Arbeitshilfe für das Quiz zu mobiler Werbung

Leistung auf allen Kanälen optimieren

Sie messen nun die Leistung Ihrer Kampagnen und wissen, welchen Beitrag Onlineanzeigen zum Offlinegeschäft leisten. Nun sollten Sie auf Grundlage dieser Daten geeignete Maßnahmen ergreifen. Anhand dieser zusätzlichen Informationen können Sie die Kampagnen so optimieren, dass Sie den Gesamtumsatz Ihres Unternehmens – also Online- plus Offlineumsatz – maximieren.

Dieses Video bezieht sich auf die bisherige AdWords-Oberfläche. Hier erfahren Sie, wie Sie feststellen können, welche Oberfläche Sie verwenden.

How to Optimize Your Ads for In-Store Sales

In this video, we'll cover how to optimize your campaigns for maximum return from both online and offline conversions. We'll show you how to use campaign performance data to fine tune how you invest online so that you can maximize total conversions everywhere, instead of just online conversions.

Kampagnen optimieren und mit Online- und Offline-Conversions maximalen Umsatz erzielen

 
Mögliche Maßnahmen Vorgehensweise
Messwerte aktualisieren

Beim Berechnen der Messwerte von Kampagnen Offline-Conversions berücksichtigen
 

Beispiel

Durchschnittlicher Online-CPA: Google Ads-Ausgaben von 500 € ÷ 10 Onlinebestellungen = 50 €, 500 € Gesamtumsatz bei diesen Bestellungen
Erfasste Offline-Conversions: 10 Käufe
Durchschnittlicher Wert von Offlinekäufen: 100 €
Effektiver CPA: 25 €
Effektiver ROAS: 300 %

Ermitteln, welche Bereiche Ihres Kontos den höchsten Offlinewert haben

Möglicherweise haben Sie bestimmte Kampagnen oder Produktkategorien, mit denen Sie für mehr Ladenbesuche sorgen. Ermitteln Sie, wo der ROAS im Ladengeschäft höher ist als der Online-ROAS, und fügen Sie unter Umständen standortspezifische Keywords hinzu. Sie können auch Anzeigentext testen, mit dem Kunden zu Besuchen Ihres Standorts animiert werden.

Tipp

Einige Keywords oder Produktgruppen, die einen niedrigen Online-ROAS aufweisen und eventuell nicht rentabel erscheinen, sind ideal, um für Ladenbesuche zu sorgen. Bei der Berücksichtigung des Offline-ROAS bietet es sich unter Umständen an, die entsprechenden Gebote zu erhöhen, um die Leistung auf allen Kanälen und den Gesamtumsatz zu steigern.

Gebote optimieren

Gebote für Keywords und Produktgruppen auf Basis des zusätzlichen Werts aus Offlineverkäufen erhöhen

Beispiel

Ziel-ROAS: 200 %
Effektiver ROAS (inklusive Offlinekäufe): 400 %
Gebotsanpassungen für den Ziel-ROAS: +100 %. Wenn der CPA durchschnittlich 25 € beträgt, können Sie ihn auf bis zu 50 € erhöhen.

 

Weitere Segmentierung, um unterschiedliche Werte zu berücksichtigen:

  • Erhöhen Sie die Gebotsanpassungen für die Ausrichtung mithilfe von Standorterweiterungen, wenn Sie in Ihren Ladengeschäften mehr verkaufen und einen höheren Gewinn erzielen.
  • Nutzen Sie den Bericht "Entfernung" für Ihre Standorterweiterungen, um Gebotsanpassungen anhand der entfernungsabhängigen Leistung zu ermitteln.
  • Wählen Sie eine höhere Gebotsanpassung für Mobilgeräte, wenn Sie mehr Gewinn durch Offlinekäufe von Mobilgerätenutzern generieren und der Anteil an möglichen Impressionen für Mobilgeräte niedrig ist.
  • Unterteilen Sie Ihre Produktgruppen nach Attributen, sodass sich die Segmente in ihren Werten unterscheiden.

