Verschiedene Typen von URLs

Für Anzeigen, die Sie in Google Ads erstellen, müssen Sie zwei URLs angeben: eine angezeigte URL und eine Zielseiten-URL. Dadurch können Sie in der Anzeige eine einfache, leicht lesbare URL verwenden, die auf Ihre Website verweist. Sie können jedoch auch eine spezifischere URL festlegen, die zusätzliche Angaben enthält, zum Beispiel Tracking-Informationen. In diesem Artikel werden die unterschiedlichen URL-Arten für Anzeigen sowie die zugehörigen Regeln erläutert.

Angezeigte URLs

Bei der angezeigten URL handelt es sich um die Adresse der Website, die Nutzer in der Anzeige sehen. In Textanzeigen ist die angezeigte URL in Grün neben dem gelb hinterlegten Symbol "Anzeige" zu sehen. Im Folgenden finden Sie ein Beispiel.

Abenteuer Alaska - 10 % Frühbucherrabatt!
Anzeige www.ihrebeispielurl.de
Unsere Guides sind Alaska-Experten. Sommerangebot
Jetzt aktuell. Buchen Sie noch heute!

In Standardtextanzeigen legen Sie die angezeigte URL selbst fest. Wenn Ihre Websiteadresse mit einer Subdomain beginnt, ist diese auch in der angezeigten URL enthalten.

In erweiterten Textanzeigen besteht die angezeigte URL aus der Domain (und einer Subdomain, falls vorhanden) Ihrer Website und dem Text in den "Pfad"-Feldern.

Zielseiten-URLs

Werbetreibende verwenden eine Zielseiten-URL, über die Nutzer zu einem bestimmten Bereich ihrer Website weitergeleitet werden.

Zielseiten-URLs können aus zwei Komponenten bestehen:

  • Finale URL (erforderlich): Die URL-Adresse der Webseite, auf die Nutzer gelangen, wenn sie Ihre Anzeige anklicken. Bei den meisten Werbetreibenden ist die Zielseiten-URL mit der finalen URL identisch.
  • Tracking-Vorlage (optional): Wenn Sie Tracking nutzen, können Sie eine Tracking-Vorlage definieren. Wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt, wird mithilfe der Tracking-Vorlage eine Zielseiten-URL erstellt.

URL-Richtlinien

Anhand der URL in Ihren Anzeigen erkennt der Nutzer, auf welche Website er nach dem Klick auf die Anzeige gelangt. Aus diesem Grund müssen laut den Richtlinien von Google die angezeigte URL und die Zielseiten-URL zu derselben Website gehören. Die Domain der angezeigten URL muss also mit der Domain übereinstimmen, auf die Besucher weitergeleitet werden, wenn sie auf Ihre Anzeige klicken.

Beispiel

Wenn Ihre angezeigte URL www.ads.google.com ist, ist www.ads.google.com/ads eine mögliche Zielseiten-URL, da die Domain google.de der angezeigten URL mit der Domain der Zielseiten-URL übereinstimmt. Die Domains aller URLs einer Anzeigengruppe müssen identisch sein.

War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben