Benachrichtigung

Der Kundensupport bietet keine Fehlerbehebungsdienste in Ihrer aktuellen Anzeigesprache an. Bevor Sie sich an das Supportteam wenden, müssen Sie Englisch oder eine andere unterstützte Sprache (Spanisch, Portugiesisch oder Japanisch) festlegen. 

Google Ads mit Display & Video 360 verknüpfen, um Zielgruppenlisten freizugeben

Bevor Sie die Remarketing-Listen von Google Ads für Display & Video 360 freigeben können, müssen Sie die Konten miteinander verknüpfen. Gehen Sie dazu so vor:

Google Ads-Konto mit einem Werbetreibenden verknüpfen

Sie können Ihre Konten verknüpfen, um die Freigabe der Nutzerlisten von Google Ads für Display & Video 360 zu gestatten.

  1. Rufen Sie den Werbetreibenden auf, maximieren Sie im Menü auf der linken Seite den Bereich Einstellungen und klicken Sie auf Verknüpfte Konten.
  2. Klicken Sie auf Neues Konto verknüpfen > Google Ads.
  3. Geben Sie die Kundennummer des zu verknüpfenden Google Ads-Kontos ein.
  4. Wählen Sie aus, ob Ihr Google Ads- und Ihr Display & Video 360-Konto von demselben Unternehmen oder derselben Organisation verwaltet werden. Wenn Sie Listen von Zielgruppen mit selbst erhobenen Daten für andere Google-Produkte freigeben möchten, müssen die Konten vom selben Unternehmen verwaltet werden.
  5. Gehen Sie im Bereich Google Ads-Kunde verknüpfen folgendermaßen vor:
    1. Wenn Sie mit dem Konto, in dem Sie angemeldet sind, sowohl auf Ihr Display & Video 360-Konto als auch auf Ihr Google Ads-Konto zugreifen können, klicken Sie auf Ich bin der Inhaber des Google Ads-Kontos, das ich mit diesem Werbetreibenden verknüpfen möchte.
    2. Wenn Sie nicht der Administrator des Google Ads-Kontos sind, klicken Sie auf Eine andere Person ist Inhaber des Google Ads-Kontos, das ich mit diesem Werbetreibenden verknüpfen möchte und geben Sie die E-Mail-Adresse des Kontoadministrators an.
  6. Klicken Sie auf Verknüpfen.
    1. Weiter nach Schritt 5a: Lesen Sie auf dem neuen Tab die Nutzungsbedingungen und klicken Sie auf Annehmen.
    2. Weiter nach Schritt 5b: Eine E-Mail wird an den Administrator des Google Ads-Kontos gesendet. Er wird darin aufgefordert, die Berechtigung zu gewähren, dass alle Google Ads-Zielgruppenlisten mit diesem Display & Video 360-Werbetreibenden verknüpft werden dürfen.

Display & Video 360-Verknüpfungsanfrage für Google Ads genehmigen

  1. Klicken Sie in der E-Mail, in der Zugriff auf die Google Ads-Zielgruppenlisten angefordert wird, auf Anfrage genehmigen oder ablehnen.
    • Der Betreff der E-Mail ist „Google Ads-Konto mit Display & Video 360 verknüpfen“.
  2. Eine neue Google Ads-Seite wird geöffnet, auf der die Bedingungen für die Freigabe der Zielgruppenlisten aufgeführt sind.

  3. Klicken Sie auf Annehmen.

Einschränkungen

  • Nachdem die Verknüpfungsanfrage genehmigt wurde, kann es bis zu vier Tage dauern, bis neue Zielgruppen angezeigt werden. Wir empfehlen, die Verknüpfung eine Woche im Voraus zu erstellen, um diese Zeit einzuplanen.  

  • Google Ads-Verwaltungskonten (Kundencenter) können nicht verknüpft werden.

  • Durch die Kontoverknüpfung werden alle Zielgruppenlisten von Google Ads für Display & Video 360 freigegeben. Falls Sie nur einzelne Listen freigeben möchten, wenden Sie sich an Ihren Account Manager.

  • Zielgruppen, die auf Google Ads-Verwaltungskontoebene (Kundencenter) erstellt wurden, können nicht für die Google Marketing Platform (GMP) freigegeben werden. Wenn Sie eine Google Ads-Zielgruppe für die GMP freigeben möchten, muss sie in einem individuellen Google Ads-Konto erstellt werden.

  • Wenn Sie eine Kundencenter-Zielgruppe für ein individuelles Google Ads-Konto freigeben, heißt das nicht, dass sie dadurch für die GMP freigegeben werden kann.

  • In Google Ads erstellte Tag-basierte Zielgruppen von Google Analytics können nicht für Display & Video 360 freigegeben werden.

  • Benutzerdefinierte Kombinationen werden nicht unterstützt. Systembasierte Listen (z. B. „Alle Nutzer mit Conversion“) sind nicht mit Display & Video 360 kompatibel.

  • Wenn der Inhaber der Konten dasselbe Unternehmen ist, aber keine Zielgruppenlisten freigegeben werden, muss ein Administrator auf Partnerebene die Verknüpfung der Konten aufheben und diese dann noch einmal verknüpfen. Dadurch wird nachgewiesen, dass dasselbe Unternehmen Inhaber der Konten ist, und die Listen werden als richtlinienkonform gekennzeichnet.

War das hilfreich?

Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
8800684010281552130