Benachrichtigung

Der Kundensupport bietet keine Fehlerbehebungsdienste in Ihrer aktuellen Anzeigesprache an. Bevor Sie sich an das Supportteam wenden, müssen Sie Englisch oder eine andere unterstützte Sprache (Spanisch, Portugiesisch oder Japanisch) festlegen. 

Implementierung der Floodlight-Aktivitäten zum Google-Tag migrieren

Überblick

Aufgrund von aktuellen Veränderungen im Web, die sich auf die Erfassung von Conversions auswirken, ist es wichtig, dass Ihre Conversion-Tag-Implementierung eine korrekte Zählung auf Ihrer Website unterstützt. Websiteweite Tag-Kennzeichnung – also das Hinzufügen von Tags zu jeder Seite Ihrer Website – ist die beste Möglichkeit, die Leistung Ihrer Onlinewerbung genau zu erfassen.

Wir empfehlen allen Kunden die Umstellung auf websiteweite Tags. Display & Video 360- und Campaign Manager 360-Kunden, die diese Analyselösungen verwenden, werden in den nächsten Monaten Verbesserungen beim Umfang der Analysen bemerken.

Es gibt zwei Hauptmöglichkeiten für die Messung über websiteweite Tags:

Möglichkeit 1: Google-Tag (gtag.js) auf der gesamten Website einfügen

Das Google-Tag ist eine websiteweite Web-Tag-Bibliothek, die für die Website- und Conversion-Analyseprodukte von Google, einschließlich Google Ads, Google Analytics, Campaign Manager 360, Display & Video 360 und Search Ads 360, verwendet werden kann. Ein Google-Tag besteht aus zwei JavaScript-Snippets: einem allgemeinen Snippet und einem Ereignis-Snippet. Das allgemeine Snippet wird auf allen Seiten eingefügt und das Ereignis-Snippet wird auf Seiten mit Ereignissen platziert, die Sie erfassen. Ein Website-Administrator muss Werte an bestimmte Felder im Google-Tag übergeben.

Methode 2: Google Tag Manager verwenden

Google Tag Manager ist ein Tag-Management-System, mit dem sich Tags und Code-Snippets auf Ihrer Website schnell und einfach aktualisieren lassen.

Weitere Informationen zur Umstellung auf das Google-Tag für Search Ads 360-Kunden

Im folgenden Abschnitt erfahren Sie mehr über unsere Empfehlungen zum Einsatz dieser Lösungen auf Grundlage der aktuellen Tag-Implementierung auf Ihrer Website.

Migrationsleitfaden basierend auf der aktuellen Implementierung

Abhängig davon, wie Sie Conversion-Tags derzeit verwalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, websiteweite Analyselösungen zu implementieren: Wenn mehrere Kategorien auf Sie zutreffen, müssen Sie möglicherweise verschiedene Lösungen zur Tag-Kennzeichnung verwenden.

Ich verwende iFrame- oder Bild-Tags direkt auf meiner Website für Desktops bzw. das mobile Web

Wenn Sie derzeit iFrame- oder Bild-Tags direkt auf der Website für Desktops bzw. das mobile Web verwenden, empfehlen wir Ihnen, anhand der folgenden Anleitung eine erneute Tag-Kennzeichnung für Ihre Website durchzuführen. Sie können Google-Tags direkt in Campaign Manager 360 oder Display & Video 360 oder über die Campaign Manager 360 API generieren.

Wenn Sie nach einer Lösung für die Tag-Verwaltung suchen, können Sie auch Google Tag Manager verwenden.

Ich verwende derzeit Google Tag Manager

Wenn Sie Google Tag Manager bereits zum Verwalten aller Conversion-Tags nutzen, müssen Sie Ihren Containern nur das Tag vom Typ „Conversion-Verknüpfung“ hinzufügen.

Ich verwende derzeit das Google-Tag

Wenn Sie Ihrer Website bereits ein Google-Tag hinzugefügt haben, das Sie für ein anderes Google-Produkt eingerichtet haben, ist Folgendes zu tun:

  1. Fügen Sie dem Tag-Bereich mit dem allgemeinen Snippet Google Marketing Platform-Konto-IDs hinzu.
  2. Führen Sie die unten genannten Schritte aus, um Ihre iFrame- oder Bild-Tags durch das Ereignis-Snippet des Google-Tags zu ersetzen.

Ich nutze einen Drittanbieter für Tags

Wir empfehlen Ihnen, mit Ihrem Drittanbieter für Tags zusammenzuarbeiten, um die bestmöglichen Implementierungen für das allgemeine Website-Tag zu erreichen.

Ich verwende Floodlight-Aktivitäten in einer mobilen App

Das Google-Tag eignet sich nicht für die Tagging in Apps. Sie sollten bei Ihrem bestehenden Verfahren bleiben, um die Conversions in mobilen Apps zu erfassen.

Ich verwende Floodlight-Aktivitäten auf AMP-Seiten (Accelerated Mobile Pages)

Auf Accelerated Mobile Pages (AMP) funktioniert das Google-Tag nicht. Sie sollten das bestehende Verfahren nutzen, um Floodlight-Aktivitäten mit AMP zu verwenden.

iFrame- oder -Bild-Tags in Google-Tags ändern

Wenn Sie noch keine Erfahrung mit dem Google-Tag haben, empfehlen wir Ihnen, das allgemeine Snippet auf jeder Seite Ihrer Website zu implementieren und dann die iFrame- oder Bild-Tags nach und nach durch Ereignis-Snippets zu ersetzen. So können Sie vor der Migration aller Tags die Implementierung des Google-Tags testen.

Schritt 1: Seiten mit iFrame- oder Bild-Tags der Website ermitteln (Trafficker und Administrator der Website)

Beim Umstellen der Tag-Kennzeichnung müssen Sie als Erstes ermitteln, auf welchen Seiten Ihrer Website aktuell iFrame- oder Bild-Tags implementiert sind.

Wenn Sie Campaign Manager 360 nutzen, können Sie mithilfe dieser Anleitung einen einfachen Floodlight-Bericht erstellen. 

Schritt 2: Google-Tags für Floodlight-Aktivitäten generieren (Trafficker)

Wir empfehlen dringend, das Tag-Format für Ihre vorhandenen Aktivitäten zu aktualisieren, anstatt neue zu erstellen. So können Sie sicher sein, dass die Attribution, das Remarketing, die Optimierung und die Berichterstellung weiterhin problemlos funktionieren.

So aktualisieren Sie das Format für vorhandene Floodlight-Aktivitäten:

  1. Rufen Sie zuerst einen Werbetreibenden auf und klicken Sie dann im Menü Ressourcen auf Floodlight-Gruppe.
  2. Klicken Sie auf den Namen einer vorhandenen Floodlight-Aktivität.
  3. Aktualisieren Sie unter Allgemeine Angaben die Option Format.
  4. Klicken Sie auf Speichern.

Nachdem Sie die Google-Tags erstellt haben, senden Sie sie an den Administrator Ihrer Website, damit er sie implementiert.

Schritt 3: Vorhandene Tags von der Website entfernen und das Google-Tag hinzufügen (Administrator der Website)

Wir empfehlen, vorhandene Tags zu entfernen und gleichzeitig das Google-Tag hinzuzufügen, damit Conversion-Daten ohne Unterbrechung erfasst werden. 

Grober Überblick:

  1. Sie fügen das allgemeine Snippet auf jeder Seite Ihrer Website ein.
  2. Entfernen Sie iFrame- und Bild-Tags von den Seiten, die diese Tags enthalten.
  3. Sie implementieren die Ereignis-Snippets auf Seiten mit Ereignissen, für die Sie das Tracking eingerichtet haben. Hierbei sollte es sich um die Seiten handeln, auf denen sich die iFrame- oder Bild-Tags befinden.

Dabei ist es wichtig, das gesamte Tag zu entfernen, einschließlich Kommentaren, der Abschnitte <script> und <noscript> sowie aller Cache-Buster und des sonstigen verwandten Codes. So sieht ein Tag aus, das vollständig entfernt werden muss:

<!-- 
Start of DoubleClick Floodlight Tag: Please do not remove
Activity name of this tag: Name
URL of the webpage where the tag is expected to be placed: http://www.foo.com
This tag must be placed between the <body> and </body> tags, as close as possible to the opening tag.

Creation Date: 10/30/2017
-->

<script type="text/javascript">
var axel = Math.random() + "";
var a = axel * 10000000000000;

document.write('<img src="http://ad.doubleclick.net/ddm/activity/src=[floodlightConfigID];type=[activityGroupTagString];cat=[activityTagString];ord=' + a + '?" width="1" height="1" alt=""/>');
</script>
<noscript>
<img src="http://ad.doubleclick.net/ddm/activity/src=[floodlightConfigID];type=[activityGroupTagString];cat=[activityTagString];ord=1?" width="1" height="1" alt=""/>
</noscript>
<!-- End of DoubleClick Floodlight Tag: Please do not remove -->
Wenn auf einer Seite sowohl ein iFrame- bzw. Bild-Tag als auch ein Ereignis-Snippet aktiv ist, werden die Conversions doppelt gezählt. Daher müssen alle iFrame- und Bild-Tags von den Seiten entfernt werden, auf denen Sie Ereignis-Snippets platzieren.

Schritt 4: Mit dem Bericht „Floodlight-Impressionen“ prüfen, ob die Tags korrekt eingerichtet sind (Trafficker)

Sie sollten prüfen, ob die Anzahl der Impressionen Ihrer Website mit den Tags richtig erfasst wird und den Erwartungen entspricht. Wir empfehlen Ihnen, nach der Tag-Implementierung mindestens 24 Stunden verstreichen zu lassen und erst dann den Bericht zu erstellen.

  1. Wählen Sie in Report Builder Neuer Bericht > Floodlight > Floodlight-Impressionen aus.
  2. Benennen Sie den Bericht und die generierte Berichtsdatei.
  3. Wählen Sie einen Zeitraum aus, in dem die Seite mit den implementierten Floodlight-Aktivitäten besucht wurde.
  4. Filtern Sie nach einem Werbetreibenden, der im Bericht enthalten ist. 
  5. Erstellen Sie den Bericht.

Schritt 5: Fehler an der Tag-Implementierung beheben (Trafficker und Administrator der Website)

Falls bei der neuen Tag-Implementierung Probleme auftreten, können Sie folgende Fehlerbehebungstools nutzen:

  • Google Tag Assistant: Mit dieser kostenlosen Chrome-Erweiterung können Sie Fehlerdiagnosen für Ihre Tags erstellen. Weitere Informationen
  • Chrome-Entwicklertools: Nutzen Sie die Entwicklertools zur Fehlerbehebung und Analyse Ihrer Google-Tags. Weitere Informationen

iFrame- und Bildparameter den Google-Tag-Parametern zuordnen

Bei der Umstellung von iFrame- oder Bild-Tags auf das Google-Tag werden Sie bemerken, dass sich die Parameter des Google-Tags von denen der vorherigen Tags unterscheiden. In der folgenden Übersicht werden die iFrame- und Bildparameter den Parametern des Google-Tags gegenübergestellt, um Ihnen die Arbeit mit dem neuen Tag-Format zu erleichtern. In diesem Artikel finden Sie ausführliche Informationen zum Übergeben von Daten an die Parameter des Google-Tags.

iFrame-/Bild-Tag-Parameter Google-Tag-Parameter Tag-Typ 
src= Teil von send_to Alle
type= Teil von send_to Alle
cat= Teil von send_to Alle
u1=, u2= usw. u1, u2 usw. Alle
qty= quantity Verkaufsdaten aktiviert
cost= value Verkaufsdaten aktiviert
ord= transaction_id Verkaufsdaten aktiviert
dc_lat= 'dc_custom_params':{'dc_lat'} Alle
dc_rdid= Nicht zutreffend, da das Google-Tag nicht für Apps verfügbar ist Alle
tag_for_child_directed_treatment 'dc_custom_params':{'tag_for_child_directed_treatment'} Alle
 

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü