Was passiert mit Google-Konten, wenn Kinder das Mindestalter für die Verwaltung von Google-Konten erreichen, das in Ihrem Land gilt?

Kinder, deren Konto mit Family Link verwaltet wird, haben ab ihrem 13. Geburtstag (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter für Google-Konten) zwei Möglichkeiten:

Hinweise:

Kinder entscheiden, wann sie ihr Konto selbst verwalten

Kurz bevor ein Kind das Mindestalter erreicht, das in Ihrem Land für die Verwaltung von Google-Konten gilt, erhalten das Kind und der Administrator der Familiengruppe eine E-Mail. Das Kind hat dann zwei Möglichkeiten.

Aktuelle Einstellungen für die Elternaufsicht beibehalten

Das Kind kann sich dafür entscheiden, die bestehenden Einstellungen der Elternaufsicht beizubehalten und sein Konto weiterhin von den Eltern verwalten zu lassen. Dazu tippt es einfach auf Später fragen.

Wenn das Kind dann so weit ist und sein Konto die Voraussetzungen erfüllt, kann es sein Konto selbst verwalten. Das Kind kann entscheiden, ob es die Elternaufsicht für Kinder ab dem in dem Land geltenden Mindestalter einrichten möchte.

Wichtig: Das Kind muss die Selbstverwaltung für sein Google-Konto übernehmen, bevor es 18 Jahre alt wird.

Elternaufsicht für Kinder ab 13 Jahren einrichten (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter für Google-Konten)

Das Kind kann der weiteren Elternaufsicht nur zustimmen, wenn es sein Konto zunächst selbst verwaltet.

Schritt 1: Eigenes Konto verwalten

So kann Ihr Kind sein Konto selbst verwalten:

  1. Öffnen Sie den Posteingang des Kindes und dann die E-Mail mit dem Betreff „Bist du bereit, dein Google-Konto selbst zu verwalten??“
  2. Lesen Sie die E-Mail und wählen Sie Einstellungen überprüfen aus.
  3. Überprüfen Sie die Kontoeinstellungen und wählen Sie Ich bin bereit aus.

Schritt 2: Elternaufsicht beibehalten

Informieren Sie sich, wie die Elternaufsicht für bestehende Google-Konten für Kinder ab 13 Jahren funktioniert (in einigen Ländern gilt ein anderes Mindestalter für Google-Konten). Folgen Sie dann den Schritten, um die Elternaufsicht einzurichten.

Konto selbst verwalten

So kann Ihr Kind sein Konto selbst verwalten:

  1. Öffnen Sie den Posteingang des Kindes und dann die E-Mail mit dem Betreff „Bist du bereit, dein Google-Konto selbst zu verwalten??“
  2. Das Kind wählt bestimmte Einstellungen für sein Konto aus, z. B. die SafeSearch-Einstellung für Ergebnisse der Google-Suche.
  3. Danach tippt es auf Ich bin bereit.
  4. Wenn das Kind mit seinem Konto auf einem Chromebook angemeldet war, muss es sich abmelden und wieder anmelden, um die Elternaufsicht zu deaktivieren.

Wenn ein Kind sein Konto selbst verwalten möchte:

  • Die folgenden Funktionen für die Elternaufsicht sind deaktiviert:
    • Ruhezeit festlegen
    • Apps erlauben oder Apps blockieren
  • Das Kind bleibt Mitglied der Familiengruppe, kann sich aber dazu entschließen, sie zu verlassen.
  • Die Standortfreigabe ist deaktiviert und das Kind kann entscheiden, ob es sie wieder aktivieren möchte.
  • Eltern können für das Kind weder YouTube Kids noch YouTube mit Elternaufsicht einrichten. Wenn die Eltern die Elternaufsicht für das Konto ihres Kindes wieder aktivieren, können sie den eingeschränkten Modus nutzen, um potenziell nicht jugendfreie Inhalte auf YouTube herausfiltern zu lassen.
Tipp: Videos und Kanäle, die zuvor blockiert waren, stehen in der App jetzt möglicherweise zur Verfügung.
  • Kinder haben die Möglichkeit, personalisierte Werbung zu aktivieren.
    • Google schaltet keine personalisierte Werbung für Kinder, bevor sie das in ihrem Land geltende Mindestalter erreicht haben.
    • Kinder, bei deren Konto die Elternaufsicht nachträglich eingerichtet wurde, können festlegen, welche Werbung sie sehen möchten.

Einstellungen, die sich ändern

Wenn ein Kind sein Konto selbst verwaltet und keine Elternaufsicht möchte, gilt Folgendes:

  • Die folgenden Funktionen für die Elternaufsicht sind deaktiviert:
    • Ruhezeit festlegen
    • Apps zulassen oder blockieren
  • Das Kind bleibt Mitglied der Familiengruppe, kann sich aber dazu entschließen, sie zu verlassen.
  • Die Standortfreigabe ist deaktiviert und das Kind kann entscheiden, ob es sie wieder aktivieren möchte.
  • Das Kind kann YouTube Kids mit seinem Google-Konto nicht mehr nutzen. Videos und Kanäle, die zuvor blockiert waren, stehen in der App jetzt möglicherweise zur Verfügung.
  • Kinder haben die Möglichkeit, personalisierte Werbung zu aktivieren.

Auch einige Google Play-Einstellungen ändern sich:

  • Kauf- und Downloadgenehmigungen bei Google Play: Wenn das Kind bisher für alle Google Play-Inhalte die Genehmigung der Eltern benötigt hat, braucht es jetzt nur noch die Genehmigung für kostenpflichtige Inhalte. Wenn es auch früher schon ohne Genehmigung Käufe tätigen konnte, ändert sich nichts.
  • Jugendschutzeinstellungen: Die Jugendschutzeinstellungen für das Google-Konto des Kindes gelten nicht mehr, wenn es sein Konto selbst verwaltet. Es kann die Jugendschutzeinstellungen auf allen gemeinsam verwalteten Geräten, die es verwendet, wieder einrichten.
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
16526953929150383669
true