Wenn Sie Berichte zu Conversions in Form von Ladenbesuchen abrufen können, finden Sie diese Daten auch in den Berichten zur Entfernung, Standortberichten, Berichten zur Leistung nach demografischen Merkmalen sowie Zeitintervallberichten für Suchnetzwerk-Anzeigen. Für Shopping-Kampagnen sind Daten zu Ladenbesuchen auch in den Produktgruppenberichten verfügbar. Anhand dieser Daten können Sie ermitteln, mit welchen Bereichen Ihres Kontos die besten Offline-Ergebnisse erzielt werden, und Ihr Budget und Ihre Gebote entsprechend anpassen.

Tagesbudget für Kampagnen optimieren Ermitteln Sie Kampagnen, die zu Offline-Conversions beitragen, deren Anteil an möglichen Impressionen jedoch sinkt. Erhöhen Sie die Limits für das Tagesbudget, damit Ihnen weniger Zugriffe entgehen.

 

Tipp
Sie haben auch die Möglichkeit, den Anteil an möglichen Impressionen dieser Kampagnen zu steigern, indem Sie die Gebote für Keywords oder Produktgruppen erhöhen.

 

Verschiedene Anzeigen testen

Im Fall von standortspezifischen Kampagnen, d. h. mit Ausrichtung auf "in meiner nähe" oder regionsspezifische Keywords, oder Kampagnen mit mehr Offline- als Website-Conversions sollten Sie Ihre Anzeigen optimieren, um für mehr Interaktionen mit Unternehmensstandorten zu sorgen. Heben Sie Sonderangebote und standortspezifische Informationen hervor, die Nutzer möglicherweise zu einem Ladenbesuch veranlassen.

Zielseiten optimieren

Fügen Sie einen gut sichtbaren Link zur Filialsuchseite auf der mobilen Website ein und stellen Sie Produkte vor, bei denen die Wahrscheinlichkeit von Ladenbesuchen und Offlinekäufen höher ist.

Tipp

Klicks auf die Filialsuchseite weisen auf Interesse an Ladengeschäften hin. Berücksichtigen Sie sie bei der Schätzung des Offlineumsatzes.

 


Home page for Acme-cars.com

 

Marketingbudget anpassen Mit den Verantwortlichen und Beteiligten die Budgets für alle Kanäle besprechen. Wenn Sie mit Ihren Onlineanzeigen Offlineumsatz erzielen, ermitteln Sie gemeinsam mit den relevanten Teams, wie Sie das Budget am besten auf verschiedene Kanäle verteilen.

 

 
 

Fazit

Manchmal wird ein Nutzer schon nach einem Blick auf sein Smartphone zu einem Ladenkunden. Daher ist es heute wichtiger denn je, potenzielle Kunden unterwegs anzusprechen, wenn ihre Kaufabsicht am höchsten ist.

In diesem Leitfaden wurde erläutert, wie Sie mithilfe von Google Ads diese Nutzer am besten erreichen, sodass sie ihre Ladengeschäfte leichter finden und dort eher etwas kaufen.

Doch Sie sollten auch weitreichendere Fragen berücksichtigen:

  • Werden Offlinetransaktionen angemessen Onlinewerbung zugeordnet?
  • Können Sie höhere Budgets durchsetzen, wenn sich im Offlinegeschäft weiteres Gewinnpotenzial ergibt?
  • Welcher Media-Mix bringt dem Unternehmen insgesamt den höchsten Wert und sorgt online und offline für die beste Kundenerfahrung?

Diese komplexen Fragen lassen sich weder für einen einzelnen Kanal noch für einen einzelnen Werbetreibenden beantworten. Doch mit den Daten für Ihre Kampagnen stehen Ihnen wertvolle Informationen zur Verfügung. Vermitteln Sie den Verantwortlichen in Ihrem Unternehmen die Erkenntnisse, die sich daraus ziehen lassen. So können Sie zumindest eine konstruktive Diskussion anstoßen.

Heutzutage agieren potenzielle Kunden über traditionelle Grenzen hinweg: Ihre Aktionen, ob online, auf einem Gerät, unterwegs oder in einem Ladengeschäft, gehen fließend ineinander über. Dies muss sich in Ihren Marketingmaßnahmen widerspiegeln.

 

Wenn Sie den Newsletter mit Best Practices abonnieren, erhalten Sie per E-Mail hilfreiche Tipps und aktuelle Informationen zu Google Ads.
War dieser Artikel hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?