechnung nach Conversions

Bei intelligenten Displaynetzwerk-Kampagnen haben Sie die Möglichkeit, für Conversions zu zahlen statt für Klicks. Mit anderen Worten: Sie zahlen nur dann, wenn Nutzer auf Ihrer Website oder in Ihrer App eine Conversion durchführen.

Diese Option ist nur verfügbar, wenn Sie die Gebotsstrategie Ziel-CPA in Kombination mit einer intelligenten Displaynetzwerk-Kampagne verwenden.

In diesem Artikel erfahren Sie, wie die Abrechnung nach Conversions erfolgt.

Anleitung

  1. Melden Sie sich in Ihrem Google Ads-Konto an.
  2. Klicken Sie im Seitenmenü links auf Kampagnen.
  3. Klicken Sie auf das Pluszeichen  und wählen Sie dann Neue Kampagne aus.
  4. Wählen Sie Displaynetzwerk aus.
  5. Klicken Sie auf das Zielvorhaben Interaktion steigern.
  6. Wählen Sie Intelligente Displaynetzwerk-Kampagne erstellen aus.
  7. Klicken Sie auf Weiter.
  8. Suchen Sie im Abschnitt "Gebote" den Titel "Bezahlen für" und wählen Sie Conversions aus.
  9. Klicken Sie auf Speichern und fortfahren.

So funktioniert's

Ob Sie nun für Conversions oder für Klicks zahlen, es wird immer der gleiche Gebotsalgorithmus verwendet.

Bei der Abrechnung nach Conversions werden Offline-Conversions, Conversions aus dem Google Ads-Conversion-Import oder geräteübergreifende Conversions jedoch nicht optimiert. Sollten Sie diese Conversion-Typen verwenden, überdenken Sie vielleicht noch einmal, ob die Abrechnung wirklich nach Conversions erfolgen soll.

Diese funktioniert außerdem nicht in Kombination mit gemeinsamen Budgets.

Anforderungen an Conversions

Die Abrechnung nach Conversions kann nur erfolgen, wenn in Ihrem Konto in den vergangenen 30 Tagen mehr als 100 Conversions erzielt wurden. Nachdem ein Nutzer auf Ihre Anzeige geklickt hat, dürfen bis zur Conversion außerdem höchstens sieben Tage verstreichen. Sollte ein Nutzer die Conversion erst nach über einer Woche durchführen, ist eine Abrechnung nach Conversions nicht möglich.

Unter Umständen werden Ihnen Conversions erst mit etwas Verzögerung in Rechnung gestellt. Weitere Informationen zum Zeitraum zwischen Klicks und Conversions und zu Conversion-Tracking-Zeiträumen

Beschränkung des CPA

Wenn Sie sich für die Abrechnung nach Conversions entscheiden, können Sie als Ziel-CPA maximal 200 $ für Ihre Kampagnen und Anzeigengruppen festlegen. Falls der CPA über diesem Wert liegt, wird er auf 200 $ verringert und Ihnen werden für jede Conversion 200 $ berechnet. Es wird jedoch immer noch der höhere CPA angezeigt, den Sie in Ihren Einstellungen festgelegt haben.

Budget

Bei der Abrechnung nach Conversions werden flexiblere Budgetregeln angewendet. Die Anzahl der Conversions pro Tag variiert nämlich stärker als die Anzahl der Klicks. Wenn Sie also die Abrechnung nach Conversions ausgewählt haben, können Ihre täglichen Ausgaben Ihr Tagesbudget unter Umständen um mehr als das Doppelte überschreiten. Mit Smart Bidding lassen sich daher über alle Ihre Kampagnen hinweg Optimierungen erzielen.

Innerhalb eines Kalendermonats geben Sie nicht mehr als Ihr Tagesbudget multipliziert mit der Anzahl der Tage in einem Monat (30,4) aus. Wenn Sie Ihr Tagesbudget im Laufe des Monats geändert haben, wird Ihnen nicht mehr als Ihr höchstes Tagesbudget des Monats multipliziert mit 30,4 berechnet.

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Wann kann das durchschnittliche Tagesbudget überschritten werden?.

War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?